April 27, 2011

Zuletzt gesehen: SHOCKER

In jeder Hinsicht durchgeknallte Horrorkomödie über einen transzendalen Serienkiller, der erst durch die Träume eines Teenagers geistert, dann verschiedene Körper unschuldiger Menschen durchläuft und sich abschließend als elektro- magnetische Kraft durch Fernsehkanäle manövriert. Von Kritik und Publikum wie üblich missverstanden, variiert Wes Craven seine bevorzugten Themen um vererbte Schuld, Eltern-Kind-Konflikte und unterschiedliche Realitätsebenen zu einer ebenso vergnüglichen wie vollkommen entrückten Comedy, die wie eine Fernbedienung mit Wackelkontakt munter zwischen Actionthriller, Fantasy-Horror und Mediensatire irisiert. Ähnlich seinem Traumdämon Freddy Krueger lässt Craven den übernatürlichen Mörder Horace Pinker in Bereichen jenseits des Bewusstseins Schrecken verbreiten, um eine folgen- schwere Verbindung zur Wirklichkeit herzustellen – zumindest einer filmischen Wirklichkeit, die später in "New Nightmare" und den "Scream"-Filmen schließlich auch sich selbst begegnen wird. Mehr Selbstparodie als Metafilm und mitunter sicher auch allzu albern, macht "Shocker" zumindest seiner interessanten Ansätze und zahlloser Gross-Out-Momente wegen einigermaßen Spaß. Wenn Horace Pinker Besitz von einem kleinen Mädchen ergreift, das wild fluchend mit einem Bagger durch den Park rast, offenbart sich zeitweise wieder einmal die Ultrakunst Wes Cravens.


60%

Kommentare:

  1. Ich fand den Film herrlich schräg, besonders den finalen "Zapping"-Kampf.

    AntwortenLöschen
  2. Ja.., wobei durchaus ein verstärkter Wert auf die Musik gelegt wird, so daß eine Verbindung zur Rockvideoästhetik besteht. Der Soundtrack lief glaube ich auch ganz gut. Ich habe selber eine CD davon.

    AntwortenLöschen
  3. Auch so einer, den ich schon ewig sehen will ... (der im TV aber immer cut ist und dessen DVD-Anschaffung ich immer vergesse ^^)

    AntwortenLöschen
  4. Hab den letztens das erste mal gesehen, weil ich den für einen vernachlässigenswerteren Craven gehalten hab. Ein Fehler, hat er mir doch einen Riesenspaß bereitet und durch seine sehr gewagten und harten Handlungssprünge einigermaßen überrascht. Stand der bei dir nicht auch mal deutlich höher im Kurs?

    AntwortenLöschen
  5. Ja, stand er. Aber wenn man das Schaffenswerk seiner Lieblingsregisseure immer mal wieder durchgeht, verschieben sich gelegentlich bestimmte Beurteilungen. Ich mag SHOCKER aber immer noch recht gern.

    AntwortenLöschen