Januar 08, 2008

News: KEINE GOLDEN GLOBE AWARDS 2008

So sehr ich die Globes auch nicht ernst nehmen kann, berichtete ich kürzlich doch mit Vorfreude über die diesjährigen Nominierungen. Da der (berechtigte) Autoren- streik jedoch seine Opfer bringen muss, folgte der Nachricht ausbleibender Stars nun gleich die komplette Absage der Verleihung. Schöne Kacke. Hoffentlich wird das nicht auch die Oscars betreffen.

Quelle

Kommentare:

  1. die golden globes sind mir ja, ganz ehrlich, noch relativ wumpe. aber wenn jetzt tatsächlich auch die oscar-gala abgesagt werden sollte (und sooo unwahrscheinlich scheint das ja gar nicht zu sein), dann gehe ich wirklich die wand hoch.

    das können die nicht machen.

    AntwortenLöschen
  2. Kannst du dich darüber wirklich aufregen? Natürlich ist es schön, wenn ein Film, den man sehr mag, auch einen Preis gewinnt, aber sowohl die Golden Globes als auch die Oscars (und dergleichen) sind doch sterbenslangweilige Veranstaltungen mit hundsmiserbalen, oftmals peinlichen Gags. Eine nüchterne Pressekonferenz, auf der die Preise diesmal vergeben werden sollen, stelle ich mir aufregender vor :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe doch, dass auch die Oscars ausfallen! Aber da werde wohl die großen Studios zur Rechten Zeit einlenken, damit die Oscar ohne Probleme über die Bühne gehen können. Aber nein dass will ich nicht, die Oscars können ausfallen, von mir aus auch für immer!

    AntwortenLöschen
  4. @knurru:

    Dito.

    @Jochen:

    Ja, kann ich. Ich freue mich jedes Jahr auf die Oscars, sehe sie als campy an und liebe sie genau deshalb. Ich fiebere mit, hoffe mit, lache mit, lache nicht mit.

    @spidy:

    Und wieder ein Fall für die Abteilung: unheilbar. ;)

    AntwortenLöschen
  5. die oscars dürfen nicht ausfallen, jochen. da bin ich nicht von meiner meinung abzubringen. sie dürfen alleine schon deswegen nicht ausfallen, da in diesem jahr glücklicherweise erneut jon stewart der host sein wird (würde) und ich dessen gags, mit verlaub, bei weitem mal alles andere als hundsmiserabel ansehe. die gewinner und verlierer, da will ich mal ganz ehrlich sein, sind mir bei der veranstaltung tatsächlich recht egal (wie ich es bereits in meiner kritik zu "the door in the floor" schrieb: seit sie da den oscar nicht an jeff bridges vergeben haben, ja, ihn nicht mal nominierten, habe ich eh den glauben an die academy verloren), ich gucke das wirklich nur des entertainmentfaktors wegen.

    und den möchte ich nicht missen.

    AntwortenLöschen
  6. Die Hosts finde ich auch immer sehr komisch,ob nun Billy Crystal, Jon Stewart oder Ellen Degenres.

    Wenn die Dialogschreiber fehlen, könnte sich das jedoch auch ändern.^^

    AntwortenLöschen
  7. Mag sein, dass es sich in den letzten Jahren etwas gebessert hat. Die letzte Verleihung, die ich mir komplett gegeben habe, liegt schon einige Jahre zurück - und damals war das auch wegen der stronzdoofen Interviews auf dem roten Teppich und den permanenten Werbeunterbrechungen kaum auszuhalten. Das wird künstlich in die Länge gezogen, obwohl man es locker in einer durchschnittlichen Spielfilmlänge spannend abhandeln könnte. Und wenn am Ende auch noch die falschen Filme ausgezeichnet werden (wie so oft), dann läuft das Fass wahrlich über :-)

    Und all dieser 'fake glamour', dieses Zelebrieren von Oberflächlichkeit, ist mir ohnhin zuwider. (bezieht sich auf das Schaulaufen vor der Verleihung!)

    AntwortenLöschen
  8. Bist ja nur sauer, dass De Palma noch 'nen Oscar gewonnen hat, geschweige denn nominiert war. *g*

    AntwortenLöschen
  9. Lieber wie Hitchcock als wie Ron Howard sein ;-)

    AntwortenLöschen
  10. @jochen
    Jetzt komm schon. Willow fand ich mit 17 im Kino super und mit Apollo 13 kann man immer noch super seine Dolby Digital Anlage vorführen.

    Pffft, Schrrrrrk, Klack, Pffffft. Von allen Seiten.

    O.K., der Rest ist nicht so erwähnenswert;-)

    AntwortenLöschen