Dezember 13, 2008

TV: Fernsehtipps vom 13.12. - 19.12.2008

Samstag, 13.12.

20:15 Uhr – Kinsey – Die Wahrheit über Sex (VOX)

Leider immer noch nicht gesehen, obwohl ich große Stücke auf Bill Condon gebe. Wird nachgeholt.

20:15 Uhr – William Shakespeares Romero + Julia (VOX)

Ein buntes Fest aus Popkultur, Kinoverbeugung und Studiobeschwörung. Mir fiele kein Regisseur in den 90ern ein, der wilder, ungezwungener und witziger als Baz Luhrmann postmoderne Filme dreht.

20:15 Uhr – O Brother, Where Art Thou? (RTL2)

Ich mag den gern, obwohl er von den Coens ist. Aber er funktioniert für mich wie immer nur als (Kino-)Gag, in diesem Fall durch seinen Bezug zu Preston Sturges, der die Brüder mit "Sullivan’s Travels" zu diesem Quasi-Film-im-Film inspirierte.

22:10 Uhr – Tödliche Weihnachten (Pro7)

Der gute Tumi nannte Renny Harlins Weihnachtsschmaus hier kürzlich eine "Mischung aus Bourne Identity und History of Violence", in Bezug auf den Plot ein sehr sinnvoller Vergleich. Harlins Film ist frei von jedweder Tiefgründigkeit, sehr straight inszeniert und mit Geena Davis königlich besetzt. Passt.

22:10 Uhr – Lizenz zum Töten (ARD)

Nach dem gelungenen Vorgänger schießt sich Timothy Dalton an die Spitze der Post-Connery-Bonds: "Licence To Kill" trifft mit seiner härteren Gangart genau den richtigen Ton, kaum ein Film kommt der Figur so nahe, kaum ein Bond versteht es so fesselnd, Action, Gefühl und bissigen Humor in Einklang zu bringen. Die Selbstjustiz des Helden stellt alle Identifikations- und Sympathieangebote in Frage – Bond als suspendierter Einzelkämpfer eröffnet ganz neue Facetten innerhalb der Serie. Der brillante Titelsong, ein kongenialer Bösewicht und zwei hinreißende Bond-Girls garantieren dem zweiten und leider letzten Dalton vielleicht den besten Platz in der Serie. So hätte ich mir "Quantum" gewünscht! Läuft cut.

22:25 Uhr – Tremors 4 – Wie alles begann (RTL2)

Nach zwei überraschend markigen Sequels brachte dieses Prequel dann den erwarteten Einbruch. Völlig öder, bemühter, uninteressanter DTV-Nachschlag. Braucht kein Mensch.

0:25 Uhr – Big Nothing (RTL2)

Ging ja fix mit der Free-TV-Premiere. Hübsche kleine schwarze Komödie, der im letzten Drittel vorschnell die Puste ausgeht. Aber Simon Pegg spielt mit und somit ist das einer der besten Filme aller Zeiten. ;)

2:30 Uhr – American Psycho (RTL2)

Klinisch inszenierte, selbstgefällige Adaption des Skandalromans, die diesen notgedrungen reichlich abstrakt umsetzt. Die Regie ist katastrophal, Christian Bale spielt ein Arschloch. Das kann er.

Sonntag, 14.12.

Hm, irgendwie nix. Mit Sally Potter will ich hier auch niemanden quälen. *g*

Montag, 15.12.

15:30 Uhr – Heut’ gehen wir bummeln (3SAT)

Besser bekannt als "On the Town". Begnadet inszeniertes Musical der Traum-Kombi Donen/Kelly. Gilt eher als semi-wichtig und vorrangig verspielt eskapistisch, vereint aber einige der berühmtesten Tanznummern aus Kellys Karriere. Auf Deutsch natürlich ein No-Go.

20:15 Uhr – The New World (Tele5)

Gigantische Kameraarbeit, ansonsten sehr eigenwillige Ethno-Kitsch-Geschichte, die als Oper vor Naturkulisse inszeniert scheint. Malick ist großartig, zweifellos, aber bei so wenig Output muss man natürlich gegen entsprechende Erwartungen ankämpfen.

21:00 Uhr – Priscilla (Arte)

Wer den nicht kennt, hat alles verpennt.

Dienstag, 16.12.

22:35 Uhr – Broken Flowers (RBB)

Dank Bill Murray kann man dieses skurrile self-becoming Road-Movie vielleicht als den nettesten Jim Jarmusch bezeichnen. Was aber immer noch nicht viel mit einem wirklich guten Film zu tun hat.

Mittwoch, 17.12.

23:45 Uhr – Als das Meer verschwand (BR)

Ein ganz, ganz großartiger Film. Deshalb.

0:45 Uhr – Hwal – Der Bogen (ARD)

Initiationsdrama irgendwo zwischen fernöstlichen Mythen und buddhistischer Kultur, von Ki-duk wunderschön anspielungsreich und mit sinnlicher Bildsprache inszeniert. Das Ende ist besonders toll, weil völlig drüber.

Donnerstag, 18.12.

Nur was von Greenaway. Also nix.

Freitag, 19.12.

0:10 Uhr – Glen or Glenda? (Arte)

Der Gender-Klassiker. Nie hat sich pre-queerer Trash so ernst genommen. Ed Woods Aufrichtigkeit ist hinreißend.

___________________________________

Mr. Hankeys Weihnachtstipps


Samstag, 13.12.

12:05 – Der Brief an den Weihnachtsmann (Tele5)

Eddie Murphy als Darsteller ist nur selten zu ertragen, als Produzent dieses Weihnachtsmelodrams hat er allerdings alles richtig gemacht. Sachte inszeniert, ist die recht anrührende Geschichte von einem Jungen, der in ein Sorgerechtsstreit zwischen Jugendamt und Adoptivvater gerät, glaubwürdig und ohne sonderlich viel Kitsch umgesetzt. Lief laut Ofdb anscheinend noch nie im Free-TV!

20:15 Uhr – Das Wunder von Manhattan (SAT.1)

Immer noch einer der schönsten Weihnachtsfilme überhaupt! Tolle Schauspieler in einer herzensguten und fantasiereichen Story, in der der Weihnachtsmann vor Gericht beweisen muss, dass er wirklich existiert. Und Richard Attenborough ist immer noch der beste Film-Santa aller Zeiten! Nur das Original von 1947 ist noch ein Tick besser! Weihnachtshasser (und -Zyniker) bekommen allerdings Zahnschmerzen!

22:10 Uhr – Tödliche Weihnachten (Pro7)

Neben "Stirb Langsam" immer noch einer der Weihnachtsactioner überhaupt. Weihnachtsgefühle dürfte man davon zwar keine bekommen, doch Spaß macht der Reißer dennoch!

Montag, 15.12.

20:15 Uhr – Oh Palmenbaum (RBB)

Die Fortsetzung von "Single Bells" ist zwar nicht mehr ganz so knackig wie das Original, macht aber immer noch ziemlichen Spaß. Für Fans des Originals jedenfalls eine äußerst positive Überraschung!

20:15 Uhr – Es begab sich aber zu der Zeit... (Premiere 1)

Die Weihnachtsversion von "Die Passion Christi", nur ohne Blut und Folter. Das Krippenspiel von 2006 soll sich zwar ziemlich nah an die Bibel halten, dabei aber dennoch bieder, dröge und langweilig geraten sein. Nur die wirklich schwangere Maria-Darstellerin Keisha Castle-Hughes bringt wohl einen Hauch von Authentizität. Bis jetzt hab ichs mir aber dennoch verkniffen. Mal sehen ob ich dieses Mal einschalte.

(lieber nicht….)

Dienstag, 16.12.

20:15 Uhr – Santa Clause 2 - Eine noch schönere Bescherung (SAT.1)

Qualitativ hinter Teil 1, aber noch deutlich vor Teil 3 anzusiedeln, ist diese späte Fortsetzung der Geschichte des Weihnachtsmanns wider Willen immer noch ganz nett. Im Gegensatz zum Vorgänger quietschbunt und voller Prunk, dabei aber dennoch ziemlich charmant geraten, kann man Tim Allen in seiner (Film-)Paraderolle eigentlich immer noch ganz genüsslich zusehen.

Mittwoch, 17.12.

20:15 Uhr – Lifesavers - Die Lebensretter (Tele5)

Schwarze Weihnachtskomödie mit Steve Martin, die bisher immer irgendwie an mir vorbei gegangen ist. Soll wohl ganz solide sein, aber nicht wirklich die Qualitäten aufbringen, die z. Bsp. "Schöne Bescherung" zum Klassiker gemacht haben!

(was heutzutage schon so alles als Klassiker gilt :D)

20:15 Uhr – Die Schneekugel (Premiere 1)

Singlefrau erhält magische Schneekugel, die sie in das Innere der Weihnachtswelt in der Kugel transportiert. Dort trifft sie auch ihren Traummann. Klingt alles in allem ziemlich kitschig und blöd, aber Weihnachtsfilmen kann man so etwas ja durchaus verzeihen. Mal sehen wie der ist.

Donnerstag, 18.12.

20:15 Uhr – Zwei Weihnachtsmänner (Teil 1) (SAT.1)

Dass Bastian Pastewka und Markus Maria Herbst durchaus komisches Talent haben, wenn sie nur wollen, haben sie ja schon des Öfteren bewiesen. Hier nun im Quasi-Remake von "Ein Ticket für zwei" auf den Spuren von John Candy und Steve Martin unterwegs, müssen sie beweisen, ob sie es mit ihren amerikanischen Kollegen aufnehmen können. Könnte klappen, könnte aber auch mächtig schief gehen. (Teil 2 am 19.12.2008 um 20:15 Uhr)

(im Zweifel immer letzteres)

Freitag, 19.12.

20:15 Uhr – Der kleine Lord (ARD)

Alle Jahre wieder. Der Klassiker mit Alec Guiness in der Verfilmung des Romans von Frances H. Burnett! Nett!

(warum so verhalten, der ist doch echt sehr schön)

20:15 Uhr – Der Grinch (RTL2)

Die knackig poppige Verfilmung des Romans von Dr. Seuss ist immer noch einer der ultimativen Hassfilme all jener, die Ron Howard und/oder Jim Carrey nicht mögen. Dabei geht der Film und die Geschichte durchaus bissig mit der amerikanischen Weihnachtshölle um und Carrey ist als grüner Miesepeter einfach nur brillant! Nur das überzuckerte Ende kann einem die Tränen in die Augen treiben!

(und gerade das Ende ist dabei verräterisch – hassen tue ich den Film trotzdem nicht)

20:15 Uhr – Mickeys großes Weihnachtsfest (S-RTL)

Die neumodischen Cartoons um Micky und Co. sind größtenteils wirklich nicht mehr das, was sie einmal waren, was vor allem diese Mischung aus alten und neuen Weihnachtscartoons eindrucksvoll beweist. Besonders schlimm: Der Klassikercartoon, in dem Dagobert Duck Ebeneezer Scrooge miemt, ist hier mit einer gar fürchterlichen Neusynchro ausgestattet worden. Muss nicht sein!

19:25 Uhr – Wo ist Winkys Pferd (KiKa)

Fortsetzung des belgischen Kinderweihnachtsfilms um ein chinesisches Mädchen, welches unbedingt ein Pferd zu Weihnachten will. Das Original ist für die Minis unter uns definitiv ein Fest. Vielleicht sieht’s bei Teil 2 ähnlich aus!

(die Minis, herrlich^^)


Kommentare:

  1. @Blogchef
    Der brillante Titelsong, ein kongenialer Bösewicht und zwei hinreißende Bond-Girls garantieren dem zweiten und leider letzten Dalton vielleicht den besten Platz in der Serie. So hätte ich mir "Quantum" gewünscht!

    Du hast natürlich völlig recht, aber werfe anderen noch einmal Altherrenromantik vor.;)

    Klinisch inszenierte, selbstgefällige Adaption des Skandalromans, die diesen notgedrungen reichlich abstrakt umsetzt. Die Regie ist katastrophal, Christian Bale spielt ein Arschloch.

    Sehe ich komplett anders. Vielleicht vernebelt Dir aber Deine Wendekind-Perspektive ein wenig die Sicht.;)

    @Gastkommentator
    Das Krippenspiel von 2006 soll sich zwar ziemlich nah an die Bibel halten, dabei aber dennoch bieder, dröge und langweilig geraten sein.

    Und wo ist da jetzt das Paradoxon?;)

    AntwortenLöschen
  2. Warum habe ich den Psycho eigentlich übersehen?

    AntwortenLöschen
  3. Du mußt ein wenig lauter schreiben, ich hör Dich so schlecht.*gg*

    AntwortenLöschen
  4. 21:00 Uhr – Priscilla (Arte)

    Wer den nicht kennt, hat alles verpennt.


    Jetzt reimt er auch noch! :-)))))))

    AntwortenLöschen
  5. Da platze ich doch mal mit doppeltem Protest hier rein: zum einen, wer mich kennt, ahnt es vielleicht schon, in Sachen Greenaway: "Der Kontrakt des Zeichners" gehört nämlich zu meinen Lieblingsfilmen. Selten einen so vollkommenen Einklang von Inhalt und Form erlebt, ganz großartig. (Ansonsten kenne ich von Greenaway nur noch "Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber", der auch seine Qualitäten hat, mir aber schon erkennbar weniger zusagt. Ich bin allerdings schon gewarnt worden, daß ich seine besten Filme damit schon gesehen hätte, und bei seinen neuesten ist mir noch niemand begegnet, dem sie gefallen hätten. Aber auf den "Kontrakt des Zeichners" lasse ich nichts kommen.)

    Der andere Protest gilt diesem grauenhaften MTV-Clip, in dem nebenbei Shakespeare-Verse gesprochen werden, ganz furchtbarer Film, den ich mir nur gegen Zahlung eines saftigen Schmerzensgeldes noch mal ansehen würde. Solche Schnittgewitter, die beim Anschauen Epilepsie-Anfälle auslösen, mag ich ohnehin nicht, und bei der Geschichte von Romeo und Julia gleich noch weniger. Hab' mir danach nie wieder einen Film von Luhrman angesehen...

    AntwortenLöschen
  6. http://www.ofdb.de/review/13771,333657,Mulholland-Drive---Stra%C3%9Fe-der-Finsternis

    niklas90 ist so ein trottel

    AntwortenLöschen
  7. "Dank Bill Murray kann man dieses skurrile self-becoming Road-Movie vielleicht als den nettesten Jim Jarmusch bezeichnen. Was aber immer noch nicht viel mit einem wirklich guten Film zu tun hat."

    Was natürlich NICHTS mit einer fundierten Meinung zu Jarmusch zu tun hat. Mit gerade mal drei gesehenen Filmen kannst du da doch überhaupt nicht mitreden du alter Polemiker. Schau erst mal NIGHT ON EARTH, MYSTERY TRAIN und/oder DOWN BY LAW dann darfst du dich erst wirklich zu Jarmusch äußern. ;)

    Ansonsten habe ich nichts zu meckern - außer vielleicht zu AMERICAN PSYCHO, den ich aber auch nur bedingt mag...

    Achja, und dein Coen-Bashing wird langsam wirklich etwas fad und einfallslos...

    COPFKILLER

    ps: Zu MARQUIS wollte ich noch was schreiben aber McKenzie hat das ja schon übernommen...

    AntwortenLöschen
  8. M. Milling13/12/08 22:42

    The New World

    Gigantische Kameraarbeit, ansonsten sehr eigenwillige Ethno-Kitsch-Geschichte, die als Oper vor Naturkulisse inszeniert scheint. Malick ist großartig, zweifellos, aber bei so wenig Output muss man natürlich gegen entsprechende Erwartungen ankämpfen.

    Wirkte auf mich fast wie eine Realverfilmung von Disneys Pocahontas... ;-P

    20:15 Uhr – Der kleine Lord (ARD)

    Alle Jahre wieder. Der Klassiker mit Alec Guiness in der Verfilmung des Romans von Frances H. Burnett! Nett!

    Nett, Mr. Hankey? Ich zynischer alter Knochen bekomme (immer noch) feuchte Augen bei diesem herrlich sozialromantischen Märchen... Eindeutiges Weihnachtspflichtprogramm in meiner Familie!

    American Psycho

    Klinisch inszenierte, selbstgefällige Adaption des Skandalromans, die diesen notgedrungen reichlich abstrakt umsetzt. Die Regie ist katastrophal, Christian Bale spielt ein Arschloch. Das kann er.

    Jein, durchaus stark überbewertet, aber Bale kann mehr als nur das "Arschloch" markieren.

    Hwal – Der Bogen

    Initiationsdrama irgendwo zwischen fernöstlichen Mythen und buddhistischer Kultur, von Ki-duk wunderschön anspielungsreich und mit sinnlicher Bildsprache inszeniert. Das Ende ist besonders toll, weil völlig drüber.

    Als langjähriger Fan Ki-Duks muss ich hier leider heftig widersprechen! Ich hoffe du verzeist meine Impertinenz. ;-)

    Für mich ist "Hwal" eindeutig der schwächste Ki-Duk seit "The Isle", geprägt durch die blutleere (sich selbst zitierende) Ästhetisierung und das zweifelhafte Frauenbild. Ein im stilistischen Leerlauf verharrender Altherrenspuk (auch wenn der gute Kim noch gar nicht sooo alt ist!), der in keiner Weise an Ki-Duks großartige Werke wie "Bin Jip", "Frühling, Sommer, Herbst, Winter und Frühling" und "Samaria" heranreicht. Selbst der frauenfeindliche "Bad Guy" war da noch besser (weil vitaler)!

    Das Ende ist besonders toll, weil völlig drüber.

    Das Ende ist besonders schlecht, weil vollkommen neben der Spur!

    Übrigens, Rajko, dein Kurzkommentar passt eindeutig besser zu "Samaria", als zu diesem peinlichen Ausrutscher in Ki-Duks Schaffen. (Ich gebe es zu, meine Verärgerung über Ki-Duks "Hwal" ist auch deswegen so groß, weil er es eindeutig besser kann!)

    Viele Grüße

    Marald

    AntwortenLöschen
  9. @Sam:

    A ZED AND TWO NOUGHTS ist auch noch ganz gut, sozusagen die bürgerliche Version von DEAD RINGERS.

    Die Kritik an Luhrmann ist ja gängig, war bei MOULIN ROUGE genauso. Dass man das alles total nervig finden kann, ist mir durchaus bewusst. Ich finde das Verspielte, Ausgelassene, Unbekümmerte daran eben sehr toll.

    @Copfkiller:

    Was natürlich NICHTS mit einer fundierten Meinung zu Jarmusch zu tun hat.

    Ja, ja. War ja klar, dass du kleiner Neo-Prätendent da wieder zwischen haken musst. ;)

    Ich habe DOWN BY LAW, DEAD MAN, GHOST DOG und eben BROKEN FLOWERS gesehen. Da kann man zumindest eine vorsichtige Einschätzung zu einem Autorenfilmer abgeben. Und alle diese Filme fand ich nun einmal scheiße bis mäßig. Pardon.

    Achja, und dein Coen-Bashing wird langsam wirklich etwas fad und einfallslos...

    Für jemanden, der das wie du schon oft gehört/gelesen hast, möglich. Aber es kommen jeden Tag neue so genannte Cineasten hier an und denen muss ich das Ticket nach Bamako eben laut und deutlich aus der Hand reißen. Ich empfehle dir Ohrenschützer. ;)

    @Marald:

    Jepp, die Kritik ist mir bekannt. Komischerweise konnte ich da keine Misogynie ausmachen (ICH, überlege dir das mal!^^). Sicher, mit viel schlechtem Willen ließe sich der Film auch als Manifest pro Enthaltsamkeit lesen, aber ich weiß nicht. Vielleicht hat sich der sanfte Schleier der Bilder zu stark über mich gelegt, aber ich habe das alles als sinnliche Fantasie begriffen, die kaum den moralischen Abstrich rechtfertigt. Gerade das Finale ist so herrlich grotesk, keine Ahnung, da war mir einfach nicht nach Ideologiekritik. Aber sicher, die anderen Ki-duks sind wesentlich besser, vor allem SEOM und BIN-JIP.

    AntwortenLöschen
  10. Nun, Rajko, gerade weil seine anderen Filme so viel besser sind, fand ich diesen so schlecht!
    Hätte ich zuvor keine anderen Ki-Duks gesehen, wäre mein Urteil wohl weitaus milder ausgefallen.
    Ich habe einfach den Eindruck, dass sich Ki-Duk nach "Bin-Jip" nur noch im (sicherlich gewohnt ästhetischen) Kreis dreht.

    Sicher, mit viel schlechtem Willen ließe sich der Film auch als Manifest pro Enthaltsamkeit lesen, aber ich weiß nicht.

    Pro Enthaltsamkeit? Nein! Aber dennoch eindeutig Altherrenphantasie!

    Vielleicht hat sich der sanfte Schleier der Bilder zu stark über mich gelegt, aber ich habe das alles als sinnliche Fantasie begriffen, die kaum den moralischen Abstrich rechtfertigt.

    Nur nicht einlullen lassen, immer feste druf! Sonst lässt du dich doch auch nicht von solch äußerlichem Blendwerk beeindrucken!
    ;-)

    Übrigens, was hältst du in diesem Zusammenhang von "Bad Guy"? Wenn der nicht frauenfeindlich ist, habe ich noch keinen frauenfeindlichen Film gesehen (Ästhetisierung hin, Ästhetisierung her). Dessen verkorkstes Ende fand ich diesbezüglich fast unerträglich!

    Viele Grüße

    Marald

    PS
    Wer den nicht kennt, hat alles verpennt.

    "Und wenn das fünfte Lichtlein brennt..."

    Vorweihnachtliche Schüttelreime können nie schaden, lass die anderen ruhig lästern! ;-)

    AntwortenLöschen
  11. BAD GUY kenne ich nicht. Aber irgendwie tue ich mich schwer damit zu glauben, dass Ki-duk ein Chauvi sein soll, die bisherigen Filme, die ich gesehen habe, ließen da keine besonderen Rückschlüsse zu.?

    AntwortenLöschen
  12. Mr. Hankey14/12/08 11:59

    Dank Bill Murray kann man dieses skurrile self-becoming Road-Movie vielleicht als den nettesten Jim Jarmusch bezeichnen. Was aber immer noch nicht viel mit einem wirklich guten Film zu tun hat.

    Der Film ist sogar extrem gut! Einer der Top 5-Filme von 2005! Aber Okay, Jim Jarmusch haste halt nicht verstanden. ;-)

    (Am besten mal ein paar Senftütchen bereit legen ;))

    Aber so oder so, wie kannst Du nur vergessen Frances Connroy zu erwähnen? Schäm Dich... ;-)

    Und wo ist da jetzt das Paradoxon?

    Immer schön suchen tumulder, dann findest Du es bis Ostern vielleicht noch! ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Mr. Hankey14/12/08 12:02

    Ach nochwas...

    (und gerade das Ende ist dabei verräterisch – hassen tue ich den Film trotzdem nicht)

    Sag bloß, Du hast den endlich mal gesehen?

    AntwortenLöschen
  14. Man(n) muss kein Chauvi sein um ein zweifelhaftes Frauenbild zu zeichnen.

    "Bad Guy" hat durchaus seine ästhetischen Qualitäten (zählt diesbezüglich zu seinen besten Werken), ist ein unbestreitbar kraftvoller Film. Auch die ungewöhnliche Wahl der Songs von Carola (eine finnische Sängerin) und Etta Scollo (eine Italienerin) weiß zu gefallen. Auf emotionaler Ebene hinterlässt der Film Spuren beim Zuschauer, wie kaum ein anderer Ki-Duk. Hinter der vordergründigen Handlung (Junge Frau wird von einem seelisch verkrüppelten Zuhälter zur Prostitution gezwungen. Nach anfänglichem Widerstand fügt sich die Frau ihrem Schicksal, um letztendlich aus Liebe/Hörigkeit freiwillig anschaffen zu gehen) steht natürlich, wie üblich bei diesem Regisseur, eine tiefere innere Agenda.

    Ki-Duk kritisiert weder, noch rechtfertigt das Handeln des schweigsamen Zuhälters oder der jungen Frau, zeichnet einfach das Bild wechselseitiger emotionaler Abhängigkeit, von Hörigkeit, der Unfähigkeit Gefühle zwischen Mann und Frau adäquat auszudrücken. Die Protagonisten ziehen sich unwiderstehlich an und reißen sich dabei dennoch die tiefsten seelischen Wunden.

    Das rechtfertigt in meinen Augen aber trotzdem nicht die Darstellung einer Frau, die sich nach erlittener seelischer und körperlicher Gewalt (in der Schlussszene) freiwillig für ihren Peiniger prostituiert.
    Ich kann mich nicht ganz des Gefühls erwehren, dass Ki-Duk ein wenig der Effektheischerei anheim fällt, er ganz bewusst (emotional) schockieren will. Hätte er das Ende 5-10 Minuten eher gesetzt, würde ich den Film als großartig bezeichnen, so aber überspannt er einfach den inneren Handlungsfaden.

    Du siehst, ein kontroverser Film, der weitaus mehr Diskussionsansätze bietet als der dagegen harmlose und in ästhetischer Lähmung verharrende "Hwal".

    Viele Grüße

    Marald

    AntwortenLöschen
  15. @Hankey:

    Sag bloß, Du hast den endlich mal gesehen?

    Jupp, schon vor langer Zeit. ;)

    @Marald:

    Jetzt bin ich zumindest neugierig geworden. Aber Ki-duk ist gerade so gar nicht meine "Baustelle".

    AntwortenLöschen
  16. @ Rajko

    Jetzt bin ich zumindest neugierig geworden. Aber Ki-duk ist gerade so gar nicht meine "Baustelle".

    Na gut, du bist noch jung, Ki-Duk läuft ja nicht fort. ;-)

    Was ist denn gerade deine "Baustelle"?

    Viele Grüße

    Marald

    AntwortenLöschen
  17. Ganz aktuell: Die noch fehlenden potentiellen Listenfilme für 2008 nachholen. *g*

    Ansonsten "erarbeite" ich mir momentan Jacques Tourneur und ein wenig John Cassavetes.

    AntwortenLöschen
  18. Das rechtfertigt in meinen Augen aber trotzdem nicht die Darstellung einer Frau, die sich nach erlittener seelischer und körperlicher Gewalt (in der Schlussszene) freiwillig für ihren Peiniger prostituiert.

    Nö, so etwas darf nicht gezeigt werden, weil's ja einfach nicht sein darf.

    @rajko
    Hat das Internetherpes ja doch noch seinen Kommentar los werden können.;) Bei mir war es gestern auch wieder aktiv.

    AntwortenLöschen
  19. Wo soll der sich denn bemerkbar gemacht haben? Ich sehe hier keine frodo-is-schwul-Kommentare. ;)

    AntwortenLöschen
  20. Jedenfalls hatte der niklas 90 trottel Kommentator gestern bei mir die gleiche IP wie wie der aaaaaaaaaaaaaaaaaaaa(ca. noch 120 mal) Kommentator, und der hatte letzte Woche die gleiche IP wie der frodo ist schwul Kommentator. Ist ja nicht so als ob man wirklich anonym rumtrollen könnte.*g*

    AntwortenLöschen
  21. Mr. Hankey14/12/08 17:20

    Hatte noch zwei Sachen vergessen:

    (warum so verhalten, der ist doch echt sehr schön)

    Ehrlich gesagt: Ich habe den bisher erst einmal gesehen und mir ist er als "nett" in Erinnerung. Mal sehen, ob ich ihn dieses Jahr mal wieder gucke!

    (was heutzutage schon so alles als Klassiker gilt :D)

    Na ja, "Klassiker" im Sinne des Wortes ist vielleicht wirklich ein wenig übertrieben, aber als modernen Weihnachtsklassiker, der grundsätzlich jedes Jahr geguckt gehört, kann man den schon durchgehen lassen! :-)

    AntwortenLöschen
  22. Ehrlich gesagt: Ich habe den bisher erst einmal gesehen und mir ist er als "nett" in Erinnerung. Mal sehen, ob ich ihn dieses Jahr mal wieder gucke!

    Oh mein Gott David, da empfiehlst du hier die unsäglichste US-TV-Gülle und dann hast du DEN Weihnachts-TV-Film erst einmal gesehen und nur als "nett" in Erinnerung. Du bist ja gar nicht mehr zu retten! o__O
    Ich hoffe, du kennst wenigstens die erste Verfilmung von "Das fliegende Klassenzimmer" von 1954. Das ist nämlich auch ein ultimativer Weihnachtsfilm, und zwar ein deutscher;-)

    Ansonsten "erarbeite" ich mir momentan Jacques Tourneur und ein wenig John Cassavetes.


    Biste mit Tourneur immer noch nicht durch? War das nicht schon vor einem Jahr?
    Für alle Unwissenden: Jacques Tourneur ist nicht etwa ein französischer, Froschschenkelfressender Prätentions-Regisseur, Oh nein! Nicht bei Rajko. *g*


    Aber Ki-duk ist gerade so gar nicht meine "Baustelle".


    Komisch, dabei stehen doch all diejenigen auf ihn, die westliche Filme mit ein bischen Asia-Kitsch mögen.
    Nun ja, ich muss natürlich noch BIN JIP sehen, ein gewisser Peckinpah-Fanboy aus meinem Freundeskreis liebt den über alle Maßen hinaus.^^

    AntwortenLöschen
  23. @ tumulder

    Nö, so etwas darf nicht gezeigt werden, weil's ja einfach nicht sein darf.

    Natürlich "darf" so etwas filmisch dargestellt werden, nur möchte ich so etwas nicht sehen.

    Die Freiheit der Kunst erlaubt sehr viel, aber die Kunst kann nicht erwarten, dass ihr das Publikum (z.B. verbohrte Spinner wie ich) für seine Auswüchse immer Beifall spendet.

    Viele Grüße

    Marald

    AntwortenLöschen
  24. Natürlich "darf" so etwas filmisch dargestellt werden, nur möchte ich so etwas nicht sehen.

    Ahh, also noch so jemand, der sich der Realität verschließt.;)

    AntwortenLöschen
  25. Mr. Hankey15/12/08 19:57

    Oh mein Gott David, da empfiehlst du hier die unsäglichste US-TV-Gülle und dann hast du DEN Weihnachts-TV-Film erst einmal gesehen und nur als "nett" in Erinnerung. Du bist ja gar nicht mehr zu retten! o__O

    Immer noch besser als "komplett verloren und an der Realität vorbei" zu sein, so wie Du! ;-) Und DER Weihnachtsfilm überhaupt ist und bleibt "Ist das Leben nicht schön" und der kommt Heiligabend! Aber den kannst Du ja nicht zu schätzen wissen, da ja US-Gülle! *rolleyes*

    Ich hoffe, du kennst wenigstens die erste Verfilmung von "Das fliegende Klassenzimmer" von 1954. Das ist nämlich auch ein ultimativer Weihnachtsfilm, und zwar ein deutscher;-)

    Natürlich kenne (und liebe) ich den, aber als Weihnachtsfilm würde ich den ja nun nicht unbedingt bezeichnen!

    AntwortenLöschen
  26. @ tumulder

    "Noch so jemand"? Redest du von dir oder wen meinst du mit diesem ominösen "noch"?

    Und ich dachte schon ich wäre der einzige moralinsaure Realitätsflüchtling hier! ;-)

    Jeder lebt in seiner eigenen kleinen Realität, also bitte nicht stören (meine ist gerade so schön biedermeierlich mit Asiakitsch eingerichtet)... ;-P

    Als nächstes erzählst du mir noch der Weihnachtsmann wäre ein pädophiler Triebtäter (die Sache mit der Rute) oder - noch schlimmer - existiere nur in meiner verschrobenen Fantasie!

    Viele Grüße

    Marald

    AntwortenLöschen
  27. Hätte gerne einen Kommentar zu "Con Air" gelesen. Den findest du ja anscheinend gar nicht mal so schlecht. O_O

    AntwortenLöschen
  28. Mr. Hankey16/12/08 22:30

    Hab heute übrigens nun doch "Es begab sich aber zu der Zeit..." geschaut und fand ihn genauso wie erwartet. Bibeltreu, aber bieder und vor allem schlecht gespielt. Dafür aber alles in allem recht solide inszeniert, weshalb ich mit meinem typischen Weihnachts-Hankey-Bonus trotzdem noch auf 5,5 Punkte komme. (Meine Mutter, mit der ich den Film zusammen geschaut hatte, fand ihn, zu meiner Überraschung, auch nur "okay"! ;))

    Was mich aber vielmehr wundert: Du hast ihn ja auch geschaut! Ich meine, dass Du ihn verreisst ist logisch, aber wie kommt es denn, dass Dich Bibelfilme überhaupt interessieren, als einer der Religion und Kirche nur als Märchen(erzähler) ansieht? Ich meine "Passion Christi" ist da ne logische Ausnahme, aber der hier?

    AntwortenLöschen
  29. Weiß ich auch nicht mehr, hab den inna PV damals gesehen. Dachte halt wegen der Hardwicke. Aber dass da so ein Trash bei rumkommen würde, hätte ich auch nicht gedacht. Bedenklich wäre ja noch geschmeichelt.

    AntwortenLöschen
  30. Mr. Hankey17/12/08 18:08

    Was ist denn an diesem harmlosen, unspektakulären 08/15-Bibel-Dingelchen bedenklich?

    Sorry, aber langsam spinnst Du IMO wirklich komplett! ;-)

    Es ist eher bedenklich, was du alles für "Bedenklich" hälst!

    AntwortenLöschen
  31. Ach komm, Hankey, was Ideologiekritik betrifft warst du schon immer blind.

    Der Film ist eine fast perverse Ode auf Zwangsverheiratung und Enthaltsamkeit. Was bei Gibson fundamentalistisch war, ist hier mindestens Super-Kitsch-Trash.

    AntwortenLöschen
  32. Mr. Hankey17/12/08 21:06

    Ach komm, Hankey, was Ideologiekritik betrifft warst du schon immer blind.

    Und Du bist dagegen derart verblendet und erfüllt von Ideologiekritik, dass Du Dir damit sicher schon so einiges kaputt prätentiert hast, wo es eigentlich gar nichts kaputt zu machen gibt!

    Irgendwie tust Du mir da fast schon leid. (Aber eben nur fast ;-)) Na ja, scheinst ja damit ganz gut leben zu können! ;-)


    Der Film ist eine fast perverse Ode auf Zwangsverheiratung und Enthaltsamkeit.

    Ja toll, der Film will Bibeltreu sein, soll aber diese Stellen, die nun mal so im großen "Märchenbuch" stehen, am besten verwässern oder gar auslassen? Wie ideologisch ist das denn? Mag sein, dass das schon in der Bibel ideologisch ist, aber es hier nun rauszulassen, wäre ja nun völlig der falsche Weg. Und hochgelobt, über den vorgegebenen biblischen Rahmen hinaus, werden diese Sachen hier ja dann nun wirklich nicht!

    Mann, Mann, Mann, in deinen Kritikerverstand will ich echt nicht gefangen sein! ;-)

    AntwortenLöschen
  33. Mann, Mann, Mann, in deinen Kritikerverstand will ich echt nicht gefangen sein! ;-)

    Das will ja nicht einmal ich. *g*

    AntwortenLöschen