September 05, 2006

Retro: THE DESCENT (2004)

Regisseur Neil Marshall ("Combat") konnte mit seinem Independentstreifen "Dog Soldiers" vor einigen Jahren Aufmerksamkeit im müden Horrorgenre wecken, obwohl diese mit verschiedenen Zitaten gespickte Werwolfsmär, abgesehen von einem gewissen Charme, nur mit gepflegter Langeweile aufwartete und insgesamt wenig ausgelotet daherkam. Umso erstaunlicher, dass der britische "The Descent" nun zum Originellsten gehört, was der in den letzten Jahren traurig bekümmerte Horrorfilm zu bieten hat.

"Deliverance"
und "Southern Comfort" waren gestern: Die stets nach neuen Herausforderungen suchenden weiblichen Extremsportjunkies Sarah, Juno, Beth, Rebecca, Sam und Holly verbringen ein Wochenende in den tiefen Gebirgen der Appalachen, um sich den ultimativen Adrenalinkick zu geben - den Abstieg in ein gigantisches Erdhöhlensystem. Seit sie bei einem Autounfall Tochter und Ehemann verlor, hat sich Sarah nicht mehr an den Abenteuertreffen der Freunde beteiligt. Nach kurzer Zeit bereits entdecken die sechs einen kleinen Durchgang zu einem noch unmarkierten System. Gerade dort angekommen, stürzt die Luke durch einen Erdrutsch ein. Und schon bald muss die Gruppe feststellen, dass sie dort unten keineswegs allein sind.

Mit sicherer Hand projiziert Marshall einen Alptraum auf Zelluloid, der das Unterbewusstsein des Zuschauers erstaunlich raffiniert beansprucht, ja geradezu herausfordert und der die Nerven bis aufs äußerste strapaziert. Mit einfachsten Mitteln, in stark komprimierter Form, geschieht das alles. In den verwinkelten Höhlen lassen Licht und Schatten meist nur erahnen, was sichtbar scheint, die plätschernde Feuchte macht die Enge unweigerlich spürbar, die Kamera ist beklemmend nah dran an den Gesichtern der Frauen, an den rauen Gesteinsmassen, schafft eine ungeheuer klaustrophobische Intensität und eine beinahe einzigartige atmosphärische Dichte.

Die Figuren sind knapp und verkürzt gezeichnet, man erfährt nur so viel über sie, wie notwendig ist. Das aber trifft nur auf die Sidekicks zu, die dementsprechend nicht frei von Klischees konzipiert wurden. Doch es funktioniert. Es ist fast erstaunlich, wie sich die ihrer filmischen Reduktion gegenüber adäquat dezenten Schauspielerinnen frei und vor allem jenseits von Genre üblichen Hysterieeskapaden bewegen, wie natürlich sie sich in dieser räumlichen Natur anfühlen.

Der Titel gebende Abstieg ist dabei natürlich vielmehr ein Vordringen in das Unterbewusstsein, aus seiner psychologischen Erzählbasis macht Marshall durch weitestgehend wenig Subtilität auch gar kein Geheimnis. Wenn Sarah in das dunkle Höhlensystem hinuntersteigt, dann ist das nicht nur ein Versuch, auch in sich selbst vorzudringen, um das traumatische Empfinden zu bekämpfen, sondern auch ein Risiko, eine Gefahr wie bei einem zweifelhaften, psychotherapeutischen Selbstversuch. Nur selten zuvor aber bedeutete eine Genrekatharsis auch wirklich so sehr eine seelische Reinigung: In der barbarisch-orgiastischen zweiten Hälfte wird mit den Dämonen der Vergangenheit abgerechnet, sich auf urarchaische Instinkte rückbesinnt. Mit seinem rhythmischen Wechsel schlägt "The Descent" dem Zuschauer impertinent vor dem Kopf und entlädt die enervierende Anspannung der ersten Hälfte, ohne jemals seine Intensität einbüßen zu müssen. An einem inhaltlichen Neubeginn angelangt, schließt Marshall seine psychologische Paraphrase und entlässt den Zuschauer aus einem filmischen Alptraum, ganz ohne seinesgleichen.


90%

Kommentare:

  1. ein wunderbares Review zu einem Meisterwerk

    AntwortenLöschen
  2. Kann dir nur zustimmen - ganz großes Kino. War richtig gefesselt von diesem Film.

    Beste Grüße tvp

    AntwortenLöschen
  3. Jepp, bester Horror wo grad gibt. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Gibst du dem immer noch 100%? Habe ihn gerade noch einmal gesehen und war doch ziemlich enttäuscht.

    AntwortenLöschen
  5. Nope, nicht mehr, aber sehr toll finde ich ihn immer noch.

    AntwortenLöschen
  6. Also ich war von mehreren Dingen heftig enttäsucht:

    1. Die unzähligen Cheap Scares in der ersten Stunde (der bessere Teil des Films!) - eine derartige Anbiederung an den tumben Genrefan hat der Film eigentlich nicht nötig.

    2. Die Frauen: Allesamt unsympathische Fot*** und bis auf Holly (Nora Jane Noone) noch nicht einmal hübsch anzusehen. Als sie reihenweise abgeschlachetet wurden, hab ich mich gefreut.

    3. Der Pseudotiefgang. Aus Langeweile im zweiten Teil (Versteckspiel mit den Crawlern) hab ich mal in den DC reingehört, in dem Marshall gerade erklärte, wie sehr er sich über die vielen Interpretationen zum Film gefreut habe. Eine derartige Metaebene habe er aber überhaupt nicht beabsichtigt. Das erklärt wohl seine anderen Filme ;)

    AntwortenLöschen
  7. Hm, keine Ahnung. Finde den wahnsinnig effektiv inszeniert und mega scary. Die Frauen fand ich auch dufte.

    AntwortenLöschen
  8. Wie groß ist eigentlich der Unterschied von der geschnittenen zur ungeschnittenen Version? Ich hab nur die geschnittene, aber wenn das nur 20 Sekunden weniger sind, würde ich mit den Film nur ungerne nochmal kaufen...

    AntwortenLöschen