März 22, 2009

Lieblingstrailer: #2 WRITTEN ON THE WIND


"The most revealing study of human emotions ever attempted on the screen!" Großes klassisches Trailer- Handwerk zu Douglas Sirks Texas-Melodram. Es sei auch noch einmal auf die meisterhafte Exposition verwiesen, eine der besten aller Zeiten.

Kommentare:

  1. Aus heutiger Sicht witziger Trailer zu einem Meisterwerk. Was der Trailer hier so platt-plakativ rüberbringt, ist im Film ja trotz all der Melodramatik stilvoll umgesetzt. Deshalb wirkt der Trailer auf mich (im Gegensatz zu dem coolen Freddy-Trailer von letztens) maßlos veraltet, dem Produkt, das er anpreist, in jederlei Hinsicht unterlegen.

    AntwortenLöschen
  2. Würde ich auch sagen, nur dass ich ihn nicht für ein Meisterwerk halte.

    AntwortenLöschen
  3. Von den genau 20 Sirk-Filmen, die ich gesehen habe, ist WRITTEN ON THE WIND definitiv eines von 3 bis 4 Meisterwerken. Aber in deinen Augen ist er ja "semi-wichtig" (ja, das hast du wirklich geschrieben), ich weiß schon.
    Es ist für mich ohne Belang, ob Sirk mit WRITTEN ON THE WIND und dem anbetungswürdigen A TIME TO LOVE AND A TIME TO DIE vielleicht keine neuen Akzente gesetzt hat wie noch mit ALL THAT HEAVEN ALLOWS (eher zweitklassig, im Kontext seiner Universal-Phase), ich weiß nur, dass der Sarkast / Zyniker Sirk und der Humanist Sirk in diesem Film ein seltenes Gleichgewicht finden wie es sonst nur noch in besagtem A TIME TO LOVE... und in THE TARNISHED ANGELS anzutreffen ist. [Ganz abgesehen davon, dass WRITTEN ON THE WIND wesentlich komplexer und interessanter inszeniert ist als ALL THAT HEAVEN ALLOWS. Gesellschaftskritische Relevanz und ein paar ikonographische Bilder sowie zwei Remakes machen noch nicht zwangsläufig ein Meisterwerk.]

    IMITATION OF LIFE ist da schon wieder zu beißend und vulgär, wenn gleich natürlich auch ein absolutes Meisterwerk in its own right. Dessen Trailer (http://www.alltrailers.net/imitation-of-life.html) finde ich persönlich übrigens sogar noch toller, er ist sooo bemüht "düster" noch schwülstiger.8-) Und am trashigsten ist der MAGNIFICENT OBSESSION-Trailer.^^

    Irgendwie juckt es mich gerade schon wieder sehr, THUNDER ON THE HILL und ZU NEUEN UFERN wieder einmal zu sehen. Oder TAKE ME TO TOWN. Hach, Sirk ist schlicht und ergreifend einer der ganz wenigen wahren Kino-Götter.8-)

    AntwortenLöschen
  4. Da du ja als eine Art messianischer Cahiers-du-cinema-Jungspund unterwegs bist (ich erwähnte das gestern schon), ist es nur logisch, dass dich dein Spürsinn nach vergessenen Autorenmeisterwerken meist zu den "semi-wichtigen" Filmen lenkt... siehe auch den Kommentar zu Elia Kazan weiter unten. Nur ja nicht die anerkannten Konsensfilme, sondern entdeckerisch die eigentlichen Meisterwerke lobpreisen, stimmt's? ;)

    (THE MALTESE FALCON ist ja auch einer der schwächsten Hustons, was?^^)

    Bald wird es einen Sirk-Abend mit Freunden geben und ich werde mich dazuschummeln, um in den Genuss weiterer Filme dieses großartigen Regisseurs zu kommen.

    AntwortenLöschen
  5. Da du ja als eine Art messianischer Cahiers-du-cinema-Jungspund unterwegs bist (ich erwähnte das gestern schon), ist es nur logisch, dass dich dein Spürsinn nach vergessenen Autorenmeisterwerken meist zu den "semi-wichtigen" Filmen lenkt... siehe auch den Kommentar zu Elia Kazan weiter unten. Nur ja nicht die anerkannten Konsensfilme, sondern entdeckerisch die eigentlichen Meisterwerke lobpreisen, stimmt's?

    Das klingt wahrscheinlich bitter für dich PAUSCHALISTEN, aber leider liebe ich z. B. THUNDER ON THE HILL von Sirk so sehr, weil es ein tolles Noir-Melodram ist und nicht, weil ihn kein Schwein kennt.
    Und WRITTEN ON THE WIND ist ja wohl mal einer DER Konsens-Sirks, bei dem ich einschlage - und du eben nicht.
    Kazan ist auch Konsens. Und selbst Joshua Logan, bei dessen Erwähnung du mir das kürzlich auch unterstellt hast, wird auf seinem Gebiet - DEM MUSICAL [!] - eigentlich als eine Ateur-artige Größe angesehen, vom Kanon. Ist eben nicht in den Top 50 des AFI vertreten, daher weißt du das eben noch nicht;-)

    Und ja, unter den 18 (*g*) Huston-Filmen, die ich bisher gesehen habe, glänzt THE MALTESE FALCON nicht gerade als Meisterwerk sondern eher als ungestümer, aber reizvoller Übungs-Film, als Spielzeug eines noch sichtlich unsicheren Regie-Debütanten, der seine Meisterschaft erst 10 Jahre später so richtig zu entwickeln begann. Aber die Meisterschaft ist ja egal, Hauptsache, es setzt eine filmgeschichtliche Duftmarke. Viel Spaß mit THE NIGHT OF THE IGUANA, den du bestimmt als "ganz okayen Film" bezeichnen wirst. Und THE MAN WHO WOULD BE KING, FAT CITY und THE UNFORGIVEN sowie überhaupt alles, was Huston nach AFRICAN QUEEN gedreht hat, siehst du dir am besten gar nicht mehr an, das ist nämlich alles relativ unwichtig und nich so geil.

    PS: Die "Cahier du cinema" sucken. Und wie.
    PPS: Darf ich dieses Geschmacksurteil von dir eigentlich so verstehen, dass du es für eine TATSACHE hältst, dass THE MALTESE FALCON einer der besten Hustons ist?

    AntwortenLöschen
  6. Go away you evil alien, du bist gemein. Du bist böse. Du bist evil. Deine Kanonphobie vernebelt dir die Sinne. MILK ist zu queer... das kommt mir grad in den Sinn. Das ist so bizarr. Dass du das gesagt hast.

    Und komme mir nicht mit Geschmacksurteilen... du bist ein einziges Geschmacksurteil. Paradox, dass du dir darüber nicht bewusst bist. Du rezipierst Filme rein emotional (was ich großartig finde) und verortest die prompt irgendwo auf seiner persönlichen Geschmackskala... also, don't pretend dass du keine Geschmacksurteile abgibst. THE MALTESE FALCON ist ein toller, toller Film, egal ob er wichtig ist oder nicht. Obwohl er das natürlich schon ist. :)

    AntwortenLöschen
  7. Wir geben alle dauernd Geschmacksurteile ab, auch bekay.;-)
    Es ist nur ein Unterschied, ob wir sie in den Raum werfen oder im Diskurs verwenden. Insofern kannst du natürlich behaupten, es wäre ein blankes Geschmacksurteil von mir, MILK zu queer zu finden - mit dem du nichts anfangen kannst. Je nach Diskussionspartner ist aber manchmal auch eine gemeinsame Basis vorhanden und das ist bei uns dann doch gegeben - weswegen du wissen solltest, das der Status eines Filmes zunächst einmal immer egal ist, ob er nun außerordentlich beliebt oder völlig unbekannt ist. Es hat einen gewissen Reiz, anderer Meinung zu sein als der große Rest, generell, nicht nur bei Filmen, aber diesem Phänomen bist du schließlich auch längst erlegen, so stolz, wie du dich in deinen Verrissen beliebter Mainstream-Filme suhlst.
    Macht aber nichts, das ist nur menschlich.
    Und ich bin eben Komplettist und wenn ich einmal zu dem Schluss gekommen bin, dass ich einen bestimmten Regisseur ganz, ganz toll und interessant und aufregend und so finde, dann will ich auch mehr, bzw. alles von ihm sehen, sowohl die bekannten wie auch die unbekannten Filme. Das Kazan mehr gedreht hat als nur EAST OF EDEN und ON THE WATERFRONT oder Tony Richardson nur zwei oder drei Filme maximal im britischen Kritiker-Kanon hat, ist schließlich nicht meine Schuld;-)

    Und darüber hinaus hältst du immer dagegen, ohne nachzuvollziehen können, was ich schreibe. Ich schwärme von Hustons und Sirks, die du noch gar nicht kennst - aber weil sie halt nicht so wichtig, populär oder sonstwas sind, ist das dann natürlich sofort eine meiner üblichen Gegen-den-Strich-Prätentionen und nicht mehr.;-)
    Wie du aber in einem lichten Moment soeben erkannt hast, bin ich ein absoluter Gemütsmensch und meine verkopften Tendenzen schlagen sich in der Auswahl meiner Lieblingsfilme nur sekundär nieder.:-)

    PS: THE MALTESE FALCON ist trotzdem "unfertiger Huston". Das er toll ist, habe ich ja nicht bestritten. Schau dir mal IN THIS OUR LIFE, Hustons zweiten Film (mit Bette und Olivia de Havilland - *schmacht*) an. Dann wirst du meine Argumentation, glaube ich, schlagartig besser verstehen.

    AntwortenLöschen
  8. Von allen Geschmacksurteilabgebenden (= die Menschheit) seid ihr zwei wirklich die Geschmacksv[o/e]rurteilten! Aber wie ja schon verhandelt wurde, ist das nur schön und gut so.

    Funxton drüben bei Filmforen hat ja vor kurzem eine Huston-Retrospektive gemacht. Vielleicht besteht ja Interesse...

    AntwortenLöschen
  9. Von allen Geschmacksurteilabgebenden (= die Menschheit) seid ihr zwei wirklich die Geschmacksv[o/e]rurteilten! Aber wie ja schon verhandelt wurde, ist das nur schön und gut so.

    Mit dieser Relativierung deiner von Rajko völlig plakativierten Aussage bei Filmforen hatte ich gerechnet. Dankeschön.;-) Ich stimme natürlich zu.

    @ Rajko:

    Da du sehr sensitiv auf Reizwörter / -thesen reagierst, kann man deinen Retorten-Sarkasmus mit polemischen Geschmacksurteilen immer sehr schön zum aufblühen bringen.^^

    Funxton drüben bei Filmforen hat ja vor kurzem eine Huston-Retrospektive gemacht. Vielleicht besteht ja Interesse...

    Die habe ich natürlich mit Interesse verfolgt und mich sehr gefreut, dass er von den Nicht-Kanon-Hustons größtenteils die gleichen Filme herausstellt, die auch ich herausstellen würde. (Bei einigen Filmen bin ich auch so überhaupt nicht seiner Meinung, aber im großen und ganzen...) Schade nur, dass er den bizarr-gescheiterten, dezent trashigen THE BARBARIAN AND THE GEISHA nicht mitgenommen hat. Der ist zwar keiner der besten, aber einer der interessantesten Filme des Großmeisters, weil sein Bestreben, einen ästhetisch und erzählerisch ausgesprochen "japanischen" Film zu drehen, auch in der finalen, vom Studio verhackstückten Fassung, immer noch durchscheint.

    AntwortenLöschen
  10. Mir kommt grad das Frühstück wieder hoch.

    AntwortenLöschen
  11. Zur Kaffee-Zwischenmahlzeit?

    AntwortenLöschen
  12. Sowas kenne ich nicht, ich bin kein Bildungsbürger. No Kaffee, no Zwischenmahlzeit. Nur Zigaretten. Rock'n'roll.

    :)

    AntwortenLöschen
  13. Wenn einem 14.00 Uhr noch das Frühstück hochkommen kann, dann scheint mir das doch hoher Ausdruck bildungsbürgerlicher Tendenzen. Ich bin da aber auch schon einen Schritt weiter: Das Konzept der Mahl-Zeit ist mir unbekannt. Ich vermag also nicht zu sagen, wann mir welches Essen wieder hochkommt. Wiederum rauche ich nicht - vielleicht kommt mir deswegen so selten etwas hoch? :)

    AntwortenLöschen
  14. Um 14Uhr frühstücken ist doch nicht bildungsbürgerlich. Das ist Anarchie.

    Normalerweise bleibt alles drin... normalerweise findet auf meinem Blog aber auch kein intellektuelles Eierkraulen statt. Obwohl, da wo die Bärenmutti ist, lässt auch die Intellektualität nicht lang auf sich warten.

    AntwortenLöschen
  15. Um 14Uhr frühstücken ist doch nicht bildungsbürgerlich. Das ist Anarchie.

    Okay. Ich will dich deiner Illusionen nicht berauben. :D

    (Im Übrigen: Um 14.00 Uhr hochkommen ist ja keinesfalls gleichzusetzen mit um 14.00 Uhr frühstücken. So eng hat ich das Verzehren und wieder Ausspeien nicht beieinander gelegt.)

    Wo fand ihr eigentlich intellektuelles Eierkraulen statt? Ich sah nicht mehr, als deine Blog-Beiträge dies sowieso schon stimulieren und durchscheinen lassen.

    AntwortenLöschen
  16. Die Anbiederung der Bärenmutti bei der Prätentionselite hat normalerweise immer etwas charmant-unbekümmertes für sich, doch in so geballter Form, inkl. Linkverweis und (bereits an entsprechender Stelle vermerktem) Rosettenschleck für deine - m.E. höchst kritische - Geschmscksurteil-Thesensammlung, da droht schon einmal die Eskalation. :)

    AntwortenLöschen
  17. Jetzt gehört Funxton schon zur p.-Elite? Ich muss den Begriff wohl doch noch einmal überdenken - oder aber es steckt doch kein tragfähiges und halbweg konsistentes Konzept dahinter...

    Zu einem Rosettenschleck meinerseits kam es eigentlich nicht, kann auch gar nicht sein, da ich besagte Retrospektive nicht(!) gelesen habe. Das hat keinen Grund im Autoren, sondern in meinen Neurosen: Ich lese eigentlich ungern Texte zu Filmen, die ich nicht kenne. Und da ich grundsätzlich recht wenig Filme kenne und sehe, lese ich auch recht wenig Filmtexte.

    Allerhöchstens habe ich mich selbst beschleckt, indem ich einmal mehr die Möglichkeiten meines Register-Babys aufzuzeigen versucht habe. Denn wiewohl ich Filmtexte nicht lese, registriere ich sie liebend gerne, um sie später zu lesen. :)

    (Ich hoffem du bist mit meinem p.-Output zufrieden.)

    AntwortenLöschen
  18. Ich meinte auch den Schleck in Richtung dir. :)

    Nein, Funxton würde ich da ausklammern. Der ist eigentlich sehr unp. und bodenständig, zumindest lässt seine Online-Persona das vermuten.

    Ein Konzept gibt es natürlich nicht, wo kämen wir denn da hin? Alles nur Vorurteile, Polemik und Unwillen zur Auseinandersetzung. :P

    AntwortenLöschen
  19. Gut, dann ist mein Weltbild wieder gerade gerückt. :D

    AntwortenLöschen
  20. Nicht, dass hier noch der Verdacht der Differenzierung aufkommt. :D

    AntwortenLöschen
  21. Guten Morgen Rajko, auch schon erwachsen?

    Du solltest öfter mal ins Arsenal pilgern und dir mal ein paar wirklich RICHTIG (ein)bildungsbürgerliche, RICHTIG intellektuelle und RICHTIG prätentiöse Feindbilder suchen (ich habe sowas nicht nötig, im K4 schwirren andauernd gar schröckliche Sektschwenker-Scharen umher) anstatt immer auf mir und den harmlosen Actionfilm-Prätendenten von Filmforen herumzuhacken. Das ist disproportional. Du solltest dringend mal wieder einen Godard (am besten einen späten) gucken, um wieder runterzukommen.:-D

    Darüber hinaus war hier gar nichts intellektuell und von Eierkraulen zu sprechen ist auch ein bisserl arg böswillig, findest du nicht?

    Und damit dir dein letzter Schokoriegel, Naturjoghurt oder was immer du nachmittags isst (weiß ich ja nicht, wir telefonieren ja immer abends^^) auch noch hochkommt: Du solltest mal, statt immer wieder gleich den Eispickel auszupacken, das, was bekay geschrieben hat zum Thema "Geschmacksurteile & Co", kürzlich wie heute, noch einmal lesen und es reflektieren. Wäre bestimmt fruchtbar und bestimmt nicht zu intellektuell für dich (der du ja selbst schon ziemlich intellektuell bist für dein Alter:-). Und warum du bekays diesbezügliche Äußerungen fragwürdig findest, würde mich ja auch noch interessieren. Ich erwarte gespannt deine mutmaßlich total intellektuelle Erklärung hierzu.

    Um 14 Uhr zu frühstücken ist ansonsten total geil und voll antibourgeois und so, mache ich auch gerne, wenn möglich. Um 14 Uhr das Frühstück auszuspeien in einem Anfall von künstlicher Prätentiophobie, ist total bildungsbürgerlich. Wie bekay treffend impliziert hat, frühstücken Klischee-Bildungsbürger gerne zwischen 10:30 und 12:00, lassen das Mittagessen aus, um sich beim 16:30-Kaffeekränzchen den Bauch mit diversen Konditorei-Erzeugnissen vollzuschlagen und sich abends dann vor ihrem Kinobesuch mit der neuesten französischen Arthouse-Prätention noch mit Rotwein / Sekt abzufüllen und nebenher vielleicht noch ein Stück Zwiebelkuchen zu genießen. Der moderne, queere Bildungsbürger nimmt dann aber eben auch schonmal eine Portion Wedges in einem trendigen australischen Café am Potsdamer Platz.:-)

    Ich muss jetzt zurück an eine völlig unintellektuelle, proletarische Arbeit die mit dem Herumschlichten grober Holzscheite zu tun hat. Gehabe dich wohl, du göttergleiches Abbild völliger Unprätentiösität.

    *gggggggggggg*

    AntwortenLöschen
  22. Mist, der Schlagabtausch und die Schubladenmonster brausen über mich hinweg.

    AntwortenLöschen
  23. Oh Gott, das ist so geil. DU bist so geil.

    Ich habe vor Lachen gerade ein Loch in meinen Tabak gebrannt, jetzt trocknet der bestimmt aus. Aber das war es wert.

    Ich bin höchst erfreut.

    Ein wohliges Gefühl beschleicht mich.

    Eine Brise von Frühlingsgefühl durchdringt mich.

    (über bekays Geschmacksurteil-Abhandlung hatte ich mit dir übrigens schon reflektiert, remember?)

    Wir müssen wohl mal einen Chat-Dreier schieben. Dann setze ich mich mit dem Laptop auf den Latte macchiato-Strich im P-Berg, setze meine Sonnenbrile auf und plugge die Ipod-Stecker in, um mich völlig der neo-bourgoisen Bionadekultur verpflichten und damit vollste Aufmerksamkeit für euch aufbringen zu können. :D

    AntwortenLöschen
  24. Mist, der Schlagabtausch und die Schubladenmonster brausen über mich hinweg.

    Für einen Dienstag-Nachmittag habe ich trotzdem sehr herzhaft gelacht! Dein Blog ist doch der der eskalierenden Träume, oder?

    AntwortenLöschen
  25. In der Linkliste oben rechts zu finden unter "p".

    *gg*

    AntwortenLöschen
  26. Wie schön, dass ich auch mal jemanden zum lachen gebracht habe. Oder, um es mit Rajkos Worten zu sagen: "Jaja, jaja, vertrasht mich nur schön, jaja!".

    Dein Blog ist doch der der eskalierenden Träume, oder?

    Genau. "Unser" Blog allerdings, ich bin nur einer von der "ganzen Bagage". Von Rajko hier schubladisierenderweise unter "p" verlinkt. Allerdings wird mein nächster Text, den ich im Verlauf der nächsten Tage dort posten werde (halte die Augen auf für die totale Kazan-Prätentierung, Rajko!;-), wohl schon etwas p. sein. Leider noch komplett unfertig, das Ding. Da muss schon rein optisch noch einiges passieren...

    Wir müssen wohl mal einen Chat-Dreier schieben. Dann setze ich mich mit dem Laptop auf den Latte macchiato-Strich im P-Berg, setze meine Sonnenbrile auf und plugge die Ipod-Stecker in, um mich völlig der neo-bourgoisen Bionadekultur verpflichten und damit vollste Aufmerksamkeit für euch aufbringen zu können. :D

    Endlich zahlt sich dein Sozialwissenschafts-Studium in Form einer gesunden Eigen-Diagnose von postmodernem Neo-Bildungsbürgertum aus. Schick, sehr schick. *g*

    Übrigens empfinde ich es als diskrimierend, wenn du, an mich gerichtet, schreibst:

    DU bist so geil.

    Ich verbitte mir das. Watch out for Joan!

    AntwortenLöschen
  27. Am p. entwickelte sich die Vermutung. Wollte nur sicher gehen. So, ist jetzt auch in meiner Blogroll. :)

    Ach ja, Bionade? Ich glaub, diesen Schuh will ich nicht anziehen!

    AntwortenLöschen