September 01, 2008

Kino: WANTED

"Nightwatch" und "Daywatch" hießen die beiden Blockbuster und Exportgüter der sonst ja eher unauffälligen russischen Filmwirtschaft, mit denen Timur Bekmambetov zu einem gefragten, auch international attraktiven, Regisseur avan- cieren sollte. Gleich sein erster englischsprachiger Film nun ist ein bemerkenswert furioser Einstand in der Traumfabrik: "Wanted", die gleichnamige Verfilmung der Graphic Novel von Mark Millar, scheut keine Umwege und legt schon in den ersten Minuten mit virtuosen Shoot-Outs und fantasiereichen Actioneinlagen ein enorm hohes Tempo – und ein ebenso hohes Gewaltlevel vor. Und: Die rigorose, unverblümte, regelrecht hemmungslose Verspielt- und Gradlinigkeit dieses US-Debüts wirkt auch noch schwer ansteckend.

James McAvoy ist Wesley Gibson: 25 Jahre alt, liiert, Account-Manager. Ein ganz normaler Typ, möchte man meinen, der einen soliden Bürojob, eine hübsche Freundin, ein annehmbares Appartement hat, der mit beiden Beinen im Leben steht und weiß, was er kann. Oder: Was er nicht kann. Er kann zum Beispiel seinem Kollegen nicht die Fresse polieren, weil der mit dessen Freundin Beischlaf hält. Er kann seiner tyrannischen Chefin nicht die Meinung geigen, wenn sie ihn tagein, tagaus zusammenputzt. Und vor allem kann Wesley Gibson nicht aus seiner Haut: Er ist ein Loser. Ein Niemand. Einer, der Null Treffer erhält, wenn er seinen Namen bei Google eintippt.

Bis auf einmal die verführerische Fox (Angelina Jolie) neben ihm steht und das Leben des ahnungslosen Nichtsnutzes gehörig auf den Kopf stellt. Auf der Flucht vor einem unbekannten schießwütigen Killer (Thomas Kretschmann) wird Wes von einer Sekunde auf die nächste in spektakuläre Feuergefechte und wahnwitzige Verfolgungsjagden gezogen, ehe er sich im Hauptquartier einer alten Geheimorganisation wieder findet. Dort eröffnet ihm Teamführer Sloan (Morgan Freeman), dass er wie sein kürzlich ermordeter Vater zu einer kleinen Gruppe auserwählter Menschen gehört, die ein erhöhtes Reaktionsvermögen besitzen und daher vorher- bestimme Mordaufträge erfüllen müssten. Aus dem Verlierer von heute wird nach einem erbarmungslosen Training der Profikiller von morgen.

Bullet in the Head

Das ist durchaus eine ziemlich radikale Geschichte, die Bekmambetov hier in betont stilvolle Bilder übersetzt. Der umgepolte Wesley bleibt auch nach seiner Erhebung zum eiskalten Auftragsmörder der Identifikationsheld, wenn nicht gar jetzt erst recht: Den Bürostuhl hat er gegen Waffen- geschoss eingetauscht, und seine ohnehin grundierte Anti-Menschen-Moral ist einer – möchte man meinen – reichlich ungesunden Ideologie vom Übermenschen gewichen. Immerhin verstehen sich die auserwählten Mitglieder der Gruppe als eine Art neue "Herrenrasse", die durch besonderes Genmaterial konventionelle Ordnungen überwinden möchte. In Heilbädern schließlich regenerieren sich die Schützen nach Aufträgen, ehe sie neue Anweisungen aus dem mysteriösen Codegenerator befolgen.

Zugegeben, "Wanted" muss sich vielleicht wirklich den Vorwurf vieler Kritiker gefallen lassen, bei allem modischen Comic-Zynismus, auf den der Actionfilm mittlerweile angewie- sen zu sein scheint (wie zuletzt "Shoot ’Em Up"), mit ziemlich menschenverachtendem und vielleicht sogar faschistoidem Anspruch unterhalten zu wollen. Wenn auch seine in ausgestellten Gewaltmomenten zelebrierte Lust an reichlich blutigen Kloppereien – das Modell einer elitären, geschlossenen und gewaltbereiten Gemeinschaft erinnert an "Fight Club" – und stilisierten Shoot-Outs – die wiederum in bester "Matrix"-Bullet-Time-Manier inszeniert sind – den fragwürdigen Grundtenor des Films natürlich ebenso wenig mildert, so sorgt doch zumindest ein überaus cleverer Plottwist für Relativierung.

Bedenklich denkwürdig

Die simple Geschichte nämlich nimmt einen ebenso uner- warteten wie originellen Verlauf, der dem Action-Overkill zumindest den Ansatz einer Reflektionsebene verleiht. Aber selbst ohne seine findige Wendung sollte "Wanted" unbedingt als Comic-Relief verstanden werden: Schließlich ist es ja gerade die ausgelassene Inszenierungsfreude Bekmambetovs, die den Verzicht auf moralische Standfestigkeit einfordert. Der russische Regisseur haut hier spürbar unbefangen auf den Putz, kennt kein Halten und keine Kompromisse, setzt den Film schlicht und ergreifend mit einer Frische in Szene, die den betont coolen Konsens-Genrefilmen der letzten Jahre deutlich gefehlt hat.

Die Actionszenen fallen demnach nicht nur spektakulär aus, sondern sind vor allem ungemein einfallsreich und ästhetisch zurechtgetrickst, überwinden spielerisch physikalische Gesetze und sind zudem weitaus besser animiert, als es das Budget vermuten ließe. Mit ihren rasanten CGI-Choreo- graphien erwecken sie dabei zudem deutlich die Illusion eines Live-Action-Computerspiels. Auch die Besetzung macht großen Spaß: Angelina Jolie ist als Attentäterin so sexy wie selten zuvor, der vielseitige James McAvoy hingegen meistert seinen Genreeinstand mit Bravour – ihm nimmt man die Wandlung vom Loser zum Winner bereitwillig ab (im Gegensatz zur Comicvorlage verzichtet Bekmambetov allerdings auf ausgiebige Sexszenen zwischen den beiden). Nicht zuletzt der wunderbar druckvolle, überaus harmonische Score von Danny Elfman verleiht dem Film Drive und Geschlossenheit.

Fast unverschämt frech, aufmüpfig und brutal, ungemein unterhaltsam und nicht zuletzt ironisch untersetzt schmettert Timur Bekmambetov ein erfrischendes Hollywooddebüt aufs Parkett. Mitunter zwar ideologisch gefärbt und sicher nicht gänzlich unbedenklich, ist das in erster Linie eine bitterböse, aber gewiss nicht unclevere Comicadaption. Allein die fulminant inszenierte Sequenz eines auf einer gigantischen Brücke entgleisenden Zuges lohnt schon das Eintrittsgeld – "Wanted" ist mit Sicherheit einer der besten Actionfilme des Jahres. Und die Fortsetzung befindet sich schon in Planung!


70% - erschienen bei gamona.de

Kommentare:

  1. Also mal ehrlich, die Effekte waren ja allesamt ganz sehenswert, aber gerade die Szene des entgleisenden Zuges stach da für mich deutlich negativ heraus. Das sah in seiner Überdrehtheit eher nach 70er Jahre Katastrophenfilm aus. Dennoch: lohnenswerter Film.

    AntwortenLöschen
  2. Der entgleisende Zug war doch einfach toll. Und überdreht ist ja nicht schlecht, zumal der Film das ja zu intendieren scheint.

    AntwortenLöschen
  3. Hehe, vom Regisseur von Nochnoy dozor. Ich habe schon damals gesagt, daß der was drauf hat und wurde dafür meist belächelt. Gewisse Parallelen zu Anton Gorodetskys Geschichte scheinen ja durchaus vorhanden zu sein. Ich glaube der wird unbedingt geguckt.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin auch gerade ein wenig überrascht. Sollte das tatsächlich noch ein lohnenswerter Kandidat fürs Kino sein? Hätte ich vorher nicht gedacht...

    AntwortenLöschen
  5. Wer es leid ist, dass die ästhetischen Mätzchen aus MATRIX und FIGHT CLUB - zwei der absolut stilbildenden Filme der 90er - nur immer wieder aufs Neue reproduziert, aber nie erweitert werden, der muss WANTED sehen.

    AntwortenLöschen
  6. Nur wegen dir geh ich jetzt am Dienstag vorraussichtlich in WANTED. Und wehe er ist scheiße, dann... *g*

    AntwortenLöschen
  7. ... schaue ich mir freiwillig 'nen Kubrick an, ok?

    AntwortenLöschen
  8. Ich zitiere mich mal selbst

    "Anfänglich gebärdet sich Bekmambetows Film als eine Nonstop-Achterbahnfahrt, deren Vorbilder augenscheinlich „Fight Club“, „The Matrix“ und „ Shoot Em Up“ darstellen. Die ironischen Überhöhungen des Letztgenannten verliert „Wanted“ dann allerdings in der zweiten Hälfte komplett aus den Augen, um sein Action-Setting, das jeglichen Naturgesetzen trotzt, als ernsthafte Suche nach der Identität seines Hauptprotagonisten zu verkaufen. Ebenso nervig, wie dieser Fauxpas ist die darstellerische Leistung Morgan Freemans: Selten agierte der Schauspielveteran derart hölzern und unmotiviert wie in dieser Action-Hatz für die Generation Internet 2.0. . Über bleibt ein relativ vergnüglicher Hollywood-No-Brainer, der auf seine Schauwerte reduziert durchaus für launige zwei Stunden Kinounterhaltung sorgt."

    50% hätten gereicht.

    AntwortenLöschen
  9. Freeman war schon viel schlimmer, z.B. in DREAMCATCHER.

    AntwortenLöschen
  10. Ich schrieb ja auch "selten". :)

    AntwortenLöschen
  11. Gesehen und für gut befunden.:)

    AntwortenLöschen
  12. Das mit "Dreamcatcher" sehe ich ja jetzt erst!
    Da hatte Freeman die Knarre von John Wayne und konnte ihr demzufolge auch das Spielen überlassen. Außerdem konnte er mit seinen Augen brauen, das musste genügen.

    Zu "Wanted":
    Die Zugentgleisung hat mich auch ziemlich geflippt, weiß gar nicht, weshalb die allerorten so 'runtergemacht wird. Insbesondere der Kameraschwenk unter den in der Schlucht festgeklemmten Waggon, durch die Scheiben, auf die Kontrahenten, gegen die Sonne - Sahne.

    Wie überhaupt der ganze Film dermaßen aufgekratzt ist, dass man einfach nur Form und Spaß über Inhalt stellen MUSS, denn wer hier nach letzterem sucht, hat den Schuss nicht gehört.

    AntwortenLöschen
  13. Chili und Dreamcatcher. One neverending story. But a beautiful one. ;)

    Und schön, dass du WANTED verstanden hast.

    AntwortenLöschen