August 03, 2011

Zuletzt gesehen: FILME IM JULI 2011


L’Uccello dalle piume di cristallo

[The Bird with the Crystal Plumage]

(I/D 1970, Dario Argento) (7/10)

Il Gatto a nove code [Cat o' Nine Tails]
(I/D/F 1971, Dario Argento) (7/10)

4 mosche di velluto grigio [Four Flies on Grey Velvet]
(I 1971, Dario Argento) (4/10)

Le Cinque giornate [The Five Days of Milan]
(I 1973, Dario Argento) (5/10)

Profondo Rosso [Deep Red]
(I 1975, Dario Argento) (9/10)

Suspiria
(I/D 1977, Dario Argento) (8/10)

Inferno
(I 1980, Dario Argento) (5/10)

Tenebre
(I 1982, Dario Argento) (6/10)

Phenomena
(I 1985, Dario Argento) (6/10)

Opera [Terror at the Opera]
(I 1987, Dario Argento) (9/10)

The Black Cat (Two Evil Eyes)
(I/USA 1990, Dario Argento) (6/10)

Trauma
(USA/I 1993, Dario Argento) (4/10)

La Sindrome di Stendhal [The Stendhal Syndrome]
(I 1996, Dario Argento) (8/10)

Il Fantasma dell'opera [The Phantom of the Opera]
(I 1998, Dario Argento) (7/10)

Giallo
(I/USA 2009, Dario Argento) (2/10)

Dario Argento: An Eye for Horror
(GB 2000, Leon Ferguson) (6/10)

LOL (Laughing Out Loud) ®
(F 2008, Lisa Azuelos) (5/10)

Daan gyun naam yu [Don't Go Breaking My Heart]
(HK 2001, Johnnie To & Wai Ka-Fai) (5/10)

Joshû 701-gô: Sasori [Female Prisoner #701: Scorpion]
(J 1972, Shun'ya Itô) (6/10)

Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 2
(GB/USA 2011, David Yates) (4/10)

Lisa e il diavolo [Lisa and the Devil]
(I/E/D 1972, Mario Bava) (3/10)

Les Amours imaginaires [Heartbeats]
(CDN 2010, Xavier Dolan) (3/10)

Und wenn sie nicht gestorben sind... Die Kinder von Golzow - Das Ende der unendlichen Geschichte
(D 2006, Barbara & Winfried Junge) (8/10)

The Smurfs
(USA/B 2011, Raja Gosnell) (2/10)

Kommentare:

  1. Golzow hab ich mir auch komplett gegeben! Ansonsten ja voll wenig hollywoodkompatibles Zeug... langweiliger Monat!

    AntwortenLöschen
  2. Größtenteils Übereinstimmung bei Argento. Nur: "The Stendhal Syndrome" halte ich für reinen Mist. Wie es der Heuler auf eine 8/10 bei dir gebracht hat, interessiert mich...

    AntwortenLöschen
  3. Die Argento-Wertungen machen ja -trotz nach wie vor vorhandener Skepsis meinerseits, ob ich diese Faszination jemals vollständig nachvollziehen werde- schon irgendwie Lust auf eine ausgiebigere Auseinandersetzung, zumal nach meinen Kurosawa-Wochen etwas ganz anderes sicher durchaus seinen Reiz hätte. :)
    Wenn doch nur endlich die vor unzähligen Wochen bestellten BlueUnderground-Scheiben von OPERA, DEEP RED und STENDHAL eintreffen würden...

    Ansonsten Zustimmung, wobei HARRY POTTER sogar noch gnädig bei dir wegkommt :P

    AntwortenLöschen
  4. Stefan M4/8/11 20:45

    @ Jochen: "Stendhal Syndrome" halte ich sogar für den besten der bisher von mir gesichteten Argentos. Wie der Film in der Mitte urplötzlich eine ganz andere Richtung einschlägt (und zwar ganz bestimmt eine, mit der niemand rechnet), einigen Zuschauern gepflegt den Stinkefinger zeigt, ist schon unglaublich frech (im positiven Sinne) und völlig gegen die Konvention gebürstet. Mit der Hauptfigur gibt Argento uns endlich mal jemanden an die Hand, mit dem man richtig mitleidet. Und Morricone hebt ihn mit seiner eindringlichen Musik sowieso in höchste Sphären. Da liegen Welten zwischen ihm und Goblin, die aber zweifelsohne auch beeindruckende Untermalungen geliefert haben ("Suspiria").

    AntwortenLöschen
  5. Gerade besagter Bruch kennzeichnet ja das starke Konzept des Films, den ich als die reifste und komplexeste Argento-Arbeit empfinde. Die vielen Doppelungen (wiederholte Vorgänge innerhalb der Handlung, meist gespiegelt) vor und nach der Zäsur, die Umkehrung des Stendhal-Effekts (zunächst verliert sich Asia Argento in Gemälden, die sie aufsaugen, später ist sie diejenige, die bestimmte Bilder assimiliert und zum Killer transformiert), inklusive eines diffizilen formalen Wechsels, und nicht zuletzt die stark an VERTIGO gemahnende Stimmung des Films (war mir so gar nicht mehr bewusst), die sogar ohne plumpe Zitate auskommt (anders als bei einem gewissen anderen Hitchcock-Replikanten, dessen Regiearbeiten aber eine gewisse ästhetische Ähnlichkeit zu denen von Meister Dario aufweisen) haben mich (erneut) beeindruckt. Ein nicht leichter, aber doch sehr fesselnder und durchdachter Film, der mit Sicherheit eine Sonderstellung im Argento-Werk einnimmt.

    AntwortenLöschen
  6. Zur Retro noch einige Anmerkungen:

    Ich habe SLEEPLESS, THE CARD PLAYER und MOTHER OF TEARS ausgelassen, weil ich sie alle drei schrecklich finde und nicht glaube, dass sie trotz der Argento-"Revision" nun in meiner Gunst steigen würden (obgleich ich sie nun sicherlich besser einordnen und "verstehen" könnte, aber das bleibt Spekulation). DO YOU LIKE HITCHCOCK ist der einzige Argento-Film, den ich nicht kenne. Ich vermute aber, dass das ein bewahrenswerter Zustand bleiben kann. Nicht noch einmal gesehen habe ich die beiden Masters-of-Horror-Episoden JENNIFER und PELTS, aber beide gefielen mir außerordentlich gut ihrerzeit.

    Auslöser der Werkschau war Guillem Morales' JULIA'S EYES, der eine gewisse Verwandtschaft zu den Filmen Argentos im Allgemeinen und OPERA im Besonderen pflegt, worauf mich der geschätzte Dorkheimer (Grüße!) hinwies. Daraufhin habe ich mir nach über 10 Jahren noch einmal OPERA angsehen und war hin und weg. Ich vermutete sofort, was ich ohnehin schon ahnte: Dass ich meine Haltung Argento gegenüber, den ich einmal sehr schätzte, wohl nicht ganz unbeeinflusst seines schlechten Alterswerkes aber zunehmend überbewertet und uninteressant fand, unter Umständen überdenken müsste. Dies hatte eine kleine, über den Monat verteilte, Retrospektive zur Folge, nach der ich nun klar sagen muss, dass Argento für mich einer der größten (Genre-)Regisseure aller Zeiten ist. Ein Meister (nicht nur seines Fachs), ein Visionär, vielleicht sogar ein Genie. Seine Filme sind durch und durch genuin, seine Einflüsse (Bava, Hitchcock, Powell/Pressburger, Antonioni...) transparent, seine visuelle und (!) erzählerische Kraft, facettenreichsten Horror zu ergründen und zu vermitteln, einzigartig. Sein Werk ist organisch (inklusive faszinierender "Risse im Gewebe"), stimmig und konsequent, voller Leitthemen, Motivkonstanten und unverwechselbarer Eigenheiten. Eben das einen wirklichen "Auteurs".

    OPERA würde ich übrigens als meinen persönlichen Lieblingsfilm von ihm bezeichnen, DEEP RED als seinen makellosesten, der wie kein anderer die Fähigkeiten Argentos abbildet.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Rajko! Wo kann man denn noch was von Dorkheimer lesen?

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Marcos! Das weiß ich auch nicht.

    AntwortenLöschen
  9. Ich dachte, weil Du schriebst, dass er Dich auf den Zusammenhang zwischen Morales und Argento hinwies. Er war ungefähr ein Jahr vor mir bei filmforen.de ausgestiegen. Seitdem habe ich ihn aus den Augen verloren. Seine Gedanken habe ich immer sehr geschätzt. So wie auch seine Vorliebe für Hans Hartz, hehe.

    AntwortenLöschen
  10. Über JULIA'S EYES schrieben wir bei Facebook. You know, the new shit. :)

    AntwortenLöschen
  11. @Rajko, seit wann ist der Herr den bei Facebook? Letztes Jahr sah doch alles noch ganz anders aus ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Ach ja? Also ich glaube ich bin seit Juli 2010 angemeldet. :)

    AntwortenLöschen
  13. Einen von Bava's Meisterwerken in die Tonne zu kloppen ist schon ein starkes Stück :D. Finde Lisa e il Diabolo einfach toll, würde mich interessieren, was dir da so sauer aufgestoßen ist.

    Und die etwas niedrigen Bewertungen für Inferno und Tenebrae überraschen mich auch etwas, da beide absolute Oberliga sind und man von jedem behaupten könnte, er wäre Argento's bester und das prima verargumentieren könnte. Sind beides persönliche Faves von mir, und ich glaube vor allem Inferno ist irgendwie Argento pur, der fliesst so wundervoll dahin. Hat bei mir zwar auch erst beim zweiten Mal gezündet, dann aber richtig. Suspiria ist so der Instant-Pop-Hit und Inferno die Symphonie.

    Und wieso bist du in letzter Zeit immer so früh wach?

    AntwortenLöschen
  14. Möchte da gar nicht widersprechen, kann das auch völlig nachvollziehen. Vielleicht gehe ich später noch mal drauf ein.

    Und wieso bist du in letzter Zeit immer so früh wach?

    Weil Berliner PV's zu immer unverschämteren Uhrzeiten angesetzt werden. Letzte und diese Woche war/ist es besonders schlimm. Knaller heute: COWBOYS & ALIENS - 9 Uhr. :S

    AntwortenLöschen
  15. Noch schneller Nachtrag: Hast du Arrebato schon gesehen?

    Gestern eingeworfen und nach längerer Zeit mal wieder total geflasht, das ist so mit der tollste Film über Kino, den ich kenne. Habe mich so verstanden gefühlt. Arty-farty zwar, aber null Prätentiös. Kennst du schon? Wenn nicht, unbedingt nachholen, gibt's auf toller Bildstörung-DVD. Ich bin immer noch so happy von, hab ich gar nicht erwartet.

    AntwortenLöschen
  16. Wie stehst du eigentlich zu der Musik in Argentos Werken? Zu den Filmen passend oder auch gern mal unpassend? Goblin finde ich manchmal ganz wunderbar ("Suspiria", wie ich oben sagte), aber manchmal auch etwas störend (das Finale in "Horror Infernal", Teile von "Profondo Rosso").

    AntwortenLöschen
  17. Ohne Ausname: Großartig.

    Wobei ich den Score zu SLEEPLESS nie einzeln gehört und den Film nur einmal gesehen habe. Rest aber mega. :-)

    AntwortenLöschen
  18. Ja, aber im Februar 2010 sah es noch ganz anders aus, was Facebook betrifft. Jetzt sage nicht, dass war ein halbes Jahr davor und bis dahin ist viel Wasser durch dem Fluss geflossen :-)

    AntwortenLöschen
  19. Stefan M2/9/11 14:10

    Noch einmal zur Aufwärmung: Bei mir sind die Argento-Wochen, die ich zufällig unabhängig von dir begonnen habe, auch just beendet worden. Alles in allem stimme ich mit deinen Bewertungen überein, würde allerdings "Opera" nicht so weit hoch ansiedeln. Das ist für mich der Argento, in dem die Dummheit aller Protagonisten in einem nicht mehr zu ertragenden Maße Einzug gehlten hat, so daß man die phänomenalen Bilder auch nicht mehr richtig genießen kann. Mein Favorit war und ist wie oben gesagt "The Stendhal Syndrome", dicht gefolgt von den Märchen "Suspiria" und "Phenomena". "Trauma" ist sicherlich der konventionellste (und damit auch durchschnittlichste) Argento, "Phantom der Oper" der trashigste und "Mother of Tears" der ärgerlichste. "Do You Like Hitchcock?" ist in der Tat nicht sonderlich empfehlenswert (einfach irgendwie bla) und hätte vermutlich als Kurzfilm gut funktioniert. Nun brauche ich neben "Die Halunken" nur noch den "Card Player"...

    AntwortenLöschen