Dezember 04, 2011

Zuletzt gesehen: FILME IM NOVEMBER 2011


The Thing from Another World
(USA 1951, Christian Nyby, Howard Hawks) (4/10)

The Thing
(USA/CDN 2011, Matthijs van Heijningen Jr.) (3/10)

The Thing: The Terror Takes Shape
(USA 1998, Michael Matessino) (5/10)

Boy with Cat
(J 1966, Donald Richie) (7/10)

Five Filosophical Fables
(J 1970, Donald Richie) (8/10)

The Craft
(USA 1996, Andrew Fleming) (3/10)

Halloween II
(USA 2009, Rob Zombie) (8/10)

Elementarteilchen
(D 2006, Oskar Roehler) (1/10)

Death Proof
(USA 2007, Quentin Tarantino) (8/10)

Blutzbrüdaz
(D 2011, Özgür Yildirim) (6/10)

Drive
(USA 2011, Nicolas Winding Refn) (4/10)

Napola - Elite für den Führer
(D 2004, Dennis Gansel) (2/10)

The Twilight Saga: Breaking Dawn - Part 1
(USA 2011, Bill Condon) (7/10)

Anacondas: The Hunt for the Blood Orchid
(USA 2004, Dwight H. Little) (1/10)

Låt den rätte komma in [Let the Right One in]
(S 2008, Tomas Alfredson) (9/10)

Let Me In
(USA/GB 2010, Matt Reeves) (3/10)

Gremlins
(USA 1984, Joe Dante) (7/10)

Gremlins 2: The New Batch
(USA 1990, Joe Dante) (9/10)

Halloween
(USA 1978, John Carpenter) (8/10)

The Fog
(USA 1980, John Carpenter) (8/10)

Escape from New York
(USA/GB 1981, John Carpenter) (9/10)

The Thing
(USA 1982, John Carpenter) (8/10)

Christine
(USA 1983, John Carpenter) (5/10)

Starman
(USA 1984, John Carpenter) (6/10)

Big Trouble in Little China
(USA 1986, John Carpenter) (5/10)

Prince of Darkness
(USA 1987, John Carpenter) (3/10)

Memoirs of an Invisible Man
(USA 1992, John Carpenter) (4/10)

In the Mouth of Madness
(USA 1994, John Carpenter) (4/10)

Escape from L.A.
(USA 1996, John Carpenter) (3/10)

Kommentare:

  1. Joe Dante Fans outen sich ;)

    Den Fall Carpenter sehe ich ähnlich wie Du, nach THE THING begann schon der Verfall. Die Enttäuschung, mit diesem Film und mit CHRISTINE nicht wirklich in die Riege der A-Klasse Regisseure des Mainstreams vorgestoßen zu sein, hat Carpenter nie verwunden. Seither wurden seine Filme trashiger, lustloser und verloren den Bezug zur Gegenwart. Hat er zunächst noch alles mögliche neu versucht, so schwenkte er zu allem Übel später auf die Schiene der Zweitverwertung eigener Ideen ein.

    IN THE MOUTH OF MADNESS wird von manchen Carpenter-Fans maßlos überschätzt. Das hätte ein guter Film werden können, Carpenter hatte zu dem Zeitpunkt jedenfalls nicht mehr die künstlerische Kraft, die Grundidee angemessen umzusetzen.

    Mancher der späteren Filme hat bei allem Ärger seine Reize, ich z.B. mag den quatschigen PRINCE OF DARKNESS, trotz der unterirdischen schauspielerischen Leistungen und einem Drehbuch, das aus bekannten Fragmenten eher assoziativ zusammengeklatscht wurde. McKenzie steht ja eher auf GHOsTS OF MARS.

    AntwortenLöschen
  2. In der vergleichsweise langen Pause zwischen THEY LIVE (auch grottig, find ich) und der Auftragsproduktion INVISIBLE MAN sagte Carpenter ja auch ganz konkret das, was man bei den anderen arbeitsverweigernden ehemaligen Größen heute nur ahnen kann: "It [filmmaking] stopped being fun."

    Das Überschätzen von MADNESS rührt wohl von so einer Art Schutzimpuls der Carpenter-Freunde her, in etwa vergleichbar mit der Rechnung: Ein Bein ab ist immer noch besser als beide Beine ab. Der Film selbst ist unausgereift und hintenraus fahrlässig, aus der Idee mogelt er sich geschicklos. Vergleicht man ihn mit dem im gleichen Jahr ebenfalls von New Line produzierten NEW NIGHTMARE (der eine sehr ähnliche Prämisse nutzt), macht er eine noch schlechtere Figur.

    AntwortenLöschen
  3. Wieso schreibst du denn nicht wenigstens einen Satz zur Erläuterung dazu? It stopped being fun?

    AntwortenLöschen
  4. Hab Dir bei FB geantwortet, Du Terrorist.

    AntwortenLöschen
  5. Hahaha. Ich meinte ne Erläuterung zu deinen Einschätzungen, nicht warum du keinen Telefonsex mehr mit mir willst. Das macht man einmal und nie wieder.

    Kuss und Gruß(8/10)

    AntwortenLöschen
  6. Absolut beneidenswert, wieviele Filme du letzten Monat geschafft hast, während ich noch nicht einmal den Hauch einer Chance hatte, einen Blick in meine Powell/Pressburger-Box zu werfen :(

    Halte THE THING ja auch für einen, wenn nicht sogar den besten Film von Carpenter. Wie ich jedoch merkte, kann ich mich noch immer nicht gänzlich davon freimachen, ihn mit Scotts ALIEN zu vergleichen, was den Spaß dann letztlich doch immer etwas dämpft. Finde die Carpenter-Werke, die ich kenne, ja bislang sowieso tendenziell subtextlos (Ausnahme: HALLOWEEN^^); mal schauen, ob ich es wage, diese kühne Behauptung irgendwann mal durch eine umfassendere Auseinandersetzung zu überprüfen. :)

    AntwortenLöschen
  7. Nein, da würde ich schon zustimmen. Selbst Carpenters beste Filme halte ich für eher "flach", was ich aber nicht problematisch finde oder sie in ihrem Genreverständnis weniger toll machen würde.

    Und in THE THING steckt so viel ALIEN, wie ALIEN wiederum in SHIVERS steckt - recht viel. :)

    AntwortenLöschen
  8. Gibts eigentlich eine plausible Begründung dafür, dass die alten Meister mit zunehmendem Alter alle nach unten wölben? Ist es die Impotenz?

    AntwortenLöschen
  9. Auch wenn ich gut verstehen kann, dass Nyby/Hawks' "Thing" heutzutage schon mal massiv langweilen kann, würde ich ihm doch nie einen 4/10-Tiefschlag verpassen können.

    Langeweile verspüre ich da eher bei Carpenters "Halloween", denn wenn ich dem Status+Bedeutung, Musik und Kamera subtrahiere, zieht der sich phasenweise schon ganz schön kräftig. Kann den selten konzentriert durchschauen.

    Aaaah, "Death Proof". Haste endlich das (Scheinwerfer-)Licht gesehen.

    "Napola" war mir in der Erinnerung ein recht ordentliches Dead-Poets-Ripoff, weshalb schrammt der denn so knapp an der Katastrophenwertung vorbei?

    Und ich muss ja auch sagen, dass "Escape from New York" mein Lieblings-Carpenter ist.
    Like-Button für deine 9/10.

    AntwortenLöschen
  10. Irgendwie machen mich deine niedrigen Bewertungen der späteren Carpenter-Filme geil, du Schnitte.

    AntwortenLöschen
  11. Mein Lieblings-Carpenter ist nach wie vor "Assault on Precinct 13" (Schnitt & Musik bei den Angriffszenen = HERRLICH)... In großem und ganzen stimme ich dir hier zu, auch wenn ich CHRISTINE und vor allem BIG TOUBLE IN LITTLE CHINA deutlich höher setzen würde :D

    Aber schade das dir das Original-THING von 1951 nicht so sehr gefallen hat, den mag ich sehr!

    AntwortenLöschen
  12. @Chili:

    "Napola" war mir in der Erinnerung ein recht ordentliches Dead-Poets-Ripoff, weshalb schrammt der denn so knapp an der Katastrophenwertung vorbei?

    Den Film schaute ich lediglich in der Hoffnung, dass Tom Schilling und Max Riemelt jeden Moment anfangen würden miteinander rumzuknutschen. Vergebens. Stattdessen blieb nur der befürchtete Leidensweg durch verkitschte Deutschtümelei, kunstgewerblichen Geschichtsgulasch und karikaturẹske Nazivorstellungen, in der keine Drehbuchzuspitzung zu viel und keine Geste zu dick aufgetragen sein darf. Gott sei Dank rettet sich dieser Dennis Gansel immer dann mit melodramatischem Trash, wenn der NS-Kontext seines stinknormalen Jugenddramas in die unbezwingbare Bedeutungslosigkeit abgeschoben wird. Deutsche Filme über deutsche Geschichte müssen schließlich immer erstmal eines sein: goutierbar.

    (Selbstzitat)

    @Casi:

    PRECINCT 13 mag ich auch sehr, wohingegen sich der Witz von DARK STAR mir aber zum Beispiel nie erschließen wollte.

    AntwortenLöschen
  13. "Dark Star" ist für mich der einzig wirklich miserable Carpenter-Film. Pure Quälerei das Ding.

    AntwortenLöschen
  14. Bei Deinen Carpenter-Wertungen kann ich voll mitgehen, außer They live, der fetzt auch. So irgendwie.

    AntwortenLöschen
  15. Jetzt könnte ich zu den Carpenters ja einiges einwenden oder einfach: "Du bist doch besoffen"

    AntwortenLöschen
  16. Wenn ich so lese, was Du Dir immer für Quatsch anschaust (vor allem vergangenes Wochenende, da gab es offenbar dann keine Schmerzgrenze mehr), wundert mich das wenig. :)

    AntwortenLöschen
  17. Wenn ich vorher wüsste was Quatsch ist... Nächste Woche Asylum Abend:-)

    AntwortenLöschen
  18. Also, Prince of Darkness ist einer der gruseligsten Filme ever, eines der wenigen Male, dass ich nach einem Film wirklich Angst hatte (also, nachdem ich dem, zumindest nominell, dem Teenie-Alter entwuchs). Starman ist ein grandioser Weepie, habe irgendwann nur geheult. Und The Craft ist ein toller Teenie-Grusler, hätte hier bei Dir eine höhere Wertung erwartet. Schöne Death Proof-Punkte und das The Thing-Remake kommt mit 3 fast noch zu gut weg. Das war nämlich öde wie nix. Was noch? Ach ja, das Let Me In-Remake habe ich fast lieber als das Original geschaut...fügt dem Original zwar nichts hinzu, ist aber sentimentaler und wärmer. Kann zwar verstehen wenn's einen ärgert, mir hat das allerdings gefallen.

    AntwortenLöschen
  19. lieber_tee7/12/11 02:03

    Bei Carpenter kann ich mit die voll mitgehen. "Drive" nur 40%, hätte gedacht den würdest du (etwas) höher einstufen. Gibt es / kommt noch eine Begründung, würde mich echt interessieren wie man den zweitbesten cinastischen Höhepunkt des Jahres 2011 so wenig mögen kann.

    AntwortenLöschen
  20. Es spielt Ryan Gosling mit. ;-)

    @Rajko: Wie würdest du denn den ersten Halloween von Zombie bewerten? Fand den eher misslungen, aber den den zweiten auch sehr stark.

    AntwortenLöschen
  21. Den ersten fand ich totalen Mist.

    Zu DRIVE kommt wohl nix mehr, aber er hat mir nun bestimmt nicht wegen Gosling nicht gefallen. :)

    AntwortenLöschen
  22. @Rajko: Hör' doch auf, wir kennen dich. :) Klar, hat das nicht gefallen auch was mit Ryan zu tun. :-)

    AntwortenLöschen
  23. Nein, die Probleme liegen hier wirklich woanders. Ich nehme Schauspieler nicht so wichtig, als dass sie mir ganze Filme ruinieren könnten. Es sei denn, es handelt sich um absolute Hassexemplare wie Christian Bale oder Edward Norton, zu denen Gosling aber nun wirklich nicht zählt.

    AntwortenLöschen