Juni 24, 2009

Kino: TRANSFORMERS - REVENGE OF THE FALLEN

Ein zweites Mal werden die einst in den weltweiten Kinderzimmern vieler Millionen Jungs und vielleicht auch einiger Hundert Mädels beheimateten Transformers aus ihrem Spielzeugkontext entlassen und zur gigantischen Welt- bedrohung für das Kino aufgeblasen. Ein zweites Mal also lässt Michael Bay die guten Autobots gegen die weniger guten Decepticons kämpfen, lässt schnittige Wagen, Brücken und gar Pyramiden im fernen Ägypten in die Luft gehen. Und ein weiteres Mal hat dieses gewaltige Krawallspektakel bei alldem nicht die Spur jenes Charmes, jenes ironischen Augenzwinkerns oder aufrichtigen Willens zum Unernst, das die Giga-Adaption eines Gaga-Spielzeuges vor dem totalen Missverständnis bewahren mag: Doch es ist ein solches, es ist eine Infantilitätsgroteske von höchster Unfreiwilligkeit und eine anschauliche Beweisführung grandioser Selbstüber- schätzung und mittelschweren Größenwahns.
 
Die Größe, die glaubt Michael Bay in allen logistischen, finanziellen und materiellen Belangen seiner Produktionen nachweisen zu können – formal und ästhetisch ist das Klotzkino in seiner größtmöglich ausgestellten Form: In ständiger Bewegung schwenkt und umkreist die Kamera ehrfürchtig die unzähligen Spezialeffekte, fügt sie sich der Überwältigungsstrategie der Bilder, die in permanenter Untersicht eine kuriose Poesie von sengenden Abendsonnen, majestätischen Armeehubschraubern und –Flugzeugen sowie lasziven Bikinimiezchen, die sich mit ihren solariumsgebräunten Traummaßen zumeist sinnigerweise über schmutzige Auto- oder Motorradhauben beugen, zu bilden meinen. Und trotz gigantischen Budgets sieht ein "Transformers II" immer noch teurer aus als er es eigentlich sein dürfte oder müsste oder sollte, was nicht zuletzt einer effektiven Kostenminimierung durch ausgiebiges Product Placement und der großzügigen Unterstützung US-amerikanischer Abwehrdienste zu, nun ja, verdanken ist. Michael Bay wird nimmer müde das alles nachhaltig zu betonen.

Das Platzieren von Kommerzprodukten und wenig subtile Werben für militärische Rekrutierung ist hier ebenso wie im ersten "Transformers"-Bewegte-Bilder-Bogen insofern konse- quent (wie gleichwohl gefährlich), als Michael Bays zweieinhalbstündige Spielzeugschlachtpalette selbst nur als ein einziges Produkt wahrgenommen werden darf. Es bildet sich aus der exakten Berechnung eines optimalen Zielgruppenfilmes, der nach bestimmten Regeln gestrickt und dabei möglichst profitabel vermarktbar werden soll. Bay hält sich folgerichtig nicht mit Nebensächlichkeiten wie einer dramaturgisch schlüssigen Struktur auf, sondern vertraut ganz auf die Kraft seiner ewig gleichen und in ihrer Primitivität und Peinlichkeit von hoher Fremdscham gekennzeichneten Werbebilder, die postkartengetreu mal riesige aufeinander einkloppende Roboter, mal sexy Skihäschen, mal die neusten Superflitzer und ganz besonders freilich die aktuellste protzige Militärtechnik ins rechte (braun-sonnige) Licht rücken. Der manche Verbindungslücke zu füllen bemühte Humor speist sich dabei zumeist aus Minirobotern, die der Protagonistin ans Bein ficken, einem Dick- und einem Doof-Transformer, sowie den heraushängenden Metallklöten eines Riesen-Decepticons.

Die erschreckend einfallslose Montage dieser ohnehin fragwürdig dümmlichen Elemente ist noch weniger Furcht einflößend als das mangelhafte Gespür für Timing, Dialoge und – vor allem – zentrale Action-Pieces, die wie so oft bei Michael Bay nur durch den Schnitt zu einer Choreographie gebracht und im Vergleich zum Vorgänger durch schlampige, unkenntliche und kaum nachvollziehbare Effekte mit andauernder, aber austauschbarer Live-Action verknüpft werden. Zu keiner Zeit möchte sich bei dem lautstarken und rasch immens nervtötendem Donnerwetter so etwas wie Charme, Schmunzeln oder Beherztheit einstellen, immer aber wollen sich die Fetischentwürfe – und es sind letztlich solche, reine kalkulierte Bildkonzepte von Werbung und Militär- propaganda – in ihrer Verweigerung von Ernsthaftigkeit (im gleichen Moment, wie sie Joe Dante oder Steven Spielberg zu huldigen gedenken!) als bierernst verstanden wissen. Das funktioniert nicht eine Sekunde, und es macht Michael Bay noch lange nicht zu so etwas wie einem Regisseur – oder "Transformers II" überhaupt zu einem… Film.


0% - erschienen bei den: FÜNF FILMFREUNDEN

Kommentare:

  1. Hahaha... Das ist doch endlich einmal wieder ein richtig unterhaltsamer Haudrauf-Verriss der alten Rajko-Schule. Sehr amuesant, ich bin entzueckt. I couldn't possibly agree more(und werde den Film natuerlich auslassen).

    AntwortenLöschen
  2. Die Bay-Hasser werden ihn per se scheiße finden, die Bay-Fans ihn größtenteils töfte finden. Ich gehöre ja zu letzterer Fraktion, hat mir (welche Überraschung zugesagt), neben "Star Trek" IMO der bisher rundeste Blockbuster des Jahres. Teil 1 hat mir allerdings besser gefallen, da er mehr Charme hatte, leider nimmt Sam hier schnell aus seinem Umfeld heraus und konzentriert sich zu sehr auf den Robokrieg. Der sieht mal wieder schnieke aus, es rummst an allen Ecken und Enden; außerdem geht Bay mit ernormem Tempo an die Sache ran und gönnt dem Zuschauer kaum Verschnaufpausen. Kleinere Kritikpunkte sind die Überlänge (hätte man gut um 10 Minuten kürzen können) und der durchwachsene Humor. Teilweise fand ich es amüsant und selbstironisch (die Alien-Geeks auf dem Campus mit Mulder-Syndrom), teilweise war es aber plumper Klamauk (die Mutter unter Drogen, die Robo-Twins). 8/10

    AntwortenLöschen
  3. FaithNoMoreFan24/6/09 16:18

    Hahaha wie geil. Danke für diese Review.
    Herrlich. :)

    BTW hier wirds wohl noch lustig, ich hol schonmal Popcorn...

    AntwortenLöschen
  4. Tja, das sind die Vorboten des momentan geforderten neuen Verantwortungsgefühl im Mitmach-Internet. Ein ordentliches "Du Arsch hast doch keine Ahnung!" wird es bald nicht mehr geben.*g*

    AntwortenLöschen
  5. Dirt Diggler vergißt, daß er hier nicht bei uns zu Hause ist, und Rajko manchmal zu naiv ist, um subtile Witze zu verstehen.

    Ich grüße meine Oma, meine Brüder & McClane.

    AntwortenLöschen
  6. Grosartiges Review, nur getoppt von den Kommentaren bei den 5ff

    AntwortenLöschen
  7. Wie ich es mir gedacht habe. Was anderes habe ich nicht erwartet :)

    AntwortenLöschen
  8. Wie erwartet, ja, doch. Hast Du die Kritik der FAZ gelesen? Die hat das Ganze doch recht interessant beleuchtet, auch wenn Du widersprechen dürftest. ^^ Gebe Dir natürlich recht - so geil ich für meinen Teil es auch finde -, dass das Zielpublikum in wenigen Jahren alt genug ist, sich für die Streitkräfte einzuschreiben, was natürlich nicht ganz unreflektiert bleiben sollte ... ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Ui, das klingt ja alles sehr, sehr schlimmm. Übermorgen geh ich ins Kino und ich bin schon gespannt, ob ich den genauso scheiße finden werde...
    Wahrscheinlich schon, da Bay einfach ein unglaublich mieser Regisseur ist und noch nichts Gutes zustande gebracht hat ("The Rock" war nah dran).

    Sind deine 4 Punkte für "Transformers" eigentlich noch aktuell?

    AntwortenLöschen
  10. @FaithNoMoreFan:

    Ich glaube lustiger als bei den 5FF wird es bestimmt nicht. :P

    @tumulder:

    Bäh, zum Abgewöhnen!

    @jmk:

    Danke und Ja. :)

    @spidy:

    Na, dass ich ihn so schlimm finden würde, hätten weder du noch ich erwartet. :)

    @Stefan:

    Mit der FAZ würde ich mir nicht mal den Arsch abwischen. :)

    @Kwyjibo:

    Ja, sind sie, denke ich. Obwohl ich den sicher kein zweites Mal sehen werde.

    AntwortenLöschen
  11. Casi (aka. Evil Ho-Tep)24/6/09 21:32

    Ich finde dieses Standartargument "Die Bay-Hasser werden ihn eh scheiße finden, die Bay-Fans werden ihn eh lieben" immer wieder lächerlich: Ich bin WEDER Hasser noch Fan (dazu ist mir Bay eigentlich zu egal :D ) - trotzdem fand ich TRANSFORMERS ganz schön misraten & den 2. will ich mir gar nicht erst geben (alles was ich bisher von dem Film gehört und gesehen habe schreckt mich ab - und die 10/10 Fanboy-Reviews bei cinefacts sowieso) ^^

    AntwortenLöschen
  12. Wenn ich dich mal an dein Posting deiner nächsten Kritiken erinnern darf, da habe ich schon gesagt, dass du transformers Scheiße hoch 3 finden wirst oder ist 0% nicht Scheiße hoch 3 ??? :)))))

    AntwortenLöschen
  13. Dank für die 0% - ich sehe, "Dirty Vega kehrt zurück".
    "Infantilitätsgroteske" - genau das Abrißbirnen-Wort, um diesen Tempel der Ödnis samt Standbild des Götzen Bay einzureißen.
    Soviel Spaß kann künstlerische Prostitution doch gar nicht machen, als dass man zwei Hauptquellen der Kreativität, nämlich die wilde, mythenbildende Phantasie des Kindes und die ungezügelten Energien pubertären Suchens, durch konsequente Verdummung, Schematisierung und Hofschranzentum zuschüttet.
    Nie im Leben ist Bay der legitime Erbe von Spielberg und Lucas. Bei denen kam erst die Phantasie und dann das Spielzeugmerchandising. Es wird noch soweit kommen, dass......
    (bitte nach Belieben oder schwärzestmöglichem Phantasiegebilde ausfüllen).

    Ein schöner Verriss in bester Tradition deiner klassischen OFDb-Phase.

    AntwortenLöschen
  14. Mr. Hankey24/6/09 23:29

    Also das er mies wird, war ja von Anfang an klar. Aber 0%? Sprich noch schlechter als 5%-Happening. Also quasi der schlechteste Film aller Rajko-Reviewer-Zeiten?

    AntwortenLöschen
  15. @Casi:

    Eine Egal-Haltung ist auch adäquat... es gelingt mir nur nicht. :)

    @spidy:

    Ok, ok, du Prophet. :D

    @Fastmachine:

    Man kann es schlicht nicht besser formulieren, dieses Missverständnis mit Namen Michael Bay.

    Und danke. Es ist manches Mal sehr wohltuend, sich alter Hardcore-Polemik-Muster zu bedienen. :)

    @Hankey:

    HAPPENING bekam auch 0%, ebenso WORLD TRADE CENTER und glaube auch noch ein paar andere. Aber ist schon dennoch eher selten.... eine Bay-Exklusivität. :)

    AntwortenLöschen
  16. Wenn alle den Text so abfeiern, sollte ich ihn vielleicht auch mal lesen; oder ist das Dein übliches Geschwafel?

    AntwortenLöschen
  17. Dachte ichs mir doch. Danke.

    AntwortenLöschen
  18. Ich will nicht mehr, daß die Bays und McGs die Kinosääle mit ihrem leblosen Technoschrott für Wochen blockieren und ich mir für solch immer noch mainstreamige Action wie Mordinstinkt die Finger wundgoogle, nur um ein Kino zu finden, das sich gnädig erweist mir den Film zu zeigen. Ach, wie mir dieses ökonomisch von Marketingcontrollerwerbespotmedienfuzzies durchkalkulierte Gedöns doch auf die Nerven geht. Hollywood scheint sich auf Effektkino zu reduzieren. Halte ich aber für einen Fehler. Erst muß man McClane erfinden, dann eine Story dazu schreiben, dann die Action aushecken und erst dann, erst dann und wirklich erst dann sollte man sich Gedanken über die Realisierung der benötigten Effekte machen. Bei Bay und Konsorten geschieht das aber genau anders herum. Kann nicht funktionieren.

    AntwortenLöschen
  19. Das Werbespot-Effektkino, die I Want You-Propaganda, Plotholes in einem nicht vorhandenen Plot... das sind alles Dinge, die ich zur Not übersehen könnte, aber das schlimmste an Bay ist doch, dass der Mann keinen Schimmer hat, wie man Action ordentlich inszeniert.
    Kann der nicht endlich mal in das Genre wechseln, für das er geboren wurde? Matthew McConaughey-RomComs!

    AntwortenLöschen
  20. Ich schließe mich ganz und gar an. War gestern drin, ein horrormäßiges Kinoerlebnis von gefühlten 6 Stunden - zwischendurch bin ich zweimal rauchen gegangen...

    Vielleicht tippe ich auch noch ein paar Zeilen aber du trifft es in deinem Text einfach auf den Kopf. Und ich bin kein Bay-Hasser - mir gefallen ARMAGEDDON und THE ROCK ziemlich gut aber TRANSFORMERS II ist definitiv dessen schlampigste Regie-Arbeit neben PEARL HARBOR und BAD BOYS II...

    Mir gehen auch diese ständigen, gleichen Gegenargumente auf die Nerven - hab mich bei der süßen Popcorn-Bedienung nach der Länge erkundigt und mich anschließend ein wenig über den Film ausgelassen. Die war auch ganz freundlich, meinte aber nur das das eben Popcorn-Kino sei und man da neben keine Erwartungen haben darf...

    AntwortenLöschen
  21. @orangedoe:

    Meine Rede, das ewige Herunterbrechen Bays auf den Immerhin-geile-Action-Minimalkonsens ist mir daher auch schleierhaft, ich finde der Mann hat nicht mal ein Gespür für Explosionen. Gerade in seinem m.E. besten Film, THE ROCK, zeigt sich das kurioserweise... die Actionszenen sind eine Katastrophe, besonders hinsichtlich des Schnitts.

    @Harry:

    Das finde ich auch immer wieder interessant, was man alles nicht darf, um solche Filme gut finden zu können...

    "Popcorn-Kino" ist und bleibt die schlimmste, kunstfeindlichste und respektloseste Klassifizierung. Das haben selbst die vielen Ausgeburten der Postmoderne nicht verdient.

    AntwortenLöschen
  22. Das finde ich auch immer wieder interessant, was man alles nicht darf, um solche Filme gut finden zu können...

    Aus dem Herz gesprochen. Und daß man von diesem "Popcornkino" sehr wohl auch was erwarten "darf" und kann, haben doch genügend Regisseure immer wieder bewiesen, die mit ihren Filmen unsere Erwartungshaltung erst geschaffen haben. Allein Del Toros Hell Boy Teile, Lees Hulk usw.. Das ist doch dieses Kino von dem man angeblich nichts erwarten dürfte, wenn es nach den Schönrednern geht.

    AntwortenLöschen
  23. Ebenso Raimis SPIDERMAN-Filme, nicht wahr? *gg*

    AntwortenLöschen
  24. Auch wenn ich die immer wieder verdränge ... Ja, natürlich. Gerade die auch.;)

    AntwortenLöschen
  25. Ach Mensch Kinder. :D Ich verstehe wirklich die ganze Aufregung um einen der unwichtigsten Filme in diesem Jahr nicht. Sicher, geschmeidige Verisse schreiben sich besonders gefällig, aber was soll der ganze Aufstand, um den angeblich durch "Transformers 2" induzieren Abgesang des Kinos? Ein "gefährlicher" Film? Von mir aus sogar noch das, da ich leider davon ausgehen muss, das gerade in den USA einige junge Leute tatsächlich so bescheuert sind, sich wegen diesem Film mit Freuden zur Armee zu begeben. Aber ansonsten? Sorry, aber das scheint mir irgendwie alles wie ein künstlich aufgebauschtes Aufbäumen einer sich im Selbstverständnis als intellektuell verstehen Kritik, die sich auf Krampf von der Allgemeinheit abgrenzen will(Ich weiß, dass gerade ich dieses Argument ins Feld führe, ist nicht ohne eine gewisse Ironie ;-)) Ich meine, worüber sprechen wir hier eigentlich? Über einen miesen Film, oder aber auch über die Verzweiflung das diese Nicht-Kunst (Und da sind wir ja durchaus einer Meinung ) so viele Leute in ihren Bann zieht? Sicher ist es unschön, dass man "Transformers 2" 5 mal am Tag sehen kann, während ich Arthaus-Filme mit der Lupe in den Kinos suchen muss, aber gehen wir da nicht als "Kritik" (bewusst in "") von einer falschen Prämisse aus (Und ich rede jetzt nicht davon, dass man diesen Film nicht einfach scheiße finden darf). Ich meine, wundert es hier eigentlich keinen wie die Printpresse (ok, das wundert mich nicht) den Film in weiten Teilen durchwinkt, während die Blogger-Szene einen Anfall nach dem anderen bekommt? Wundert es keinen, warum die "Kritik" diesen Film hasst, während das Publikum den zum großen Teil klasse findet? Sind die jetzt alle "dumm", oder was? - Warum ich das schreibe? Ich lese gerade, dass "Transformers 2" in Deutschland das beste Startergebnis in diesem Jahr eingefahren hat...

    PS: Bevor man mir hier unterstellt, dass ich die Weistheit mit Löffeln gefressen hätte (Ich kann versichern, dass das defintiv nicht so ist), möchte ich anmerken das dieser Kommentar als lose Aneinanderreihung von Gedanken zu verstehen ist, die mir als Folge der letzten Tage (und der gelesenen Kritiken zu dem Film) gekommen sind. ;-)

    AntwortenLöschen
  26. Geil - Werbung zu BIG STAN auf deinem Blog. Du bist schone ne Hure... ;)

    AntwortenLöschen
  27. @c.h.
    Ich bezweifle ernsthaft, daß ein 200 Mio Dollar Film der unwichtigste des Jahres sein kann.;)

    AntwortenLöschen
  28. Casi (aka. Evil Ho-Tep)26/6/09 14:47

    200 Mio teurer Schrott... da ist mir doch billiger Schrott von Troma lieber (der ist wenigstens liebevoll)! :)

    AntwortenLöschen
  29. @Harry.

    Die wird automatisch generiert. :)

    AntwortenLöschen
  30. Ich suche hier jedesmal nach der immer wieder in den Kommentaren angesprochenen Werbung auf deinem Blog. Kann sie aber nie finden, wundere mich dann immer ein wenig, denke "Was meinen die denn nur?", zweifle an meinem Verstand usw.. Aber mit aktivierten Adblock Plus Plugin kann das ja auch nichts werden.*hierjetzteinemoticonfürherumgeblödelvorstellen*

    AntwortenLöschen
  31. Na ja, ist nur ein Google-Banner auf der rechten Seite. :)

    AntwortenLöschen
  32. Mr. Hankey26/6/09 19:38

    Das Udo damit zufrieden war, dürfte Dich sicher nicht groß überraschen. (War IMO so vorhersehbar wie Deine Meinung! ;-)) Gutes Popcorn-No-Brainer-Kino quasi! ;-)

    Na ja, ich wills trotzdem nicht sehen, genauso wenig wie "Spiderman 4"! ;-)


    Terminator 4 war, nebenbei bemerkt, übrigens ganz passabel! 60%! Hätte ich nicht gedacht! Und mein Chef fand ihn sogar ziemlich gut und war schon zum zweiten Mal drin! :-)

    AntwortenLöschen
  33. Ich würd mir Gedanken um meinen Chef machen ...

    AntwortenLöschen
  34. Komme gerade aus dem Kino und schreibe mal kurz ein paar Worte zum Film:

    Ein absoluter Scheißfilm, der aus nervigen Humoreinlagen (der eine Roboter fickt Megan Fox ans Bein; die beiden Geschwister-Transformers, die die ganze Zeit "cool" rumrappen und irgendwelche Leute als Pussy beleidigen; die Mutter von LaBeouf auf Drogen etc. etc.), grottigen Dialogen und klischeehaften Charakteren besteht. Des Weiteren hat der Film keinen Charme, interessiert sich null für seine Geschichte, besitzt zu keiner Sekunde eine Spannungskurve und bietet zwei Frauenbilder (einmal die superhübschen wie Megan Fox, die nichts anderes macht, als ihre Titten und ihren Arsch in die Kamera zu halten [gerne auch mal in Zeitlupe] und halt Frauen wie LaBeoufs Mutter).
    Dazu ist das der absolute Militärpropagandafilm, da man in jeder zweiten Szene "tolle" Soldaten, Jets, Flugzeugträger etc. sieht. Einfach nur unglaublich...
    Mit den ganzen Kritikpunkten hab ich eh gerechnet. Was mich dann aber noch überrascht hat, war, dass selbst die Action miserabel war. Anfangs ging sie ja noch, aber spätestens im Showdown war das alles nur noch unübersichtlich, effektüberladen und mies geschnitten. Davon mal abgesehen, dass der überlange Showdown total langweilig war, da mich das alles nur noch kalt ließ. Minutenlang kloppen die Transformers aufeinander ein, dann kommt ein ganz großer Transformer, dann ein noch größerer, bis dann irgendwann Optimus Prime wiederbelebt wird, der dann einmal kurz zuschlägt und plötzlich ist der Film vorbei. Großartig!

    AntwortenLöschen
  35. Mr. Hankey28/6/09 17:00

    Ich würd mir Gedanken um meinen Chef machen ...

    Eher mache ich mir Gedanken um Dich! ;-)


    Nee, im Ernst: Solange er mir immer pünktlich mein Gehalt bezahlt, kann er von mir aus auch "Battlefield Earth" zum Meisterwerk ernennnen. (Also nur rein theoretisch gesehen, wirklich machen tut er die Sache mit B.E. natürlich nicht ;)) ;-)


    Na ja, Du tumulder bis bei 4 Punkten, er ist bei 8 Punkten und die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen! ;-)

    AntwortenLöschen
  36. (Also nur rein theoretisch gesehen, wirklich machen tut er die Sache mit B.E. natürlich nicht ;)) ;-)

    Da wär ich mir an deiner Stelle nicht so sicher.:D

    AntwortenLöschen
  37. Mr. Hankey29/6/09 19:58

    Hör auf auf meinem Chef rumzuhacken. Du kennst ihn ja gar nicht. Z. Bsp. mag er auch alles von Tim Burton und liebt "Mamma Mia" Also kann er schon mal gar nicht so falsch sein! ;)

    AntwortenLöschen
  38. Ich hacke doch gar nicht auf deinem Chef herum. Du machst das doch selbst. Und jetzt ist er auch noch Abba-Musical-Fan.*angetäuschtesteuflischesgrinsendassichineinemnettenaugenzwinkernauflöst*

    AntwortenLöschen