November 27, 2008

Kino: HOW TO LOSE FRIENDS & ALIENATE PEOPLE

Nach der britischen Comedy-Serie "Spaced" und den Kino-Exportschlagern "Shaun of the Dead" und "Hot Fuzz", allesamt unter der Regie von Edgar Wright, sowie kleineren Nebenrollen in "Mission: Impossible III" und "The Good Night" ist Simon Pegg nun auch endgültig im US-Mainstream angekommen. Selbst dort, an der Seite etablierter Stars, versprüht er noch viel von seinem liebenswerten Charme, während er in "New York für Anfänger" ansonsten aber offenbar einen Gang zurückschrauben und sich nach "Run, Fatboy, Run" vielmehr erneut als romantischer Held beweisen muss.

Der Film von "Curb Your Enthusiasm"-Regisseur Robert B. Weide produziert klassisches Rom-Com-Material mit verhaltenem satirischem Einschlag: Sehr komisch, etwas bissig und manchmal auch ein wenig obszön, erweist sich Weides Kinodebüt letztlich als zu brave und verhaltene Upper-Class-Komödie, die jedoch durch ein grandioses Casting besticht.

Der Originaltitel, "How to Lose Friends & Alienate People", umschreibt treffend die Folgen des beruflichen Imagewechsels von Sidney Young (Pegg), einem englischen erfolglosen Klatschreporter, den es nach einem überraschenden Job- angebot nach New York verschlägt. Young existiert wirklich, heißt mit Vornamen aber eigentlich Toby und hat seine großstädtischen Erfahrungen im gleichnamigen Erfolgsroman verarbeitet, auf dem "New York für Anfänger" schließlich basiert.

Bei seinem neuen Arbeitgeber, dem trendigen Sharps Magazine (eine filmische Umdichtung, Vorlage ist die Vanity Fair), bekommt Sidney zunächst allerdings nicht viel zu tun. Sein Chef Clayton Harding (Jeff Bridges) hält ihn an der kurzen Leine, der leitende Redakteur Lawrence Maddox (Danny Huston) behandelt ihn wie einen Fußabtreter, und die Sympathien seiner liebreizenden Kollegin Alison (Kirsten Dunst) hat Sidney unglücklicherweise schon am Abend vor Arbeits- beginn verspielt.

Die ersten zwei Drittel des Films schildern deshalb genüsslich das Scheitern des tollpatschigen Engländers, der von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt, sich auf Partys blamiert oder es sich mit Celebrities verscherzt, und Pegg ist bekanntlich genau der Richtige für derlei zottelige Albernheiten und Verlierer-Attitüden. Auf dessen physische Komik und Exaltiertheit folgt schließlich immer das unschuldige Lächeln eines kleinen Jungen - selbst nachdem er einen Hund unschön beseitigt hat, kann man ihm kaum böse sein. Das Image des britischen Knuddel-Komikers, es wird auch hier ausreichend bemüht.

Die Seitenhiebe gegen High Society- und Star-Gebären sitzen, verlieren aber schon durch ihre Fiktionalität einiges an Schlagkraft. Möglicherweise ist "New York für Anfänger" aber auch von vornherein nach gängigen Rom-Com-Regeln gestrickt, und man vermisst das letzte Quäntchen Böswilligkeit deshalb zu Unrecht: Immerhin arrangiert sich der Film von Beginn an mit der Luxusphilosophie der Mode- metropole, deren Manierismen selbst bei den vielen kruden Nebenfiguren (Megan Fox und Gillian Anderson z.B.) noch irgendwie sympathisch wirken.

Interessiert ist Weide letztlich ohnehin mehr an der verlässlich vorhersehbaren Romanze seiner beiden Hauptdarsteller. Zwischen dem liebenswürdigen Loser-Typen Pegg und der immer etwas neben der Spur mit verschlafenen Äuglein zwinkernden Dunst stimmt die Chemie, vor allem weil der Film ihnen einige hübsche Momente schenkt. Wenn sie sich zu den Klängen von Nino Rota ein morgendliches Tänzlein gönnen, nachdem sich Alison die ganze Nacht übergeben hat, ist das zwar banale Rom-Com-Poesie, aber Dank Pegg wirkt sie seltsam annehmenswert.

Rotas Musik bzw. Fellinis "La Dolce Vita", jenes Sittengemälde über Klatschpresse und Wohlstandsgesellschaft, das "New York für Anfänger" gleich mehrfach zitiert, verrät dann hinten raus vielleicht ein wenig die stille Ambition des Films, doch auch Satire und nicht nur Liebeskomödie sein zu wollen. Aber die Referenz ließe sich freilich auch als bescheidener Verweis auf eben diesen Klassiker deuten, der das ja sowieso viel besser könne. Hier, so scheint es, bei einem Promi- Schaulaufen wie diesem, würde das vielleicht auch nur einen scheinheiligen Eindruck erwecken.

Deshalb ist Weides erster Langspielfilm noch einmal ein Freifahrtsschein für Simon Peggs ulkige Albernheiten und sein Talent eben auch als Leader und Held einer Liebesgeschichte. Sogar Jeff Bridges, urkomisch als schmieriges Imitat des Ex-Chefs der Vanity Fair, Graydon Carter, hat nach eigenen Angaben nur unterschrieben, um einmal mit dem britischen Comedy-Star drehen zu dürfen. Das verrät zweifellos einiges über das Anliegen des Films - und ist auch völlig in Ordnung so.

"New York für Anfänger" ist eine garantiert nicht subversive, aber locker inszenierte Komödie über die Fashion- und Star-Kultur New Yorks und ihrer Presse, die einmal mehr ganz von ihrem Hauptdarsteller lebt. Weniger ein moderner "La Dolce Vita" als eher die Slacker-Version von "Der Teufel trägt Prada", verspricht der Film zielgenaue Situationskomik und harmlos-schöne Großstadtromantik. Nun darf sich Pegg aber auch gern wieder mit Edgar Wright zusammentun.


65% - erschienen bei: gamona

Kommentare:

  1. "Young, Dumb & Full Of Come"

    Da der Film gerade nicht auf ein PG-13 Rating hin konzipiert wurde, verwundert die fehlende Bissigkeit zugunsten (zugegebenermaßen meist lustiger) versauter Zoten schon. Ein wenig mehr Zynismus/schwarzer Humor wäre dem Film weitaus besser bekommen, da hilft es kaum, daß das Wort "Fuck" und seine möglichen Derivate zu Hauf verwendet werden.
    Ansonsten bleibt zu dem Text nicht viel zu sagen, für einen Erguß von Dir ist das gar nicht mal schlecht; da hat das blinde Huhn auch mal ein Korn gefunden.
    Hoffentlich steigt Dir das Lob nicht zu sehr zu Kopf...

    AntwortenLöschen
  2. The Man with the hint27/11/08 21:50

    Sag mal, gibt es denn überhaupt auch Anspielungen auf frühere Werke Peggs? Würde sich ja bei dem Running-Gag um Gillian Anderson in Spaced (ich glaube, es war die erste Folge) ja ganz gut machen!

    AntwortenLöschen
  3. The man with the hint ... geil, du bist dir auch für nix zu schade. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Der Film hat wohl wegen Bridges, Pegg und Co. ein paar Bonuspunkte bzw. Prozentzahl mehr bekommen, weil so toll ist der Film aber nun gar nicht.

    Mal ein anderes Thema, habe gestern mal in der Deadline geblättert, was du als "GEHEIMTIPP" ablieferst, fand ich nur durchschnittlich.

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube ich war einfach in der Stimmung für YOU BELONG TO ME.

    AntwortenLöschen
  6. Wenn das so ist ... :-))))))

    AntwortenLöschen
  7. Kann es sein, dass etwas mit deinem Blog nicht stimmt? Ich seh weder hier noch z.B. bei RUN, FATBOY, RUN die verlinkten Bilder.
    Auf der Startseite sieht dagegen alles normal aus. Auch bei manch anderem Review.

    Ist natürlich nicht weiter schlimm. Wundert mich grad nur etwas.

    AntwortenLöschen
  8. Ah, danke. Das war glaub ich schon mal so, scheint ein Blogger-Bug zu sein, der sich hoffentlich bald wieder verzieht. :)

    AntwortenLöschen
  9. Mal ganz was anderes: Warum sind denn die verlinkten Bilder so klein? Ich muss da jedesmal meine Sherlock Holmes Lupe rausholen.

    AntwortenLöschen
  10. Ah, die Bilder sind wieder da.

    Klein? Ist doch die normale, an Blogger angepasste Darstellungsgröße (320pixel Breite)?

    AntwortenLöschen
  11. Ok, wenn das der Standard ist. Ich dachte, die sollten größer werden, wenn man sie anklickt.

    AntwortenLöschen
  12. Also bei mir sind die Bilder auch wieder da und zwar in normaler, guter Größe.

    AntwortenLöschen
  13. Kann es sein, dass etwas mit deinem Blog nicht stimmt? Ich seh weder hier noch z.B. bei RUN, FATBOY, RUN die verlinkten Bilder.
    Auf der Startseite sieht dagegen alles normal aus. Auch bei manch anderem Review.

    Ist natürlich nicht weiter schlimm. Wundert mich grad nur etwas.

    AntwortenLöschen
  14. Du bist nicht der erste, der das anmerkt (siehe über dir), komisch halt nur, dass ich die Bilder sehe!?

    AntwortenLöschen