Juni 11, 2014

Die WM und das Kinoloch - viel Fußball, wenig Film

Je voller die Public-Viewing-Plätze, desto leerer die Kinos? Filmverleiher zumindest scheuen die Fußball-WM und lassen gleich vier Wochen lang keine Blockbuster starten. Für Studios bedeutet das Chaos, für Fußballmuffel ein dürftiges Kinoangebot.

weiterlesen

Kommentare:

  1. Wenn es wegen Fußball nichts über Filme zu schreiben gibt, schreibt man eben über Fußball.

    AntwortenLöschen
  2. Was haben Sie mit Blockbustern am Hut? Kommen Sie, es wird doch noch den einen oder anderen frz. Intellektuellenfilm geben, den Sie noch nicht gesehen haben. Die vier Wochen können Sie aushalten und sollten nicht so gewöhnlich, wie andere Pseudo-Individuelle, über die so schrecklich primitive Ballsportart herfallen.

    mfg
    Ein sich in der Anonymität des Internet Versteckender

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Minestrone4/7/14 19:40

      Fußball an sich ist weder primitiv noch trägt er zur Völkerverständigung bei. Fußball ist, was man daraus macht. Und leider wird daraus nur Scheiße gemacht. (Gilt für Sport generell)
      Die Fußball-WM ist einfach nur menschenverachtend. Die FIFA ist ein menschenverachtender Drecksverein. Viele Fans glänzen durch menschenverachtendes Verhalten. Da soll man nicht kotzen?
      Und was soll bitte „pseudo-individuell“ bedeuten? Sind dann alle, denen vom Fußball verstärkter Rassismus, Nationalismus und Homophobie egal oder gar willkommen sind, wahrhaftig-kollektiv?
      Und wie nennt man Menschen, die Kritik an der Release-Politik der Studios und „über die so schrecklich primitive Ballsportart herfallen“ gleichsetzen?
      Und wie nennt man eigentlich Menschen, die, anstatt sich einen „frz. Intellektuellenfilm“ anzuschauen, lieber über Rajko herfallen?

      Löschen
  3. von Minestrone

    Kann sein, dass ich etwas übertrieben habe. Hier sieht man, dass Fußball auch seine schönen Seiten hat

    http://www.youtube.com/watch?v=ipbe7pPK3aY

    P.S. wer sich die Woche nicht versauen möchte, der meidet die neue Spiegelausgabe

    AntwortenLöschen