Juli 24, 2008

Zuletzt gesehen: BATMAN BEGINS

Als Quasi-Vorbereitung auf den neuen Film zum dritten Mal gesehen. Und Freunde werden wir wohl nicht mehr. Mag zweifellos die genaueste Batman-Verfilmung sein und dem Miller-Comic näher kommen als jede bisherige Stoffadaption, scheitert aber genau an seiner Versessenheit, die Figur so tief wie nur möglich ausloten zu wollen (was ihr nie gelingt, von der doppelbödigen und komplexen Burton-Bearbeitung um Identität und soziale Milieus ist der möchtegern-tiefe "Batman Begins" jedenfalls meilenweit entfernt). Nach dem Burton- Batman und dem Schumacher-Batman ist das jetzt leider nur ein Miller-Batman, bei dem man Nolans Signatur mit der Lupe suchen muss. Und so schön der Hintergrund des dunklen Ritters samt blauer Blume und Samuraiesoterik auch ausgeschöpft wird – interessant ist Bruce Waynes Weltbummlerei und Knastgeraufe deshalb noch lange nicht, zumal der durchweg angestrengt wirkende Christian Bale der Figur weder Nuancen, noch jene wunderbar unterkühlte Ironie verleihen kann, die Michael Keaton einst aufbot. Die Bösewichter – das stärkste Element bei Batman – wirken konturenlos (Liam Neeson) oder gleich völlig verschenkt (Cillian Murphy), und werden meist auch unmotiviert in die Handlung gedrückt. Die Musik ist ein Verbrechen, Hans Zimmers 3-Akkorde-Synthesizer-Geigen-Immitation hat dieser Film einfach nicht verdient (man denke nur an Danny Elfmans brillante Partitur für "Batman Returns"), und einige Darsteller, vor allem Katie Holmes, stehen da wie bestellt und nicht abgeholt (hallo, Type-Casting). Und zu guter letzt möchte man noch über die grausigen Dialoge den Kopf schütteln, die mindestens so kitschig wie pathetisch sind und flacher nicht sein könnten ("Why do we fall, sir? So that we can learn to pick ourselves up.").

Was bleibt, ist eine ungemein dynamische Kamera, die den spannungsarmen Film mehr veredelt, als er es verdient hätte, einige sehr gut inszenierte Momente und eben das große Schlussversprechen, den Joker mit ins Spiel zu bringen. We’ll see.


40%

Kommentare:

  1. Das ist Blasphemie.
    Und auch ziemlich lustlose Blasphemie, wenn ich mir diese Bemerkung erlauben darf ;-)

    Na ja, nichts kann die Vorfreude trüben auf DARK. Mal sehen ob er die Erwartungen erfüllen kann und sich wirklich in die Reihe der besten Filme aller Zeiten einreiht.

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß, dass der Film aus irgendeinem Grund hochgeschätzt wird und man nichts gegen ihn sagen darf, aber ich mochte ihn schon im Kino nicht besonders, ist eben so.

    AntwortenLöschen
  3. Vorweg: Ich bin absoluter Batman Fanboy und kannst selbst den beiden Schumacher Filmen etwas abgewinnen. *g*

    Batman Begins fand ich damals, als ich ihn zum ersten Mal im Kino gesehen habe, perfekt, vor allem auch weil Bale einer meiner Lieblingsschauspieler ist. Heute, 4 Sichtungen und unheimlich viele Hans Zimmer Kompos. später, sehe ich das Ganze ein wenig anders. Der Film ist für mich weiterhin klasse, trotz seiner von dir aufgeführten Mängel, aber Hans Zimmer kann ich einfach nicht mehr hören. Der Typ wird wohl auch der einzige Grund sein, warum ich The Dark Knight nur 95% geben werde und bei dir auch höchstwahrscheinlich nicht mehr als 80% raus kommen werden. *g*

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann den Schuhmacher-Filmen auch was abgewinnen, Nolan ja letztlich auch, weil die Figur eben einfach so toll ist.

    Und ja, die Musik ist furchtbar, insbesondere in den Actionszenen. Zimmer kann einfach gar nichts, der Mann hat die gesamte Filmmusik zerstört.

    AntwortenLöschen
  5. PS: Daran wird, sofern überhaupt, DARK KNIGHT jedoch nicht scheitern, denn ich habe mich darauf ja nun eingerichtet und die neue Musik auch schon gehört (sie ist schrecklich, aber ich bin eben drauf eingestellt).

    AntwortenLöschen
  6. Das ist leider alles sehr sehr wahr. Bale, den ich ja auch mag, aber (noch) weit davon entfernt ist ein brillanter Darsteller zu sein, agiert eher lustlos, von Holmes ganz zu schweigen und Caine gibt halt den sophisticated Butler. Solche Rollen schüttelt der ja auch aus'm Ärmel.

    Den neuen Score habe ich mir auch teilweise, foschtbarr! Bis auf, ich glaube das Titelthema, klingt die Musik völlig uninspiriert, Zimmer eben.

    AntwortenLöschen
  7. die Bösewichter – das stärkste Element bei Batman – wirken konturenlos (Liam Neeson)

    Ich kann nicht verstehen warum Liam Neeson bei vielen Zuschauern so beliebt ist. Für mich ist er in jedem Film konturenlos;)

    AntwortenLöschen
  8. Hier im kleinen Kreis kann ich ja mal offen sprechen und das für mich größte Problem des Films benennen:
    Der nimmt sich so wahnsinnig ernst in seinem Versuch, Batmans Entwicklung so realistisch wie möglich zu präsentieren, dass es dadurch umso unglaubwürdiger wirkt, wenn sich Wayne letztendlich ins Fledermauskostüm zwängt. I'm not buying it. Da fehlt mir das Verspielte, das, nun ja, comichafte eben.

    Offiziell bin ich aber weiterhin verblendeter Bat-Jünger, und glaube fest an den DARK KNIGHT.

    Denn mit dem Joker dürfte auch der Irrsinn Einzug halten, den Nolans Vision so sehr benötigt. Die, das muss ich nochmal festhalten, für mich nicht deckungsgleich mit Millers ist.

    AntwortenLöschen
  9. Mal gucken, denke auch die Musik wird sehr gut denke ich. Schon in den beiden Trailern war sie exzellent.

    AntwortenLöschen
  10. Batman Begins 50 %!!!??? Lachhaft, einfach nur lachhaft ...

    AntwortenLöschen
  11. Bringt eigentlich all das auf den Punkt, was auch mich beim Film gestört hat. Außer die von dir zitierte Dialogzeile, die war ganz nett...zumindest beim ersten Mal.

    AntwortenLöschen
  12. Mir gefällt BB sehr. Der Vergleich zu den Burton-Teilen ist durchaus berechtigt, aber in Anbetracht eines "Neubeginns" der Reihe nur leicht ernst zu nehmen.

    Was mir so richtig fehlt, dass ist, so ähnlich hast du es ja schon angesprochen, ein "gescheiter" Bösewicht und nicht so ein Möchtegern-ich-hab-nen-bösen-Plan-Geheule. Und genau deswegen wird THE DARK KNIGHT auch ein Fest, besitzt er doch gleich zwei legendäre Antagonisten der Comics. Zumindest hoffe ich, dass es ein Festival wird, auch ohne dem Hype Aufmerksamkeit schenken zu wollen. Aber da kommt man derzeit ohnehin nicht dran vorbei.

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin ja nun überhaupt kein Batman-Film und habe auch mit Comics im generellen wenig am Hut. Trotzdem habe ich auch die Batman-Filme gesehen und muss doch eingestehen, dass mir Batman Begins von allen am besten gefallen hat (bin auch kein Burton-Fan, sorry, Sakrileg, ich weiß ;-) ). Genau der Versuch, der Figur mehr Tiefe zu verleihen, funktioniert meiner Meinung nach in diesem Film am besten, besser als in allen anderen. Denn es geschieht vor allem konsequent. So wie ich das sehe, hatten sie nämlich eine Wahl, wie sie den Film machen konnten: entweder sie verfolgen den Anspruch der letzten Filme weiter und machen eine völlig übertriebene, slapstickhafte Parodie, die sich keine Sekunde ernst nimmt. Was dabei heraus kommt, haben wir zuletzt bei Indiana Jones gesehen. Das kann auch gut sein, muss aber einfach nicht ständig der Fall sein, den solche Filme gibt es im Action-/Fantasy-Genre freiwillig oder unfreiwillig nun schon genug. Die andere Möglichkeit ist in meinen Augen der ernsthafte Anspruch, den sie für Batman Begins dann auch von Anfang bis Ende konsequent durchhalten und damit die Welt - für mich - auch glaubwürdig machen und die Charaktere funktionieren lassen (ja, sogar Katie Holmes wirkt auf mich nicht wie ein Totalausfall, das liegt vielleicht auch daran, dass ich anfangs nicht wusste, wer diese Schauspielerin ist und ich das erst mal in der IMDB nachschauen musste). Selbst die Szene, in der Bruce Wayne mit zwei Frauen auf dem einen Beifahrersitz in seinem Lamborgini vorgefahren kommt und naschließend das Restaurant kauft, um in den Blumenkästen zu baden, wirkt nicht lustig, weil klar ist, dass die Figur einen Konflikt mit sich herumträgt, der noch nicht gelöst ist. Dieses Gefühl hatte ich selbst in den Burton-Filmen nicht, schon gar nicht in den letzten beiden mit Kilmer und Clooney.

    Nun ja, sicher ist auch an Batman Begins nicht alles perfekt, die Dialoge finde ich auch nicht immer gelungen, die Musik ist eben Hans Zimmer-Brei und ich habe hier schon jedes Mal Angst, dass mir die Ohren abfallen. Auch der Showdown mit der Hochbahn hätte sicher spektakulärer sein können. Ich muss mir auch den Film noch ein zweites mal anschauen, um meine Meinung weiter auszuformen. Aber insgesamt muss ich schon nach dem ersten mal Angucken sagen, dass Batman Begins ein sehr guter und gelungener Film ist, der mir besser als die alten vier Filme gefallen hat. Ich freue mich auch sehr auf Dark Knight, weniger wegen Heath Ledger, sondern eher deshalb, weil es eine weitere Batman-Geschichte im selben Stil (die gleichen Schauspieler, Autoren, Regisseur, Produktionscrew) sein wird.

    AntwortenLöschen
  14. Ich finde eben, da muss ich chili zustimmen, dass der Film mit seiner Ambition einfach zu sehr kokettiert. Er macht so sehr auf wichtig und angestrengt, dass man manchmak gar shcmunzeln möchte.

    Wenigstens besteht hier bei Zimmer Konsens. ;)

    AntwortenLöschen
  15. Casi (Evil Ho-Tep=25/7/08 13:46

    Auch wenn mir BATMAN BEGINS gefallen hat (er hat zumindest für den grottigen BATMAN & ROBIN entschädigt) - mein Favourit ist nach wie vor BATMAN RETURNS *huldigend-auf-die-knie-fall*!!!

    Bin aber gespannt ob THE DARK KNIGHT dem Hype gerecht wird...

    AntwortenLöschen
  16. Das einzig richtige Verbrechen ist ja, Burton gegen Nolan ausspielen so wollen. Das ist einfach zu kindisch und so vollkommen unnötig.

    Wofür ich BB liebe, das ist die neue Bedrohlichkeit, die so ein Mann im Fledermauskostüm einflößen kann. Das Konzept Batman, wie sich das der Herr Wayne auch in der Comic-Handlung ersonnen hat, ist Angst und Aberglaube. Und da beißt die Maus keinen Faden ab, das konnte Burton - außer eben in der ersten Szene des ersten Films - einfach nicht bieten (wiewohl eben vieles anderes). Nolans und Bales Batman (man achte, gerade im O-Ton, auf die Stimme des Helden, wenn er im Kostüm ist) ist eben genau das: eine Bedrohung, eine Präsenz, die Furcht einflößt, und zwar durchweg.

    AntwortenLöschen
  17. Die Figur steht für mich aber nicht für äußerliche, sondern höchstens innerliche Furcht, und für die Suche nach einer Identität. Wenn Nolan auf Aberglauben setzt, bitte schön, da regt sich bei mir gar nichts, höchstens manch Gesichtsmuskel, weil gerade besagte Szenen mit der gedubten Stimme eher unfreiwillig komisch wirken (hui hui, ich bin böse und spreche tief).

    AntwortenLöschen
  18. Furcht ist immer innerlich und der Auslöser ist meist äußerlicher Natur. Ich jedenfalls halte den Batman aus BB für einen brilliant inszenierten Auslöser von (innerlicher) Furcht durch (äußerliche) Präsenz. Klar, mit deinem hui-hui-Zynismus, da lässt sich nun mal alles klein reden ;)

    Diese Diskussion auf Filmforen könnte dich bestimmt interessieren: http://www.filmforen.de/index.php?showtopic=4702

    AntwortenLöschen
  19. Ach so, und die Backlinks von filmforen zu meinem Blog kann ich natürlich nachvollziehen, ich fühle mich natürlich geehrt, regelmäßig Thema euer erlauchten Elite-Unterforum-Diskussionen und -Lästereien zu sein...

    AntwortenLöschen
  20. Hui hui, ich bin nicht zynisch und spreche immer die Wahrheit, also? Ich kann ja nichts dafür, wenn du dich über meinen Eindruck und meine Seherfahrung lustig machst. Ja, die mag es auch geben, die diese tiefe Stimme - natürlich gekoppelt mit der ganzen Präsenz der Batman-Figur - als Bedrohung empfanden. Hui hui!

    es freut mich, dass du die Backlinks nachvollziehen kannst. :) Aber zieh bitte nicht die ganzen Filmforen hinein - ich bin allein dafür zu verantworten.

    AntwortenLöschen
  21. Ich wusste nicht, dass du das gepostet hattest, da steht anonym. Ferner habe ich das mit der Furcht falsch gelesen. Noch ferner mache ich mich über niemanden lustig, ich sage nur, dass mich das, was offenbar dich beeindruckt hat, nicht zu besonderen Reaktionen bewegen konnte.

    Und wer von euch da letztlich irgendwas postet, ist mir eigentlich auch egal, ich kenne meine Pappenheimer. ;)

    AntwortenLöschen
  22. ach so ... das heißt gegenüber anonymen erlaubst dir die spitzen und gegen mich hättest du es dir nicht? glaub ich nicht. :D dass dich besagte taktiken des batman nicht beeindrucken, ist eine und deine sache. der hui-hui-ton geht darüber hinaus. gut, aber wollen wir uns nicht über kleinigkeiten streiten.

    ansonsten will ich dir hiermit versichern, dass ich weder aus pappenheim stamme, noch dein eigentum bin!

    AntwortenLöschen
  23. In Ordnung, aber wir wollen uns ja nicht über Kleinigkeiten streiten.

    AntwortenLöschen
  24. Ich muss mich der Meinung von Mr. Vincent Vega leider anschliessen. Nachdem ich ihm zuerst nicht glauben wollte, kann ich nun, nachdem ich den Film etliche Male gesehen habe, fast alle seiner Kritikpunkte nachvollziehen. Der Film ist gut, aber mehr auch nicht.

    AntwortenLöschen
  25. Wenigstens besteht hier bei Zimmer Konsens. ;)

    Nein, das Hauptthema aus BB ist fantastisch - und der TDK OST ist einfach nur sagenhaft! Ich weiß, ich bin einer der größten Zimmer-Fanboys, aber der neue Score ist herrlich düster, bisweilen sehr Industrial-like (musste bei "Why so Serious?" sehr oft an THERE WILL BE BLOOD denken). Natürlich klingt das nach Zimmer, allen voran hat er einige PIRATES-Elemente, aber für solch einen dunklen Actionfilm (den ich erwarte) ist der Score maßgeschneidert ... :P

    AntwortenLöschen
  26. Ich verstehe ganz ernsthaft nicht, wie man das wirklich mögen kann. Ich würde das, was Zimmer da zusammenflickt (bzw. flicken lässt!!!), nicht mal als Filmmusik bezeichnen wollen.

    Aber ok, wäre ja nicht das erste, wo nicht d'accord gehen. ;)

    AntwortenLöschen
  27. ... ich kann jedoch verstehen, wie mann auf die schönen, herrlich melodischen Scores à la Williams und Co. stehen kann. Ich kann es auch nachvollziehen, was Du Zimmer vorwirfst, nämlich, dass er die Filmmusik kaputt gemacht hat. Ja, seine Scores haben nicht mehr viel mit klassischer Filmmusik zu tun, aber für die Filme, in denen er eingesetzt wird, passt fast nichts anderes. Das ist schöners Actionscore, Media Ventures, die aus Trailer und Co. gar nicht mehr wegzudenken sind ...

    Hinzu kommt natürlich, dass die Musik voller Pathos ist, was Dir ja nicht liegt (wobei ich bspw. finde, dass Williams auch sehr viel Pathos nutzt ...). ;-)

    AntwortenLöschen
  28. @Cleric:

    Ja, seine Scores haben nicht mehr viel mit klassischer Filmmusik zu tun, aber für die Filme, in denen er eingesetzt wird, passt fast nichts anderes.

    Was auch einiges über die Filme sagt.

    Hinzu kommt natürlich, dass die Musik voller Pathos ist, was Dir ja nicht liegt (wobei ich bspw. finde, dass Williams auch sehr viel Pathos nutzt ...). ;-)

    Von Williams mag ich auch nur ungefähr die Hälfte seiner Scores, meist die Spielberg/Lucas-Sachen.

    @Hankey:

    durch deine Bitte zur Löschung des Postings habe ich gleich mal noch aus Versehen alle drei von dir entfernt. *sorry*

    AntwortenLöschen
  29. Mr. Hankey28/7/08 18:13

    Bin auch hier ganz Deiner Meinung, wenngleich ich ihn mit 6/10 ein wenig besser fand. Aber wirklich umgehauen hat mich das Teil auch nicht und habe mir mit der Meinung auch schon viele Feinde gemacht! ;-)

    Jedenfalls werde ich den Nachfolger, trotz H. Ledger, auch gerusam verstreichen lassen, zumindest im Kino!

    Ja, seine Scores haben nicht mehr viel mit klassischer Filmmusik zu tun, aber für die Filme, in denen er eingesetzt wird, passt fast nichts anderes.

    Einfach nur dito! Man kann Zimmer vorwerfen was man will. Aber zu den Filmen, bei denen seine Musik eingesetzt wird, passen sie meist wie die Faust aufs Auge. Gerade deshalb hat Zimmer den Hass von so manchen, sich selbst überschätzenden Kritikern hier, nicht wirklich verdient! ;-) ;-) ;-)

    Außerdem, wer hat denn hier den "Simpsons"-Soundtrack im Regal? Häh? ;-)

    AntwortenLöschen
  30. Na ja, so 2-3 Scores von ihm sind überraschend gut, u.a. eben der zu den Simpsons, wobei er sich da stark einschränkt und eher eine Elfman-Clausen-Imitation gibt.

    AntwortenLöschen
  31. Das einzige Problem, das ich ja mit Michael Keaton als Batman hab, ist, dass der wie Franz Beckenbauer aussieht.
    VERDAMMT BATMAN HAT NICH WIE BECKENBAUER AUSZUSEHEN!

    AntwortenLöschen
  32. Diese Ähnlichkeit kam mir ehrlich noch nie in den Sinn. ;)

    AntwortenLöschen
  33. Dann schau dir dieses Bild jetzt besser nicht an, sonst wirst du in Zukunft bei jeder Szene auf 'Joah is denn heut' schon Weihnachten?' warten -.-

    http://img227.imageshack.us/img227/5403/franzkeatonhb0.jpg

    P.S. Ich bin Mephisto, kann in der Akademie aber nur unter Anonym schreiben...also niocht wundern ^^

    AntwortenLöschen
  34. der link zu dem bild funktioniert nicht, kannst du löschen...sorry.

    AntwortenLöschen
  35. Doch, der funktioniert, aber die Ähnlichkeit konnte ich irgendwie immer noch nicht feststellen.^^

    AntwortenLöschen
  36. Achso, bei mir funktioniert er weder in der Akademie noch zuhause. Aber dann bin ich ja beruhigt, dass dir diese offensichtliche Ähnlichkeit nicht auffällt und du den Film weiterhin uneingeschränkt geniessen kannst ^^

    AntwortenLöschen