Juli 04, 2007

Kino: 28 WEEKS LATER

"Anarchy in the UK" hat es bei den Sex Pistols geheißen. Das machte sich Danny Boyle 2002 offenbar zum Motto für seine Reunion des Zombiefilms "28 Days Later", in dem Cillian Murphy als einer der wenigen Überlebenden Londons gegen unzählige Infizierte ins Feld ziehen musste. Ein neuartiger, vom Affen ausgehender Rage-Virus hatte darin die Menschheit bedroht und unaufhörlich auszurotten begonnen, in dem schon die geringste Blutübertragung (z.B. durch Bisse) ausreichte, um friedvolle Bürger zu tobsüchtigen Monstern mutieren zu lassen. Das, was Boyle und sein Drehbuchautor Alex Garland damit im Sinn hatten, war nicht weniger als der Versuch, ein (fast) vergessenes Subgenre wieder zu beleben. In semidokumentarische Digitalbilder gehüllt, wurden die einst noch bedächtig vor sich hin stampfenden Zombies nunmehr zu rennenden Killerbestien auf der Suche nach Menschenfleisch umfunktioniert – sonst allerdings blieb alles beim alten.

"28 Days Later" nämlich verstand sich vor allem als Hommage an jenes Genre, das niemand so eindrucksvoll und nachhaltig geprägt hat wie der Pittsburgher Regisseur George A. Romero mit seiner dem Undergroundkino entwichenen "Dead"-Trilogie. Dass abgesehen von zeitgemäßen Bewegungsabläufen infizierter Untoter auch Boyle nur wenig Neues aus dem Sujet herauszupressen vermochte, war und ist dem Umstand geschuldet, dass an Romeros „Vorarbeit“ in Umfang und Komplexität ohnehin nicht angeknüpft werden kann – drum besser gut stibitzt als schlecht neu erdacht. Was im Übrigen auch Initialidee der Fortsetzung zu sein scheint. "28 Weeks Later" hält sich dabei fast noch enger an die Vorbilder, insbesondere Romeros eher unterschätzten, "Dead"-externen "The Crazies": Mit atmosphärischen Endzeitbildern, schicker Politsubtextpose und einem hoch- geschraubten Einsatz matschiger Unappetitlichkeiten ist er sicher einer der besseren Vertreter seiner Art, wenngleich auch dieser zweite Film nicht die erhoffte qualitative Erneuerung des Zombiefilms bedeutet.

Noch bevor man so richtig im Kinosessel Platz genommen hat, konfrontiert der Film den Zuschauer mit Bildern zurückgezogener, in verdunkelten Bauernhütten (über)- lebender Menschen, die schon nach wenigen Minuten Opfer einer wütenden Meute werden. Wie auch bei Romeros "Dawn of the Dead" und dessen berühmter Eingangsmontage beginnt "28 Weeks Later" mit einem Strudel aus verselbstständigter Gewalt und Terror, hier wird nicht nur der Ton eines ernsthaften und geradlinigen Zombiefilms gestimmt, sondern mit einfachen Mitteln – schnelle, undeutliche Kamerabewegungen und ein simpler, aber effektiver Rock-Score – die sicherlich eindrucksvollste Pre-Title- Sequenz des Genres seit einer halben Ewigkeit aus der Taufe gehoben. Und es wird sich bewahrheiten, was man hier schon zu ahnen glaubt: Was auch immer auf diesen Einstieg folgen wird, es kann unmöglich an die beklemmende Intensität, an die rigorose Unmittelbarkeit und inszenatorische Dichte dieses Anfangsszenarios anknüpfen.

Das liegt erst einmal daran, dass der plötzliche Wechsel von ländlichen zu urbanen Handlungsorten der Atmosphäre schadet. Metropolbilder leerer Straßen und Touristendomizile kennt man aus Boyles Vorgänger zu Genüge, hier wiederholt sich das Sequel meist unnötig und siedelt seine Geschichte im hermetisch abgeriegelten innerstädtischem London an. Ein wenig seltsam wirkt es in diesem Zusammenhang, dass die Stadt bereits innerhalb weniger Wochen infrastrukturell wieder hergerichtet und besiedelt scheint, zumindest jedoch keine über die reine Militärpräsenz hinausgehende Hierarchie besteht, die deutliche Spuren einer offenbar nur knapp verhinderten Apokalypse aufweist. So funktional und wiederhergestellt Londons Innenstadt anmutet, so verwahrlost sind die Randgebiete, in denen sich mitunter sogar noch Menschen tummeln. Dass ausgerechnet die Mutter der beiden kindlichen Helden noch im ehemaligen Wohnhaus verweilt – als Trägerin eines neuartigen Virus’ – und damit letztlich die erneute Infektion auslösen wird, erweckt den Eindruck mühsamer Konstruktion und widerspricht der Logik, dass entsprechende Einheiten jene Gebiete ausreichend durchsucht haben müssten, vor allem sofern sie sich aus dem sicheren Arial heraus derart leicht erreichen lassen.

Warum der Film aber letztlich jegliche Hoffnung, die sein herausragender Prolog evozierte, im Keim erstickt, liegt ähnlich wie auch schon bei Boyles Versuch an der etwas bitteren Erkenntnis, dass das Subgenre scheinbar endgültig jeglicher Bedeutung verloren hat. Jenseits von Doppelkodierungen und Subtextkonstrukten scheinen die modernen Zombiefilme – ausgenommen freilich Romeros augenzwinkernde 9/11-Metapher "Land of the Dead" – sich weder in den Dienst ihrer Genretraditionen stellen zu wollen, was ein konnotative Einbindung der Figur des lebenden Toten als abtrünniges Abziehbild des Menschen erforderte, noch zu eigenen oder neuartigen Thesen bereit scheinen. Das ist auch nur deshalb besonders problematisch, da sich die vielen neuen Vertreter des Genres ansonsten überaus großzügig auf ihre Vorbilder beziehen. "28 Weeks Later" ist genau wie sein Vorgänger stark von "The Crazies" inspiriert, der sich ebenfalls eher infizierten Menschen, denn wirklichen Zombies widmete und dieses apokalyptische Ausgangsszenario für scharfe und dennoch keinesfalls aufdringliche Kritik an militärischer Überlegenheit und politischem Irrsinn zu nutzen verstand. Insofern ist Juan Carlos Fresnadillos Film wie viele andere seiner Art hier inkonsequent, da er lediglich Oberflächen imitiert und davor zurückschreckt, eigene Positionen zu bekleiden.

Unabhängig davon überzeugt "28 Weeks Later" immer dann, wenn er sich ganz seiner gradlinigen Geschichte, die in der zweiten Hälfte etwas zu starken Road Movie-Charakter erhält, verpflichtet. Auch wenn im Mittelpunkt zwei Kinder stehen, was fürs Zombiefilmgenre eher untypisch und auch nicht besonders sinnvoll ist, da sie den Handlungsfluss durch unsouveränes Verhalten blockieren, bleibt der Film spannend. Völlig daneben ging allerdings die Idee, den infizierten Vater der beiden als eine Art Motiv durch den Film wandern zu lassen: Dieser taucht immer wieder an den verschiedensten Plätzen auf, ohne dass dies irgendeine nachvollziehbare Bedeutung haben würde. Störend und nicht grundlos werden nicht wenige den inflationären Einsatz verwackelter Digitalbilder empfinden, da der Film dem Irrglauben untersteht, Dynamik durch möglichst undeutliche und schnell geschnittene Bildkompositionen zu erzeugen. Diesen Umstand weiß lediglich die teilweise elektrisierende Mischung aus extremer Gewalt und der bereits erwähnten, treibenden und sehr wirkungsvollen Musik von John Murphy zu kaschieren. Ansonsten bleibt "28 Weeks Later" irgendwo stecken zwischen Retro-Hommage und stilistischer Neujustierung, kein schlechter Film, aber das Warten auf den neuen Romero kann auch er nicht verkürzen.


50% - erschienen bei: Wicked-Vision

Kommentare:

  1. Mephisto4/7/07 02:25

    hmm, ich fand ja 28 days later schon nicht besonders gut, hat bei mir keinen eindruck hinterlassen und hatte ich schon nach einer stunde wieder vergessen.

    mein lieblingszombiefilm ist immernoch 'land of the dead' :]

    AntwortenLöschen
  2. Ich mochte den ersten, obwohl er verdammt unoriginell ist.

    Romeros LAND ist großartig, der beste moderne Zombiefilm, zweifellos. Aber über NIGHT ('68), DAWN ('78) und DAY ('85) geht bei mir trotzdem nichts. ;)

    AntwortenLöschen
  3. ich fand ihn etwas besser, durchaus im grünen gereich. fand ihn sehr intentiv und angsteinflößend, nicht so atmosphärisch wie der erste teil - klar, wegen dem wiederholungsfaktor - aber sehr schick. die szene in der U-Bahn ist doch wirklich gnadenlos toll oder? Am meisten hat mich gestört, das der Film mit der Stadt immer die Größe des Areals ausdrücken wollte, dann aber mit schlechtem Script für eine handlungstechnische Enge sorgt. (Immer treffen die richtigen Personen auf einander, wie zB der vater) Sehe ihn daher also als SEHR OK. mehr jedoch leider nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Mephisto4/7/07 15:16

    von den drei klassikern hab ich nur 'dawn of the dead'...der ist auch klasse, da hast du recht.

    aber 'land of the dead'...der geht so schön gegen die gesellschaft, und die zombies sind nicht einfach nur zombies.
    wenn man den sieht, sieht man nicht nur einen reinen splatterfilm, sondern kann auch drüber nachdenken, wenn man will ^^

    AntwortenLöschen
  5. @Timo:

    U-Bahn? Meinst du wo alles dunkel ist? Da fand ich den Film schon nicht mehr so toll, wie überhaupt die zweite Hälfte gegenüber der ersten schwächelt. Nach dem Einstieg dachte ich ja sogar noch, das ganze würde ein Meisterwerk...

    @Mephisto:

    So sieht's aus. ;)

    AntwortenLöschen