August 20, 2010

Zuletzt gesehen: SNAKE EYES (1998)

Am Anfang lässt Brian De Palma erst einmal minutenlang lang die Kamera kreisen, was sicher kompliziert gedreht und hübsch anzusehen, aber irgendwie auch nicht enden wollend und redundant und ein bisschen hysterisch ist. Eine Viertelstunde und den ersten ersehnten sichtbaren Schnitt später entfacht der Film dann einen Overacting-Zirkus ohnegleichen – Schauspielführung ist de Palmas Sache nicht. Interessant zumindest, wie sich der Thriller um ein Attentat in einer Boxarena filmisch nach und nach konstituiert: In "Rashômon"-Manier mit Rückblenden und verschiedenen Blickrichtungen, die beispielsweise in ein und derselben Einstellung von der subjektiven Perspektive einer Figur zu der subjektiven Perspektive der auktorialen Kamera wechseln, die damit zum eigentlichen Hauptdarsteller des Films wird. Entsprechend technisch ist "Snake Eyes" mit seinen vielen Plansequenzen kalkuliert und entsprechend leb- und leidenschaftslos erscheint seine Geschichte, die durch ein unschönes (dem Regisseur wohl aufgezwungenes) Ende auch noch völlig entwürdigt wird.


30%

Kommentare:

  1. Hat die De Plama-Retro eine Ursache? Oder anders: Wieso gerade er?

    AntwortenLöschen
  2. Das fing irgendwie mit der Wiedersichtung von CARLITO'S WAY an und damit, dass ich Sutter Cain nach dem Film gefragt habe. Und dann kam eines zum anderen und plötzlich hatte ich all seine Filme im Briefkasten. :D

    AntwortenLöschen