Oktober 03, 2011

Zuletzt gesehen: FILME IM SEPTEMBER 2011


Blue Valentine
(USA 2010, Derek Cianfrance) (4/10)

Sick Girl
(USA 2005, Lucky McGee) (5/10)

Film socialisme
(F/CH 2010, Jean-Luc Godard) (6/10)

Road to Nowhere
(USA 2010, Monte Hellman) (2/10)

The Hole
(USA 2010, Joe Dante) (3/10)

The Texas Chain Saw Massacre
(USA 1974, Tobe Hooper) (9/10)

The Ward
(USA 2010, John Carpenter) (4/10)

Fright Night
(USA/GB 2011, Craig Gillespie) (3/10)

Hwanghae [The Yellow Sea]
(ROK 2010, Na Hong-jin) (6/10)

Restless
(USA 2011, Gus Van Sant) (7/10)

Heimatlos
(D 1958, Herbert B. Fredersdorf) (2/10)

Bridesmaids
(USA 2011, Paul Feig) (6/10)

Urban Explorer
(D 2011, Andy Fetscher) (2/10)

Abduction
(USA 2011, John Singleton) (3/10)

Melancholia
(DK, F, I, D, S 2011, Lars von Trier) (4/10)

Kommentare:

  1. Hätte nicht gedacht, dass dir der neue van Sant so gefallen könnte.

    AntwortenLöschen
  2. Dann war es doch eine schöne Überraschung für dich, bin eigentlich ohne Erwartungen an Restless ran gegangen und ich war auch positiv überrascht, vielleicht it das auch das Rezept für diesen Film ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ist halt mal ausnahmsweise Indie-Mainstream im allerbesten Sinne. Und wirklich schön.

    AntwortenLöschen
  4. Ach, bei Vant Sant ist die von dir so gehasste "Indie-Mainstream-Masche" dann auf einmal wieder schön. Hm

    AntwortenLöschen
  5. Van Sant verzichtet fast völlig auf die Klischees der US-Indies, auf die sich die meisten von ihnen geeinigt zu haben scheinen. Kein "So ist das Leben"-Habitus, keine "realistische" Kamera, keine bloßen Skizzen, mit denen man den Mangel an Positionen zu entschuldigen versucht. Also das Gegenteil von Filmen wie BEGINNERS, BLUE VALENTINE etc.pp.

    AntwortenLöschen