Januar 17, 2012

Kino: JACK AND JILL

Die US-amerikanische Filmkritik war sich einig: "Jack und Jill" sei nicht nur das Schlechteste, was das Kinojahr 2011 hervorgebracht habe, sondern überhaupt könnten Filme ganz allgemein nicht mehr schlimmer werden als die neue Adam-Sandler-Komödie. Dem weitgehend einhelligen Tenor fügten sich die Zahlen: An den heimischen Kinokassen spielte der 80 Millionen Dollar teure Verkleidungsklamauk nicht einmal seine Kosten ein, fiel also selbst beim sonst so Sandler-treuen Publikum durch. [...]

Kommentare:

  1. Als ich den Trailer gesehen habe, war mir sofort klar, dass ich mir diesen Film nicht ansehen werde. Tja, und sämtliche Kritiken geben mir bis dato in meiner Entscheidung recht!
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Teast du hier jetzt nur noch deine Kritiken an?

    AntwortenLöschen
  3. Ja, aber nur die längeren Reviews.

    AntwortenLöschen
  4. Entfällt dadurch auch deine Bewertung? Das wäre schade...

    AntwortenLöschen
  5. Die steht bei der verlinkten Kritik.

    AntwortenLöschen
  6. Respekt. Das muss man erstmal schaffen: sich solch einen Film komplett anzutun und dann auch noch reflektiert darüber schreiben. Ich hoffe, es sind keine bleibenden Schäden zurückgeblieben.

    AntwortenLöschen
  7. Ich muss sagen, dies war der erste Film von Adam Sandler nach dessen Trailer ich sofort Lust bekam ihn zu sehen. Ich bin ja in Sachen Sandler nicht bewandert, und obwohl mir ein Ausschnitt aus dem inzwischen schon etwas älteren "Billy Madison" sehr gemundet hat, war mein letzter gesehener Sandler Film "Punch Drunk Love". Aber deine schöne Kritik macht mir Hoffnung, dass "Jack und Jill" eben tatsächlich das ist, was der grandiose Trailer verspricht: hemmungslos infantiler Quatsch. Danke nochmal - werde ich mir bei Gelegenheit reinziehen (und diesmal vielleicht sogar die Quotenehefrau überleben - das ist in der Tat das fürchterlichste was in dieser Art Film auf einen lauern kann).

    AntwortenLöschen
  8. Das ging mir tatsächlich ganz ähnlich, Sano. Der Trailer machte mir auch unerwartet viel Lust und verspricht durchaus Infantilität der witzigeren Art. Zumindest FUNNY PEOPLE sollte ich aus der jüngeren Sandler-Filmografie aber dann doch vielleicht mal noch irgendwann nachholen. Und mittlerweile habe ich mich beim Titel JACK AND JILL auch daran gewöhnt, dass damit nicht der gleichnamige Film von Chuck Vincent gemeint ist, von dem noch eine Filmkopie auf ihre Testsichtung wartet. :)

    AntwortenLöschen
  9. Ich hatte kurz mal überlegt, im Text eine Anspielung auf die Pornoreihe zu machen, was mir dann aber doch zu doof war - das überlasse ich lieber Euch. :P

    AntwortenLöschen
  10. Ja, aber nur die längeren Reviews.

    Damit hast du mich als regelmäßigen Leser leider verloren. Beim Layout vom Manifest bekomme ich Augenkrätze!

    AntwortenLöschen