Februar 19, 2007

DVD: BRICK (2005)

Wer hat sich nicht alles allein in den letzten Jahren daran versucht, mit mehr oder weniger modernen, originellen, vertrackten oder anders gearteten Experimenten den Film Noir zu reanimieren. Zuletzt bemühten sich Brian De Palma und seine schwarze Dahlie um frischen Wind, doch die stark vereinfachte Bebilderung der großartigen Vorlage endete in einem Fiasko – wie bereits so viele scheiterte auch diese selbst ernannte Neo-Form an ihren eigenen Ansprüchen. Einen der größten Vorwürfe, den man De Palma machen musste, war seine katastrophale Besetzung: Insbesondere Josh Hartnett wirkte mehr als unbeholfen in seiner Rolle als Ermittler, nicht zuletzt weil sein smartes Teen Idol-Gesicht keine Spur von der ausweglosen Tristesse trug, die die Figur hätte ausstrahlen müssen. Vermutlich, müsste man meinen, kann man derartige Positionen nicht mit blutjungen Schauspielern ausfüllen. Wäre da nicht dieser kleine gerissene Film, der stolz das Gegenteil beweist.

Die Independentproduktion "Brick" von Regiedebütant Rian Johnson ist nicht nur eine der wenigen wirklichen Hammet- und Chandler-Huldigungen, sondern auch ein bizarr-mutiges Unterfangen, das all seine Aufmerksamkeit redlich verdient hat. Von den nassen und dunklen Gossen, den schattigen Treppenhäusern und kargen Laternenlichtern des klassischen Detektivfilms verwandelt sich das Ambiente bei dieser mysteriösen Verstrickung in den Tatort Schulhof: "Brick" spielt tatsächlich in einer High School und legt die bedeutungsschwangeren, abgeklärten Dialoge eines kühlen Bogart- oder Mitchum-Originals direkt in die Münder halbwüchsiger Teenager. Den bissigen Kommentar auf die subjektive Erhabenheit der Jugend mal außen vorgelassen, trifft der Zuschauer innerhalb dieser bewusst konfusen, an John Hustons meisterlichen "Maltese Falcon" angelegten Erzählung all die Typenvariationen mitsamt den desillusionierten Helden, ambivalenten Femme fatales und abgebrühten Bösewichtern wieder.

Das könnte schnell zu einer plumpen Theaternummer verkommen, so als wenn sich ein Haufen Kids altklug aufmachen würde, um zu zeigen, wie sehr sie den Stil des Noir begriffen hätten. Doch Johnson ist so ambitioniert darin, die ausweglose und pessimistische Atmosphäre der alten 40er-Jahre Krimis im Teenagemilieu zu reproduzieren, dass man nicht einmal auf die Idee kommen würde, ihm das zu unterstellen. Ganz genau hat er die stilistischen Eigenheiten der Vorbilder studiert; der kantige Schnitt, die simplen, aber eindeutigen Eintellungen, die verhaltenen, suggestiven Musikklänge und spärlichen Ausstattungsdetails beweisen den genauen Blick eines Regisseurs, der weit mehr als ausgestellte Koketterie im Sinn hat.

Insbesondere die Jungschauspieler erfüllen ihre entfremdeten Figuren mit einer unnahbaren Zweideutigkeit, die keinen Zweifel am Nihilismus dieser Charaktere zulässt. Joseph Gordon-Levitt ist bestechend als detektivischer Loner, dessen abgebrühte Eloquenz ihn nicht vor herben Faustschlägen bewahrt: Your muscle seemed plenty cool putting his fist in my head. I want him out.“. Wenn sich diese Gestalten weder mit Hut und hochgezogenem Kragen, noch ausschließlich bei schwüler Nacht umher treiben, dann scheint ganz nebenbei auch bewiesen, dass Film Noir alles, nur kein Genre bezeichnet. Das Drehbuch verschachtelt die für sich genommen banalen Ereignisse zu einem cleveren, undurchschaubaren Komplott, und reichert sie mit einigen bemerkenswerten, ebenso ausgeklügelten wie doppelbödigen Dialogen an, die zu keiner Zeit aufgesetzt wirken. "Brick" hätte dabei leicht zu einer bloßen Spielerei verkommen können – doch unter Johnsons sicherer Hand belebt er den schwarzen Film wie kein zweiter.

75%

Kommentare:

  1. Teile deine Meinung zu "Brick" größtenteils (das mit der Dahlie hab ich mal überlesen ;-)...tolles Drehbuch, gute Umsetzung, nur die Oberschulen-Femme Fatale ist für meinen Geschmack zu kindlich :-)

    Was ich in deiner Rezi etwas vermisse: Über was für Features verfügt die DVD und wie sind Bild- und Tonqualität?

    AntwortenLöschen
  2. Ui stimmt, ich muss ja aufpassen wegen De Palma *g*.

    Zu deiner Anmerkung: Ich schreibe ja keine DVD-Reviews in dem Sinne (was du übrigens sehr umfangreich und gut machst!), sondern schreibe ausschließlich Filmbesprechungen. Die Bezeichnung "DVD" als Kategorie meint nur, dass ich ihn auf DVD gesehen habe (übrigens als Pressemuster ohne Extras).

    AntwortenLöschen