Juni 18, 2011

Zuletzt gesehen: NATALIE - BABYSTRICH OSTBLOCK

Zum Ende ihrer fünfteiligen Schicksalsgeschichte eines auf die (meist ziemlich gerade verlaufende) schiefe Bahn geratenen Mädchens haben die "Natalie"-Macher ihren Fans ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht. Die Ereignisse überschlagen sich in dieser irren Tour de Force (Kinderhandel, Entführung, Koma, waghalsige Stunts), als Natalie ihre Babystrich-Mission nun sogar nach Tschechien ausweitet und von einem spürnasigen Zufall in den nächsten tappt. Unter Rückbesinnung auf den ganz großen Schwachsinn der ersten beiden Filme, zelebriert "Babystrich Ostblock" ein Trashfest jedweder Couleur, das mit beinharter Konsequenz keine Dämlichkeit auslässt. Anne-Sophie Briest trimmt ihre Figur endgültig auf Schultheaterniveau und agiert in beinahe jeder Szene mit einer fassungslos machenden Emotionalität, die einen kreischend von der Fernsehcouch fegt. Bedrohliche Spannungsszenen in urigen tschechischen Baracken werden mit einer orientalisch angehauchten Musik unterlegt (= fremd und unheimlich), Ortsansässige durchweg als Zulieferer von Menschenhändlern und potentiellen Kindermördern ausge- wiesen. Am Ende von fünf berauschenden TV-Filmen weiß man, dass Natalie gern Cola trinkt und für fünf Minuten auf den Strich ging. Danke, SAT.1 – it was a bloody pleasure.


60%

Kommentare:

  1. Aus kopfschüttelndem Interesse: Hast du dir für diese Retrospektive deutschen TV-Trashs die DVD-Box (Fernsehjuwelen) geleistet?

    AntwortenLöschen
  2. Ja. Aber geschenkt bekommen. :)

    AntwortenLöschen
  3. Du hast jeden Teil falsch eingeschätzt! Meine Texte waren viel besser!

    AntwortenLöschen
  4. Dass Du ausgerechnet dem einzig schlechten der Reihe, BABYSTRICH ONLINE, allen anderen den Vorzug gegeben hast, macht Dich ein weiteres Mal zu einer sehr komischen Person.

    Trotzdem Danke für die Filme. :D

    AntwortenLöschen
  5. "Ach ja. Sat.1. Du Kuschelsender. Du Wohlfühlsender. Du zeigst es allen. Du bist powered by emotions. Und in den Neunzigern hast Du Dir mit superbilligen Arztserien und den reißerischen Titeln Deiner Fernsehfilme (ja, mit den Titeln, nicht den Filmen) die Zuneigung eines nicht allzu anspruchsvollen Publikums erschlichen. Nachdem im neuen Jahrtausend der arme Roger Schawinski mit seinem Ringen um Anspruch (BIS IN DIE SPITZEN, BLACKOUT) baden ging und eine gewisse Orientierungslosigkeit abseits der superbilligen Polizeiserien um sich griff, hast Du Dich mit teuren Fehlkäufen (Kerner, Pocher) und megaerfolgreichen Eigenproduktionen (DIE WANDERHURE) letztlich als Eventsender wieder ins Spiel gebracht. Es sei Dir gegönnt. Doch sleazy wirst Du irgendwie immer bleiben. Der Grundstein dafür wurde, wie eingangs erwähnt, in den güldenen 90ern gelegt, als Du Deine Bigotterie mit der Ausbeutung von Themen wie sexuellem Mißbrauch und Prostituition zur Reife brachtest. Aus dieser Zeit stammt auch NATALIE - ENDSTATION BABYSTRICH, dessen Titel ähnlich wie die RTL-Klamotte SCHLAG WEITER, KLEINES KINDERHERZ in unser aller Wortschatz überging. NATALIE, der unter dem denkbar verlogenen Deckmäntelchen der Aufklärung und mit dem Verweis auf die zugrunde liegende "wahre Geschichte" einen späten Nachfahren der REPORT-Filme darstellt, zog Trenchcoat-Voyeure wie Trashfans vor die Glotze, und zwar in derart großer Zahl, daß sage und schreibe vier Fortsetzungen folgten. Und dank der Firma AL!VE kann man sich diese "Fernsehjuwelen" (hust!) wieder zu Gemüte führen."

    Ich bin geneigt, Hasko recht zu geben.:-)
    Allerdings ist der dritte Teil natürlich wirklich nur noch scheiße, während die ersten beiden absolute Sleaze-Perlen sind. Dahingehend hast du also recht. 1:1!

    AntwortenLöschen