Februar 20, 2008

Kino: THERE WILL BE BLOOD

Filmmusik hilft in der Regel, das Bild zu komplettieren. Sie unterstreicht und untermalt, rundet auf und ab, verdichtet und verkürzt, oder gibt einem Moment den letzten Schliff, sie trägt und begleitet einen Film, immer auf der Suche nach dem richtigen Ton, der unterstützenden Note. Die ersten düsteren Klänge in "There Will Be Blood" sind schon so klaus- trophobisch, atonal und dissonant, dass sie alles, nur keine epische Wirkung im Sinn haben können. Und viele Minuten werden vergehen, ehe ein erstes Wort sie ablöst: "No!". Doch gebändigt ist sie dadurch nicht. Für weitere zweieinhalb Stunden wird sie sich als eigene Stimme behaupten, die dem Bild beständig widerspricht. Sie kommentiert eigensinnig die Erschaffung einer Welt, ohne sich daran zu beteiligen, ganz so als wüsste sie von Beginn an, dass die Geschichte vom Öl nur in einer Geschichte vom Blut enden kann. Die Musik in diesem Film ist eine eigene, losgelöste Naturgewalt. Eine neben Daniel Day-Lewis und Paul Dano.

"No!". Daniel Plainview liegt verletzt auf dem Boden des Ölgrabens. Die Kräfte haben ihn fast verlassen, doch sein Ehrgeiz ruht nie. Er bezwingt die Gewalt des Erdgesteins, fordert dessen massive Kräfte heraus. Und verneint den Verlust, die Niederlage, das Scheitern gegen eine Macht, der auch er nicht gewachsen ist. Noch nicht. Bald wird der Ozean aus Öl, der unter seinen Füßen lodert, entbrannt sein und an die Oberfläche strömen, sich jenem Mann geschlagen geben, der von so viel Hass und so wenig Empathie angetrieben wird, dass er nur die gewaltige Kraft der Natur als ebenbürtigen Gegenspieler annehmen kann. Daniel-Day Lewis ist Daniel Plainview. Ein unbezwingbares Monstrum, ein wildes Tier zwischen Größenwahn und Fanatismus, ein brodelnder Kessel, jeden Moment bereit zum Überlaufen. Diese Wucht von einem Schauspieler ist ohnegleichen. "There Will Be Blood" gehört Daniel Day-Lewis, das ist sein Film, seine One-Man-Show, seine Bühne.

Day-Lewis interpretiert den Oil-Man als einsamen, asozialen, gesellschaftlich inkompatiblen Despoten, der eine Gefahr vor allem für sich selbst darstellt, als jemanden, der alle Macht an sich gerissen hat, jede Empfindung unter ständiger Anspannung, ständigem Druck ableitet. Dafür hat er sich der Rolle höchst komplex angenährt: Seine Sprache ist ein Englisch vergangener Tage, sie wirkt wie ausgestorben, so unnuanciert, seltsam betont, so kraftvoll, beängstigend, instinktiv. Ja, Day-Lewis hat einen komplett eigenen Sprachduktus entwickelt, angelehnt an John Hustons Figur in "Chinatown" – seine Stimme verändert er soweit, dass sie von einem komplett anderen Schauspieler zu stammen scheint. Das ist kein einfaches Method Acting mehr, kein verbissenes Einleben in eine Figur, das lässt sich nicht mehr in bekannten Formkategorien festhalten. Was Day-Lewis hier unternimmt, ist eine Transformation. Es ist eine schauspielerische Jahrhundertleistung, die einmal zu den größten Performances der Filmgeschichte zählen wird.

Natürlich behandelt "There Will Be Blood" die Entstehung des Kapitalismus’. Das ist der Text, der einem da ganz klar und gut lesbar auf die Leinwand geschrieben wird. P.T. Andersons Film ist eine schlicht allegorische Abbildung kapitalistischer Struktur. Wie sie funktioniert, wie sie tickt, wie sie sich ausbreitet. Wie sie den Beginn der modernen USA markiert. Und die Geschichte ist deshalb so kraftvoll, weil sie eine uramerikanische ist, erzählt aus amerikanischer Sicht, wie eine stolze Vaterlandsfabel, die wahr geworden ist. Dem Aufkommen neuer steht dabei das Festhalten an alten Strukturen gegenüber. Der Film entwirft eine Gegen- sätzlichkeit von Wirtschaft und Politik zu Religion. Die einen organisieren sich industriell und geschäftstüchtig, die anderen predigen in Holzkirchen die dritte Wiederauferstehung und den Willen zur Genügsamkeit. So widersprüchlich Anderson diese beiden Grundsäulen der USA zunächst anlegen mag, bilden sie doch eine Symbiose. Sie bedingen sich gegenseitig, profitieren voneinander und arrangieren sich.

Sie stehen sogar beinahe in einem Abel und Kain-Verhältnis zueinander: Eli Sunday (wahnwitzig, seinem Kontrahenten fast ebenbürtig und schlicht phänomenal gespielt von Paul Dano), als Vertreter der Kirche, als ein selbsternannter Gesandter Gottes, und Daniel Plainview als Geschäftsmann und Inventor, der erst selbst im Dreck wühlt, um später dann wühlen zu lassen – sie verbindet in gewisser Hinsicht ein brüderliches Band. Wenn Neid und Habgier schließlich im Brudermord kulminieren, bleibt dennoch die Frage, wer hier die Oberhand behält: Spielt Plainview nur ein gerissenes Spiel mit Eli, benutzt er ihn für seine Zwecke bis zum letzten Schluss ("I’m finished."), oder ist es doch der Neid auf ein übergeordnetes Ganzes, auf einen Glauben an etwas, das Kraft ohne Zutun schenkt. Ist es doch Eli, der alle Machtzügel in der Hand hält, wenn er Geld für Kirchen kassiert, während sich die Ölbohrer in die Luft sprengen. Dieses Kräftemessen ist ebenso uneindeutig wie verlockend, mindestens so perfide wie undurchsichtig. Und wenn zudem Plainviews vermeintlicher Halbbruder auf der Spielfläche erscheint, wie auch überhaupt noch die Frage nach Elis Zwillingsbruder im Raum steht, dann wird es so richtig schön verschachtelt. Von der Vater-Sohn-Geschichte, die wie so oft bei Anderson eigentlich im Mittelpunkt steht, noch gar nicht zu sprechen.

"There Will Be Blood" lässt sich nicht fassen, eigentlich kann man den Film auch gar nicht wirklich verstehen, zumindest nicht beim ersten Mal. Das ist ein so gewaltiges Mammutwerk, so vieldeutig, chiffriert und ambivalent, so feinsinnig, strukturiert und hochkomplex inszeniert. Das ist die Arbeit eines absoluten Meisters, eines Regisseurs, der im völligen Bewusstsein seiner künstlerischen Fähigkeiten steht. Gleichzeitig erzählt der Film einfach nur eine Geschichte, wirkt simpel in der Narration, zumindest gradlinig und überschaubar, ungemein spannend und unterhaltsam. Das alles erscheint widersprüchlich: Ein gigantisches, über drei Jahrzehnte erstreckendes Amerikaepos, überaus üppig und oppulent in Szene gesetzt, mit einem großen, bedeutsamen und historischen Gehalt. Und gleichzeitig doch ein intimes, beklemmendes, leises Figurenspiel. Aber vielleicht ist "There Will Be Blood" auch einfach nur Kino.


100%

Kommentare:

  1. Oha, noch einer, der dem Tenor anheim fällt ;)

    Ich persönlich fand Dano ging mal gar nicht, da kann er sich mit Marcia Gay Harden zum overacting-Kaffee treffen *duck-und-weg*

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja nicht zu glauben. Überall wird er hochgelobt und bei mir in der Nähe (Mannheim) läuft er in keinem Kino. Von wegen Arthouse und so. Ich könnt kotzen.

    AntwortenLöschen
  3. Oha, dass der so gut bei Dir wegkommt, hätte ich nicht erwartet, aber im Kern muss ich natürlich zustimmen - Musik und Darsteller suchen Ihresgleichen. Schade, dass ich ihn nicht in der OV gesehen habe und deshalb nichts zu Deinen Anmerkungen diesbezüglich sagen kann... Naja, auf DVD/BD dann eben. :-)

    AntwortenLöschen
  4. @Rudi:

    Du duckst dich zurecht - Dano war Weltklasse. Das mit der stümperhaften Gay Harden aus THE MIST zu vergleichen, oh je, oh je. ;)

    @Kaiser:

    Ja, die Kopienzahl ist echt ein Witz. Unmöglich.

    @cleric:

    Also das ist wirklich einer der Filme, wo an der OV (wie sonst eigentlich auch,aber hier besonders) KEIN Weg vorbeiführt. Was ich aus den Ausschnitten kenne, fand ich gruselig, wenn sich der Pierce Brosnan-Sprecher da einen abwürgt. *g*

    Ist dir eigentlich nicht der durchaus antiklerikale Ton missfallen?

    AntwortenLöschen
  5. Ist dir eigentlich nicht der durchaus antiklerikale Ton missfallen?

    Naja, das was Danos Figur da gemacht hat, kam ja auch eher einer Sekte gleich als einer normalen evangelischen Kirche. Von demher hatte ich damit keinerlei Probleme (bekomme selbst Angst, wenn ich einige Fundamentalisten (?) sehe, die da mit Exorzismus o.ä. kommen...). Und da er eh ein buchstäblich falscher Prophet war... ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Hehe, ok.

    Diese Prophetenshows in den USA sind wirklich ein wirklich ein schlimmes Phänomen. Interessanterweise spielte Dano kürzlich in THE KING den Sohn von William Hurt, der ein ebensolcher Priester war.

    AntwortenLöschen
  7. THE KING wollte ich ursprünglich sehen, aber dann lief er (wenn überhaupt) nur mit sehr wenigen Kopien in den deutschen Kinos. Aber meine Videothek hat den zum Glück.

    AntwortenLöschen
  8. Afaik ist THE KING hier ohnehin direkt auf DVD veröffentlicht worden, obwohl er in Cannes ganz gut aufgenommen wurde.

    Ich fand den Film überaus zwiespältig, aber einen Blick ist er wert.

    AntwortenLöschen
  9. Würd den allein wegen Bernal schauen, der imo immer einen Blick wert ist.

    AntwortenLöschen
  10. BTW, schönes neues Banner - mein Lob an deine Freundin ;)

    AntwortenLöschen
  11. Merci beaucoup ;)

    aber sag mal Rajko,wolltest du es nicht eigentlich so,dass sich der Banner bei jedem Aktualisieren ändert? irgendwie passiert das - zumindest bei mir - nicht.

    AntwortenLöschen
  12. Ja, aber ich war zu faul mich darum zu kümmern. ;)

    AntwortenLöschen
  13. Ich schrieb bei mir ja, daß die Performance von DDL wohl das Publikum spalten wird. FÜr mich funktioniert sie überhaupt nicht. Es ist keine Jahrhundertperformance, es ist Schauspiel wie zu Stummfilmtagen. Alles groß, fett, theatralisch und überlebensgroß. Seine Stimme war für mich eine absolute Lachnummer und hat wirklich verhindert, daß ich die Figur für einen Moment wirlklich ernst nehmen konnte. Und die Kapitalismuskritk des Films ist ja genau genommen nicht tiefschürfnder als die erste Staffel Dynasty...

    AntwortenLöschen
  14. When there's no more room in hell, the Batz will walk the earth. ;)

    AntwortenLöschen
  15. Ohh, nach der zweit Sichtung bekommt der Film nun die magischen 100%. Vllt sollte ich ihn mir auch nochmal auf dvd zu legen, vllt bekommt er dann von mir auch die 10 Punkte

    AntwortenLöschen
  16. Jepp. Ich weiß zwar nicht, ob das gegenüber MAGNOLIA ungerecht ist (der hat nur 95%), aber beim zweiten Sehen hat mich TWBB noch mehr geflasht. P.T. Anderson braucht eigentlich keine weiteren Filme mehr zu machen. ;)

    AntwortenLöschen
  17. Ist Boogie Bights eigentlich ähnlich gut?

    AntwortenLöschen
  18. Auf jeden Fall sehr gut, aber MAGNOLIA und TWBB spielen noch mal in einer anderen Liga.

    AntwortenLöschen
  19. Bin erst heute auf deine alte Review hier gestoßen und muß schon sagen das sie zu dem wohl Schönsten gehört was jemals über dieses Meisterstück geschrieben wurde. Hut ab Herr Vega, Hut ab.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt muss auch ich mich nach knapp einem Jahr erzwungener Manifest-und-sonstigem-Kram-Abstinenz mal zu Wort melden, denn: Das stimmt, was der Bartel schreibt! Und das stimmt noch viel mehr, was der Herr Vega schreibt! Ein Meisterwerk, ein ebenbürtiger Test zu ebendiesem und bis dato ist mir noch nix Vergleichbares vor die Augen gekommen ("Tree of Life" noch nicht gesehen).
      Und dann noch: Hallo zusammen! :-)

      Löschen
  20. Ich würde den Text heute zwar niemals mehr so schreiben, aber vielen Dank trotzdem. Und ein herzliches Welcome Back, grisy!

    AntwortenLöschen