März 26, 2014

Kino: HER

Wird es hier, in einer Geschichte um einen zerstreuten Mann und seine Suche nach Liebe, Sex mit einem Computerprogramm geben? Nicht virtuellen Sex mit einem anderen Menschen, sondern tatsächlich mit einer künstlichen Intelligenz? Und wird diese Idee so inszeniert sein, dass an die Liebe zwischen Mensch und "operierendem System" nicht nur ironische Bedingungen gestellt werden? Der Lächerlichkeit sollen Theodore (Joaquin Phoenix mit Schnauzer) und die Geselligkeitssoftware Samantha (gesprochen von Scarlett Johansson) in jener Szene, in der sie schließlich sehr eng zusammenkommen, wahrscheinlich nicht preisgegeben werden. Weshalb der Film diesen Schlüsselmoment, in dem eine ungewöhnliche, aber bestimmt nicht unwahrscheinliche Beziehung auf ihre realen Möglichkeiten überprüft wird, wohl auch prophylaktisch in ein Schwarzbild rückt. [...]

weiterlesen

Kommentare:

  1. Hier ist es die "tränenblinde Rührung", bei Out of the Furnace der "tränenblinder Schwermut" - mit Heule hast du es nicht so :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du liest meine Texte ja tatsächlich!

      Löschen
    2. Einer muss es ja tun :D

      Löschen
  2. Kann dir streckenweise sogar zustimmen, wobei ich mich in meiner Rezeption näher bei Batzman sehe. Aber die Gleichstellung von Alleinsein mit Einsamkeit ist wirklich etwas enttäuschend.

    AntwortenLöschen