Juli 05, 2012

Kino: COSMOPOLIS

Sekunden eines Fiebertraums: Furios montierte der blitz- schnelle erste Trailer zu "Cosmopolis" apokalyptische Bilder von Sex, Gewalt und mutmaßlichen Riesenratten in New York. Bilder, wie man sie umgehend mit David Cronenberg assoziieren musste. Und die sich sogleich in jenes organische Werk einzupassen schienen, das zuletzt eher zahme Genesung statt aufreibende Wucherungen versprach. [...]

Kommentare:

  1. Ich hatte eigentlich nie ein Problem mit Pattinson, sondern allein mit der "Twilight"-Franchise. Dass er sich jetzt die Narrenfreiheit nimmt, in einem mainstreamabseitigen Film zu spielen ist zu begrüßen. Mal gucken, was da noch kommt.

    Die Rezension stimmt mich auf jedenfall fröhlich. Jetzt muss nur noch Tim Burton zu seiner Meisterschaft zurückfinden und mein Kino-Weltbild ist wieder in Ordnung - wenn man überdies Michael Bay endlich kastriert.

    AntwortenLöschen
  2. Pattinson müsste sich eigentlich nur von "Twilight" lösen, denn irgendwie hat "Twiligh"t ihn dazu gebracht, dass ich auch von ihn nur einen Gesichsausdruck kenne. Aber es ist gut, dass er auch mal neue Filme "ausprobiert". Denn wenn er will, kann er bestimmt auch noch ein viel besserer Schauspieler sein, aber bis jetzt... eher nicht. Wer weiß, was da noch alles kommen wird.

    AntwortenLöschen
  3. Der Film ist mir zu hoch...

    AntwortenLöschen