Juni 15, 2011

Zuletzt gesehen: NATALIE ENDSTATION BABYSTRICH

Berühmt-berüchtigter Quotenknüller aus seligen SAT.1-Fernsehtagen, als reißerische Titel noch das fette Geschäft garantierten. Von DEFA-Regieurgestein Herrmann Zschoche ebenso lust- und einfallslos wie außerordentlich effektiv herunter geschraubt, zählt "Natalie – Endstation Babystrich" zu den glorreichen Klassikern des Münchener Senders, an dessen Schwachsinnserfolg dieser erst wieder mit "Die Wanderhure" anknüpfen konnte. Der aus zahllosen Trash-Highlights zusammen geschusterte Dilettantenstadl begeistert noch heute mit ausnahmslos unbeholfenen Leistungen seiner Darsteller, die selbst inklusive mehr oder weniger gestandener Fernsehgrößen aus Ost und West keinen Satz geradeaus sprechen können (/dürfen), sowie rigoros ausgeschlachteter "Gesellschaftsthemen". Die Wandlung der Protagonistin vom schlecht erzogenen Mittelstandsmädchen zur lüsternen Bordsteinschwalbe zieht dabei alle Register engagierter TV-Drehbuchkunst, während der Film mit seinen hemmungslos vulgärpsychologischen Kinderstrichelementen offenbar besonders die pädophilen Voyeure unter den Zuschauern vor die Glotze zu ziehen versuchte. Ein deutsches Post- Wiedervereinigungsfilmjuwel erster Kajüte.


60%

Kommentare:

  1. Was Du Dir nicht alles gibst - dachte ich sei schon Masochismus genug für Dich ...

    AntwortenLöschen
  2. War schon immer "Fan" der Reihe. Wiedersehen macht Freude.

    AntwortenLöschen
  3. Und sehen sie morgen: Stefan - Endstation Linkspartei. Mit Jürgen Vogel als enttäuschtem CSU-Wähler und Veronica Ferres in der Rolle des Reichtstages

    AntwortenLöschen
  4. Ich fasse es nicht - einen so *verständnisvollen*, sleazophilen Text von dir zu lesen, das kommt ja beinahe einem Vulkanausbruch gleich! Und wie recht du hast. Der Film ist selbstverständlich eines der größten und (schön) schäbigsten Sleaze-Meisterwerke (bzw. Sleisterwerke oder Scheißterwerke) der 90iger, unbezahlbar in jeder Hinsicht. Der zweite Teil ist aber mindestens genauso toll, Teil 3 war dann allerdings so scheiße und frei von warmer Schmierigkeit, dass ich die übrigen zwei Filme noch nicht goutiert habe.

    AntwortenLöschen
  5. Absolutes Kontrast-Programm hier nach der Tree of Life-Rezension. Besprichst du die übrigen Nachfolger auch noch?

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaube die Teile vier und fünf lasse ich weg, die habe ich in sehr (schlecht-)schlechter Erinnerung. Aber mal schauen.

    AntwortenLöschen