November 15, 2010

Zuletzt gesehen: INCEPTION

Die ersten Minuten: Bräsige Dröhnmucke von Hansi Hinterzimmer, dann spielende Kinder in Zeitlupe, dann ein am Meer gestrandeter Leonardo DiCaprio mit Schlaf in den Augen. Ob’s hier wohl um etwas total faszinierend Merkwürdiges gehen mag? Zum Beispiel Traum- und damit Identitätsfragen? Wow! Christopher Nolan, Meister des Subtilen. Philosophie wird mit Dauergeballer angereichert, Träume werden auf die denkbar fantasieloseste Art ausbuchstabiert und sind sowieso nur Zerstörung statt Kreation, vor Tiefgründigkeit flüchtet sich "Inception" mit schwergewichtiger Planlos-Action, Knalleffekten und nichts sagender Geschwätzigkeit. Und das Unterbewusstsein ist ein Fahrstuhl – doofer geht’s nimmer. Eine einzige Chose und in seiner sklavischen Erzählverliebtheit eigentlich überhaupt keiner Rede wert. Das Bemerkenswerte aber an diesem künstlich verschachtelten und unnötig aufgeblasenen Film, der letztlich nur eine uralte Fragestellung zweieinhalb Stunden lang zu Tode verschnörkelt, ist seine Fähigkeit, eine bildgewaltige Architektur aus reinem Nichts zu erschaffen und mit ihr ein Popcorn mampfendes Massenpublikum so zu begeistern, dass selbst noch der hinterletzte Vollhorst den Abspann in dem Glauben runterrasseln sieht, etwas außergewöhnlich Komplexes und Unbegreifliches gesehen zu haben. Das hat auch bei mir zumindest soweit funktioniert, als ich mich wider besseres Wissen nicht gelangweilt habe (Inception?), obwohl dieser Film bestenfalls die gestutzte gedankliche Schmalspurversion von David Cronenbergs "eXistenZ" ist. Inhaltloses Posing, reine Hülle, Kino fürs Ego. Bäh.


30%



Kommentare:

  1. Haha na endlich! :D
    Shutter Island?

    AntwortenLöschen
  2. Köstlich. Das Warten hat sich gelohnt. Eines muss man "Inception" allerdings zugute halten: Der Film macht zumindest Lust, bessere Artgenossen zu sehen, wie z.B. "Paprika".

    AntwortenLöschen
  3. Grandioser Verriss, über Hansi Hinterzimmer musste ich doch sehr schmunzeln.

    Die Kritikpunkte stimmen zwar alle, trotzdem hab ich es selber nicht ganz so eng gesehen. Wenigstens bietet Inception wenigstens stellenweise sowas wie Anspruch, was einem großen Teil der übrigen Kinoveröffentlichungen ja leider sehr fern liegt.

    Achja, das dritte Bild am Ende des Posts ist extrem lustig

    AntwortenLöschen
  4. Kino oder DVD?

    Das mit der Geschwätzigkeit würde ich so unterschreiben. Ansonsten rührst du ja mal wieder gewaltig im Polemiktöpfchen. Ich bin auf eine Zweitsichtung gespannt - vielleicht baut der Film gewaltig ab.

    AntwortenLöschen
  5. DVD.

    Der Film ist einfach gar nix, NIX. Als Traumfilm ein Reinfall, als Caper-Movie lasch, als Actionfilm grottig, da stimmt einfach nichts. Zudem komplett verschenktes Ensemble. Und einfach total simpel und plump und nach Bedeutung suchend, wo keine zu finden ist. Die schlimmste Form von prätentiösem Blockbuster-Kino.

    AntwortenLöschen
  6. Bei einer Zweitsichtung auf DVD dürfte der Film noch gewaltig abbauen, denn seine Blendwirkung beruht ja zu großen Teilen auf der Überwältigung durch monumentale CGI-Architektur. Wenn man sich denn blenden lässt.

    Schön, dass du jetzt auch noch deinen wohlgeformten Grabstein herbeigerollt hast, um den riesigen Hohlraum der Gruft von Pharao Hohlpathosis zu verschliessen.

    ./. ad acta
    ./. signed

    AntwortenLöschen
  7. Och Rajko, jetzt wird's aber arg langweilig und vorhersehbar.... und damit meine ich nicht den Film. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Als Film hat man wahrscheinlich eh ein Problem, wenn der Zuschauer schon erahnt, in welche Richtung die Endeinstellung gehen wird. Das wusst ich hier schon bevor ich mich überhaupt ins Kino gesetzt habe. Ganz so arg böse würd ich den Film jetzt nicht bewerten, aber der große Wurf, zu dem er fünf Minuten nachdem er angelaufen war gemacht wurde ist er bei weitem nicht!

    AntwortenLöschen
  9. tomatensaft16/11/10 01:12

    "Inhaltloses Posing, reine Hülle, Kino fürs Ego. Bäh." - Bestes Schlusswort überhaupt.

    Trifft allerdings auch auf Scorsese, Spielberg, Hitchcock, Burton, Cameron, Cronenberg, Fincher, Mann, De Palma, Van Sant, Anderson (P.T.&Wes), Allen, Baumbauch, die Coens und und und zu. Allesamt inhaltlich belanglos. Allesamt lediglich um Ego-Befriedigung bemüht. Wie auch Nolan. Zumindest das sieht sogar auch ein Möchtegernkritiker wie du ein. Glückwunsch.

    AntwortenLöschen
  10. Bei all den kleinen Bildergeschichten dort oben darf eigentlich auch der Verweis auf den "College Humor"-Spot nicht fehlen, und sei es nur der Vollständigkeit halber:
    http://www.youtube.com/watch?v=MDkkB2pNuzw

    Persönlich warte ich ja darauf, dass sich der erste Nolanianer hierher verirrt, und zu erklären beginnt, wieviele unterschiedliche Rezeptionsmöglichkeiten sich doch aus der Kombination von Anfang und Ende ergeben werden, und wie wenig du denn den Film verstanden hast - da wünsch ich dir schon Mal im Vorfeld viel Ausdauer ;)

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe nur kluge Leser. Siehe auch Kommentar von tomatensaft. :P

    AntwortenLöschen
  12. Das tut einfach nur gut ... Hab ich echt nichts verpasst.:)

    AntwortenLöschen
  13. Der kleine Comicstrip ist ja der Burner. Das war mir wirklich noch nicht aufgefallen. :)

    Zu Inzeppschön: Habe den Film nur einmal geschniekt gesehen, deswegen kann ich momentan auch nur mutmaßen, wie sehr der Film bei mehrmaligem Sehen ab- (oder auf-?)baut. Im Kino hat er mich jedenfalls ordentlich mitgenommen, auch wenn das nicht an den Actionszenen lag, die ich schon dort völlig unüberzeugend fand.

    Nein, es war eher das permanente sich-orientieren-Müssen, das mit Abstand betrachtet natürlich nur aus dem billigem Kniff resultiert, drei maximal ordentliche Spannungsszenen komplett zu zerfetzen und dann an- und ineinander zu kleben.
    Aber gut, wenn's funktioniert, will ich nicht gerade hier die Bashkeule herausholen, denn das ist Hollywood; pompös daherkommende billige Tricks.

    Viel mehr stört mich im Nachhinein, dass ich mir von disem Film einiges an Impulsen für das moderne Science-Fiction-Kino erhofft hatte (das lässt sich sogar aus meinem Review ablesen, geradezu verzweifelt, lol). Und als ich dann erleben musste, dass sich sämtliche Diskussionen darüber nur über Details des Plots statt über zugrundeliegende Ideen austauschten, musste ich zugeben, dass die Sorge, dass das künftige phantastische Kino nur noch narzisstisch um sich selbst kreiseln könnte, nicht ganz unberechtigt ist. Sehr schade.

    Ha, um sich selbst kreiseln, das passt ja.

    AntwortenLöschen
  14. "...denn das ist Hollywood; pompös daherkommende billige Tricks."

    Oh Gott.

    Du meinst hoffentlich: Das ist INZWISCHEN Hollywoods Ein- und Alles geworden.

    Sonst verkennst du Hollywood weitaus mehr als ich es angeblich immer tue.;-)

    AntwortenLöschen
  15. Absolute Zustimmung zum letzten Absatz allerdings. Diese Befürchtung lässt sich übrigens auch problemlos aufs Genrekino allgemein, auch jenseits von Hollywood, anwenden. Die Fanboys drehen heute, ohne auch nur den Bruchteil des Intellekts und der Vorstellungskraft zu besitzen, die die Filme ihrer Vorbilder, die ebenfalls oft Fanboys waren, zu etwas mehr machten als nur Fanboy-Filmen. Nolan ist ja auch ein Fanboy, ein Kubrick-Fanboy. Kubrick-Fanboys sind sowieso fast immer die Ultra-Pest, weil sie meistens keine Ahnung von Film haben. Deswegen bin ich auch kein Kubrick-Fanboy mehr.^^

    Und Rajko und ich sind uns anscheinend wirklich mal bei einem "ernstzunehmenden" (not) Blockbuster komplett einig.

    AntwortenLöschen
  16. Mr. Hankey16/11/10 20:07

    Vorhersehbarkeit dein Name sei Hollyw..., ich meine Rajko! :)

    Na ja, auf alle Fälle eine eindeutig zweideutig lustig zu lesene Kritik. Auch wenn der Kopf vom vielen schütteln weh tut! ;)

    AntwortenLöschen
  17. Wenn man mal eine griffige Aussage mit bewusst in Kauf genommenem Mut zur Lücke stehen lassen will, dann kann man schon mal so grob von billigen Tricks reden, in der Hoffnung, verstanden zu werden.
    Ich hätte jetzt auch noch ellenlange Einschränkungen und wundervolle Ausnahmen von der Regel anfügen können (als ob ich Hollywood generell ablehnen würde), um auch wirklich alles hineinzuwerfen, aber sowas ist doch eher dein Job, Kenzie.

    Und nein, das ist nicht fies gemeint. Ist hier doch gerade so nett, wo sich alle doch mal dermaßen einig sind. :)

    AntwortenLöschen
  18. Auch wenn ich privat gern selbst auf Hitchcock und De Palma ornaniere, stimme ich dem Tonus hier weitestgehend zu. Dennoch mißfällt mir der Tonus ein wenig, hat Nolan doch in der knochentrockenen Theorie etwas richtig gemacht und genaugenommen das Massenpublikum gefickt - nur nicht wirklich ins Hirn.

    AntwortenLöschen
  19. Der zwite Strip ist immer noch der beste ^^

    AntwortenLöschen
  20. @ Chilischote:

    Manchmal klingst du dabei nur so, als würdest du das wirklich glauben, mit deinen gelegentlich Hankeyesken Argumentationen a là "Aber bei einem Film wie diesem, wo es eben kracht und rummst, da kann man doch auch mal ein Auge zudrücken und sich einfach unterhalten lassen".^^

    @ Intergalactic Apeman:

    Nicht übel. Du hast natürlich vollkommen recht, mit dem Fick.8-)

    AntwortenLöschen
  21. Wow, Christopher Nolan inszeniert Inception als waschechten Hollywood-Film, wer hätte das gedacht? Das ist also die Kritik? Dafür gibts dann 30%? Wie kann dann irgendwas hier mehr als 30% erhalten? Ich stimme ja häufig nicht mit dir überein, aber hier schimmert doch arg die persönliche Abneigung gegen Nolan durch.

    Eine differenziertere weniger polemischere Kritik die nicht allein auf der Wirkung des Films herumreitet wäre angebrachter gewesen.

    Ich lese diesen Blog wirklich gern, auch wenn - oder gerade weil - ich manchmal völlig anderer Meinung bin. Normalerweise sind die Rezensionen weitaus differenzierter, schade.

    AntwortenLöschen
  22. Ich war noch nie differenziert.

    Und ich habe keine Abneigung gegen Nolan. Ich verachte ihn nur.

    AntwortenLöschen
  23. Wurde auch Zeit, dass sich hier mal erste kritische Stimmen offenbaren. So eine Plakativität zu so einem feinsinnig gesponnenen Film kann schließlich nicht ungestraft stehen bleiben.

    AntwortenLöschen
  24. Mr. Hankey18/11/10 19:36

    mit deinen gelegentlich Hankeyesken Argumentationen a là "Aber bei einem Film wie diesem, wo es eben kracht und rummst, da kann man doch auch mal ein Auge zudrücken und sich einfach unterhalten lassen".^^

    Da ich so etwas wie diesen Satz noch nie von mir gegeben habe, musst du dich vertan haben und einen anderen User meinen. Oder gibt es hier noch einen zweiten Hankey, von dem ich nichts weiß?

    Ansonsten ist es schon hübsch anzusehen, wie McKenzie versucht seiner Freude Ausdruck zu verleihen, endlich mal wieder jemanden gefunden zu haben, der ihm zustimmt. Ist ja gerade bei diesem Film nicht wirklich leicht. ;)

    AntwortenLöschen
  25. Ich kenne keinen mit Geschmack, der den nicht scheiße findet.

    AntwortenLöschen
  26. Wir könnten hier sicherlich noch ewig weiter diskutieren, aber wenn man sich den Film, der doch ordentlich kracht und rummst, so ansieht, kann man sich auch einfach mal unterhalten lassen, und gut is'.

    Hankey stimmt mir da sicherlich zu.

    Die Knallschote hat gesprochen.

    AntwortenLöschen
  27. Tu sei molto divertente, Chili!^^

    AntwortenLöschen
  28. Je ne parle pas allemand?

    Maar voor jou maak ik een uitzondering.:-)

    AntwortenLöschen
  29. Geil geschrieben, das Warten hat sich absolut gelohnt!

    So einen Verriss zu lesen, tut bei dem Film echt mal gut. Der Nolan-Hype geht mir nämlich so dermaßen auf den Sack (alleine die ganzen Threads bei IMDB bzgl. "Nolan - Bester Regisseur ever"...) und dabei finde ich seine Filme in der Regel eigentlich gut. Nur eben nicht meisterhaft o.ä.
    Warum ist jetzt z.B. "Inception" großartig oder gar ein Meisterwerk? Nur weil er ganz gut aussieht und ein bisschen Verstand hat? Kann ich echt nicht nachvollziehen...
    Genauso wenig wie die seitenlangen Diskussionen auf dem OFdb-Forum über die angebliche Komplexität des Plots, dabei war der so fucking simpel.

    Davei muss ich ja auch zugestehen, dass ich den Film direkt nach dem Kinobesuch echt toll fand, aber ein paar Tage später sind mir dann die ganzen schlechten Szenen aufgefallen (Kinderszenen; das Explodieren der Häuser beim Cafe am Anfang [warum?]; die andauernden Zeitlupenszenen im Van, der ins Wasser stürzt; die vollkommen überflüssige und langatmige Ballerszene im Schnee; alle Szenen mit Cotillard).

    Bin auf jeden Fall schon auf die Zweitsichtung gespannt. So hart wie du werd ich es ganz bestimmt nicht sehen, aber der Film wird sicherlich stark abbauen.

    AntwortenLöschen
  30. Wieso schaut man Filme eines Regisseurs an, den man verachtet? Muß das Ego ziemlich pushen, diese dann online zu verreißen...

    AntwortenLöschen
  31. Vor allem macht's mich tierisch geil.

    AntwortenLöschen
  32. So geht's doch allen Kritikern. Wir sollten die Idee der Zweitauswertung für einschlägige Bahnhofskinos mit anschließendem Gruppenverriss publik machen...

    AntwortenLöschen
  33. hm..da du den film schon gehasst hast, bevor du dich dazu durchringen konntest ihn zu sehen..sollte man bei deiner kritik ein auge zukneifen und sich an der abfolge von wunderbar gewählten worten erfreuen...

    AntwortenLöschen