September 28, 2010

Zuletzt gesehen: KEY LARGO

Nach "The Treasure of the Sierra Madre", der die Natur mit weiträumigen Außenaufnahmen als eigenen Charakter besetzte, verlegt John Huston den Handlungsraum seines nächsten Filmes ins Innere eines Küstenhotels, in dem eine Gruppe von Menschen durch einen Hurrikan von der Außenwelt abgeschieden ist. Unter ihnen befindet sich eine Handvoll Gangster, die um jeden Preis ungescholten von der Insel zu entkommen versuchen. "Key Largo" ist ein behutsames Kammerspiel, das Huston als verdichteten Thriller auf engem Raum und damit formales Gegenstück zu seinem vorherigen Film in Szene setzt. Dabei fehlt es dem Drehbuch zuweilen an Schliff, besonders hinsichtlich der nur teilweise gewitzten Dialoge, und auch an Konzentration, nicht seine eigentlichen Hauptdarsteller aus den Augen zu verlieren. Ein 'echter' Bogart/Bacall-Film ist "Key Largo" indes leider nicht, Romantik zwischen beiden wird bestenfalls angedeutet. Tatsächlich tritt das größte Hollywoodtraumpaar der 40er Jahre zeitweise sogar in den Hintergrund und wird abwechselnd von Edward G. Robinson als Gangsterboss und Claire Trevor als dessen Exfrau an die Wand gespielt. Dennoch ist "Key Largo" ein außerordentlich sehenswerter Hostage-Thriller, dessen kleinere Schwächen spätestens das geschickt inszenierte Finale ausbügelt. Anmerkung am Rande: Der Film wird meines Erachtens, ähnlich wie "The Big Sleep", eher zu Unrecht unter Film Noir subsumiert.


70%

Kommentare:

  1. Machst du jetzt eine John Huston Werkschau oder was? Würde KEY LARGO dem Maltese Falcon jederzeit vorziehen! Und Edward G. Robinson ist nach meiner Meinung auch der bessere Schauspieler als Bogart. In Key Largo vertritt er ja quasi seine Standardrolle 30er Jahre: den fischgesichtigen Gangster, den es schon einige Jahre nicht mehr auf der Leinwand zu sehen gegeben hat.

    AntwortenLöschen
  2. Nein, mache ich nicht. MALTESE FALCON fand ich besser, aber okay. Den hat man irgendwie totgeschaut. Robinson ist brillant, ja. Bin der Meinung, De Palma hat die Rasurszene für THE UNTOUCHABLES geklaut. :P

    AntwortenLöschen
  3. Heute ist wieder Film Blue Moon!

    AntwortenLöschen
  4. Wäre dein rettender Kommentar zu Robinson nicht, könnte man nach der Kurzkritik meinen, du vernachlässigst die Stärken des Films zu stark. Ich sehe nämlich nicht, wieso die ausgeglichene Gewichtung der Figurenpaare den Film entscheidend schwächt. "Key Largo" ist sicher nicht ein Bogart/Bacall Film wie "The Big Sleep", aber wer hat das versprochen?
    Nicht 100% perfekt, schon wahr deine Diagnose.

    Ich hingegen freue mich jedesmal, wenn ich einen Film mit Edward G. Robinson sehen darf.
    Kann natürlich sein, dass ich als alter Edward G. Robinson Fan "Key Largo" in zu positivem Licht sehe. Aber 70% scheinen mir auch in sonstiger Hinsicht nicht ganz angemessen, hier wären satte 80% wohl verdient.

    AntwortenLöschen
  5. @anonym:

    Nee. Kann gar nicht sein.

    @Sieben Berge:

    Ich bin da streng. Ich finde schon, dass der Film teilweise in etwas unnötigen Leerlauf verfällt. Außerdem muss man die Kombi Bogart/Bacall einfach nutzen. :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde KEY LARGO auch einen der schwächeren Huston-Filme aus seiner Prä-MOULIN ROUGE-Phase (ich bin da etwas bescheuert und unterteile Hustons Schaffen in Phasen von FALCON bis ROUGE, DEVIL bis BIBLE (hihi) und CASINO bis KREMLIN LETTER und dann FAT CITY bis THE DEAD). Irgendwie schon alles ein bische uninspiriert für Huston-Verhältnisse und strukturell bizarrerweise (da Huston ja immer sehr präzise und konzentriert ist) nicht kondensiert genug für den Huston-typischen Spannungsmoment, der sich aus überraschendem Verharren ergibt. Was Hustons Thriller und Kriminalfilme angeht, fand ich aber schon immer seine späteren Filme ergiebiger - wenn ich da an den unglaublichen, gruseligen THE UNFORGIVEN oder den auf abstrakte Weise trashig-miesen PHOBIA denke... Aber dann muss ich auch zugeben, dass mir Hustons Dramen immer mehr zugesagt haben als seine Kriminalfilme.

    AntwortenLöschen
  7. Muss sagen, dass ich mit Key Largo nicht viel anfangen kann, und der Film für mich nur Ok ist. 60% wären daher meiner Meinung nach angemessener gewesen.

    Maltese Falcon dagegen: alles unter 100% ist Blasphemie!!!

    AntwortenLöschen
  8. Du bist gar nicht so, wie ich nach McKenzies langjährigen Schilderungen immer vermutete. Du bist gut. :D

    AntwortenLöschen