Dezember 02, 2010

Zuletzt gesehen: LONG WEEKEND

Das kommt leider viel zu selten vor: Man schaut einen Film, über den man eigentlich nichts weiß, wirklich gar nichts. Man hat, obgleich er schon 1977 produziert wurde und gar nicht mal allzu unbekannt ist, nie bewusst etwas von ihm gehört oder gelesen. Man legt die DVD ein, begibt sich auf eine unbekannte Reise und weiß am Ende gar nicht, was man da eigentlich gesehen hat. Wie man die Euphorie einordnen, wie man den Wahnsinn sinnvoll beschreiben oder was man überhaupt über das Gesehene sagen soll, um es irgendwie fassen zu können. Mich hat das australische Juwel "Long Weekend" von Colin Eggleston so derart fasziniert, verstört und mitgerissen, dass ich es nur grob skizzieren kann: Ein unglaubliches Vexierspiel mit der filmischen Erzählung. Ein Psychodrama, ein gnadenloses Horrorkorsett, ein wirklicher Angstmacher. Ein wunderbarer Metapherndschungel. Eine Beziehungsallegorie. Eine menschliche Parabel. Ein Gewaltenfilm. In jeder Beziehung pure Intensität. Eine filmische Lehrstunde, mindestens im Umgang mit Tondesign. Einfach groß, ganz groß. Die persönliche Entdeckung des Jahres.


90%

Kommentare:

  1. Auf den hat mich NOT QUITE HOLLYWOOD auch ganz scharf gemacht ...

    AntwortenLöschen
  2. Falls du das - wie ich gehört habe: das Original 1:1 nachbuchstabierende - Remake kennst, kannst du dir den sicherlich sparen, weil das beklemmende Spiel mit Unvorhersehbarkeit hinfällig wird.

    AntwortenLöschen
  3. Kann ich dir ausleihen bei Gelegenheit. Hab die deutsche DVD.

    AntwortenLöschen
  4. Darauf hab ich spekuliert. Danke. :)

    AntwortenLöschen
  5. Habe von dem Film bisher auch nur mal gehört, ohne dem dann genauer nachzugehen. Klingt ja wirklich großartig... ohne mir jetzt genauer was dazu durchzulesen, möchte ich australien-/outbacktechnisch "Wake in Fright" sehr empfehlen, der seit kurzem ja endlich restauriert zur Verfügung steht und mich vor ein paar Monaten ähnlich unvorbereitet sehr fasziniert hat.

    AntwortenLöschen
  6. Ui, von Ted Kotcheff. Wann erscheint der denn und wo? Danke schon mal für den Tipp.

    AntwortenLöschen
  7. Es gibt eine australische Bluray und bestimmt auch DVD, die sehr anständig geworden ist, der Film lief letztes Jahr, nachdem er 30 Jahre verschollen/totgeschwiegen war, in einer frischen Kopie auf einigen Festivals und in Australien. Eine US-VÖ war damals auch angekündigt, ich weiß nicht, ob die schon draußen ist. Wäre aufgrund englischer Untertitel vielleicht ganz interessant, man muss sich zwischenzeitig etwas zu sehr auf die Sprache konzentrieren bei dem Akzent...

    AntwortenLöschen
  8. Ich fand LONG WEEKEND auch heftig zu verstehen, noch schlimmer war aber WOLF CREEK, der bleibt on top diesbezüglich. Werde mal Ausschau halten, als nächstes wird die Umbrella-DVD von ROADGAMES bestellt. Ich brauche sowas jetzt. :)

    AntwortenLöschen
  9. Hmm, die US-VÖ finde ich gerade nicht mal mehr gelistet. Etwas schade, da die australische BluRay wie gesagt zwar in Ordnung ist, ich aber auf ein Label gehofft hatte, dass auf den Einsatz von DNR verzichtet. Im Vergleich zu den Fassungen, die man vorher bekommen hat, ist das aber bereits eine Offenbarung.

    AntwortenLöschen
  10. Erkläre mal DNR, bitte.

    Hat die RC4 Untertitel?

    AntwortenLöschen
  11. Wow! Vorgestern haben wir noch getrasht über Sanos Behauptung dass dein STRAIT-JACKET-Text meinen Texten ähneln würde, aber in diesem Text finde ich mich und meine Entdeckungs-Euphorie, die dich sonst so oft nervt, durchaus wieder. Well done!;-) Obwohl ich LONG WEEKEND (der mich schon seit Jahren interessiert) noch nicht gesehen habe, fühle ich mich von deinem Text total verstanden, meine Liebste. Sowas sollte dir wirklich öfter passieren, wenn ich mir das Resultat so ansehe. Denn: War das jetzt toll für dich oder war das toll? Und jetzt hast du sicherlich auch gleich das Gefühl, das mutmaßliche Schlock-Remake zu gucken, oder?

    AntwortenLöschen
  12. Digital Noise Reduction = Töten des Filmkorns, weil Leute das für schlechte Bildqualität halten könnten. Damit geht halt ein Teil der durch die HD-Abtastung gewonnenen Schärfe wieder verloren.

    Es hält sich hier allerdings noch in Grenzen, die Landschaften zermatschen nicht völlig und weite Strecken des Films (zumindest die bei Tag) sind sowieso gewollt überbelichtet, da fällt es nicht so ins Gewicht.

    Die australischen VÖ haben keine Untertitel, daher ja die Anmerkung zur damals geplanten US, weil ich immer noch auf welche spekuliert hatte. Bei der zweiten Sichtung ging die Sprache auch halbwegs in Ordnung, es nervt mich nur immer, wenn so etwas mich vom richtigen Hingucken und Reflektieren abhält ;-)

    AntwortenLöschen
  13. @McK:

    Du hast vollkommen Recht, ich muss zugeben, als ich den Kommentar noch mal las, dachte ich auch sofort an dich. :)

    Aber soweit reicht unsere Verbundenheit (gegenseitige Beeinflussung ©Sano) dann doch nicht, denn das Remake interessiert mich nicht die Bohne. Auch wenn's vom URBAN-LEGEND-Regisseur stammt (DEIN Slasher-Meisterwerk^^).

    @Felix:

    Sowas nervt. Grain ist super, davon kann's nie genug geben. Aber egal, ich behalte den Titel im Auge.

    AntwortenLöschen
  14. Mich interessieren das Remake und der Regisseur des Remakes doch auch nicht. Alles Banane.

    Dito @ Grain. Der ist ein natürliches Phänomen, auch wenn er manchmal künstlich überbetont wird bei DVDs und dann stärker und gröber rüberkommt, als das bei einer 35mm-Abtastung eigentlich der Fall sein sollte.

    AntwortenLöschen
  15. Rajko, das Remake ist ein phantastischer Film. Everett De Roche hat schon noch ein paar Änderungen an seinem Skript vorgenommen. Ich hab den guten Mann mal interviewt. Obwohl er die Frage danach, welchen der beiden er nun lieber mag, etwas zögerlich beantwortete, war es dann doch das Remake, bei dem er die Schauspieler noch intensiver fand (und es liebte, dass an der Location gedreht wurde, an der er schon das Original hätte haben wollen).

    AntwortenLöschen
  16. Möchte den gigantischen Eindruck vom Original aber gern behalten. Wozu brauche ich den Film noch mal in neu? Will keinen blöden Jim Caviezel, auch keine - laut dem, was ich gehört habe - viel aufgesetztere Öko-Kritik, zumal dieser Aspekt schon im Original für mich keine sonderliche Rolle spielt.

    AntwortenLöschen
  17. Hm, da hast du es geschafft, mir mit einem Kurzreview derartigen Appetit auf einen mir völlig unbekannten Film zu machen, dass ich ihn sofort sehen will. Ich glaube, "House of the Devil" war das letzte mal, wo das so ansatzlos geklappt hat.

    Nachdem ich mich kurz umgeschaut habe, scheint mir das Remake von den meisten nicht als völlig daneben eingestuft zu werden. Ob man es braucht, ist natürlich eine andere Frage.

    Film wird aber auf jeden Fall gesehen.

    AntwortenLöschen
  18. "Ehepaare in der Natur"-Filme scheinen dein Ambrosia zu sein, 90% hier, 90% für ANTICHRIST - da hat wohl einer ein Subgenre für sich entdeckt *g*

    AntwortenLöschen
  19. Gerade die deutsche DVD gekauft - die soll ja, glaube ich, ganz i.O. sein ...

    AntwortenLöschen
  20. Die is' für Krekel-Verhältnisse gerade so okay.

    AntwortenLöschen
  21. ^^ Die US hätte doppelt so viel gekostet, von demher ...

    AntwortenLöschen
  22. Super Film, ganz deiner Meinung. :-)

    AntwortenLöschen