Mai 25, 2010

Kino: A NIGHTMARE ON ELM STREET

"Don’t fall asleep!". Die Tagline von Wes Cravens bizarrem, klugen, bahnbrechenden Independent-Klassiker "A Nightmare On Elm Street" erscheint angesichts seiner jüngsten Neubearbeitung in einem völlig anderen Licht: Der Film, ein sterbenslangweiliger und bemerkenswert dümmlicher Alptraumgarant, ist weit entfernt von den vergleichsweise ambitioniert wirkenden Remakes selbiger Produktionsfirma unter Ägide des Fetischästheten Michael Bay, und angesichts der Fallhöhe auch geradezu unverschämt in seiner rücksichtslosen Demontage des Originals. Erschreckend einfalls-, lust- und belanglos übt sich nun der nächste einer Reihe völlig uninteressanter Werbefilmer in Nachstellung, ohne dem hinreichend bekannten Plot neue Wendungen, Schliffe oder gar frische Ideen abgewinnen zu wollen. Im konsequenten Zertrampeln des einst so vitalen, sich immer wieder neu erfindenden Franchises löst der Film nicht einmal die Minimalerwartung ein, sein höheres Budget für die fantasievolle Aus- und Neugestaltung von Traumszenen aufzuwenden.

Stattdessen konzentriert er sich auf konzeptionelle Änderungen gegenüber der Vorlage, indem er Freddy Krueger (grauenhaftes Neudesign!) nicht länger zum Kindermörder, sondern –Schänder erklärt (ein dürftiges Zugeständnis an politische Korrektheit), und den Traumkiller auch nicht mehr als Racheengel einer verdrängten Schuld begreifen möchte: Freddy rächt sich nicht für die bürgerliche Selbstjustiz der Eltern, er rächt sich für den Verrat ihrer Kinder – womit der Film Cravens fatalistisches Familienbild gegen die x-te Konventionssoße eintauscht und in seinem Verzicht auf Wagemut letztlich den armseligen Tiefpunkt einer nicht enden wollenden Remakeflut bildet. Wenn New Line Cinema hier seinem größten Helden den künstlerischen Todesstoß verpasst, wünscht man sich nichts lieber, als lediglich schlecht zu träumen.


10%


Anlässlich des Remakes habe ich mir noch einmal alle Freddy-Filme angeschaut und HIER zu einem Rückblick verarbeitet.

Kommentare:

  1. Hm, also laut niklas90 ist das Remake genauso gut wie das Original. *hust*

    AntwortenLöschen
  2. Mr. Hankey28/5/10 23:16

    Auch laut Bretzelburger ist das Remake ziemlich gut. Na ich laß ich am Sonntag überraschen. Die Wahrheit wird wohl, wie so oft, irgendwo dazwischen liegen! ;)

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich schade. Wollte mir den Film eigentlich unbedingt ansehen, werde mir das Geld aber jetzt sparen.

    AntwortenLöschen
  4. Mr. Hankey31/5/10 23:24

    Guck ihn dir ruhig an. So schlecht wie Rajko ihn mal wieder macht ist er, zugegeben in diesem Fall mal Überaschenderweise, nicht. Er hat halt das große Problem ein so übermächtiges 100%-Original im Rücken zu haben und einen Freddy zu besitzen, den wir eigentlich alle nicht haben wollen. Als ganz eigenständiger Film funktioniert der Schocker aber ganz gut. Bin so bei 55%!

    AntwortenLöschen
  5. @Hankey: Es ist ein Michael Bay "Film" - noch Fragen? ;-)

    Soll heißen: Seh das genauso wie`s Bruderherz.

    AntwortenLöschen
  6. Mephisto9/6/10 15:07

    Du bist Psycho Rajkos Bruder?

    AntwortenLöschen
  7. Das steigert die Profilsichtungen ungemein. :D

    AntwortenLöschen