August 23, 2011

Zuletzt gesehen: TSUMETAI NETAIGYO [COLD FISH]

Gebündelter Schwachsinn von Japans angeblichem Regiewunderkind Sion Sono, das bisher mit stilistisch aufregenden, gern aber auch übersättigten und zuweilen zynisch-dümmlichen Filmen weltweit die Herzen der Cinephilen eroberte. "Cold Fish", geboren aus der krankhaften Idee, Menschen so lange erniedrigen zu müssen, bis diese einmal über sich selbst hinauszuwachsen imstande sind ("Life is pain."… so, so), ist psychologisch hanebüchener Mumpitz im üblichem Provokationsgestus, hinter dessen vordergründiger Kunstbeflissenheit sich einzig Stumpfsinn und Idiotie verschanzt haben. Die allein auf perverse menschliche Konflikte ausgerichtete Geschichte und ihre entsprechend spastische Inszenierung sind nichts außer widerwärtig und argumentieren stets über obszöne Gewalttätigkeiten, die in keinem Verhältnis zu einem erkennbaren, annähernd geistvollen Konzept oder Interesse an irgendeiner Form von Menschlichkeit stehen. Eine filmische Abart für Minder- bemittelte, 150 Minuten Gleichgültigkeit. Dieser Sono kann mich mal kreuzweise.


5%

Kommentare:

  1. Schade, dass es dir nicht gefallen hat. Bei mir ist COLD FISH neben Dominik Grafs CASSANDRAS WARNUNG zur Zeit Jahresfavorit "neuer" Filme, und ich werde nicht nur versuchen ihn mir beim FFF noch einmal anzusehen, sondern auch meine nichtcinephile Freundin mit reinzuschleppen. :-D

    Kann die Ablehnung aber in Ansätzen nachvollziehen, da ich bei diesem Film vor Sonos endgültig erlangter durchkomponierter Meisterschaft in die Knie gegangen bin, die mich oft teilweise stark an die (vermeintlich gefühlskalten) Filme Kubricks erinnerte. Also wird dir Christoph vielleicht in der negativen Resonanz zustimmen. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Wird er sicherlich nicht, da ein anderer Sono jüngst zu seinen Favoriten zählte.

    Ich bin nach vier Filmen jedenfalls durch mit diesem überhypten Nervtöter von einem Regisseur.

    AntwortenLöschen
  3. "Love Exposure" war da wahrscheinlich nicht dabei, oder?

    AntwortenLöschen
  4. COLD FISH ist der VISITOR Q Ersatz für die Zuspätgeborenen und Sono soll den neuen Miike mimen nachdem dieser letztendlich in 1000 Stücke zerhyped wurde. Sabu könnte alles wieder richten hat aber anscheinend keine Lust mehr. Mittlerweilen hat sich eben ein "So n´Sono schon wieder..."-Gefühl eingestellt. Seine Filme sind aber harmlose unterhaltende Leuchtkugeln die eben manchmal mit so einem krawall-ästhetischen Styler-Nihilismus daherkommen, der dann einem so misantrophischen Minderbemittelten wie ich es bin einen Grund gibt den Film zu mögen. Mir würde es nie in den Sinn kommen mich von Sion derartig provoziert zu fühlen, dass ich mich anfangen würde "aufzuregen"! Da müßte ich mich ja von der Couch bewegen...und dies ist ein viel zu großes Risiko in allen Belangen....

    AntwortenLöschen
  5. LOL

    @Kwyjibo:

    Richtig, der war nicht dabei. Hatte aber schon letztes Jahr keinen Bock auf den und jetzt erst recht nicht mehr. Den fanden mir zu viele zu verdächtige Leute toll. *schubladisier*

    AntwortenLöschen
  6. Gottseihdank leb ich unterm Stein und kann Filme völlig unbeeinlußt von Hypes und den Geschmäckern anderer Leute geniessen.

    AntwortenLöschen
  7. Haha Bartel DAS ist Dudestyle. :D

    AntwortenLöschen
  8. "...geboren aus der krankhaften Idee, Menschen so lange erniedrigen zu müssen, bis diese einmal über sich selbst hinauszuwachsen imstande sind"

    Ja, wohl sehr japanisch, das.
    Vielleicht ist der Film ja eine Satire, in der man nicht jeden Gewaltausbruch oder "Kunstbeflissenheit" für bare Münze nehmen sollte? Schonmal gehört, "Satire"?

    Ich fühle mich ziemlich durchverstanden von dem Film. Ein mehr als sättigendes Festmahl, Völlerei geradezu, sowohl für das Hofbauer-Kommando als auch für den Schangelzirkus und die Japanophilen in uns.
    Ich finde deinen Kommentar zynisch. Du hast offensichtlich nicht versucht, den Film in Gesellschaft und Zeit, aus der er kommt, zu "verorten" - sehr schade.:-)
    GUILTY OF ROMANCE war aber noch ein Äuglein besser. 'Tis a pity dass du Sono jetzt erstmal für die nächsten Jahrzehnte in die Schublade eingeschlossen hast - wo doch das tiefbohrendste Verstädnis auf dich wartet.

    AntwortenLöschen
  9. Nach Sichtung des Films ist mir dein Kurzkommentar wirklich ein Rätsel. Das klingt, mit Verlaub, doch sehr danach, als hättest du den Film gleich zu Beginn in den völlig falschen Hals bekommen und dich dann Minute um Minute mehr daran verschluckt :) Ganz abgesehen von den brachialen, ekstatischen Sleaze-Volten, von denen sich natürlich die Minderbemittelten vom Hofbauer-Kommando beglückt fühlten ^^, ist das doch vor allem eine bitterböse, grotesk überhöhte Satire, der es freilich nicht in erster Linie um psychologische Nuancierung (und zum Glück auch nicht um ausgestellte Besserwisserei) geht, sondern in infernalisch-galliger Weise um die Demaskierung von perversen kapitalistischen Eigendynamiken, gesellschaftlichen Normierungszwängen, sozialen Unterdrückungsmechanismen und Selbst-/Fremd-Ausbeutung. Er attackiert eigentlich genau das sehr scharf, was du ihm vorwirfst. Nicht nur als parabelhafte Farce auf eine zynische (nicht nur japanische) Gesellschaftsordnung, sondern auch als Kommentar zur Finanzkrise von beißender Treffsicherheit. Großartiger Film, und nebenbei ausgesprochen spannend, wie sich Sion Sono seit LOVE EXPOSURE (offenbar eine Art Befreiungsschlag) entwickelt. Ob mich oder den Film das nun verdächtig macht oder in welche Schublade das jetzt passt, ist mir zum Glück ziemlich egal :)

    AntwortenLöschen
  10. Sind wir jetzt als Anhänger des Films offiziell Minderbemittelte? Och Menno, du bist echt fies! Aber ich wollte ja schon immer mal wissen, wie das so ist! Total interessant!
    Wobei schon was dran sein könnte, an dem Minderbemittelten, von dem du da schreibst. Christoph und Andreas haben neben mir dauernd so komische Grunzgeräusche gemacht während des Films, das war echt strange!
    Aber das mit dem "üblich" und dem Provokationsgestus hab ich nicht kapiert. Wo war denn der jetzt da in dem Film und so? Ich fand den Film echt schön und sehr berührend, abgesehen vllt. vom Finale. Das war mir echt ein bischen zu krass.:S

    AntwortenLöschen
  11. Eine filmische Abart für Minderbemittelte

    Klingt nach einem perfekten Film für mich, fand ja schon Sonos letztes Werk grandios. Danke für den Filmtipp, mehr davon!

    AntwortenLöschen