August 14, 2010

Zuletzt gesehen: SISTERS (1973)

Unfassbarer New-Hollywood-Horror von Brian De Palma. In der ersten Hälfte gelingt es dem Film trotz der deutlich zu langen und im Endeffekt auch ziellosen Exposition noch recht effektiv, seine Geschichte unberechenbar und spannend vorzubereiten. Nach der schönen Titelsequenz generiert De Palma unter Einsatz von Split-Screens und raffiniertem Schnitt Suspense-Momente, die – Klischee, aber wahr – ans Vorbild Hitchcock erinnern, dieses in ihrer sympathisch cheesigen Unbekümmertheit aber nicht kopieren. Ab der zweiten Hälfte jedoch dreht "Sisters" vollkommen frei und gerinnt zur absoluten Camp-Sause, bei der selbst Robert Aldrich noch was hätte lernen können. Völlig unmotivierter Perspektivwechsel, dramaturgisch komplett sinnlose Handlungsabschnitte und eine Auflösung, die keine ist, sondern sich in völligem Trash ergeht, bei dem man gar nicht weiß, worüber man zuerst lachen soll: Über die grundlos hysterisch kreischende Irre in der Anstalt? Über die völlig konfusen und zusammenhanglosen Buñuelesken Hallus der Journalistin? Oder über den Arzt mit dem seltsamen französischen Akzent und der Beule am Kopf, der das gesamte Finale über wie ein Zombie umher tingelt? Und dann, dann übertrifft sich der Film noch einmal selbst, als der Ermittler – eine Figur, für die sich der Film keine zwei Sekunden lang interessierte – am Ende auf dem Strommast eine Couch und eine Kuh observiert! Das als Schlusseinstellung ist schlicht grandios grotesk.


40% (Trash-Bewertung: 90%)

Kommentare:

  1. @Jochen, du hast hier Kommentarverbot! :)

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich ja sehr, dass dir der Film Spaß bereitet hat und dass du zu seinen Ehren sogar extra eine Trash-Bewertung einführst, ABER: die Komik ist nicht campy. Schwarz, satirisch, intertextuell, an einigen Stellen sogar clownesk (doppelter Ausrutscher auf frisch gewischtem Boden), aber eben nicht campy.

    Ich habe ihn mir gestern übrigens auch noch einmal gegönnt und komme erstmals auf eine niedrigere Wertung als du bei einem De Palma (85). Darauf muss ich erstmal einen Scotch trinken!

    AntwortenLöschen
  3. Ooh, ich darf ja gar nicht kommentieren! :-(

    AntwortenLöschen
  4. Camp ist, was man daraus macht. :)

    (ja, Susan Sontag behauptet was anderes)

    AntwortenLöschen
  5. Oha, wollte den sowieso demnächst mal gucken (weil Jay von Film Junk sehr angetan war) - jetzt aber erst recht! :-)

    AntwortenLöschen
  6. Rajko,
    Dein irrationaler, beinahe schon zwanghafter De Palma-Haß treibt mittlerweile absurde Blüten.

    AntwortenLöschen
  7. Ich hasse ihn nicht im Geringsten, ich würde mir momentan kaum seine Filme ansehen, wenn ich ihn hasste.

    AntwortenLöschen
  8. Gerade gesehen ... habe den auch mehr als Exploitation denn als spannenden Thriller gelesen. Etwas mehr Titten und Gewalt noch und der wäre in einer Reihe mit den Exploutationklassikern! Formal natürlich hervorragend, aber inhaltlich - oh, oh, oh, also seriös ist in der Tat was anderes. Aber Margot Kidder war ja heiß, alter Verwalter!

    AntwortenLöschen