Februar 06, 2009

BERLINALE 2009 - "It is opened."

Die Eröffnungsveranstaltung der Berlinale wird jedes Jahr langweiliger. Dieter Kosslicks Unvermögen Englisch zu sprechen hat jeglichen Charme verloren, die eigenen Witze darüber sind nur noch peinlich. Der Fremdschämfaktor bei den vielen unbeholfenen Übersetzungen und bilingualen Ansagen könnte höher nicht sein, während die zwischen geschnittenen hässlichen Nasen der prominenten Gäste ein seltsam elitäres Gefühl evozieren. Zum Eröffnungsfilm "The International" kann ich jetzt nichts sagen, aber erfahrungsgemäß sind die Eröffnungsfilme schrecklich mittelmäßig - ihre Platzierung ist meist das deutlichste Urteil. Einzig Tilda (Swinton, Jury- präsidentin) und Christoph (Schlingensief, Jurymitglied) gemeinsam auf der Bühne zu sehen - wiedervereint - das hatte so etwas wie ... Glanz. Und Würde.

Nun denn, auf in den Kampf.

Kommentare:

  1. Zustimmung, Kosslick scheint ein sympathischer Mensch zu sein, aber sein Englisch ist grauenerregend. Ich frage mich, wie gut er die OVs versteht.

    Wie viele und welche Filme stehen bei dir denn dieses Jahr an?

    AntwortenLöschen
  2. Kosslick finde ich auch so nicht ganz unproblematisch, der wurde für seine Arbeit in der NRW-Filmstiftung früher zu Recht viel kritisiert.

    Gar nicht so viel. Vorwiegend Retro und das übliche queere Panorama-Zeugs. ;)

    AntwortenLöschen
  3. So ein Quark! Von wem? Von deinen KW-Studienkreis-Kollegen? Ts!
    Kosslick war und ist genau der richtige Mann für den Posten. Aber um dich an die Zeiten von Moritz de Hadeln zu erinnern biste ja noch zu jung, also nichts für ungut ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Danke für das Bild, ich hoffe der Schlingensief packt es noch ein zweites Mal.

    AntwortenLöschen
  5. @Rajko: Selbst das queere Zeug schreit nur nach Dream Boy-Wiederholung in diesem Jahr.

    AntwortenLöschen
  6. Nee, da sind schon ein paar interessante bei. ;)

    AntwortenLöschen