März 04, 2012

Zuletzt gesehen: YOUNG ADULT

Aus irgendeinem Grund hält sich Diablo Cody offenbar für die interessanteste Person der Welt. Triefte ihr Drehbuch zu "Juno" vor unerträglich schwachsinnigen Mädchenweisheiten, die sie darin ausnahmslos jeder Figur auf die Lippen drücken musste, versucht einen die zu Papier gebrachte Dümmlichkeit namens "Young Adult" nun mit genau dieser weltfremden Hipsterideologie einer an sich selbst scheiternden Schrift- stellerin zu versöhnen. Wahrscheinlich ist es deren allzu spürbar autobiographischen Zügen geschuldet, dass die wie immer im Cody-Universum hemmungslos herumplappernde Irre am Ende nicht den verdienten Weg zum Psychotherapeuten, sondern der Selbstbestätigung geht. Abseits der verlogenen Blödsinnigkeit dieses bereits zweiten Films, den der eigentlich nicht unfähige Jason Reitman nach Anleitung eines Drehbuchs dieser nervigen Trulla runterdreht, amüsieren das remarkable fancy Spiel Charlize Therons und manch kauzige Situatiönchen, die Cody vermutlich beim täglichen Schlürfen ihres Latte macchiatos eingefallen respektive schlicht ihrer kuriosen persönlichen Wahrnehmung entsprungen sind, aber natürlich mit Blick auf die Schlussszene nicht einmal infrage gestellt werden. Und liebe, liebe Diablo: Du bist nicht der einzige Mensch, der seine Pubertät in den 90ern erlebte. Also schnapp Dir Deine blöden Mixtapes und fahr nach Seattle. Tschüsschen mit Küsschen. 


30%

Kommentare:

  1. Ich mochte YOUNG ADULT auch nicht. Und wie du ja so schön zeigst, legt Diablo Cody ihren Kritiker das Besteck fürs Zerkauen und Ausspucken schon vorsorglich selbst auf den Tisch. Immerhin hat mich das Ganze dazu animiert, Patton Oswalts Live-Album "Werewolves and Lollipops" noch mal zu hören und meinen Kopf befriedigend oft über die verbreitete Meinung unter den amerikanischen Kritikern zu schütteln. Von den deutschen gar nicht zu reden. Da muss man auch mal sagen: Danke, lieber amerikanischer Zuschauer, der sich ansonsten häufig gern den letzten Scheiß anschaut, dass er das nicht mitgemacht hat; und dass auch die Academy ihr Nötigstes dazu beigesteuert hat, dass die Aufmerksamkeit doch auf ein Minimum zurückgefahren wurde.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube Dir dir Review nicht, freue mich sehr auf den Film...fand Up in the Air nämlich schon klasse. Juno zwar noch nicht gesehen, aber ich mochte selbst Jennifer's Body. Also anticipation ohne Ende. Und was soll immer dieses Hipster-Gerede...pot calling the kettle black und so :-P

    AntwortenLöschen
  3. Mephisto4/3/12 22:39

    Welches Audio-System benutzt du eigentlich zum Filme gucken?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mephisto5/3/12 18:29

      Einfach nur so. Hab mir vor kurzem ein Einsteiger-Komplettsystem geholt, daher interessierte mich das.

      Löschen
  4. Oh, mal wieder ein zickiger Diss, von Bitch zu Bitch. Fun!

    AntwortenLöschen
  5. Schnarch... Rajko as known .... schnarch.

    AntwortenLöschen