November 16, 2010

Last Seen: MY SON, MY SON, WHAT HAVE YE DONE

Nach "Bad Lieutenant" hat Werner Herzog nun wieder einen typischen Herzog-Film über Gott und die Welt gemacht. Es geht um Wahnsinn, Menschsein und die Natur, um Himmel und Erde und Wolken und einen wilden Fluss. Dazu noch Tiere, Männer, Bibelzitate, Exotik, Theater und eagles in drag. Und ein paar Fragen danach, wie denn die Welt nun so beschaffen ist. Am Ende der verbürgten, aber recht irrelevanten Geschichte von "My Son, My Son, What Have Ye Done" übergibt Herzog das Schicksal wie so oft dem Zufall und inszeniert den Werdegang eines Basketballs zum Schlüsselmoment. Solch wohltuender Eso-Trash ist aber leider etwas rarer gesät als in seinem Vorgängerfilm, stattdessen verbinden sich Herzogs heitere Einblicke in die menschliche Natur mit den stilisierten Realismusbildern eines David Lynch, der hier ausführend produzierte. Etwas schade doch, dass Herzog sich unterm Strich nur wieder an alten Obsessionen abarbeitet, statt so ungeniert frei zu drehen wie in seinem letzten, diesem hier nicht ganz unähnlichen, Film – gerade oder trotz wegen einiger besonders schöner und amüsanter Regieeinfälle.


60%

Kommentare:

  1. Den Film muss ich noch sehen, aber Herzogs Äußerungen über die Red One haben mir schon im Vorfeld gefallen.

    "We used the RED camera for My Son, My Son, What Have Ye Done. It's an immature camera created by computer people who do not have a sensibility or understanding for the value of high-precision mechanics, which has a 200-year history. It's terrible: Whenever you have to reboot the camera, it takes 4½ minutes or so. It drove me insane, because sometimes something is happening and you can't just push the button and record it. An assistant cameraman said this camera would be ideal if we were filming the National Library in Paris, which has been sitting there for centuries. But everything that moves faster than a library is a problem for the RED."

    "The Red camera is not built for jungles. (Laughs) It's more a studio camera. And, of course, when you have to do things spontaneously, the Red camera is basically like a huge computer; it needs to reboot itself for the first four-and-a-half minutes before you can press a button. Now if you know this, you can organize yourself and prepare yourself to shoot with the Red. I'm still a man of celluloid, of pushing the button and the camera starts rolling."

    Bin mal gespannt, wie sehr sich der digitale Look im Film niederschlägt, erste Bilder sahen etwas merkwürdig aus.

    AntwortenLöschen
  2. Fand den Look scheiße, sah alles zu stilisiert aus, halt mehr nach Lynch als nach Herzog.

    AntwortenLöschen
  3. Sehe den Film ähnlich und mochte den BAD LIEUTENANT dann letztlich auch ein gutes Stück lieber, das Herzog-Zitat ist aber wirklich super. Auch aus Zuschauer-Sicht kann ich der nervig gehypten Red One eher wenig positives abgewinnen. Am versöhnlichsten haben mich dahingehend bislang tatsächlich noch einige eher ruhige, langsame Autorenfilme gestimmt, wo die glatten, flachen Bilder der Kamera durchaus ganz eigene Qualitäten entfalteten. Aber bei ausladenden Totalen oder schnellen Bewegungen wird's problematisch. Dass das digitale Kino mit Bewegungsdarstellung nicht recht klarkommt, ist ja schon ein sehr grundlegendes Paradoxon, weil (klassischer) Film wiederum immer ganz grundlegend eine Sache der Bewegung bis in die kleinste Einheit, das Einzelbild, ist bzw. war.

    Wunderbare Zitate von Dominik Graf und James Gray in diesem (weiter gefassten) Zusammenhang: http://wayward-cloud.blogspot.com/2010/11/fuck-digital-world_27.html

    AntwortenLöschen
  4. Da kommste mich mal hier besuchen und dann spielste nur 'ne olle Linkschleuder. :(

    AntwortenLöschen
  5. Hab ich nach dem Abschicken schon fast befürchtet, dass es so rüber kommen könnte... :(
    Aber erstens ist es ja nun mal eines der Vorzüge des Internets und von Blogs, über Links passende Bezüge, Querverweise, Ergänzungen herstellen zu können. Und zweitens habe ich zumindest hier ja auch einige weitere Ausführungen eingebracht, von "nur" kann also auch nicht die Rede sein...

    Na dann als Entschädigung vielleicht noch ein Filmtipp, nachdem du ja offenbar gerade aktuelle Filme nachholst und dich an den Kino/DVD-Starts orientierst: im Dezember kommt RAGING SUN, RAGING SKY von Julián Hernández hierzulande Direct-to-DVD, der hat 2009 bei der Berlinale den Teddy gewonnen und Alex war auch ziemlich begeistert. Wollte ihn damals unbedingt sehen, hab ihn dann wegen Müdigkeit und Programm-Überschneidung aber in letzter Minute doch ausgelassen, was mich bis heute ärgert. Weiß nicht genau, ob das wirklich so ganz deine Baustelle, zumal ich selbst bisher auch nur mal reingeschaut habe, sieht aber so toll aus, dass ich es doch mal loswerden wollte. Link poste ich jetzt aber lieber mal nicht... ;)

    AntwortenLöschen
  6. War auch nur halbernst gemeint. Richtig erkannt, ich hole derzeit einiges für die Jahresendauswertung nach. Der Hernández ist notiert, auch wenn ein Filmtipp von dir zu einem Film, den du noch gar nicht gesehen hast, zunächst etwas seltsam anmutet. :D

    Wie fandest du denn McK's Jahresliebing DER RÄUBER?

    AntwortenLöschen
  7. Das stimmt schon, aber beim reinschauen sah der halt direkt soo toll aus, dass ich es mal riskieren wollte ^^ Also eher ein "könnte wirklich lohnen, nimm den mal auf den Radar"-Tipp, als ein direkter Ansehtipp...

    Den RÄUBER fand ich ziemlich toll, war aber nun auch nicht ganz so aus dem Häuschen wie McK. Aber wer ist das schon? ;) Es gibt so ein paar kleine Dinge, wo sich der Film für meine Begriffe mit seiner an sich sehr spannenden Verhaftung zwischen "Berliner Schule" und Genre dann doch ein bisschen selbst im Weg steht, aber das ist schon meckern auf sehr hohem Niveau, vieles daran ist jedenfalls wirklich außergewöhnlich. Einige ziemlich atemberaubende Kamerafahrten auch - weiß nicht, wann ich vergleichbares zuletzt im deutschsprachigen Kino gesehen habe.
    Bin ansonsten mal gespannt, was du zu AMER sagst, der ja mit Sicherheit auch auf deiner Nachholliste steht? Der großartige LES HERBES FOLLES von Resnais könnte als wild wuchernde, mäandernde Erzählkino-Reflexion sogar auch was für dich sein, aber der tolle Altherren-Sleaze könnte wiederum natürlich auch durchaus böse aufstoßen ;)

    PS: Übrigens biste als Besucher auch nicht besser mit deinem kryptischen Kommentar in Alex' STB, bei dem man in dieser Formulierung und Kontext erst dreimal überlegen muss, ob das völlig ernst, gönnerhaft oder spöttisch-ironisch gemeint ist, und dann doch eher ratlos zurück bleibt... ;)

    AntwortenLöschen
  8. Andreas, du kannst ja richtig zickig sein, herrlich! Wir müssen uns mal wieder sehen. :D

    Resnais - da sag' ich nee.

    RÄUBER schaue ich auf jeden Fall.

    AMER fällt eigentlich nicht so wirklich in dieses Jahr, er lief zwar auf'm FFF, aber ein deutscher Release ist wohl erst 2011 zu erwarten, insofern könnte ich den theoretisch auch auf nächstes Jahr verschieben. Praktisch jedoch will ich den unbedingt sehen.

    Übrigens war mein Kommentar total ernst gemeint. Ich fand das alles total dufte, was du da geschrieben hattest! Ebenso deine süffisante Einschätzung zu FROZEN, die, wie du ja weißt, auch besonders im Manifest-Forum für Begeisterung sorgte. :P

    AntwortenLöschen
  9. Wie es in den Wald hinein zickt, so zickt es (manchmal verstärkt) zurück. Äh, oder so. War aber schon auch nur halbernst gemeint, ganz umsonst stehen die vielen Emoticons nicht da ;)

    Mal wieder sehen: gerne, bin im Februar sehr wahrscheinlich wieder bei der Berlinale. Hat 2010 ja irgendwie nicht geklappt mit Treffen, hast da aber auch fast nix geschaut, oder?

    Ohne Resnais - rien ne va plus... %-)

    Wenn, dann fällt AMER ja eher bereits ins letzte Jahr, ist aber erst dieses Jahr langsam so richtig rumgekommen. Vom deutschen Startplan als Maßgabe habe ich mich da schon länger verabschiedet, weil es bei mitunter zwei bis drei Jahren Verspätung schon etwas witzlos wird, gerade bei sowieso nur auf DVD kommenden Filmen. Und weil ich halt viel Festivalzeug sehe, was arg spät oder schlichtweg nie ins Kino oder auf dt. DVD kommt. Von daher rechne ich halt alles 2010 zu, was da erstmals halbwegs rumgekommen ist (deutsche Festivalaufführung, Import-DVD etc.), bzw. nehme einfach alle aktuellen Filme zur Grundlage, die ich gesehen habe und die nicht bereits im Vorjahr regulären Kinostart oder größere Verbreitung hatten. Der Hernández ist mir daher wegen der Berlinale-2009-Aufführung dann schon fast wieder zu alt für die 2010er Liste (wobei ich Listen, die sich rein auf 2010er Produktionen beschränken, zumindest unmittelbar am Jahresende auch Quatsch finde, weil es jenseits der Blockbuster halt doch seine Zeit braucht, bis die Filme etwas rumkommen und überhaupt irgendwie gesehen werden können). Laaange Rede, kurzer Sinn: verstehe schon, dass du durch den US-Fokus, deren Starts international einfach tendenziell stärker synchronisiert sind, natürlich mit dem regulären Startplan meistens ganz gut fährst. Manchmal lohnt wohl dennoch der Mittelweg, die Berlinale-Sichtungen hattest du bisher jedenfalls auch noch im gleichen Jahr gelistet, oder?

    Okay, freut mich natürlich, in dieser Form ("bist gescheit") kam's halt etwas seltsam rüber, kann man dann schon als gönnerhaft oder ironisch auslegen, aber war dann wohl einfach arglos hingeschrieben. Nun ist's ja aufgeklärt ;) Und ja, die Reaktionen auf den FROZEN-Kommentar waren wirklich herzallerliebst, hat mich ziemlich begeistert! Schon erstaunlich, dass man den Film und den Kommentar derart ernst nehmen kann :D

    AntwortenLöschen
  10. Ja, ich komme da hin und wieder auch nicht ganz hin mit der Logik, aber grundsätzlich orientiere ich mich an deutschen Startterminen (Kino oder DVD), wozu ja Festivals eigentlich auch zählen, weshalb ich - ganz richtig - Berlinale-Aufführungen auch mit dazu zähle.

    Stichwort Berlinale: Ist vorgemerkt. Hoffe, es klappt. Und noch mehr hoffe ich, dass McK endlich wieder herkommt.

    AntwortenLöschen
  11. Bei McK stehen die Chancen wohl eher schlecht. Neben seiner berechtigerweise zwiespältigen Haltung zur Berlinale auch eine Kostenfrage: Fahrt, Unterkunft, Verpflegung, dazu noch die happige Akkreditierungsgebühr. Und ohne Akkreditierung mit ausgewählten Einzeltickets befürchtet er, sich zwischendurch zu langweilen. Du kannst ja mal versuchen, ihn vom Gegenteil zu überzeugen :)

    AntwortenLöschen
  12. Wie schön man etwas auf zwei Arten sagen kann. :)

    Ich werde mein Bestes geben!

    AntwortenLöschen
  13. Kann ich ja nix dafür, dass mir eine Fehlermeldung angezeigt wird, der erste Beitrag aber dann scheinbar doch bereits durchkam. Kannst ruhig einen der beiden löschen :)

    Und ich drück dann mal die Daumen! Hätte ihn natürlich auch lieber mit dabei, zumal Sano diesmal nicht mitfährt, weil er nach fünf Jahren Berlinale erstmal eine Pause einlegen will.

    AntwortenLöschen
  14. Tsss. Ihr redet hier ja nur über Startdaten und mich. Das geht ja gar nicht!

    AntwortenLöschen