Dezember 30, 2010

Zuletzt gesehen: MOON

Visuell eindrucksvolle, aber wenig originelle Quasi-Emulation diverser Science-Fiction-Klassiker, die Regisseur Duncan Jones für sein Filmdebüt sowohl ästhetisch ("2001" & "Solaris"), als auch inhaltlich ("Silent Running" & "Soylent Green") bemüht. Die Grundprämisse eines einzelnen Astronauten, der nach dreijähriger Stationierung auf dem Mond seiner Heimreise entgegensieht, wird zunächst mit atmosphärischen Bildern aus Einsamkeit und Tristesse vermittelt, ehe der Film denkbar umständlich seine Geschichte zu erzählen beginnt. Statt die interpretierfreudigen Ereignisse der Handlung nur zu umreißen und an Fragen nach Isolation und Identität zu knüpfen, erweist sich die zurechtgebogene Idee des Films nur als sklavisch an Drehbuch und Regie gekoppelte Plotsackgasse, über der dann auch die schwergewichtige moralische Klagehaltung zur unglaub- würdigen Pose gerinnt. Jedweden existenzialistischen Tiefgang verwirft "Moon" schließlich zugunsten einer albern zur Schau gestellten Kritik an der wirtschaftlichen Profitgier von übermorgen – statt gedanklich hinterfragt wird lieber fleißig gerügt. Die mangelnde Subtilität des Films hätte Jones im Abspann eigentlich nur noch mit dem Evergreen seines Vaters krönen müssen: Ground control to Major Tom. Space Oddity – na ja.


40%

Kommentare:

  1. Schade, dass du den Film so negativ siehst.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kam ja auch leicht enttäuscht über die letztlich platte Abhandlung der Thematik aus dem Kino, wobei ich nicht ganz so hart mit dem Film ins Gericht gehen würde wie du.

    Aber das schreibe ich mal deiner bockigen "wääh-seit-District-9-würzt-jeder-seinen-halbgaren-Scifi-Klumpatsch-mit-ein-wenig-Sozialkritik-und-wird-dafür-gleich-in-den-Himmel-gelobt-aber-nicht-mit-mir-da-kommt-ein-Riegel-vor"-Haltung zu, die ich ja auch verstehen kann, denn gerade unsere Gegenwart fordert doch geradezu viel Bissigeres/Nachdenklicheres heraus.

    Aber was soll ich machen, ich bin halt ein Fanboy und komme nur schwer von meiner "na-wenigstens-findet-mal-wieder-Science-Fiction-statt-Fantasygedröhns-im-Kino-statt-und-vielleicht-ist-damit-ja-schon-mal-Boden-für-tiefergehende-Filme-bereitet"-Wolke runter.

    AntwortenLöschen
  3. Boah du liebloser, kaltherziger...

    Alleine für den liebenswürdigsten Bordcomputer der Filmgeschichte wären 50-60% drin gewesen.

    Und Sam ist auch gut!

    Und jetzt setz bitte nicht noch einen drauf, dass verkrafte ich nicht! :(

    AntwortenLöschen
  4. Hm, genau sowas in der Art habe ich irgendwie auch befürchtet, Drehbuch-Schlock und so. Da ich dir ja gelegentlich in manchen Dingen doch über den Weg traue, lasse ich den vorerst mal links liegen.

    AntwortenLöschen
  5. Wow, Ra´jko, ich staune auch immer mehr. Du scheinst in Genresachen ja langsam den Durchblick zu bekommen. ;-)

    Bei mir kam "Moon" über akzeptables Mittelmaß auch nicht hinaus. Da schau ich doch immer noch lieber Roger Cormans "It conquered the World" nochmal an. Der versucht wenigstens nicht meinen Intellekt zu unterfordern. Lauwarmer Kaffee schmeckt eben irgendwie abgestanden...

    AntwortenLöschen
  6. @McK und Sano:

    Was heißt hier bitteschön "gelegentlich in manchen Dingen" bzw. "langsam den Durchblick zu bekommen"? Frechheit!

    AntwortenLöschen
  7. STAR TREK FOREVEEEEER!!!!

    ehm, weiter machen...

    AntwortenLöschen
  8. Mr. Hankey30/12/10 23:45

    Och nein, bitte jetzt nicht auch noch "Moon"! Was hat das Kino nur gemacht, dass es dich als Kritiker ertragen muss? Dieses Jahr ist bei Dir ja wirklich alles durchgefallen, vieles mehr als unverdient... Bitte Rajko, komme langsam mal wieder ein bisschen runter. Wie willst Du so die nächsten Jahre als Filmegucker und Kritiker überstehen, wenn aber auch gar nichts bei Dir ne Chance hat, außer Filme alla Jackass?

    AntwortenLöschen
  9. Ich mochte die Idee, sicherlich es fehlt an Kaboom und POW und an BÄÄÄÄÄM. Aber die Idee war gut. Und warum sollten in einer hochentwickelten Gesellschaft die in der Lage ist Menschen zu klonen und ihnen Erinnerungen zu implantieren die Roboter nicht mal träge von der Decke hängen mit einem Smily Gesichts Monitor!

    AntwortenLöschen
  10. Lieber Mr. Hankey,

    das Kino verändert sich nun einmal und auch unser Rajko verändert sich mit ihm. Vor ein paar Jahren hätte ihm MOON vielleicht noch Freudensprünge abgerungen, aber heute vermag ihn ein solcher Film eben nicht mehr zu kitzeln. So ist das. Den "tatsächlich" (abgeleitet von "Tatsache") "guten" Film gibt es einfach nicht, finde dich damit ab - sicherlich wird dir niemand streitig machen, dass du MOON toll findest (und niemand hat das Recht, es dir streitig zu machen, was umgekehrt übrigens genauso gilt), aber Rajko hat nun wirklich keinerlei Verpflichtung, ihn auch toll zu finden und wie dir sicherlich aufgefallen sein dürfte, hat er in letzter Zeit diverse Filme geguckt, positiv bewertet und teilweise auch besprochen, die du noch gar nicht kennst... Hat er dir etwa vorgeworfen, dass du diese Filme nicht gesehen hast?

    Was nun das Kino angeht und was es gemacht hat um Rajko zu verdienen: Da Rajko sich trotz seiner inzwischen häufigen Experimente vor allem mit dem US-amerikanischen, kommerziellen Kino beschäftigt, ist seine Rage kein Wunder, hat doch gerade dieses Kino im vergangenen Kino Jahr am allerwenigsten mit Bemerkenswertem, Frischen, Interessantem oder Couragiertem geglänzt. Das ist übrigens ein allgemeiner Konsens in Kritiker- und Cineastenkreisen, falls es dich interessiert. Jenes Kino, mit dem Rajko sich also vornehmlich beschäftigt, hat ihn durchaus verdient als scharfen Kritiker, der sich nie zu schade dafür ist, die Fleischermesser auszupacken.
    Jedenfalls weist ein Blick auf Rajkos Monatsliste ihn als jemanden aus, der durchaus einen Blick fürs Besondere hat und seine ihre Schatten bereits seit längerem werfende Jahresliste tut das ebenfalls.

    Darüber hinaus scheinst du diesen seit Längerem erstmals wieder in Produktivität erblühenden Blog nicht richtig zu lesen - sonst wären dir nicht die diversen Filme entgangen, die Rajko ebenso gut oder noch besser als JACKASS 3D bewertet hat und die Tatsache, dass er sich nicht zu schade ist, JACKASS so hoch zu bewerten, legt Zeugnis von einem Mut zum "schlechten Geschmack" ab, eine Qualität, die man heute mit der Lupe suchen muss.

    AntwortenLöschen
  11. @Sebastian: und einen fast zu Tränen rühren...!

    Ich mochte den Film auch gerade weil kein Krawumm. :)

    AntwortenLöschen
  12. Mr. Hankey1/1/11 19:10

    @ McKenzie

    Schön geschrieben, aber letztendlich nimmst Du meine Worte anscheinend ein wenig zuuuuu ernst! ;)

    AntwortenLöschen