Juni 30, 2013

Zuletzt gesehen: SPRING BREAKERS (2012)

Fadenscheiniges Gemisch aus Spottdichtung und Affirmation, das sich mit Lolitabildern selbst auf den Leim geht. Beinahe schlimmer als der Film selbst: Die feuilletonistische "cinephile" Rezeption, in der lediglich hosenschwellende Schauwerte mal wieder durch das zungenfertig vage, aber unmissverständlich Bedeutungsvolle nivelliert werden müssen. 


20%

Kommentare:

  1. Tja sehe ich ganz anders, nämlich - um mit dem Bewertungssystem hier zu sprechen - bei 90%.
    Schade jedenfalls, dass diese Kritik hier nur auf die körperlichen Schauwerte eingeht bzw. nur diese sieht (oder sehen will? Scheinbar lässt sich doch eher weniger das Feuilleton als vielmehr der Autor von attraktiven, jungen Frauen blenden).
    Ich selbst fande den Film vor allem faszinierend in der Gegenüberstellung von schwarzer & weißer Kultur in den USA. Außerdem ist Spring Breakers ein audio-visueller Traum. Ich muss jedoch zugeben, dass ich diese Art der Bildsprache & diese Art von pulsierenden-hypnotischen Soundtrack sehr mag. Jedenfalls scheint der Film die Zuschauer zu spalten, was ja letztendlich auch für einen Film sprechen kann.

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt ist es passiert. Spring Breakers ist bei Rajko durchgefallen. Ich habe es geahnt.

    AntwortenLöschen
  3. 20% sind echt okay. "Kids" fand ich am Afnang auch Scheiße. Aber 2, 3 Jahr später verstand ich den Film dann. "Kids" ist grandios. (Drehbuch = Typ der nun "Spring Breakers" verbrochen hat).
    Gummo musste ich ausschalten. War mir zu WTF lastig.
    Spring Breakers arbeitet extrem gut mit Loops. Dadurch kommt eine Soog Wirkungen zustande. Immer wieder Titten, Ärsche, Waffen... Szenen werden ständig widerholt. Das Problem ist die Geschichte selbst. Dieser "Bandenkrieg" ist schon irgendwie lächerlich. Auch der Typ den James Franco verkörpert... oh man. Ja klar... und der findet es am Ende dann doch geil an Waffen zu lutschen. In echt würde ein Gangster den Tussen wohl einfach ins Gesicht schlagen.
    Das ist albern. Das ist Musikvideo Ästethik, ein wenig Porno, schlechte Story...
    Spring Breakers ist boooring. Interssant was die "Loops" angeht. Einige Dinge funktionieren erstaunlich gut. Aber das wars dann auch schon.

    AntwortenLöschen
  4. KIDS, GUMMO und jetzt SPRING BREAKERS. Warum werden denn Harmony Korines restliche Filme ständig ausgeblendet? JULIEN DONKEY BOY beispielsweise oder der wunderbare MISTER LONELY in dem sich dann auch Werner Herzog nicht zu schade war in einer (sehr bizarren) Rolle mitzu.."spielen" (sagt man das so bei Herzog?). Über TRASH HUMPERS kann man wahrscheinlich nur sprechen wenn man masochistischen Kreisen angehört. Jedenfalls sind das alles diskussionswürdige Werke. Danke für ihre Aufmerksamkeit.

    AntwortenLöschen
  5. Dann gehöre ich wohl zum cinephilen Feuilleton. Gibt Schlimmeres.

    AntwortenLöschen
  6. Ultrakunst und GGFÜA-Film!

    AntwortenLöschen