September 24, 2010

Zuletzt gesehen: THE TOWN

Ultrakonventionelles Caper-Movie inklusive genreverpflichteter Dramatisierung von Handlung und Figuren, bei dem Ben Affleck seine Regiefähigkeiten auch dann solide weiterzuentwickeln versteht, wenn er sich als Hauptdarsteller inszenieren muss. Doch alles in diesem gefühlt überlangen Film hat man so viele Male schon so viel besser gesehen. Afflecks Affinität zu permanenten Halbtotalen und Close-Ups lässt "The Town", besonders in den wenig druck- und schwungvollen Actionszenen, alles andere als elegant erscheinen, und dramaturgische Kniffe bleiben ungenutzt oder ereignislos – die augenscheinlichen geistigen Vorbilder des Films ("Point Break" und "Heat") erzählten ihre Geschichten über Gangstermilieus um ein vielfaches inspirierter und inspirierender. Letztlich möglicherweise das ernüchternde Ergebnis ständiger Umschnitte und Kürzungen.


40%

Kommentare:

  1. Hast recht, Film ist trotz seiner guten Ansätze und offensichtlichen Vorbildern recht entäuschend.
    Unglaubwürdig erschien mir vor allem die Liebesgeschichte zwischen Affleck und Hall (auch wenn sie nicht schlecht gespielt war)

    AntwortenLöschen
  2. Die war total unglaubwürdig entwickelt und insbesondere hinsichtlich des Schlusses auch noch komplett ärgerlich.

    AntwortenLöschen
  3. Die TV-Movie sieht das aber anders.

    AntwortenLöschen
  4. "Europas härteste Kinoredaktion"? Scheiße.

    AntwortenLöschen
  5. Maßstab bleibt Maßstab, so ist das nun mal.

    AntwortenLöschen
  6. "...hinsichtlich des Schlusses auch noch komplett ärgerlich"

    Hierbei sollte erwähnt werden:

    "....Warner Bros störte sich auch noch am Ende, weshalb es in der Kinofassung ein anderes geben wird, als ursprünglich von Affleck, der auch Drehbuch beteiligt war, vorgesehen." (Quelle: Schnittberichte)

    AntwortenLöschen
  7. Wie fandest du denn eigentlich "Gone Baby Gone"?

    AntwortenLöschen
  8. Darauf habe ich ja im letzten Satz hingewiesen. Dennoch muss man nun den vorliegenden Film beurteilen und der ist, trotz etwaiger unschöner Post-Production, eben besonders hinten heraus ärgerlich.

    GONE BABY GONE habe ich damals verpasst und nie nachgeholt.

    AntwortenLöschen
  9. Du triffst den Nagel auf den Kopf. Der Film ist überlang, und trotzdem bleiben die Figuren total farblos, ihre Beziehungen zueinander irgendwie unscharf und uninteressant. Die Actionszenen fand ich allerdings ok. Im Kern ist das doch nichts anderes als ein Heat-Remake.

    AntwortenLöschen