November 15, 2007

Kino: MR. MAGORIUM'S WONDER EMPORIUM

In "Finding Neverland" ging es um die Magie des Alltags, darum, Fantasie als Rettungsanker aus der Tristesse zu begreifen. "Lemony Snicket's A Series of Unfortunate Events" dagegen spielte in einer gänzlich artifiziellen Welt, die in ihrer Konsistenz durch den Schrecken des realen Alltäglichen (Tod der Eltern) bedroht schien. In beiden Filmen spielte Dustin Hoffman eine Nebenrolle – und an beide erinnert "Mr. Magorium's Wonder Emporium", der von einem welken Wunderladenbesitzer als Lebensmagier erzählt. Hoffman spielt diese Rolle mit übereifriger Unbeschwertheit nahe am Rande des Over-Acting-Wahnsinns, während Natalie Portman eine entzückend androgyne Gehilfin abgibt. Das alles ist süßlich bis Anschlag, unerträglich einfallslos und rundherum von Tim Burtons "Charlie and the Chocolate Factory" abgekupfert. Das brave und gänzlich nichts sagende Märchen lehrt: Unser aller Zeit ist zwar endlich, doch mit ein wenig Fantasie leben wir auf ewig in den Herzen unserer Geliebten weiter. Ein Spielzeugladen als lebensbejahendes Zaubersymbol also – na dann frohe Weihnacht mit Walden Media.

20%

Kommentare:

  1. Na, ich wusste doch, dass der Film nicht gut werden kann. Schon der Trailer sieht nicht ansprechend aus =/

    AntwortenLöschen
  2. Ach, pff, Rajko ist immer überhart in seinen Bewertungen ;) Ich überzeug mich lieber selber von dem Film :P

    AntwortenLöschen
  3. Als selbsterklärter und auf gar keinen Fall von dir autorisierter Lektor deines Blogs möchte ich doch anmerken, dass du mit diesem Review durchaus die Rubrik Kurzschluss wiederbeleben könntest.

    Gracias!

    AntwortenLöschen
  4. Na, da habe ich mit der verpassten PV (hatte Uni) ja nichts verpasst (naja, außer Natalie natürlich)... :D

    AntwortenLöschen
  5. @TheRudi:

    So so, sagt jemand, der die vielerorts gelobte dritte "Ocean"-Nummer mit 2 Punkten abgestraft hat. ;)

    @Basti:

    Habe ich deshalb nicht gemacht, weil die headline sonst zwei Zeilen hätte und das doof aussähe.

    AntwortenLöschen
  6. park chan-wookie16/11/07 11:11

    zur "Kurzschluss"- oder "Review"-Thematik:

    Soso, Form über Inhalt. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Eigentlich reicht doch das Walden-Logo im Vorspann schon aus, um zu wissen was für eine Gurke einen erwarten wird, oder?

    Christliche Erbauungsfilme, aus der konservativen Ecke.

    AntwortenLöschen
  8. Ja, wobei BRIDGE TO TERABITHIA noch ganz hübsch war.

    AntwortenLöschen