November 24, 2010

Zuletzt gesehen: THE HOUSE ON SORORITY ROW

Mit einigen Thrilleranleihen versehener, aber sonst recht exemplarischer B-Horror aus der Blütezeit des Slasherfilms, der in Deutschland seltsamerweise bisher nie veröffentlicht wurde. Den genreüblichen Zutaten fügt Regisseur Mark Rosman, besonders visuell unverkennbar ein Protegé Brian De Palmas, wenig hinzu: Die unheilvolle Exposition aus der Vergangenheit, promiske Teenager, die auf den Tod warten, und ein sleaziger Plot, dem es hin und wieder an Gross-Out-Momenten fehlt. "House on Sorority Row" funktioniert aber wie viele seiner Vertreter als atmosphärisches Zeitkolorit in schicken Bildern, und nicht zuletzt die erstaunlicherweise sinfonische Musik von Richard Band trübt über die gelegentlich arg ungelenke Inszenierung hinweg. Autor Kevin Williamson hat den Film offenbar genau geschaut und die Idee trügerischer Schuld im jugendlichen Sündenpfuhl clever für sein Drehbuch zum unterschätzten "I Know What You Did Last Summer" konkretisiert.


60%

Kommentare:

  1. Stichwort "I know...": Da fällt mir auch nur noch die Kritik der "Cinema" seinerzeit ein: Nach dem erfrischenden "Scream" liefere Williamson plötzich selbst den Stumpfsinn, den er zuvor parodiert habe. Kein Wort über die clevere Geschichte, die genretechnisch überdurchschnittliche Inszenierung... Als ob man den Film einfach so bequem neben Großtaten wie "Friday the 13th 8" oder "Leprechaun in Space" entsorgen könnte, weil er nicht ins neue, augenzwinkernde Slasher-Schublädchen passte.

    Seinerzeit war das "facepalmen" noch nicht geprägt, aber ich erinnere mich, reichhaltig davon Gebrauch gemacht zu haben. Zu meiner Zeit nannte man das halt noch Kopfschütteln.

    AntwortenLöschen
  2. Jap, der steht auch auf der Liste, nachdem ich nun das Remake kenne und für gar nicht mal schlecht befunden habe.

    AntwortenLöschen
  3. @Chili:

    Die 'Kritik' habe ich damals auch gelesen. Eigentlich war die Cinema schon immer ein Wurstblatt, obwohl ja gemeinhin behauptet wird, sie sei mal besser gewesen. Jetzt gibt's ja die deutsche Empire, quasi das Pendant zur Cinema der 90er.

    @Stefan:

    Das Remake hatte ein paar Momente, hat mir aber insgesamt nicht sonderlich gefallen.

    AntwortenLöschen
  4. just for the record: Die Cinema war schon mal schlechter. Nicht dass sie nun lesbar wäre, aber sie hat sich zumindest vom Tiefpunkt erholt

    AntwortenLöschen
  5. Ok. Habe seit ca. 8 Jahren keine Ausgabe mehr in der Hand gehalten. :)

    AntwortenLöschen
  6. Mr. Hankey26/11/10 00:17

    Ja, wird Zeit, dass das Original endlich zu uns kommt. Das Remake ist IMO doch mehr als solide geworden und vor allem nicht mehr so häßlich auf PG-13 gebürstet, als der Rest in letzter Zeit. Für Slasherfans auf alle Fälle ein Blick wert. Und es hat mein Interesse am Original sehr geweckt. Na wird wohl noch irgendwann werden...

    AntwortenLöschen
  7. Fand das Remake anschaubar, aber insgesamt leider so plan- und ideenlos wie viele heutige Hochglanz-Slasher.

    AntwortenLöschen