Mai 09, 2009

TV: Fernsehtipps vom 09.05. - 15.05.2009

Samstag, 09.05.

20:15 Uhr – Shark Attack (VOX)

In meiner Casper-Van-Dien-Trashphase hatte ich mir den mal auf Video gekauft und war ganz entzückt über diesen billigen DTV-Schmu, bei dem Haie eigentlich gar keine Rolle spielen.

22:15 Uhr – Saw III (Pro7)

Ordentlich verstümmelt gesendeter dritter Film um die heimtückischen, gewitzten Fallen des Jigsaw-Killers. Ist in seiner hanebüchenen, lächerlichen Plot-Kontruktion ausnahmslos grotesk bis ermüdend, leider aber auch ätzend gewalttätig, wenn nicht gar faschistoid in seinem Menschenbild.

0:05 Uhr – Reise zurück in der Zeit (Tele5)

Ganz wunderbar fantasievoller Horrorulk im Wachsfigurenkabinett, mit viel Spaß am unbekümmerten Zitieren und Wildern bei klassischen Vorbildern. Eine meiner liebsten Gruselkomödien, leider arg zersäbelt.


Sonntag, 10.05.

20:15 Uhr – Planet der Affen (RTL2)

Letzte Sichtung liegt erst wenige Monate zurück. Und immer noch verstehe ich diesen Film nicht. Das ist nicht Tim Burton, in keinem einzigen Bild. Gleichzeitig aber finden sich überall Nuancen, die ganz eindeutig dessen Handschrift tragen. Daraus will sich jedoch nie ein homogener Gesamteindruck bilden, noch weniger als bei "Batman", dem unpersönlichen Big-Budget-Disaster Burtons. Ich bin mir sicher, dass der gute weiß, was dieses Affen-Remake zu bedeuten hat… und dass er das ganz bestimmt für sich behalten wird.

20:15 Uhr – Solange es Menschen gibt (Arte)

Douglas Sirks auf den Dritten versendetes Meisterwerk zur Primetime, das darf dann ruhig noch einmal erwähnt werden. Diesen Film muss man gesehen haben. Absolutes Schlüssel-Melodram.

3:10 Uhr – Bad Boys II (Pro7)

Widerlich dümmlicher, menschenverachtender Drecksfilm mit mies inszenierten Actionsequenzen und saunervigen Hauptdarstellern. Zum Kotzen.


Montag, 11.05.

23:00 Uhr – Das Leben ist schön (SWR)

Heimlich von "Nackt unter Wölfen" inspirierter Versuch, die Schrecken des Holocausts mit sanftem Klamauk aufzuarbeiten. Der radikale Erzählbruch in der Mitte mag noch eindrucksvoll erscheinen, die völlig banale und entkontextualisierte zweite Hälfte missbraucht die Naziverbrechen für ein fürchterlich unkonkretes und naives Gutmenschenplädoyer, das durch Roberto Benignis nervtötendes Gezappel und das unfassbar dämliche Ende zusätzlich an Würgereiz gewinnt.


Dienstag, 12.05.

0:35 Uhr – Monster’s Ball (ARD)

Saublödes Rassismusdrama, das seine Figuren verrät und die scheinheilige Message mit Füßen tritt. Steht in der Videothek neben "L.A. Crash".


Mittwoch, 13.05.

20:15 Uhr – Das Comeback (K1)

Schlimmstes Ron-Howard-Geseiere mit einem, ja leider, phänomenal guten Russell Crowe in der Hauptrolle. Nahezu begnadet, was der Mann da leistet.

23:40 Uhr – Sommer ’04 (BR)

Angeblich Chabroleskes Beziehungsdrama, das ich schon lange einmal sehen wollte. Notiert. Trotz Martina Gedeck.


Donnerstag, 14.05.

22:30 Uhr – Wir waren Helden (VOX)

Einer der drei, vier abscheulichsten Pro-Kriegsfilme. Schlimmer geht’s nimmer.

23:15 Uhr – Mean Streets: Hexenkessel(WDR)

Schlüsselwerk in Scorseses Karriere, konnte mit dem Film damals allerdings nichts anfangen. Wiedersehen ist wohl unvermeidlich… allein wegen des queeren Subtexts.


Freitag, 15.05.

0:20 Uhr – Underworld (RTL2)

Launiger Fetisch-Horror mit Lack-und-Leder-Kate und vielen übel animierten Werwölfen… wie der es in meine DVD-Sammlung geschafft hat weiß ich bis heute nicht.


Kommentare:

  1. Na da haste ja diese Woche endlich mal wieder echte Bashingqualitäten zu bieten. Natürlich ist die SAW Reihe faschistoid in ihrem Menschenbild, aber wen interessiert das schon, wenn man sich so herrlich einfach über den Gewaltgrad und die Menschen, die sich an so etwas brutales ergötzen können echauffieren kann?;) Zu Monsters Ball und Wir waren Helden hatte ich dann einfach keine Lust etwas zu schreiben, gut daß du das übernommen hast.^^

    AntwortenLöschen
  2. Sam Spade9/5/09 15:21

    Ich weiß jetzt nicht, wie Du es eigentlich mit Visconti hältst (soll heißen: ob der nun p ist oder nicht), aber auf alle Fälle will ich dann erwähnen, daß am Montag "Tod in Venedig" läuft (im MDR um 23.25 Uhr). Den habe ich mal vor einer Ewigkeit gesehen, fand ihn auch recht gut, ohne daß ich entzückt gewesen wäre, allerdings hatte ich auch noch gar nichts von Thomas Mann gelesen, und mit Gustav Mahler (den vermutlich sowohl Mann als auch Visconti vor Augen hatten) hatte ich mich auch noch nicht beschäftigt - hat sich inzwischen beides geändert, weshalb ich den unbedingt wieder sehen will. Ich erwähne es auf alle Fälle, vielleicht interessiert es jemanden, der mitliest.

    AntwortenLöschen
  3. DAS LEBEN IST SCHÖN missbraucht nicht die Nazi-Verbrechen. Der Film ist universell, er könnte auch jedes andere Kriegsverbrechen thematisieren. Und ein Gutmenschenplädoyer ist er erst recht nicht.

    Ich finde gerade das Scheinspiel Benignis macht den Holocaust gerade erst so erschreckend. Die väterliche Liebe ist absolut ergreifend. Kann nicht nachvollziehen, was hier naiv sein soll. Vor allem in der zweiten Hälfte bleiben einem die "Gags" im Halse stecken, weil die Tragik so ironisch ist wie sonst nie.

    Das ist ein großartiger Film über Hoffnung, Traum, Schrecken und familiärer Zusammenhalt zugleich.

    AntwortenLöschen
  4. was habt ihr alle gegn Underworld?
    Der erste geht als Actionfilm doch schwer in Ordnung, schade dass die Nachfolger halt so beschissen waren.

    Waxwork ist superklasse, seltsamerweise läuft der aber auch nur auf so Trashsendern wie Tele5 oder das Vierte.

    AntwortenLöschen
  5. Du solltest dir nicht Gedanken darüber machen wie Underworld in deiner DVD-Sammlung geschafft hat, viel mehr solltest du dir über dies Gedanken machen:

    "20:15 Uhr – Shark Attack (VOX)

    In meiner Casper-Van-Dien-Trashphase hatte ich mir den mal auf Video gekauft und war ganz entzückt über diesen billigen DTV-Schmu,..."
    Erstens: Casper van Dien, das geht ja mal gar nicht, so groß kann keine Trashphase sein

    Zweitens: Geld ausgeben für ein Casper van Dien Film, das geht ja auch absolut nicht - mit Ausnahme vielleicht von Starship Troopers - .

    Drittens: Wie kann einem ein Casper van Dien Film entzücken.

    Fragen über Fragen

    Über diesen Beitrag bin ich mehr als schockiert, dann machst du mit Vorwürfe wegen LaBeouf. Van Dien ist das größere Verbrechen. :)

    AntwortenLöschen
  6. @tumi:

    Die Krux ist ja, dass ich die Serie doch irgendwie mag, zumindest ihre Beständigkeit. Und der fünfte war ja doch recht dufte soweit. :)

    @Sam:

    Visconti ist schon nicht uninteressant, wenn auch oft etwas zu schwul. McKenzie hatte da mal so schöne Kosenamen für... irgendwas mit "Filme für Weintrinker" oder so. Wenn du mitliest, Bärli, so erhelle uns! :)

    @Kaiser:

    Ja, aber gerade das Universelle kritisiere ich doch... kann oder darf oder sollte ein Film über den Holocaust universell und unkonkret sein? i dunno... guess not.

    @jmk:

    Dezent trashy ist der ja auch.^^

    @spidy:

    Natürlich ist Van Dien ganz übel... und natürlich ist das nicht ernst gemeint. :)

    AntwortenLöschen
  7. Mr. Hankey9/5/09 20:38

    Sind ja dieses mal wirklich entsetzlich viele Rajko-Missdeutungen dabei, da wird man ja gar nicht fertig mit Kopfschütteln. Na ja, ich lach mir da lieber einen! ;)

    Aber immerhin hat er mit "Underworld" einen Treffer gelandet!

    AntwortenLöschen
  8. Ja, lach' du nur, Lions-Gate-Jünger. :)

    AntwortenLöschen
  9. @rajko
    Ich fand den ersten Teil auch ganz nett, erst recht im Kino. Teil 2 bis 4 fand ich einfach nur langweilig, da fehlte mir der Film und Jigsaw geht mir mit seinem Palaver einfach nur auf die Nerven. Teil 5 ist dann aber wieder Film, das stimmt, da muß ich dir recht geben. Und natürlich muß man auch Saw 6 und 7 sehen, von mögen kann aber nicht die Rede sein.^^

    AntwortenLöschen
  10. Jaa nee, mögen nicht, klar, aber verdammt, es ist nun mal der einzige wirklich konsequente und langlebige Franchise-Horror momentan...

    AntwortenLöschen
  11. Ich mag Lions Gate übrigens schon allein aus dem Grund, da die sich wirklich für nichts zu blöd sind. Alone in the Dark, Albert Pyun Filme, meine Fresse. Deren IMDB Eintrag liest sich katastrophaler als die Discografie Dieter Bohlens - naja, nicht ganz so schlimm.;)

    AntwortenLöschen
  12. Ja, zweifellos eines der interessantesten US-Indie-Studios momentan.

    AntwortenLöschen
  13. Sind ja dieses mal wirklich entsetzlich viele Rajko-Missdeutungen dabei, da wird man ja gar nicht fertig mit Kopfschütteln. Na ja, ich lach mir da lieber einen! ;)Und ich muss bei jedem Kommentar von dir den Kopf schütteln.

    AntwortenLöschen
  14. Mephisto9/5/09 23:13

    Ich find Underworld auch gut...scheiss auf die ganzen Kritikpunkte, auf die Atmosphäre kommt es an, und die hat er zuhauf...Teil 2 hat zumindest noch nen Bösewicht, den man als Tzimisce in Fleischform interpretieren kann ^^

    AntwortenLöschen
  15. Hm, ich würde "Das Leben ist schön" jetzt nicht unbeding mit "Würgreiz" und "saudämmlich" in Verbindung bringen wollen, aber wirklich grandios find ich den jetzt auch mal wirklich nicht. "Underworld" ist, da gehe ich mit "jmk" und "Mephisto" d'accord völlig in Ordnung. Die Worte zu "Monsters Ball" find ich auch überzogen, aber ich reg mich ja auch nicht wirklich über "L.A. Crash auf. ;-). Zustimmung natürlich zu "Wir waren Helden" - Kotzkino par exellence.

    AntwortenLöschen
  16. Visconti: Der Portwein der Praetention. Schwer, dickfluessig und pappsuess, sorgt im Nachhinein fuer einen kopfschmerzenden Kater und waehrend des Trinkens fuer zwiespaeltigen Genuss.

    DER TOD IN VENEDIG ist super, ganz schlimm ist aber LUDWIG II der wohl einer der schwultrashigsten Filme ever sein duerfte und von A bis Z eine infernalische Homo-Intellektual-Mystik-Lustknaben-Fantasie ist und dessen bildungsbuergerliche Reputation / Beliebtheit mich regelmaessig wieder erstaunt, bei aller Bildungsbuergerlichkeit des Films an sich. Wenn ich Menschen in meinem Umfeld auf ihre Homophobie / Homophilie testen wollen wuerde, waere dieser Film vermutlich die erste Wahl. Oder doch eher Fassbinders QUERELLE, der das unfassbare Kunststueck vollbringt, NOCH schwuler zu sein.
    Filme fuer Weintrinker ist gut, Rajko. Passt auch, ist allerdings nicht ganz so schoen sueffisant wie "Sektschwenker". *g*
    Besonders markan ist an LUDWIG II im uebrigen, dass Romy GODESS Schneider die *wahre* Sissi gibt (was sie nach eigener Aussage fuer keinen anderen Regisseur als Visconti getan haette^^) und Richard Wagner von Trevor Howard gespielt wird. Dass muss man sich schon auf der Zunge zergehen lassen, rettet einen aber nicht ueber 4 Stunden Mega-Praetention der perfidesten Sorte.

    Ist uebrigens auch nur richtig, dass du IMITATION OF LIFE immer wieder erwaehnst, Sirk hat im Vergleich zu anderen Classical Hollywood-Meistern in Deutschland an Bekanntheit noch einiges aufzuholen.

    Und Casper van Dien ist klasse. Die Faszination, die von ihm ausgeht, ist unbeschreiblich, geradezu transzendent. Und dann erst der perverse Sex-Appeal des Roboter-Bubis. Ich kann dich gut verstehen, Gaysha.*gg*

    AntwortenLöschen
  17. Man merkt, es geht dir wohlig dort drüben. :)

    Und ich melde mich noch, hab Nachsicht, lass' Gnade walten, meine liebste englische Inselpomeranze.^^

    Der Sektschwinger

    AntwortenLöschen
  18. Ach ja, es laesst sich leben.^^ Ich war gestern Abend aus mit meinen italienischen Klassenkameraden, war sehr schoen und unterhaltsam und vorgestern habe ich auf dem fetten 16:9-TV mit Upscale-Player meiner Host-Family IN COLD BLOOD geguckt, ein absolutes Meeeeeiiiiiisteeeeerweeeerk - alles in allem durchaus zufriedenstellend, abgesehen von den langweiligen Grammatik-Stunden am Donnerstag und Freitag sowie homophoben britischen Prolls.

    Noch habe ich Nachsicht, aber ich muss mich schon taeglich in den Schlaf weinen, weil mir meine geliebte Regenbogenschnecke nicht schreibt.8-/

    Und du bist doch wohl eher ein Sektswinger...

    AntwortenLöschen
  19. Mr. Hankey10/5/09 22:27

    Und ich muss bei jedem Kommentar von dir den Kopf schütteln.Toll, ein Anonymus muss bei meinen Kommentaren den Kopf schütteln. Da muss ich mir jetzt mal wirklich ernsthaft Gedanken drum machen! ;)

    AntwortenLöschen
  20. Die Erde bebt ... hier aber ganz schön. Jedenfalls schwenkt man bei diesem Film nicht mehr allzu viel Sekt. :D

    AntwortenLöschen
  21. La terra trema - ein großartiger Film von Visconti und ein Schlüsselwerk des Neorealismus. Vielleicht sollte man diesen 1948 entstandenen Film ins Denken mit hineinnehmen, um sich ein vollständiges Bild von ihm zu machen. Ich will mir das natürlich nicht anmaßen, weil ich Viscontis prätentiöse Portwein-Phase (ppp.) nicht kenne.

    AntwortenLöschen
  22. Viscontis ppp. ... sehr schön. :D

    Ich kenne sowieso nur zwei Filme von ihm, Rocco und den Leoparden.

    AntwortenLöschen
  23. Hihi, ich schüttel' hier auch immer wieder gern&oft den Kopf, vertikal oder horizontal, je nach dem.

    Aber, okay: Visconti. Wenn nämlich der dusslige Benigni mit seinem unverzeihlichen "Leben ist schön" (und hier soll's zusammen passen) nur ein Hundertstel von dem Geschmack, Stilwillen, Mut und Respekt (besonders Respekt) gezeigt hätte, wie Visconti mit "Die Verdammten" zum gleichen Themengebiet, dann, ja dann hätte Rajko B ausnahmsweise ;)) mal nicht Recht.
    "Das Leben ist schön", aber nicht ansatzweise so witzig wie "Hogan’s Heroes", will aber gleich mal Chaplin sein. DAS ist komisch. Naja.

    Ich persönlich finde "Tod in Venedig" ja eher viel zu lang und eigentlich vollkommen überflüssig. Aber schön.

    AntwortenLöschen
  24. Da habe ich direkt Lust auf Visconti bekommen... aber hach, ich wollte schon so viel schauen, ich komme grad nur so wenig bis gar nicht zum Filme gucken. (*in Richtung der Bärenmutti guck*)

    AntwortenLöschen
  25. Toll, ein Anonymus muss bei meinen Kommentaren den Kopf schütteln. Da muss ich mir jetzt mal wirklich ernsthaft Gedanken drum machen! ;)Normalerweise poste ich hier unter meinem Namen. Habe ich mich aber bei der Aussage nicht getraut. ;)

    AntwortenLöschen
  26. [i]aber hach, ich wollte schon so viel schauen, ich komme grad nur so wenig bis gar nicht zum Filme gucken. (*in Richtung der Bärenmutti guck*)[/i]

    Ooooooh, schade.:-( Ich hatte mich schon so auf deine Läster-Tiraden über QUERELLE, die Huston-Filme & Co. gefreut - "Die Formvollendung der Geschmacksverirrung der Gaysha, ermoeglicht durch die Grosszuegigkeit der Bärenmutti". *g*

    PS: Habe mir heute die MY OWN PRIVATE IDAHO 2er-SE fuer nur 3 £ gekauft. *love*

    AntwortenLöschen
  27. Dann kommst du endlich mal in den Genuss der WIRKLICH guten Van-Sant-Filme. :)

    (obwohl dir der bestimmt viel zu queer und so sein wird^^)

    AntwortenLöschen
  28. Nein, der ist einfach SUUUUUUUUUUUUUUPEEER!!!

    Habe ihn mehr oder minder gleich geguckt, weil ich total greedy war und habe mich, glaube ich, in den Film verliebt und in River Phoenix verguckt. Hach, was fuer ein Film.

    Entspricht genau einigen meiner ewigen, nur scheinbar widerspruechlichen Dogmen des entwirklichten Realismus, der entsaettigten Poesie, der komplexen Simplizität usw.
    Bin voellig begeistert. Gleich nach LAST DAYS mein neuer Lieblings-Van Sant, dicht gefolgt von GERRY, PSYCHO und ELEPHANT.8-))

    Und bevor du mir jetzt mit p. und bla ankommst: In erster Linie war er einfach wunderschoen und ich war emotional voellig ueberwältigt. Da musste die Prätention einfach hinten anstehen.;-)
    Ich freue mich schon auf das Making of. Es ist immer schoen, wenn man mal eine DVD gekauft hat, bei der man mit den Extras genauso lang beschaeftigt ist wie mit dem Film selbst, kommt ja leider nicht allzu oft vor.

    AntwortenLöschen
  29. Obwohl diese ganze Heinrich-IV.-Nummer schon etwas p. ist. Ach ja: Dir müsste ja klar sein, dass du mit deiner Auswahl sowas von Kanon-mäßig am Start bist, oder? IDAHO, PSYCHO, GERRY, ELEPHANT und LAST DAYS sind die absoluten Prätentionskonsensfilme Van Sants. Ich bleibe dann mal wieterhin bei MALA NOCHE, TO DIE FOR und MILK. *g*

    Und in River Phoenix war ich schon mit STAND BY ME verliebt. :)

    Seine beste Rolle spielt er imo in Sidney Lumets RUNNING ON EMPTY.

    AntwortenLöschen
  30. Gähn. Du koenntest dich vielleicht, nur bei Gelegenheit, daran erinnern, dass es immer noch um Filme an sich geht und Prätention nur eine von vielen moeglichen Begleiterscheinungen der Rezeption von Filmen ist. Mit solchen Aussagen weckst du in mir den Eindruck, dass du vielzusehr mit dem rezipieren von Rezeptionen beschäftigt bist als mit Filmen an sich und, statt, vielleicht mal ein paar konstruktive Sachen von dir zu geben oder einfach ein bischen in meine Schwärmerei einzustimmen, nur immer und immer wieder die gleichen, laschen Kinoproll-Sprueche von dir gibst. Reconsider your perspective, kann ich da nur sagen.
    Ich gebe einen feuchten Kehricht auf Kanon und Prätention, finde es aber trotzdem süss, dass du so ganz nebenbei erwaehnst, dass du River Phoenix ja auch am besten in RUNNING ON EMPTY findest, genau wie die Academy.:-) Tja, ich wuerde jetzt endlos mit groesster Begeisterung darauf herumreiten, hiesse ich Rajko. Aber Gottseidank ist das ja nicht der Fall und ich bin total open-minded, relaxed, diverse und totally at ease mit den ganzen Rezeptions-Praetentionen, die mir irgendwie total unwirklich vorkommen, gerade eben.

    AntwortenLöschen