Januar 12, 2008

TV: Fernsehtipps vom 12.01. - 18.01.2008

Samstag, 12.01.

22:55 Uhr – Diamantenfieber (ARD)

Connerys Rückkehr. Sieht gut aus und gefällt als schmissiger Bond-Entry in die 70er. Aber der Chauvi-Gehalt der Serie war schon niedriger – und zum schwulen Killerpaar samt ‚Schlussgag’ muss man auch keine Worte mehr verlieren.

23:05 Uhr – Freddy vs. Jason (Pro7)

Wunderbar in Szene gesetztes Ikonenduell mit erstaunlich guter Geschichte, pfiffigen Ideen und hohem Goregehalt. Eines meiner unvergesslichen Kinoerlebnisse.

1:00 Uhr – Im Angesicht des Todes (ARD)

Trotz fortgeschrittenen Alters schultert Roger Moore seinen letzten Bond mit souveräner Leichtigkeit. Nach der enttäuschenden Pre-Title-Sequenz entwickelt John Glen eine nahezu konkurrenzlose Dynamik, die selbst in den vergleichsweise ruhigen, dafür jedoch clever austarierten Pferderennszenen aufrechterhalten wird. Die Besetzung mit Patrick Macnee und Christopher Walken ist zudem ein wahrer Coup, der auch die guten, aber offensichtlicher denn je gedoubelten Actionszenen ausgleicht.

Sonntag, 13.01.

20:15 Uhr – Die Bourne Identität (RTL)

Solide Bond-Nummer, gut gespielt, stilistisch etwas nervig. Hat zumindest in erster Folge noch nicht allzu viel Potential.

20:15 Uhr – Die Insel (Pro7)

In der ersten Hälfte klug stibitzter und erstaunlich ernsthafter Sci-Fi-Film, dessen pseudophilosophische Fragen bald einer Bay-obligaten Effektshow weichen müssen. Scarlett Johans- son nervt sowieso. Und Ewan McGregor war schon besser.

2:00 Uhr – Sweet and Lowdown (ARD)

Woody Allens verkrampfter "La Strada" bietet zum 150.mal alles, was man an Woody Allen gut oder schlecht finden kann.

Dienstag, 15.01.

22:25 Uhr – Meine Nächte sind schöner als deine Tage (3SAT)

Wird zur Zulawski-Meinungsbildung angeschaut, auch wenn ich den Mann bislang für grobschlächtig und plump halte.

22:50 Uhr – Bin-Jip (RBB)

Kim Ki-duk blickt in seelische Abgründe – ein bewegendes, großartiges Drama mit Gänsehautgarantie.

Mittwoch, 16.01.

22:30 Uhr – Die Killerhand (K1)

Slacker-Humor und einige saftige Einfälle gefallen, wie sich der Film ohnehin wenig ernst nimmt. Sehr bescheiden und sehr gelungen.

0:35 Uhr – Ghost Dog (ARD)

Jim Jarmusch = prätentiöser Sondermüll = Brechreiz = Forest Whitaker

Donnerstag, 17.01.

20:15 Uhr – Kevin allein zu Haus (VOX)

Mag ein guilty pleasure sein, aber ich liebe den Film. Kommt nur rund vier Wochen zu spät.

23:15 Uhr – Mein Leben ohne mich (WDR)

Mein Coixet-Einstieg. Hoffentlich hat der Film mehr zu bieten als Sarah Polley.

Freitag, 18.01.

22:10 Uhr – Sie leben! (Tele5)

Leider ist das Beste am Film der Audiokommentar auf der Kinowelt-DVD.

22:10 Uhr – Romeo Must Die (RTL2)

Jet Lis begnadete Kämpfe sind die ganze Miete, trotz der infantilen Shakespeare-Geschichte. "Kiss of the Dragon" fand ich aber noch mal einen ganzen Zacken besser.

23:45 Uhr – Assault – Anschlag bei Nacht (Tele5)

Carpenters verdichtete "Rio Bravo"-Hommage. Gut, mehr nicht.


Kommentare:

  1. Mr. Hankey12/1/08 19:48

    Jim Jarmusch = prätentiöser Sondermüll = Brechreiz = Forest Whitaker

    Jim Jarmusch = elegantes Programmkino = Meisterleistung = Forest Whitaker

    trifft es eher.

    Es ist manchmal wirklich erschreckend was du selbst bei Regisseuren wie ihm raushaust! ;)

    Man denke nur an sein "Dead Man" mit einem grandiosen Johnny Depp oder "Broken Flowers" mit einem umwerfend gutem Bill Murray. Beides Meisterwerke ohne wenn und aber!


    Aber das Vox Kevin erst jetzt zeigt ist wirklich eine Schande! Kein anderer Film dieser Art gehört mehr in die Weihnachtszeit als dieser!

    AntwortenLöschen
  2. "Jim Jarmusch = prätentiöser Sondermüll = Brechreiz = Forest Whitaker"

    Dein Geschmack soll einer mal verstehen. *kopfschüttel*

    AntwortenLöschen
  3. Kiss of the Dragon findest du gut, Ghost Dog jedoch nicht? Mhm, oder kannst von vorneherein nichts mit Jarmusch anfangen (Dead Man, Broken Flowers?

    AntwortenLöschen
  4. @Hankey:

    DEAD MAN fand ich sterbenslangweilig. Da konnte auch Robert Mitchum nichts mehr reißen. Ist mir alles zu möchtegern-kunstvoll, da geht's einfahc um nix.

    @therudi:

    Korrekt, Jarmusch ist nicht mein Fall.

    Lediglich BROKEN FLOWERS fand ich ganz in Ordnung.

    AntwortenLöschen
  5. Immer wieder schön anzusehen, welch Feedback Du bekommst, sobald Du Deine TV-Tipps postest... ;-) :-)

    AntwortenLöschen
  6. Gehasst, verdammt, vergöttert. ;)

    AntwortenLöschen
  7. nachdem Jarmusch so vertiedigt wird...gibt es einen Regisseur der so konsequent so langweilige Filme macht?!
    Aber Scarlett kann doch gar nicht nerven. Die Lippen, diese Auge und der Rest erst:-)

    AntwortenLöschen
  8. Dead Man und langweilig?

    Sei gestraft durch Schweigen, bitteres bitteres Schweigen, ganz fern von Verdammung und Vergötterung (das bestätigt dich ja nur :P)
    Und hiiiiiier kommt es:

    [...]
    ....
    [...]

    Pah.. langweilig.. ;)

    AntwortenLöschen
  9. @j.m.k.:

    Ja, Kevin Smith dreht noch langweiligere Filme. ;)

    @Uwe:

    Ich fühlte mich zumindest für 2 Sekunden schlecht. *g*

    AntwortenLöschen
  10. @j.m.k.
    Scarlett ist das einzig sehenswerte an der Insel;-)

    AntwortenLöschen
  11. park chan-wookie14/1/08 16:48

    Bei "Diamantenfieber" ist mir mal wieder aufgefallen, wie man sich manches über die Jahrzehnte schöngerdet hat, denn so dolle war der gar nicht. Nicht schlecht, aber Connery wirkt müde und muss sich von Bambi und Klopfer verhauen lassen.

    Im Angesicht des Todes: Ja gut, der Film ist in Ordnung, der Duran-Duran-Song ist in Ordnung, aber die Titelsequenz mit ihrem 80s-Neon-Schwarzlicht war echt mal ein schwacher Bond-Vorspann, das hatte ich so auch nicht in Erinnerung.

    Zur Killerhand: Der Vega hat Recht.

    Die Insel: In einer Szene besonders interessant für Simpsons-Fans: Ebenso wie Leonard Nimoy in der X-Files-Folge der gelben Familie bekommt Ewan McGregor nach dem Kantinen-Dialog "What do you want/Surprise me" einen Haufen Pampe auf den Teller gehauen.
    Wir lernen: Niemals "Surprise me" sagen, geht immer schief.

    AntwortenLöschen
  12. @park chan-wookie:

    Der Durann Duran-Song zählt imo zu den drei schlechtesten Bond-Songs. ;)

    Und diese Analogie zwischen Insel und Simpsons-Universum finde ich gruselig.

    AntwortenLöschen
  13. Mr. Hankey14/1/08 23:40

    Ja, Kevin Smith dreht noch langweiligere Filme. ;)

    Nee, ist klar... ;)

    AntwortenLöschen
  14. Die Bourne-Trilogie ist einfach klasse! Einer der besten Filme aus dem Agenten-Genre überhaupt, würde ich sagen. Hab mich jedenfalls gefreut, daß er mal wieder lief - im Free TV! :-)

    AntwortenLöschen
  15. Freddy vs. Jason war für mich der grösste Horrorrotz seit Jahrzehnten! Was für ein Müllfilm!

    Toni, München

    AntwortenLöschen