Dezember 21, 2008

Kino: LAT DEN RÄTTE KOMMA IN

In den USA macht derzeit ein Film richtig Kasse. "Twilight" heißt die Horrorromanze, in der sich ein Mädchen im wahrsten Sinne des Wortes unsterblich in einen gut aussehenden Vampir von der High School verliebt. Während diese sexy Adoleszenz-Reanimation des Blutsaugerklischees mit Romeo- und-Julia-Überzug also momentan ihren Überraschungserfolg feiert, wartet jedoch ein unauffälliger schwedischer Vampirfilm noch auf seine große Entdeckung.

"Let the Right One in" berichtet, wie die meisten Filme des Subgenres, vom unendlichen Dasein eines Vampirs. Doch was andernorts derzeit Anlass gibt für viel Teenie-Herzschmerz und aufgepeppte Dracula-Romantik, wird in Tomas Alfredsons stiller Mischung aus Coming-of-Age-Drama und Horrorthriller als melancholische Geschichte über das schmutzige Geschäft des ewigen Überlebens erzählt – mit zwei Kindern als Protagonisten.

Im Mittelpunkt der Handlung, die zu Beginn der 80er Jahre spielt, steht der zwölfjährige Oskar (Kåre Hedebrant), der seit der Scheidung der Eltern mit seiner Mutter im Plattenbau eines durchschnittlichen Stockholmer Vorortes lebt. Der belesene Junge ist ein Außenseiter: In der Schule wird er angefeindet, verspottet und gehänselt, daheim geht er merkwürdigen Hobbys nach und sammelt Zeitungs- ausschnitte, in denen über rätselhafte Morde berichtet wird.

Eines Abends lernt Oskar das gleichaltrige Mädchen Eli (Lina Leandersson) kennen, die gerade mit einem älteren Mann in die Nebenwohnung gezogen ist. Eli verhält sich sonderbar, weckt allerdings sofort das Interesse des schüchternen Jungen. Die beiden freunden sich rasch an, doch Oskar ahnt, dass Eli ein Geheimnis mit sich trägt: Sie muss sich von Blut ernähren, um überleben zu können.

In einnehmenden Bildern, die meist nur von der Schwärze der Nacht oder dem im Schnee gebrochenen Schein von Later- nenlichtern ausgefüllt werden, erzählt "Let the Right One in" eine anrührende, bittere und höchst einfühlsame Geschichte über zwei offenbar ungleiche Kinder, die eine tiefe Beziehung zueinander entwickeln: Von gegenseitigem Verständnis, emotionaler Aufrichtigkeit und bedingungslosem Vertrauen – einer Beziehung also, zu der nur Kinder noch fähig scheinen.

Mit zurückhaltendem Tempo inszeniert, ist der Film vor allem eine erneute Abkehr von der romantischen, verklärenden Vorstellung des Vampirs. Autor John Ajvide Lindqvist, der auch die in Schweden immens erfolgreiche Romanvorlage schrieb, und Regisseur Alfredson betreiben keine weitere Mythisierung, sondern entwerfen eher ein schmuckloses Bild über die seelischen Qualen der ewigen Wiederholung. Vampirsein, das bedeutet erst einmal in unaufhörlicher Tristesse und Einsamkeit leben zu müssen. Nie erwachsen werden zu können, der Traum eines jeden Kindes, verkommen zum absoluten Alptraum.

Das Motiv, als Vampir Leben nehmen und auf ewig verlängern zu können, gleichzeitig jedoch zur unendlichen Rastlosigkeit verdammt zu sein, wurde aus der Kindsperspektive literarisch besonders eindringlich von Anne Rice bearbeitet. In "Interview mit einem Vampir" leidet die fünfjährige Claudia (im Film von Neil Jordan wurde das Alter verdoppelt) tagtäglich darunter, sich nie aus ihrem kindlichen Körper befreien zu können. Kathryn Bigelow griff darauf in ihrem herausragendem Vampir-Western "Near Dark" zurück, wo Homer zu unbe- rechenbarer Gewalt neigt, um sich nicht dem Fluch der ewigen Gefangenschaft im Körper eines zehnjährigen Jungen erlegen fühlen zu müssen.

Der skandinavische "Let the Right One in" ist deshalb als interessante Ergänzung dieses Motivs zu verstehen: Eli scheint sich anders als ihre Genrevorläufer Claudia oder Homer nicht nach einem Ausbruch aus der Latenzphase zu sehnen und hat in dem zwölfjährigen Oskar einen asexuellen Freund und Seelenverwandten gefunden. Interessanterweise ist es aber eher der menschliche Junge, der einen Wunsch nach Gewalt unterdrückt, um seiner Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen.

"Let the Right One in" kehrt das Motiv also um: Eli, die widerwillig Menschen töten muss, um selbst leben zu können, ist das Gegenstück zu Oskar, der seine stillen Gewaltfantasien gern als Vampir ausleben würde. Deshalb ist Tomas Alfredsons Film auch eine kluge Auseinandersetzung mit Kindergewalt. Immer wieder gibt es Bilder zu sehen, die in verschlüsselter und suggestiver Form Gewalt andeuten, während in anderen Szenen dann ganz plötzlich konkreter visueller Splatter zum Vorschein kommt, der in seiner Nüchternheit eine durchaus verstörende Qualität besitzt.


90% - erschienen bei: gamona.de

Kommentare:

  1. [...]betreiben keine weitere Mythisierung, sondern entwerfen eher ein schmuckloses Bild über die seelischen Qualen der ewigen Wiederholung. Vampirsein, das bedeutet erst einmal in unaufhörlicher Tristesse und Einsamkeit leben zu müssen. Nie erwachsen werden zu können, der Traum eines jeden Kindes, verkommen zum absoluten Alptraum.

    Stimmt. Der "Fluch der Zeit" ist ja auch schon in "Interview mit einem Vampir" sehr schön thematisiert worden. Edit: Ah, ich sehe gerade, dass ich eine Rezension vielleicht doch erst in Gänze lesen sollte, bevor ich meinen Kommentar formuliere, denn einen Satz später gehst du ja auch auf die Vorlage von Anne Rice ein. Sehr schön. ;-)

    Wie dem auch sei. Der Film ist vorgemerkt und ich beginne mich richtig auf diesen zu Freuen. Noch dazu, wo nicht nur du, sondern auch die Kollegen von Equilibrium und Symparanekronemoi den Film äußerst loben. So viel Konsens ist ja durchaus selten. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, bereitet mir auch selbst Unbehagen. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Volle Zustimmung, Rajko! Schon irgendwie lustig, dass wir das Review zeitgleich und mit dem gleichen Aufhängerbild posten ... *angst* ;-)

    Was sagst Du eigentlich zum "Freund" des Vaters? Freund oder nur Kumpel ...?

    AntwortenLöschen
  4. Der Film hat einfach eine ganz tolle Atmosphäre so wie das Buch!

    AntwortenLöschen
  5. @Cleric:

    Freund. Kleines Detail nebenbei, aber bei dir natürlich der Rede wert. *g*

    AntwortenLöschen
  6. Klingt ja super, freue mich schon auf den Kinobesuch. Hoffe es noch dieses Jahr zu schaffen. Saubere Kritik!

    COPFKILLER

    AntwortenLöschen
  7. Sehr gute Kritik. Bekommst du bei gamona da eigentlich Geld für deine Text?

    AntwortenLöschen