Februar 28, 2011

ACADEMY AWARDS 2011 - Fazit

Boring!

Kommentare:

  1. Fuck The King's Speech, fuck Inception & fuck James Franco.

    AntwortenLöschen
  2. Ärger mich immer noch, die Show live gesehen zu haben...

    AntwortenLöschen
  3. Mr. Hankey28/2/11 20:36

    Dazu fällt mir nur eins ein: Auf Rajko mit dem Finger zeigen und "Haha..." machen! ;-)

    Aber wieso "Fuck Inception"? Der hat doch nun wirklich nur in technischen Kategorien gewonnen. Das hätte doch wesentlich schlimmer, für Dich, ausgehen können?

    AntwortenLöschen
  4. Damit ist eigentlich auch alles gesagt, obwohl ich mich schon aufn ausführlicheres Fazit gefreut hatte.

    Besondere "Genugtuung" für dich, muss ja der Oscar für Bale gewesen sein. ^^

    Immerhin noch 2 für Alice und the social network, wenn auch in Nebenkategorien. Das True Grit komplett leer ausging empfinde ich als Beleidung. Sie sollten für die Zukunft die Nominierungen weglassen und den Oscar gleich so vergeben. Spannung = 0

    Die Moderation war brav und langweilig bis rührend charmant (zu).

    Peinlicher Höhepunkt der Auftritt von Kirk Douglas, hatte nur drauf gewartet, dass sie den guten Eli Wallach auch noch auf die Bühne hiefen. Der ist ja immerhin schon 1 Jahr älter. stolze 96 nicht minder tatterig, aber wohl noch in der Lage zu artikulieren.

    Da erscheint es nur symptomatisch für den gesamten Abend, dass ein Billy Chrystal mit Standing Ovation begrüßt wird. Immerhin hatte er die Oscars mehrfach und vorallem 100mal unterhaltsamer präsentiert. Chapeau

    Als dann noch Black Swan bester Film wurde und dann der Kinderchor zum fröhlichen Ringelpietz mit Anfassen einlud, war die Show am Ende... und ich dann auch.

    AntwortenLöschen
  5. Bester Film wurde natürlich The King`s Speech. Pardon.

    AntwortenLöschen
  6. Das war eine der ödesten Oscarverleihungen aller Zeiten. Besonders auffalend schlecht geschrieben und inszeniert, mit vollkommen planlosen "neuen" Ideen (eingeschobene Filmklassiker), deren inkonsequente Unfertigkeit rätselhaft blieb. Die Moderation war nichts als reinste Inkompetenz, obwohl sich Hathaway ganz gut geschlagen hat, während Franco nun endgültig gezeigt hat, dass er nichts kann außer bekifft glotzen und dumm grinsen. Absolute Nervbacke. Dass die Academy aber eine als reines Oscarmaterial gefertigte History-Sülze wie KING'S SPEECH zum besten Film kürt und ihn damit dem nun wahrlich nicht perfekten, aber zumindest relevanten (amerikanischen) Zeitgeist-Film THE SOCIAL NETWORK vorzieht, ist im Prinzip die totale Bankrotterklärung dieses Seniorenvereins.

    AntwortenLöschen
  7. @Kwyjibo: Empfinde ich genauso... bin dann doch leicht gefrustet ins Bett.

    @Rajko: Haha bekifft grinsen, dass trifft es. Hathaway hatte wirklich Charme und man merkte ihr die Aufregung an, was ich sehr symphatisch fand.

    Was sagst du zu True Grid? (ich weiß du magst das perfekte Handwerk der Coens nicht so. Ich mag den Film...beste Unterhaltung. :)

    Social Network mochte ich auch... besonders die Dialoge oder Monologe in den Anwaltssitzungen.

    AntwortenLöschen
  8. Jupp war leider absolut... megaschnarch. Fand auch diese Autotune-Musical-Einspieler grausam schlecht gemacht. Hatte so einen faden amatuerhaften Youtubclip-Geschmack.

    AntwortenLöschen
  9. rom
    seltsames zitat des monats: stark gekürzt und damit vereinfacht (das original hat erheblich mehr zwischentöne). die "eure armut kotzt mich an" sichtweise kotzt mich an, unfreundliches benehmen nehme ich auch in anderen teilen deutschlands war, essen im kino nervt nur wenn die reste einem in den nacken fliegen (war das so?), nicht nur in berlin nehmen die leute beim husten nicht die hand vor dem mund und das abwatschen von osteuropäern ist rassistisch. ödes berlinbashing eines provinzbesuchers...

    AntwortenLöschen
  10. @Dude:

    Habe TRUE GRIT noch nicht gesehen.

    AntwortenLöschen
  11. Bitte ganz schnell nachholen!!! Hab ihn nun 3 Mal gesehn und meine Verachtung für die Acadamy wächst immer mehr...

    Die Seinfeld ist soooo toll.

    Der Soundtrack ebenso, wie eigentlich alles an dem Film.

    http://www.youtube.com/watch?v=jBPEbl9gVx0&feature=player_embedded#at=98

    AntwortenLöschen
  12. Vor TRUE GRIT erwarte ich aber erst einmal ein ausladendes Review zu NEVER SAY NEVER; der startet doch auch demnächst :)

    AntwortenLöschen
  13. Mr. Hankey1/3/11 19:12

    während Franco nun endgültig gezeigt hat, dass er nichts kann außer bekifft glotzen und dumm grinsen.

    Und was ist mit seiner Leistung aus "127 Hours"? Und wer war überhaupt Dein Favorit bei den männlichen Darstellern? Collin Firth wars ja sicher nicht. Jesse vielleicht? IMO waren Jesse, James und Collin allesamt sehr gut in ihren Rollen!

    AntwortenLöschen
  14. @Hitmanski:

    Bei unserem Filmfreunde-Event wurde das Thema Justin Bieber so totgeritten, dass ich fast gar keine Freude mehr verspüre, die Konzertultrakunst in 3D zu genießen.

    @Hankey:

    Franco ist grottig in 127 HOURS. Der manövriert sich grinsend durch den Film, als wär's der reinste Urlaubstrip. Ich hatte keinen Favoriten.

    AntwortenLöschen
  15. Och menno, dabei hab' ich mich schon so auf Text und die anschließenden Reaktionen gefreut - aber wenn die Diskussion auf dem Event auch nur ansatzweise so verlaufen ist, wie man es aus den Foren kennt, dann kann ich die fehlende Motivation irendwie nachvollziehen...

    Übrigens: Zack Snyder hat heute Geburtstag - nicht dass du vergisst, ihm eine Glückwunsch-Mail zu schicken :P

    AntwortenLöschen
  16. Das war heute meine erste Amtshandlung.

    Herzlich gratulieren möchte ich auch KT zu G. - gleichwenn sein Abgang genauso schmierig war wie seine Frisur. Passt.

    AntwortenLöschen
  17. Mr. Hankey1/3/11 20:46

    Franco ist grottig in 127 HOURS. Der manövriert sich grinsend durch den Film, als wär's der reinste Urlaubstrip.

    Nee, ist klar...

    Nun gut, auf die Justin Bieber-Review freue ich mich aber auch! 1,1 von 10 Sterne bei fast 27000 Bewertungen in der IMDB ist zumindest schon mal ein achtsamer Rekord! Egal aus welcher Sicht man es betrachtet! ;-)

    AntwortenLöschen
  18. Das wichtigste war, dass Colin Firth gewonnen hat, der Rest ist mir sowas von scheiß egal, stop obwohl, bin immer noch sehr traurig das meine Michelle Williams leer ausgegangen ist, sie ist doch so toll in Blue Valentine.

    AntwortenLöschen
  19. @Rajko: Und wie findest du Franco in MILK?

    Und schmierig hin oder her, die Hetze die dieser Mann erfahren mußte war ekelerregend. Nun is er weg und jetzt? ;-)

    AntwortenLöschen
  20. Jetzt bin ich glücklich.

    Franco war in MILK okay. In SPIDER-MAN erfüllt er ebenso seinen Zweck, wenn auch mit deutlichen Defiziten (seine mimischen Versuche im dritten Teil, Willem Dafoe ähnlich zu sehen, fand ich bei der letzten Sichtung eher peinlich).

    @spidy:

    Jen Lindley sah bei der Oscarverleihung wirklich unglaublich hinreißend aus. :)

    AntwortenLöschen
  21. Michelle ist unbeschreiblich schön.

    AntwortenLöschen
  22. Das geht echt gar nicht. Sehr peinlich, vor allem wo man sich im Bezug auf Filmthemen doch so gerne "aufgeschlossen" gibt...

    AntwortenLöschen
  23. Einen verdienten Sieg heimste Colleen Atwood ein, mit ihren Kostümen in "Alice im Wunderland" übertraf sie, meiner Meinung nach, ihre Konkurrenz um Längen.

    AntwortenLöschen
  24. The King's speech ist sooo was von langweilig. Eher ein Omi Film..

    AntwortenLöschen