Juli 10, 2008

Kino: WALL·E

Out there … there's a world outside of Yonkers: Der Müllzerkleinerungsautomat WALL-E (Abkürzung für Waste Allocation Load Lifter Earth-class) ist der letzte noch funktionstüchtige Roboter auf der menschen- und lebe- wesenleeren Erde. Die Tagesabläufe von WALL-E sind dabei sorgfältig strukturiert: Mal fährt er durch die verlassene Stadt auf der Suche nach Ersatzteilen, mal schaut er wieder sein Lieblingsvideo "Hello, Dolly!" – und mal geht er auch seiner Aufgabe nach, Müll zu pressen. Doch wird der einsame Alltag des kleinen Roboters plötzlich auf den Kopf gestellt, als ein gigantisches Raumschiff landet, aus dem ein fliegender Suchdroid steigt. Schnell versucht WALL-E, die unbekannte Roboterdame namens Eve für sich zu begeistern – und verliebt sich schließlich in sie. Doch Eve hat einen höher gestellten Auftrag, für den sie auf die Erde gekommen ist – there's a slick town, Barnaby … out there.

Und so erlebt WALL-E, der kleine Roboter, ein großes aufregendes Abenteuer, während "WALL-E", der Film von Andrew Stanton, eine mehr oder weniger überraschende Kehrtwende einschlägt. Nach der knappen ersten Hälfte nämlich droht das Pixar-Abenteuer zur intergalaktischen Sause zu verkommen, die ihrer Exposition, ihrer Figuren- entwicklung und ihrem sorgfältigen Aufbau gegenüber an Charme, Liebe, Witz und Hingabe einbüßt, und die den kleinen WALL-E zwischenzeitlich fast zum Sidekick degradiert, wenn er aus der wesentlichen Action ausgeschlossen und durch andere Figuren ersetzt wird. Der rasante Mittelpart des Films folgt den Konventionen des Animationsfilms bzw. anderer Pixar-Produktionen, deren schnelle Inszenierungen immer von irrwitzigen Verfolgungen, absurden Zufällen und originellen Ideen angetrieben werden. Oder anders: "WALL-E" beginnt schließlich, eine Geschichte zu erzählen, mit Spannung zu arbeiten und die Idee eines Roboters, der nur via Sound als Identifikationsfigur fungieren kann, mit Inhalt auszufüllen. Er bedient eine Dramaturgie, die zuvor keinerlei Rolle gespielt zu haben schien.

Das ist verhältnismäßig wenig aufregend und eigentlich auch noch weniger überraschend, es ist auch etwas zu Bedauern und vielleicht sogar ziemlich schade, und ganz sicher schöpft "WALL-E" sein Potential damit nicht aus. Aber das alles spielt keine Rolle, wirklich nicht. Denn, um es einmal ganz klar zu sagen: Das erste gute Drittel, das alles ist, was "I Am Legend" beispielsweise nicht war, die erste Dreiviertelstunde dieses Films also, ist das schönste, rührseligste und liebenswürdigste, das ergreifendste, aufrichtigste und wahr- haftigste, und das komplexeste, vielschichtigste und schlicht spektakulär unspektakulärste, was der computergesteuerte Animationsfilm je hervorgebracht hat. Man muss diesen kleinen Roboter lieben, man wird gar nicht anders können, weil dieser WALL-E, dieser verschmutzte kleine Müllautomat auf Rädern, eine eindrucksvolle Metapher für das Leben bildet, zutiefst menschliche Eigenschaften verkörpert und überhaupt eine neue Menschlichkeit prophezeit, 700 Jahre in der Zukunft. WALL-E bringt all die Kraft, den Geist und den Willen – sowie freilich das Maß an Oszillation – zusammen für das letzte Bisschen Beweglichkeit auf der Erde, ehe die Starre sie endgültig stillzulegen droht.

"WALL-E" ist dabei ein universeller Film, der eine eigene Kinosprache entwickelt, der sinnästhetisch neues Terrain beschreitet und eine Brücke schlägt zwischen der Methodik und Funktionsart des Stumm- und Tonfilms. Mehr noch bezieht er in diesen Spagat das Musical, welches in gewisser Hinsicht eine zeitlose Mischform repräsentiert, als Träger von Sprache, Austausch und Kommunikation ein: "Hello, Dolly!" dient in "WALL-E" als Kommunikator von Information und Emotion zwischen WALL-E und Eve, aber natürlich auch zwischen WALL-E und dem Publikum – was mit Worten nicht zum Ausdruck gebracht werden kann, übernimmt das Musical (welch Plädoyer!). Und die Sprache eines jahrhundertealten Films auf Video wird zur einzigen Sprache eines volldigitalen Films, der 700 Jahre in der Zukunft spielt. Insofern ist es nicht problematisch, dass der Film später auch sprechende Figuren aufweist und seinen Quasi-Stummfilmansatz aufgibt, weil sein erstes Drittel im wörtlichen Sinne für sich spricht. Dazu hat Ben Burtt, dessen ebenso einfalls- wie einflussreiche Geräusche zu "Star Wars" oder "E.T." ihm zwei Oscars beschert haben, ein höchst ausdifferenziertes Sounddesign entwickelt, das in Verknüpfung mit Thomas Newmans referenzreicher Partitur den Ton zum wichtigsten Erzählorgan von "WALL-E" macht.

Nicht nur dieses Konzept, die John-Williams-Zitate Newmans oder die zum Symbol von Leben und Hoffnung erklärte Pflanze, sondern vor allem der quasi humanistisch-utopische Ansatz Stantons erinnert dabei an die naiv-optimistischen, nicht gerade visionären Genre-Bekundungen Steven Spiel- bergs, arbeitet doch insbesondere die erste Hälfte des Films mit einer offenkundigen "E.T."-Umkehrung, wenn WALL-E daheim auf der Erde zwar nicht unbedingt einsam, aber doch verlassen und allein von Tänzen und Berührungen – so schön wie in "Hello, Dolly!" – träumt ("There's lots of world out there"). Später dann, wenn der Film ihn auf eine abenteuerliche Reise befördert, kann jedoch auch jede Entdeckerfreude nicht die Sehnsucht nach der Heimat tilgen, und so wird aus der Umkehrung doch noch ein Korrelat: "WALL-E" ist vielleicht der "E.T." der Web-2.0-Generation. Ein Film für Kinder, aber auch noch so viel mehr.


90% - erschienen bei: WICKED-VISION

Kommentare:

  1. Rajko sprach...

    ...und ich freue mich unheimlich auf den Film.

    Wie ist denn deiner Meinung nach die Animation bzw. die Technik?

    AntwortenLöschen
  2. Die ist hervorragend, aber da ist man von Pixar ja schon nichts anderes mehr gewohnt.

    Die Felle der Ratten und das Paris-Panorama aus RATATOUILLE sind aber irgendwie immer noch ungeschlagen. Wobei ich mich bei WALL-E gar nicht groß auf sowas konzentrieren konnte, ich war viel zu sehr im Film.

    Zweitsichtung muss bald her.

    AntwortenLöschen
  3. Hach, das klingt ja hervorragend! Ich erwarte zwar nicht unbedingt etwas besseres als RATATOUILLE, aber dennoch großes Kino.

    Was mir beim Lesen auffiel - die Dame heißt also Eve - ließe das nicht noch eine andere Lesart zu, eine biblische ...? (nur so ein Gedanke, da sie ja die beiden einzigen dann auf einer entrückten Welt sind)

    AntwortenLöschen
  4. Zwei Dinge noch:

    Wieso kannst du ihm nicht die (sicherlich) verdienten 90 % geben? Mann! ;-)

    Ist das deiner Meinung nach der bisher beste Animationsfilm? (Nur um ihn so vllt. besser in dein verdammtes Bewertungssystem einzuordnen)

    PS: Die Kommentar-vom-Admin-Freigebungs-Tour find ich doof! :)

    AntwortenLöschen
  5. Mr. Hankey11/7/08 01:47

    Ich freue mich auch, aber wie kommt denn bitteschön ein derartig früher PV-Termin zu Stande. Ich meine, dass Teil startet ja erst in zig Monaten.

    Ich will gar nicht wissen, was da für Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden! ;)

    AntwortenLöschen
  6. @cleric:

    Das ist eine der Lesarten, die ich für dich übrig gelassen habe. ;)

    @kaiser:

    Wieso kannst du ihm nicht die (sicherlich) verdienten 90 % geben? Mann! ;-)

    Weil der Film ein Triumph hätte werden können, die absolute Reinkarnation des Genres, der beste Trickfilm aller Zeiten. Das muss Abzug geben.

    Ist das deiner Meinung nach der bisher beste Animationsfilm? (Nur um ihn so vllt. besser in dein verdammtes Bewertungssystem einzuordnen)

    Das kann man so nicht sagen. Animation ist ein Riesenfeld, von Studio Ghibli bis Disney. Da kann ich schwer Rankings erstellen.

    Es ist aber wahrscheinlich der beste computergenerierte Animationsfilm.

    PS: Die Kommentar-vom-Admin-Freigebungs-Tour find ich doof! :)

    Ich release zwar ausnahmslos jeden comment, dennoch brauche ich aufgrund spezieller Freunde (ich empfehle z.B. die comments von 300, Rocky oder Running Scared) durchaus eine Regulierungsfunktion.

    @Hankey:

    Der Film kommt hier mit enormer Verspätung ins Kino, in den USA läuft er ja bereits. Deshalb wurde er schon der Presse gezeigt, war damals bei RATATOUILLE genauso.

    Deshalb gab es übrigens auch keine Sicherheitsvorkehrungen, weil eh die OV gezeigt wurde (und die kann in jedem US-Kino mitgefilmt werden).

    AntwortenLöschen
  7. "Weil der Film ein Triumph hätte werden können, die absolute Reinkarnation des Genres, der beste Trickfilm aller Zeiten. Das muss Abzug geben."

    Und was fehlt ihm dazu?

    "Es ist aber wahrscheinlich der beste computergenerierte Animationsfilm."
    Dahingehend ging die Frage.

    AntwortenLöschen
  8. Und was fehlt ihm dazu?

    Nach der knappen ersten Hälfte nämlich droht das Pixar-Abenteuer zur intergalaktischen Sause zu verkommen, die ihrer Exposition, ihrer Figuren- entwicklung und ihrem sorgfältigen Aufbau gegenüber an Charme, Liebe, Witz und Hingabe einbüßt, und die den kleinen WALL-E zwischenzeitlich fast zum Sidekick degradiert, wenn er aus der wesentlichen Action ausgeschlossen und durch andere Figuren ersetzt wird.

    AntwortenLöschen
  9. OOOOOOH, du hast X - The Movie...ist der gut? Die Serie fand ich ja früher toll...Ist der Film besser als die Serie?

    AntwortenLöschen
  10. Kann ich nichts zu sagen, habe ich noch nicht gesehen.

    AntwortenLöschen
  11. schnieeeeeeeeeef :(

    Naja, vielleicht krieg ich den ja in irgendeiner Videothek ausgeliehen. Dann kann ich mich selbst von überzeugen.

    AntwortenLöschen
  12. Mr. Hankey17/9/08 19:07

    Möchte Dich noch einmal zu Deiner Kritik beglückwünschen, die wirklich von Anfang bis Ende klasse ist. Aber sag mal, hast du die Scheisse gelesen, welche Sebastian ins Forum gepostet hat? Ist der Mensch einfach nur ein herzloser Kotzbrocken oder hat er ihn einfach nur nicht verstanden? Der Typ hat doch echt mal einen an der Scheibe! Kann nur noch von Crumb übertroffen werden! ;)

    AntwortenLöschen
  13. Danke.

    Ja, habe ich gelesen (und ja auch kurz kommentiert). Ist natürlich schon krass, wie man so ein abgehalfterter Zyniker sein kann. Aber ich denke, beide machen da auch noch mal ne ganz schöne Show draus. ;)

    AntwortenLöschen
  14. Weitestgehend Zustimmung von meiner Seite aus.

    AntwortenLöschen
  15. Wunderbare Kritik zu einem wunderbaren Film.

    AntwortenLöschen