Juni 17, 2006

Retro: EDWARD SCISSORHANDS (1990)



Kommentare:

  1. Ja! Ja! und nochmal JA! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Es ist unglaublich. Ich liebe Edward Scissorhands seit nun mehr 10 Jahren und trotzdem wirkt er immer wieder neu. Nach meiner heutigen Sichtung glaube ich zu verstehen, was der Film fühlt.
    Die Toleranz und der Reiz des Andersartigen mag sicherlich ein nicht unerheblicher Punkt des Films sein, jedoch packt vor allem diese "Lähmung" die Edward, respektive Kim fühlt. Diese Liebe, die zwar existiert aber die nie ausgelebt werden kann, stockt sich beim Zuschauer dermaßen auf, dass man glaubt daran zu ersticken.

    Was in Kindheitstagen verträumt, romantisch und einfach nur quirlig daher kam, hat sich heute in etwas schmerzhaftes, andauerndes aber auch tröstendes verwandelt.

    Du hast mir den Film näher gebracht und einen eh schon für mich existierenden Klassiker noch bedeutsamer gemacht. Danke.

    AntwortenLöschen
  3. So, nun nach deiner Empfehlung habe ich mir den Film gerade angesehen. Und ich kann mich fast komplett deiner Meinung anschließen: Ein zauberhaftes Märchen, das modern erzählt wird, sich gleichzeitig aber den klassichen Stoffen der Romantik bedient. Ohne Hemmung vorm Kitsch, jedoch nie erdrückend kitschig. Die Liebesgeschichte geht einem nahe, ja überhaupt schafft Depp es durch seine Darstellung uns in den Bann der Figur zu ziehen (und das, obwohl er ja im Grunde nicht viel gestikuliert und sagt). Überhaupt durch die Bank klasse Darsteller. Positiv überrascht hat mich insbesondere Kathy Baker als Joyce - ist doch mal ein hübsches Gegengewicht zu ihre Rolle als Jill in PICKET FENCES (da hab ich sie inniglich gehasst!).

    Du hast ja alle wesentlichen Elemente des Films in deiner Rezension bereits angesprochen. Einen kräftigen Punktabzug gibt's allerdings für die furchtbare Perücke von Winona Ryder. ;-)

    Zählt ab sofort zu meinen Lieblings-Burtons....

    AntwortenLöschen
  4. OMFG, du hast ihn gesehen, wie schön!!!

    Also meine Besprechung hier wird dem ja gar nicht gerecht, muss ich alles mal überarbeiten. Ich kann das allerdings gar nicht in Worte fassen, was der Film für mich bedeutet, von daher, egal. ;)

    Freut mich wirklich sehr, dass du meinen Lieblingsfilm mochtest, negative Worte dazu hätte ich hier auch gar nicht released. *g*

    Ich stimme dir natürlich zu, Kathy Baker ist toll, überhaupt eine unterschätzte Schauspielerin, die so viele Nebenrollen mit Leben erfüllt hat. Dianne Wiest jedoch hat mich schlicht umgehauen.

    Punktabzug für die Perücke, na ja, mich stört das natürlich nicht, es ist einfach Teil dieser leicht entrückten Welt, Ricci hatte genau so eine schlechte Perücke ja auch in SLEEPY HOLLOW, ich mag es irgendwie, gehört dazu.

    Und welcher ist dein Lieblingsburton?

    AntwortenLöschen
  5. Und welcher ist dein Lieblingsburton?

    PLANET OF THE APES natürlich ;-)

    Schwierige Frage. Vom Herzen her wahrscheinlich BATMAN und vom Verstand her ED WOOD. Wobei ich da jetzt Edward miteinbeziehen würde. Eine Rangliste ist schwer möglich. Ich kenne aber einige seiner Filme auch nicht. Seit BIG FISH, der mich bitter enttäuscht hat, habe ich nichts mehr von ihm gesehen...

    ...und so schlecht, wie er von vielen gemacht wird, ist 'Planet of the Apes' dann auch wieder nicht...

    AntwortenLöschen
  6. BATMAN? Der gehört imo neben PLANET zu den schächsten Burtons, ziemlich schlampig inszeniert und spürbar unkreativ. Teil 2 ist da für mich eine 100%-Steigerung.

    PLANET ist natürlich kein per se schlechter Film, das sehe ich auch so. Aber Mark Wahlberg geht einfach nicht, der findet keinerlei Draht zu Burton, vom grauenhaften Ende ganz zu schweigen.

    BIG FISH mochte ich im Kino auch erst nicht, mittlerweile halte ich ihn aber für ein kleines Meisterwerk, das zum Instant Classic reifen könnte.

    AntwortenLöschen
  7. BATMAN? Der gehört imo neben PLANET zu den schächsten Burtons, ziemlich schlampig inszeniert und spürbar unkreativ. Teil 2 ist da für mich eine 100%-Steigerung.

    Der zweite BATMAN ist vielleicht der inszentaorisch reifere aber auch der bei weitem langweiligere bei Wiederholungssichtungen. Außerdem: Batman nimmt hier seine Maske ab - ich hätte damals im Kino vor Ärger fast geschrien! So etwas gehört sich nicht, nicht einmal vor Michelle Pfeiffer.

    PLANET ist natürlich kein per se schlechter Film, das sehe ich auch so. Aber Mark Wahlberg geht einfach nicht, der findet keinerlei Draht zu Burton, vom grauenhaften Ende ganz zu schweigen.

    Absolute Zustimmung und dennoch funktioniert PotA bei Wiederholungssichtungen besser als 'Batman Returns'!

    BIG FISH mochte ich im Kino auch erst nicht, mittlerweile halte ich ihn aber für ein kleines Meisterwerk, das zum Instant Classic reifen könnte.

    Da habe ich mich an eine Zweitsichtung noch nicht rangetraut :-)

    AntwortenLöschen
  8. Der zweite BATMAN ist vielleicht der inszentaorisch reifere aber auch der bei weitem langweiligere bei Wiederholungssichtungen.

    Absoluter Widerspruch. Mit jedem neuen Sehen klappt mir die Kinnlade mehr und mehr runter, entdecke ich neue Details in diesem hochkomplexen, imo ultimativem Comictrip. RETURNS ist mit großem Abstand die beste Comic-Verfilmung, die ich mir überhaupt nur vorstellen kann. Dagegen wirkt der steife, unausgegoren zwischen Fantasy und Real-Action schwankenende erste Teil, bei dem Burton weder seine Schauspieler, noch den donnernden und Elfmans Musik überlappenden Sound unter Kontrolle hat. Zumal die Idee, dass der Joker Bruces Eltern getötet hat, sowas von total daneben geht.

    Außerdem: Batman nimmt hier seine Maske ab - ich hätte damals im Kino vor Ärger fast geschrien! So etwas gehört sich nicht, nicht einmal vor Michelle Pfeiffer.

    Ich hatte dazu ja etwas in meiner Besprechung geschrieben gehabt, ich fand dies eine der eindrucksvollsten Szenen des Films und ganz und gar wichtig, ob damit nun Comicdogmen gebrochen werden oder nicht. Dass Batman Gesicht bekennt, ist der letzte Hoffnungsschimmer in der zutiefst düsteren Endzeitwelt des Tim Burton und gibt seiner tragischen Ode an die Außenseiter erst jenen Gänsehautmoment, der ihn mich so lieben lässt. ;)

    Absolute Zustimmung und dennoch funktioniert PotA bei Wiederholungssichtungen besser als 'Batman Returns'!

    Das habe ich jetzt einfach nicht gelesen. ;)

    AntwortenLöschen
  9. RETURNS ist mit großem Abstand die beste Comic-Verfilmung

    Da ich die Batman-Comics nicht kenne, will ich mir hierzu keine Meinung erlauben. Für mich nimmt HULK diese Stellung ein. Da bin ich zwar auch kein Comic-Fachmann, habe aber wenigstens einige gelesen.

    Dagegen wirkt der steife, unausgegoren zwischen Fantasy und Real-Action schwankenende erste Teil, bei dem Burton weder seine Schauspieler, noch den donnernden und Elfmans Musik überlappenden Sound unter Kontrolle hat.

    So viel Real-Action hat der doch gar nicht. Und sei's drum! [ich prophezeie heftigen Widerspruch!] : BATMAN BEGINS hat mir gerade deshalb so gut gefallen! Der Film war nicht nur ein ästhetischer Neuanfang, er ist auch ehrlicher im Umgang mit der Batman-Figur, die ja (als einziger Marvelsuperheld) über keine Superkräfte verfügt. Deshalb macht eine stärkere Verankerung in einer realitätsnäheren Welt Sinn.

    ...aber ich merke schon: Hier gibt's viel Gesprächsstoff beim nächsten Bier ;-)

    Dass Batman Gesicht bekennt, ist der letzte Hoffnungsschimmer in der zutiefst düsteren Endzeitwelt des Tim Burton und gibt seiner tragischen Ode an die Außenseiter erst jenen Gänsehautmoment, der ihn mich so lieben lässt. ;)

    Aus dramaturgischer Sicht gebe ich dir vollkommen Recht. Dies ist die ultimative Geste mit einer gewaltigen Symbolkraft. Aber was passiert? Das wird nett zur Klimax in unter 60 Sekunden abgehandelt. Das wurde VERSCHENKT!!!!

    Und außerdem langweilen mich die Action-Sequenzen im zweiten Teil (Stichwort: Fernbedienung). Ebenso der ewig in die Länge gezogene Tod des Pinguins. Sorry.

    Dabei will ich Batman Returns nicht einmal schlecht reden. Walken rules als Max Schreck ;-)

    AntwortenLöschen
  10. HULK mag ich ja auch sehr, dennoch gehört auch der imo nicht zu den besten Lees. Bei BEGINS würde ich dir tatsächlich heftig widersprechen wollen, aber dazu dann demnächst mehr, wenn ich dem hier

    ...aber ich merke schon: Hier gibt's viel Gesprächsstoff beim nächsten Bier ;-)

    nachkomme. :P

    AntwortenLöschen
  11. Nun, ich kenne bis jetzt fast keine filme von burton (ich glaub nur sleepy Hollow, der hat mir ziemlich gut gefallen) und will entweder Ed Wood und eben Edward mit den Scherenhänden kaufen. Summa summarum, welcher film ist besser bzw. massentauglicher??

    AntwortenLöschen
  12. Also, ich kann dir da keinen Rat geben. EDWARD SCISSORHANDS ist mein Lieblingsfilm. Punkt. Natürlich würde ich immer den vorziehen und empfehlen. ED WOOD allerdings ist auch so, so großartig, deshalb musst du eigentlich sowieso beide sehen. Und überhaupt alle Burtons. ;)

    AntwortenLöschen