August 27, 2008

Zuletzt gesehen: AMERICAN BEAUTY

In erster Linie ein Film, der wirklich gut funktioniert. Er hat melodramatische Qualitäten, ist sehr komisch und natürlich auch ein bisschen traurig, sieht toll aus, fühlt sich gut an, ist ziemlich auf den Punkt inszeniert. Und den stilbildenden Soundtrack nicht zu vergessen. Die Referenzvorbilder ("Sun- set Boulevard" oder "Ordinary People") werden hinreichend bedient, während Sam Mendes seine Erfahrung als Theaterregisseur vor allem im Umgang mit den Schauspielern nutzt und offenbar auch gleichzeitig ein prägnantes visuelles Konzept mit Conrad L. Hall ausgearbeitet hat. Das Problem des Films ist in gewisser Hinsicht auch seine Stärke: Wie er da so schmunzelnd die Hinrichtung des Mittelstandes beobachtet, scheint sehr genau und treffsicher, während er in seiner Poesie des Verfalls aber oft zu plattem Zynismus ausweicht, statt jene feinsinnige Ironie auszukosten, die Alan Balls brillantes Drehbuch großzügig anbietet. Die starken Schauspielerleistungen können das – ebenso wie den (womöglich ungewollten) dezent chauvinistischen Charakter des Films – auch bei erneuter Sichtung gut verbergen. Noch zumindest.


70%

Kommentare:

  1. Ich hätte gerne den Job mit der kleinstmöglichen Verantwortung. Oder so ähnlich. Der Film verliert natürlich ein wenig ab der dritten Sichtung, ist aber keine Schande, da ist er nicht allein. Aber Kevin Spacey, der macht jedesmal von neuem Spaß. Wie er da masturbierend neben seiner Ehefrau im Bett liegt, kiffend die Hanteln stemmt und ganz nebenbei die wirklich wichtigen Dinge im Leben entdeckt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde dne Humor des Films teilweise wirklich arg hysterisch oder auf Konsenslacher ausgelegt (ganz, ganz schlimm ist die zweite Tischszene, wo Bening gar nicht geht), aber im Großen und Ganzen nutzt Mendez die Bälle für sich, die Ball ihm da zuspielt. Die Partyszene ist z.B. absolut köstlich: "Oh no problem, I wouldn't remember myself either." inkl. Benings grandiosem Lachanfall.

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm... warste da mit Six Feet Under im Hinterkopf nicht vielleicht etwas zu milde?

    Müsste den auch mal wieder sehen, is bei mir schon arg lange her.

    AntwortenLöschen
  4. Nee, war ich nicht, der Film ist einfach nicht so schlecht, wie man ihn gern finden würde.


    Ach so, der Satz lautet natürlich:

    I wouldn't remember me either.

    AntwortenLöschen
  5. warum so kurze Reviews in letzter Zeit?

    AntwortenLöschen
  6. "Nee, war ich nicht, der Film ist einfach nicht so schlecht, wie man ihn gern finden würde."

    Das reicht zumindest, um nicht in Ungnade zu fallen.

    AntwortenLöschen
  7. Der Mann heisst aber Mendes und nicht Mendez.

    AntwortenLöschen
  8. Der Mann heisst aber Mendes und nicht Mendez

    AntwortenLöschen