Juni 16, 2011

Zuletzt gesehen: NATALIE - DIE HÖLLE NACH DEM BABYSTRICH (The Hell after the Baby Line)

Vor amüsanten Derbheiten nur so strotzendes Schmuddeldrama, das sich als Fortsetzung des SAT.1-Quotenphänomens "Natalie – Endstation Babystrich" versteht. Da der Film kaum imstande ist, die ohnehin nur marginale Geschichte des Vorgängers weiterzuspinnen, konzentriert er sich episodisch auf die Bewältigung der vorangegangenen Ereignisse. Das ist in seiner Vereinfachung und Grobschlächtigkeit noch einmal radikaler verblödet als im ersten Film und erspart sich auch keine Übertreibung bei der Thematisierung bürgerlicher Familienprobleme, jugendlicher Sorgen oder eben Kinderprostitution, garantiert jedoch im höchsten Maße unfreiwilligen Ulk und einige der vielleicht größten Fremdschammomente der heimeligen Ferseh- filmgeschichte. Wenn Natalies Eltern, gespielt von Bella-Block-Tochter Nina Hoger und Synchronallzweckwaffe Udo Schenk, aus heiterem Himmel wie Frischverliebte über ein Blumenfeld torkeln, mag sich "Natalie 2" nicht mehr länger nur mit Trash-Einlagen vergnügen, sondern gar in Camp-Gefilde vorstoßen. Besonders denkwürdig: Ein in Leder gehüllter Schulgangleader aus der "heißen Clique", der unserer Natalie an die Unterwäsche will. Für derlei tiefe Höhepunkte im deutschen Fernsehen möchte man seine GEZ-Gebühren sofort den Privaten spenden.


60%

Kommentare:

  1. Für mich der Höhepunkt des Deliriums: Nachdem es mit dem lang ersehnten (und vom lüsternen TV-Publikum bestimmt heiß erwarteten) ersten Mal zwischen Max und Natalie wegen ihres Traumas trotz linderndem Kerzenschein und Kitsch-Pop nicht geklappt hat, läuft Max splitterfasernackt aus der Scheune, streckt den Kopf in den Himmel, schreit wie besessen "Naaaaataaaaaaliiiiiiiiiiieeee!" und wirft sich heulend auf den Boden. Unfassbar! Unfassbar! Unfassbar!
    Und ihre duften Klassenkameraden mit ihren Ernst Hofbauer-Gedenksprüchen auf dem Schulhof sind natürlich auch Helden des Sleaze, absolut unbezahlbar und unübertrefflich. Schon der Anfang in der Disco ist überhaupt der totale Wahnsinn. Und die Enthüllungen über ihren Vater! Und überhaupt! Ich wüsste da gar nicht, wo ich anfangen sollte. Ich glaube, mir ist die Hose während des gesamten Films mindestens 50 Mal geplatzt, ich war danach am Ende, gebadet im Lach-Schweiß.

    Guckst du die Filme gerade nur aus einer Laune heraus nochmal oder gibt es dafür einen bestimmten, gefühlvollen Anlass?

    AntwortenLöschen
  2. Ich muß zugeben, die natürlich früher auch interessiert geguckt zu haben, ohne mir bereits ihrer Dämlichkeit vollends bewußt gewesen zu sein. Richtig hängen geblieben ist mir dabei aber nur noch das kreative "Springe hoch, springe hoch, springe hoch, hoch, hoch" in der Disko, über das ein Mitschüler und ich uns am nächsten Tag lustig gemacht haben. War das dieser Teil? Müßte glatt mal wieder aus Nostalgiegründen gesehen werden.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    meiner Meinung nach finde ich den Film wirklich gut. Denn wie schon @Stefan M gesagt hat mit den lustigen Szenen.

    AntwortenLöschen
  4. @McKenzie:

    Guckst du die Filme gerade nur aus einer Laune heraus nochmal oder gibt es dafür einen bestimmten, gefühlvollen Anlass?

    Bist Du irre? Was für einen "gefühlvollen Anlass" sollte es denn geben? Ich verkehre neuerdings nicht beruflich in der Oranienburger, nein. Sexy Hasko vom Manifest hat mir seine DVD-Box überlassen und das gab den Anlass, diese "Fernsehjuwelen" (Box-Cover) wieder zu schauen. :)

    @Stefan M:

    Richtig hängen geblieben ist mir dabei aber nur noch das kreative "Springe hoch, springe hoch, springe hoch, hoch, hoch" in der Disko, über das ein Mitschüler und ich uns am nächsten Tag lustig gemacht haben. War das dieser Teil?

    Das war er, ja. :)

    AntwortenLöschen
  5. Stimmt, McKenzie weckt mit der Szene in der Scheune verschütt gegangene Erinnerungen. :-D

    Als Schüler wird man bei solchen Filmtiteln natürlich gleich nochmal um einiges hellhöriger. Und in der TV SPIELFILM hatte der bestimmt auch einen Erotikpunkt, und das um 20.15 Uhr. :-P

    AntwortenLöschen
  6. Anne-Sophie Briest erzählt im (72minütigen!!!) DVD-Interview übrigens, dass sie die Szene sehr peinlich findet. Angeblich sei sie improvosiert und ursprünglich gar nicht vorgesehen gewesen, aber die Crew war wohl besoffen, weil sie dort auf einem Weinberg drehten (kein Scherz).

    Fast noch besser als Max' Ausbruch vor der Scheune, finde ich den Moment davor, als er im Stroh liegt und hysterisch rumflennt: "Natalie, ich bin doch der einzige, der dich wirklich liebt, ühühühühhühühühüh."

    AntwortenLöschen
  7. Hält sie denn die Filmreihe für wichtiges deutsches Fernsehkulturgut? (Ich meine, wenn sie die Szene "sehr peinlich" findet, wie sieht es denn mit den übrigen aus?)

    AntwortenLöschen
  8. Keine sonderlich kritische Distanz. Der unfähige Interviewer redet ihr aber auch kräftig nach dem Mund.

    AntwortenLöschen
  9. Es gibt Menschen, die behaupten das deutsche TV würde immer schlechter ... 60% ... Rajko, tsssssss ...;)

    AntwortenLöschen
  10. Begleitend zu Sichtung empfiehlt sich sicherlich die mit 35€ unschlagbar günstige wissenschaftliche Aueinandersetzung mit der Serie: "Natalie - Endstation Babystrich - Kein zufälliger Quotenerfolg" :)

    AntwortenLöschen