Dezember 12, 2010

Zuletzt gesehen: THE TINGLER

Nach seinem Publikumserfolg "House on Haunted Hill" (1959) steuerte Gimmick-Maestro William Castle mit "The Tingler" auf den Höhepunkt seiner Karriere zu. Der Film gilt heute als sein Meisterwerk, sein Opus Magnum, sein meistzitierter Klassiker. Es ist gar nicht mal Castles beste, aber vielleicht doch seine eindrücklichste Regiearbeit. Die Geschichte über menschliche Angst, die sich zu einem an der Wirbelsäule entstehenden Krabbelmonster manifestiert, zu eigenem Leben erwacht und nur durch einen entsetzlichen Hilfeschrei bezwungen werden kann, ist zweifelsfrei Trash mit Hochachtung, aber auch eine treffliche Reflexion von Horrormechanismen, die Castle wie kein anderer beherrschen wollte. Der Einbruch der Vierten Wand im Finale, die zur Komplizenschaft mit dem Publikum einladenden Fake-Filmrisse und direkt an die Zuschauer gerichteten Dialoge verleihen "The Tingler" zusätzlich filmreflexive Qualitäten, die das cinephile Herz höher schlagen lassen. Visuelles Highlight: Eine in Farbe gedrehte Badezimmerszene mit surrealem Einschlag. Most sleazy moment: Der erste LSD-Trip der Filmgeschichte. Wahre Größe: Vincent Price, der mit seinem unnachahmlichen Habitus selbst noch die schäbigsten Dialoge zum vollendeten Genuss macht.


70%

Kommentare:

  1. Kommt 'ne Kritik zu "The Tourist"? :D

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wann endlich? Ich bin schon ganz heiß auf dein FHvD-Bashing!!!

    AntwortenLöschen
  3. Wird Zeit für 'ne ordentliche deutsche DVD Box Veröffentlichung des Meisters !

    AntwortenLöschen
  4. Da glaube ich ehrlich gesagt nicht dran. Die RC-1-Box ist absolut zu empfehlen.

    AntwortenLöschen
  5. Kann aber nicht jeder abspielen. :-(

    AntwortenLöschen
  6. Man kann doch mittlerweile fast alle DVD-Player problemlos freischalten.

    AntwortenLöschen
  7. Stimmt, hast schon recht, aber bei mir ist ist die Sprache noch ein Problem. Nicht genug aufgepaßt in der Schule..:-(

    AntwortenLöschen