Januar 30, 2010

Kino: SHERLOCK HOLMES

In Filmen von Guy Ritchie geh es meist ums Wesentliche. Um markige Typen, kernige Männerallüren und heftige Fausthiebe, um skurrile Marotten, absurde Situationen und schrullige Zufälle. Das Ritchie-Kino ist ein Jungs-Kino, das von männlichen Irrtümern und deren Vereinbahrung (oder bestenfalls Versöhnung) mit Geschlechterklischees träumt, das Naivlinge zu Männern reifen und intellektuellen Ballast weit hinter sich lässt.

Wie schön also, dass der Ex-Stecher von Madonna sich nun mit großem Budget an Arthur Conan Doyles legendärer Figur Sherlock Holmes zu schaffen macht, der es als meistverfilmte literarische Persönlichkeit nur noch an einer Blockbuster-Testosteronvariation mangelte – Dank dieser neuerlichen Verwurstung des hochbegabten Meisterdetektivs ist das Holmes-Œuvre aber gewiss um einige verzichtbare Banalitäten reicher.

In "Sherlock Holmes" geht es, worum es in allen Ritchie-Filmen geht: Um lustige Späße mit lustigen Kerlen. Dieses Mal in einem vergangenen Jahrhundert, aber immer noch in England und immer noch mit viel unverständlichem Gebrabbel. Der Film pflegt, selbstverständlich und erwartungsgemäß und auch leider, mit der eigentlichen Holmes-Figur nur noch eine Namensverwandtschaft, die eigentlichen Wesenszüge des analytischen Ermittlersnobs, der, wenn ihm die Kultiviertheit zu Kopfe zu steigen droht, gern zur Geige greift, werden massenkompatibel und drastisch reduziert. Auf, natürlich, ordentlich Gekloppe (Ritchie ist ein verlässlicher Regisseur), und dem Nachstehlen einer schönen Frau (die ihm in der Vorlage nicht einmal ein müdes Lächeln entlockt hätte). Holmes, der Womanizer.

Ausgerechnet der nun hat sich zurückgezogen in sein stilles Kämmerlein, ist aufgedunsen und süffig, nicht mehr bereit seinen ermittlerischen Dienst zu leisten. Dr. John Watson gelingt es schließlich seinen treuen Kumpanen zu reaktivieren, damit dem tot geglaubten Magier Lord Blackwood endgültig das Handwerk gelegt werden kann. Dabei lässt Holmes dann meist die Fäuste sprechen, sein – trotz Dauerverwahrlosung!? – mächtig durchtrainierter Körper hat mehr Wirkung als jeglicher Spürsinn:

So interpretiert Ritchie den erhabenen Analytikergeist seiner Holmes-Figur in erster Linie als physische Slow-Motion-Taktik, bei der im Voraus berechnet wird, wo und wann dem Gegner nun welche Weichteile zertrümmert werden. Das ist nicht nur meilenweit entfernt von Doyle, das ist nicht einmal mehr dasselbe Universum. Ritchie hat aus Holmes, das ist legitim, einen Comichelden gezimmert, und, das ist weniger legitim, einen postmodern-abgedroschen coolen noch dazu.

Mal angenommen also, "Sherlock Holmes" habe mit Sherlock Holmes nichts zu tun, so bliebe vielleicht zumindest ein sehenswerter Blockbuster über. Zugegeben, zwei bis drei hübsche Actioneinlagen bekommt Ritchie in seiner hohle Geschichte integriert, von einer gewissen Oberfläche aus betrachtet machen auch die launigen Buddy-Elemente was her – freilich ohne den Hauch von Mut, hierin etwas Homoerotisches vermuten zu wollen.

Doch spätestens beim großen Green-Screen-Finale verpufft der Unterhaltungswert dieser verschenkten Popcornadaption glorreich zum pseudofolkloristischen Gedudel Hans Zimmers, während die Ankündigung eines bekannten Holmes-Gegenspielers schon fleißig mit einer Fortsetzung droht.


40% - erschienen bei den: 5 FILMFREUNDEN

Kommentare:

  1. Schöne Kritik... weiß nur leider nicht (als A.C.D. Fan) ob ich lachen oder weinen soll? Wie wäre es mit Charles Dickens Oliver Twist in einer Neuauflage, gespielt von Shia Lebouf als Drogenwrack im Ghetto einer U.S. Vorstadt? Armes Hollywood... Amen

    AntwortenLöschen
  2. Derartige Variationen der Dickens-Geschichte gab es ja sogar schon. :P

    AntwortenLöschen
  3. Die Besetzung Ritchies und der zu adaptierende Stoff alleine sind schon ein Widerspruch in sich. Das wäre so, als ob Michael Bay einen Film noir reproduzieren würde.

    AntwortenLöschen
  4. Du meinst den Film von Polanski?

    AntwortenLöschen
  5. Inwieweit Ritchie der Vorlage treu bleibt, würde mich nicht vom Kinobesuch abhalten. Was es schon eher tut, ist die Tatsache, dass die Trailer eher nach Familienspaß aussehen als nach dem, was ich von Ritchie erwarte. Dagegen ist zwar grundsätzlich nichts zu sagen; ich mag auch "Shanghai Noon" irgendwie, aber das ist eben nicht das, was ich sehen will, wenn ich mir einen Film von Guy Ritchie anschaue (ähnlich "Swept Away" ;-) ).

    AntwortenLöschen
  6. @Dude:

    Zum Beispiel, genau.

    @Borstel:

    SWEPT AWAY ist der beste Ritchie-Film. :D

    AntwortenLöschen
  7. Es ist zwar schon eine Weile her, das ich Sherlock Holmes zuletzt gelesen habe, aber wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe, gehört es zu seinem Charakter sich auch mal gehen zu lassen und in einer siffigen Wohnung zu leben. Er war nicht nur einmal im Opiumrausch und seiner Haushälterin ist es sogar verboten bei ihm Ordnung zu schaffen.

    AntwortenLöschen
  8. Mr. Hankey2/2/10 23:46

    Kurze Meinung von Rene, mir und einer weiteren Begleitung: Was ein Quatsch (und damit meine ich nicht den Film)! ;)

    Der Film ist einfach nur ein gelungener Beweis dafür, wie man einer wunderbaren Vorlage wie "Sherlock Holmes" treu bleiben kann und dennoch genügend Eigeninterpretation in die Sache bringen kann, dass es nicht wie abgekupfert wirkt, sondern wie die eigene Interpretation eins guten Regisseurs, dessen Handschrift übrigens durchgehend erkennbar bleibt.

    Ich würde Ihn mir zwar nicht unbedingt noch ein zweites Mal im Kino anschauen, so wie z. Bsp. Rene, aber 75 % sind schon drin! :)

    Ach und nimm mal Deine Hans Zimmer-Basherbrille ab. Ansonsten würdest Du erkennen, dass gerade dieser Zimmer-Soundtrack zu seinen besseren gehört. Oscar-Nominierung ist 100% verdient!

    Übrigens muss ich Dir mal wieder sagen, dass Du immer vorhersehbarer wirst. Hab grad mal bei "Up in the Air" die Bewertungen durchgeschaut und als ich zu den 5 Pünkter gekommen bin, war mir schon 100% klar, wer dahinter steckt. ;)

    AntwortenLöschen
  9. Tut mir leid Hankey, aber ich kann ja nicht alle oscarnominierten Filme super finden (sind dieses Jahr eh schon viele dabei, die ich überraschenderweise mochte). UP IN THE AIR ist halt Reitman-Schmu as usual - handwerklich beachtlich, ansonsten geschenkt.

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe deine Kommentare, Mr. Hankey. Da kommt man aus dem Lachen gar nicht mehr raus. :)

    AntwortenLöschen
  11. Wären Sherlock und Watson in diesem Film schwul, hätte Vega bestimmt 100% vergeben.

    AntwortenLöschen