Oktober 31, 2011

PornFilmFestival 2011: THE TERRORISTS

Rothemden, Gelbhemden, Fische im Wasser – ein Filmessay von Thunska Pansittivorakul. "One man's terrorist is another man's freedom fighter.", und dann wird quer geschnitten durch das Antlitz des Terrors nach dem Massaker in Bangkok. Als Bestandsaufnahme kollektiven Leids, als unsichere Suche nach Zusammenhängen, als schlichter Ausdruck von Machtlosigkeit und Trauer ist "Poo kor karn rai" (The Terrorists) nichts außer be- und erdrückend, im steten Aphorismus seiner Bilder aber auch unendlich beeindruckend. Vom Politischen ins Private und vom Begrifflichen ins Anschauliche schillert Pansittivorakul zwischen dokumen- tarischer Abbildung und experimenteller Inszenierung im Strom gegensätzlicher Szenen, Orte und Eindrücke. Fragmentarisch bleiben die Bilder, lose die Verbindungen. Wenn Pansittivorakul in Off-Texten die Wunden einer traumatisierten Gesellschaft an die Hinwendung zum Körper bindet und Verbrechen der Obrigkeit mit erigierten Schwänzen verknüpft, übermitteln seine Anblicke radikal wie nachhaltig jenes Gefühl von Zwiespalt, das den Verlust von Einflussnahme und Übersicht mit dem einfachen Bedürfnis nach Empfindsamkeit beantwortet. Schwierig, diskutabel und alles, was Film nur ausdrücken kann. Fische im Wasser, der Letzte macht das Licht aus.


80%

Kommentare:

  1. This Area is under quarantine von Thunska hat mir persönlich viel besser gefallen als The Terrorists.

    AntwortenLöschen
  2. Mal eine andere Frage wie bist du in diesem Jahr dazu gekommen sich dieses Filmfestival anzusehen?

    AntwortenLöschen
  3. Na ja, sowohl Film als auch Sex gefallen mir eigentlich beide ganz gut. :)

    AntwortenLöschen
  4. Oh no, Lukas Förster lobt den auch überall über den grünen Klee. Ich habe den während der Berlinale gesehen und wahrscheinlich nichts verstanden, denn ich fand's nervenzehrend langweilig und das Porno-Gemache aufgesetzt. Der Regisseur war aber sehr aufgewühlt und ich hatte Mitleid mit dem Floh, weil er so aufgeregt war. Mit dem Film konnte ich, wie gesagt, nichts anfangen.

    AntwortenLöschen
  5. Pansittivorakuls Betroffenheit beim Berlinale-Q&A ist mir auch zu Ohren gekommen. Macht diesen einzigartigen Film noch mal ein Stück aufrichtiger.

    AntwortenLöschen
  6. Diesmal gabs den Film Blue Moon :) Und mit Restless sogar einen schönen Geheimtipp. Sogar Lisa war gut drauf ^^

    AntwortenLöschen
  7. Dann kann ich Dir ja jetzt sagen, wo es eh zu spät ist, dass Du letztes Mal einen der lustigsten Blue Moons ever verpasst hast. :D

    AntwortenLöschen
  8. Meinst du den mit Lisas deutscher Waldromantik? :D

    AntwortenLöschen
  9. Fieslinge...und Lisa ist Kult, da macht man sich nicht drüber lustig.

    AntwortenLöschen
  10. Super, dass dir der Film auch so gut gefallen hat! Mich hat er während der Berlinale ja ziemlich umgehauen, be-/erdrückend und beeindruckend trifft's da schon ganz gut, überhaupt schöner Kurzkommentar! Angesichts des stetigen ignoranten Berlinale-Rausgerennes (besonders natürlich bei der langen Masturbationsszene) würde mich ja schon sehr interessieren, wie er beim PornFilmFestival ankam? Prinzipiell würde man ja dort zweifellos mehr Offenheit für derartiges erwarten, gleichzeitig dürfte er aus teils anderen Gründen wiederum auch im dortigen Programm sehr aus dem Rahmen fallen.

    AntwortenLöschen