September 08, 2007

TV: Fernsehtipps vom 08.09. - 14.09.07

Samstag, 09.07.

20:15 Uhr – „Der Tod steht ihr gut“ (VOX)

Amüsanter Zickenkrieg mit CG-Shots in den Kinderschuhen.

22:15 Uhr – „Eine Nacht bei McCool’s“ (RTL2)

Herrlich ironischer Ensemblefilm, der nicht wirklich etwas zu erzählen hat, aber großen Spaß macht.

22:25 Uhr – „Panic Room“ (Pro7)

Atmosphärischer Thriller, der vor allem durch Howard Shores Musik gewinnt, seine technischen Sperenzien aber zu sehr ausstellt.

22:25 Uhr – „Terminator 2“ (RTL)

Ein Genremeisterwerk, der ultimative Actionfilm.

0:45 Uhr – „Natural Born Killers“ (ARD)

Ein bizarrer Gewalttrip, der seinem Zuschauer keinerlei Ausweichmöglichkeiten bietet. Die als Medienkritik getarnte, böswillige Sicht auf den Zeitgeist der 90er wird lediglich darin getrübt, dass sich Stone ein wenig zu sehr in seinem Spiel aus Verfremdung und Brutalität gefällt.

Sonntag, 10.09.

20:40 Uhr – „Über den Dächern von Nizza“ (Arte)

Unglaublich pointiert geschriebene, sehr raffinierte Thrillerkomödie mit einer bezaubernden Grace Kelly. Nicht besonders doppelbödiges, aber gewohnt niveauvolles Hitchcock-Kino mit Urlaubsflair.

3:15 Uhr – „Kill Bill Vol.1“ (Pro7)

Tarantino erweist sich abermals als Mixer vergnüglicher Cocktails. Hier ein Verweis, da eine Verbeugung, innerhalb postmoderner Strukturen findet sich darin jeder zurecht. Das Gefühl, so sehr in ein Zitatenuniversum miteinbezogen zu werden, macht auch „Kill Bill“ gleichermaßen attraktiv wie oberflächlich. Sehr gut und sehr überschätzt.

Montag, 10.09.

20:40 Uhr – „Alles über meine Mutter“ (Arte)

Almodovars bis dato bester Film: Ein anrührendes, zutiefst menschliches Melodram.

Mittwoch, 12.09.

22:15 Uhr – „Armee der Finsternis“ (K1)

Der schwächste, aber immer noch sympathische dritte Film der Reihe, gelungen vor allem als Harryhausen-Hommage.

23:10 Uhr – „Das Gesetz der Begierde“ (Arte)

Donnerstag, 13.09.

0:40 Uhr – „Unbreakable“ (VOX)

Lahmer, lausig inszenierter Hokus Pokus mit einer viel versprechenden Grundprämisse, die der Film nicht annähernd ausreizt.

2:35 Uhr – „28 Days Later“ (VOX)

Als unoriginelle, aber stilistisch kühne Neuversion der „Crazies“ durchaus gelungener Endzeithorror.

Freitag, 14.09.

22:10 Uhr – „Auf brennendem Eis“ (VOX)

Als Öko-Papi macht Steven Seagal gar keine schlechte Figur, leider nur ist der Film genauso hohl wie der Rest seiner Videothekenware.

0:30 Uhr – „Vampires: Los Muertos“ (Pro7)

Stinklangweiliges Sequel zum ohnehin etwas öden Carpenter-Heuler.

2:55 Uhr – „Manche mögen’s heiß“ (ARD)

Die beste Komödie aller Zeiten. Der perfekte Film.

Kommentare:

  1. Mephisto8/9/07 15:56

    ich hab nicht das gefühl, dass kill bill überschätzt wird...die meisten sehen darin ja nur den oberflächlichen actionkracher, und für die tolle action wird er auch zu recht gewürdigt.
    dass die figuren im gegensatz zu anderen actionkrachern aber tatsächlich tiefe besitzen und fein ausgearbeitet sind, interessiert die meisten doch gar nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Ich sehe ihn gewiss nicht als Actionkracher, das wirst du mir schon abnehmen, aber Tiefe haben diese Figuren über ihre Zugehörigkeit zu einem lebhaften Popuniversum hinaus m.E. nicht, das war sicherlich auch gar nicht die Absicht des Films.

    AntwortenLöschen
  3. Mephisto8/9/07 16:10

    naja, Tarantino sagte, dass er mit diesem film die grenzen seines talents in bezug auf actionfilme austesten wollte.

    aber da kaum jemand (ok, ich schon) den figuren tiefe unterstellt oder in diesen film irgendeinen tieferen sinn reininterpretiert, denke ich nicht, dass er allgemein überschätzt wird.

    dass ich ihn überschätze, kann schon sein. aber für mich funktioniert er so, wie ich ihn sehe, von daher ist das ok. ob das von Tarantino so beabsichtigt war, ist mir doch egal ;)

    AntwortenLöschen
  4. Mr. Hankey8/9/07 16:15

    Außer das "Kill Bill" keineswegs überschätzt wird (fatale Fehlschätzung Deinerseits sozusagen ;)) und der etwas überzogenen Meinung zu Shalalalams (ach was weiss ich denn...;)) 2. Film "Unbreakable" kann man diesesmal soweit zufrieden sein! ;) "Unbreakable" ist aber definitiv besser als alles was danach kam. Vor allem "Signs" ist immer noch der Tiefpunkt des Machers!

    AntwortenLöschen
  5. @mephisto:

    Und was Tarantino da sagt, entspricht auch dem, denn tatsächlich ist KILL BILL in weiten Teilen eine Art Fingerübung. Ich mag den Film auf seine ehrwürdige Art, halte ihn aber keinesfalls für meisterlich oder formvollendet.

    @Hankey:

    Bitte? SIGNS ist doch großartig. Völlig verkannt! ;)

    AntwortenLöschen
  6. Mr. Hankey8/9/07 16:35

    Ach was! "Sings" ist einfach nur stinklangweillig und strotzt nur so vor unfreiwillig komischen Ideen. Hier trifft das Wort "überschätzt" des Pudels Kern! ;)

    AntwortenLöschen
  7. Der Film spielt mit den Zuschauerwartungen, und das ziemlich gekonnt. Aber das diskutieren wir ein ander mal aus. ;)

    AntwortenLöschen
  8. Danke für Deinen mutigen Kommentar zu Unbreakeble.

    AntwortenLöschen
  9. Mr. Hankey9/9/07 11:20

    Der Film spielt mit den Zuschauerwartungen, und das ziemlich gekonnt.

    Der Film spielt mit den Zuschauererwartungen, aber eben alles andere als gekonnt!

    Aber wie du schon sagst, das diskutieren wir ein andermal. Kommt ja bestimmt bald wieder im Fernsehen! ;)

    AntwortenLöschen