Januar 10, 2012

» Der Film spielt selbstverständlich in Berlin. Und nie wurde der absurde Hype um diese Stadt so deutlich. «


YouTube-Filmkritik zwischen Intellektuellenparodie und Selbst- vertrashung (hoffe ich jedenfalls). Ein Amusemeng mit dem Touch des Irren. Label: Jungstudis machen Jux, lesen Heidegger, vergeistigen Homophilie.

Auf Platz 1 der "besten Filme" setzte Wolfgang M Schmitt Junior übrigens des Hipster Xavier Dolans Godard-Pastiche "Herzensbrecher".

Kommentare:

  1. :D Eine wahre YouTube-Trüffel hast Du da entdeckt! Mich erinnert das an selige TV-Zeiten, als Herren wie Peter W. Jansen und Alexender U. Martens (man beachte die Wichtigkeit eines Mittelbuchstabens im Namen von Kulturmenschen) in bildungsgrauer ›aspekte‹-Deko endlos über neue – zumeist wertvolle – Filme dozierten. Wolfgang M. Schmitt jun. ist ein würdiger Erbe dieser Tradition. (Und ich hoffe, er meint es ernst!)

    AntwortenLöschen
  2. Das hoffe ich auch, was er über Tree of Life sagt stimmt Wort für Wort. ^^

    AntwortenLöschen
  3. Da hast du ja etwas wirklich sehenswertes ausgebuddelt, du Trüffel-Schwein!

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin nun ein wenig erregt. Super Typ, ist schon auf meiner YT-Liste

    AntwortenLöschen
  5. Am Ende ist er genauso spießig und reaktionär wie die Filme, die er zu demontieren versucht.

    AntwortenLöschen
  6. Ein guter Channel, hab mich mal durchgeguckt. Am gelungensten fand ich jetzt erstmal seine Twilight-Analyse; eben dass Bella nur Beiwerk ist, es eigentlich um Jacob und Edward ginge. Hab ich ja schon nachm ersten Teil gesagt... :)

    AntwortenLöschen
  7. Naja, naja, naja... Brad Jones ist und bleibt der beste "Cinema Snob".

    AntwortenLöschen
  8. Weiterer Pluspunkt auf Seiten Brad Jones: Der lernt seine Texte auswendig und spricht sie dann frei in die Kamera und verhindert so den (leicht peinlichen) Blick in Richtung Texttafeln/Teleprompter. ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Hm... selbst Sonja Zietlow und Dirk Bach benutzen Kärtchen. Insofern etwas kleinkarierte Kritik. War übrigens eine tolle erste Folge. :D

    Sry wegen OT.

    AntwortenLöschen
  10. Die Kurzzusammenfassung von BLACK SWAN ist jedenfalls sehr treffend. :)

    AntwortenLöschen
  11. Sehr schön. Scheint gut anzukommen Rajko. :-)

    Ob der junge Mann klickmäßig demnächst Franc Tausch Konkurrenz macht? Es bleibt spannend...

    AntwortenLöschen
  12. Es macht aber einen Unterschied, ob man kurz auf ein Kärtchen blickt und dann frei spricht oder direkt etwas abliest oder ob man freies Sprechen suggeriert, die Augen aber immer wieder auf die Kärtchen wandern (wie man das in obigem Video sehen kann).

    AntwortenLöschen
  13. Davon mal abgesehen, dass Brad Jones genauso schlecht ist wie die ganzen anderen Leute auf der Seite des Nostalgia Critics. Nur Doug Walker selbst ist zu gebrauchen.

    Sorry wegen OT.

    AntwortenLöschen
  14. Uff. Völlig unfassbar, die Ultraschlunst (= Ultra-Schlock-Kunst). Schockierenderweise spürte ich mich ihm zuprosten, als er die Schweiger-Filme mit dem 50iger Jahre-Mief der Sonja Ziemann-Vehikel verglich, aber dann fing er an, vom Oberhausener Manifest zu näseln, und ich schaltete auf Durchzug. Großartig, eindeutig viel besser und stoßkräftiger als Franc Tausch. Muss öfter mal bei dem Lustknäbelein reinschauen. ANALysiert der auch alte Filme?

    AntwortenLöschen
  15. Ein Rückblick von ihm würde sich im nächsten ET-Jahreslistenposting eigentlich auch gut irgendwo zwischen Hermann und Frauke machen, nicht wahr? :D

    AntwortenLöschen