Dezember 06, 2008

TV: Fernsehtipps vom 06.12. - 12.12.2008

Samstag, 06.12.

20:15 Uhr – Große Haie – kleine Fische (SAT.1)

Eine der schrecklichsten DreamWorks-Produktionen, in der die Unart des Studios, Figuren und deren Witze und Eigenschaften den zuvor gecasteten Stars anzugleichen, um dann mit den üblichen Popkulturwitzen ein möglichst großes Publikum ansprechen zu können, ihren Tiefpunkt erreicht. Also das Gegenkonzept zu Pixar, die mit "Finding Nemo" den 10mal besseren Film abgeliefert haben.

22:10 Uhr – Das Schweigen der Lämmer (Pro7)

Stilbildender, aber überschätzter 90s-Thriller mit einigen albernen Dialogen und großartigem Finale. "Se7en" ist der gelungenere Film, obwohl ich den auch nicht besonders mag.

22:10 Uhr – Tremors 3 (RTL2)

Das bisschen B-Movie-Monster-Flair des ersten Films, das sich Teil zwei noch bewahren konnte, geht hier zwar fast völlig verloren, trotzdem haben sich die Macher der Vorgänger immer noch genügend witzige Ideen für einen dritten unterhaltsamen Raketenwürmer-Film aufgehoben. Sympathische DTV-Produktion.

22:40 Uhr – Freeze – Alptraum Nachtwache (Das Vierte)

US-Remake von "Nightwatch". Ungefähr auf einem Niveau mit Van Sants "Psycho".

2:55 Uhr – Der Exorzist 2 (RTL2)

Der Film ist immer dann köstlich, wenn er seinen Vorgänger vertrasht. Erwähnenswert auch die Musik von Morricone, die zwischen Wahnsinn und Genialität hin und her schwankt.

Sonntag, 07.12.

20:15 Uhr – xXx 2 (Pro7)

Das Sequel ohne Diesel. Habe ich sogar auf DVD, keine Ahnung woher. Gesehen habe ich den jedenfalls nicht. Denn Ice Cube + Lee Tamahori geht absolut gar nicht.

0:10 Uhr – Lost Heaven (K1)

Nie von gehört. Aber sowohl die Geschichte von vier Schülern, die gegen ihre katholische Internatserziehung rebellieren, als auch die Besetzung (Emile Hirsch, Jodie Foster, Vincent D’Onofrio) klingt erstmal gut. Im besten Fall ein Geheimtipp.

Montag, 08.12.

20:15 Uhr – In the Line of Fire (K1)

Ist zwar von Petersen, aber trotzdem okay, unter den vielen Präsidententhrillern zu der Zeit aus Hollywood vielleicht sogar noch der beste. Die subtilen Computereffekte haben übrigens Maßstäbe gesetzt, was irgendwie kaum bekannt zu sein scheint.

23:20 Uhr – Candyman 2 (Das Vierte)

Schema F-Sequel mit einigen visuellen Eigenheiten. Nicht so gelungen wie der Vorgänger, aber erstaunlicherweise immerhin von Bill Condon, der mit "Gods and Monsters" einen der großartigsten Filme der 90er inszeniert hat. Gekürzt.

Dienstag, 09.12.

20:15 Uhr – Cowgirl (3SAT)

An dieser Stelle passt es doch mal ganz gut: Ich weiß nicht, was jeder in Alexandra Maria Lara sieht, das ich nicht sehe. Ich weiß nicht, warum Regisseure wie Coppola oder Daldry unbedingt mit ihr drehen wollen. Ich verstehe es einfach nicht. Immer wenn die doofe Kuh auf der Leinwand auftaucht, bleibt jegliche Logik stehen. Man fällt völlig aus dem Film heraus, hinein in einen bizarren Schockzustand. Die Frau hat eine so unglaublich präsente Nicht-Präsenz, die sich aus ihrem treudoofen Blick und ihrem blödsinnigen Getue speist, dass sie absolutes Gift für jeden Film bedeutet. Nein, ich kapier es echt nicht. Die kann nichts außer einem ungemein auf den Senkel zu gehen. Bisheriger Höhepunkt: Die Besessenheitsszene in "Youth Without Youth". Man muss es wirklich gesehen haben, um es zu glauben.

0:00 Uhr – Malcolm X (SWR)

Der emblematischste Film im demagogischen Werk Spike Lees. Rassismus mit umgekehrten Vorzeichen. Ganz, ganz schlimm.

Mittwoch, 10.12.

20:15 Uhr – Gottes Werk und Teufels Beitrag (K1)

Wunderschön erzählter, nostalgischer Familienfilm. Lasse Hallströms Figuren haben immer eine gewisse Menschlichkeit, die seine prosaischen Geschichten lebendiger wirken lässt als in vergleichbaren Filmen. Und Irvings Drehbuch nach eigener Vorlage ist wirklich großartig.

Donnerstag, 11.12.

Nix.

Freitag, 12.12.

20:15 Uhr – Die Goonies (RTL2)

Scheint ja tatsächlich ähnlich wie "Breakfast Club" ein Teen-Klassiker der späten 80er/frühen 90er-Jahre zu sein. Die Kinderversion von Indiana Jones hat heute leider wie viele Filme aus der Kindheit einiges an Magie eingebüßt, aber im Großen und Ganzen ist das immer noch ziemlich perfekte Hollywood-Familienunterhaltung. Der Eigenanteil Richard Donners in dieser Spielberg-Produktion ist übrigens ähnlich überschaubar ausgefallen wie jener von Tobe Hooper in "Poltergeist".

0:20 Uhr – Der Exorzist – Director’s Cut (Tele5)

Wenn man vom Teufel spricht… Friedkins effizient inszeniertes Horrorstück in der erweiterten Fassung. Ein gräulich dümmlicher Film, Aushängeschild des ideologischen Mainstreamkinos der 70er, das verzweifelt und glücklicherweise erfolglos nach einer Rückkehr zur Ordnung suchte. Es mag abgestanden klingen, aber die linksliberalen Genrefilme all der Cravens, Hoopers und Romeros haben dem Horrorfilm jene Unschuld ausgetrieben, an der Friedkin hier festzuhalten versucht. Heute erscheint der Film nur noch eines: sehr dated.

____________________________________________

Mr. Hankeys Weihnachtstipps

Samstag, 06.12.

12:50Uhr – Der Flug der Rentiere (Tele 5)

Genau das Richtige für den Nikolaustag. Zuckersüßes Märchen um einen Zoologen, der sich auf die Suche nach einem fliegenden Rentier begibt. Da kann man die Kiddies gerne mal vor der Glotze parken.

20:15 Uhr – Blendende Weihnachten (Premiere 1)

Kam bei uns nie ins Kino und das durchaus zurecht. Völlig konventionelle, vorhersehbare und nur bedingt lustige Komödie um zwei Nachbarn, die meinen, sich in Sachen Weihnachtsschmuck überbieten zu müssen. Einige Spitzen sind zwar ganz nett, aber meist herrscht doch eher Langeweile, zumal auch Matthew Broderick und Danny DeVito total verheizt werden.

21:45 Uhr – Das Weihnachts-Ekel (NDR)

Wenn Joseph Vilsmaier eine Weihnachtsgeschichte erzählt kommen meist Heimatfilme der etwas ungewöhnlichen Art heraus. So auch hier! Toll fotografiert und mit einem gehörigen Biss in den ersten 30 Minuten, geht dem ungewöhnlich netten Fernsehspaß dann doch leicht die Puste aus. Aufgrund der tollen Darstellerleistungen dennoch bis zum Schluss genießbar, wenn auch nicht mehr!

(Vilsmaier ... würg)

Sonntag, 07.12.

14:20 Uhr – Jessica und das Rentier (Tele 5)

Solides Weihnachtsdrama um ein Mädchen, das in einem Rentier endlich einen wahren Freund findet. Fantasievoll und ohne sonderlichen Kitsch, der ideale Weihnachtsfilm für einen verregneten Adventssonntag.

Dienstag, 09.12.

20:15 Uhr – Es ist ein Elch entsprungen (SAT.1)

Einer der erfolgreichsten deutschen Filme 2005. Charmante Idee, ohne zu viel Kitsch umgesetzt, könnte man sich auch als Erwachsener durchaus am rülpsenden Weihnachtselch Moos erfreuen, zumal auch Mario Adorf als ziemlich untypischer Weihnachtsmann eine gute Figur macht und die Tricks soweit passen. Doch die recht hölzernen Darstellerleistungen, sowie so manche doch recht derbe und irgendwie unpassende Idee verhindern dann doch das perfekte deutsche Weihnachtsfilmchen. Aber schaden tut’s trotzdem nicht!

(okay, aber der Ausschluss von Folgeschäden ist ja noch kein Seh-Kriterium^^)

Mittwoch, 10.12.

20:15 Uhr – Ein vollkommener Tag (Premiere 1)

Soll zwar alles in allem recht bieder geraten sein, aber Darsteller wie Rob Lowe, Christhopher Lloyd, sowie die bezauberne "Six Feet Under"-Darstellerin Frances Conroy werden mich wohl doch zum Einschalten verleiten. Denn irgendwie traue ich vor allem Conroy zu, dass sie hier unheimlich viel retten wird. Ich bin gespannt!

(Conroy ist wirklich toll *love*)

Donnerstag, 11.12.

20:15 Uhr – Single Bells (RBB)

Immer wieder gerne gesehen. Die rabenschwarze Weihnachtskomödie von Ösi-Regisseur Xaver Schwarzenberger. Sollte man eigentlich jedes Jahr gesehen haben!

(ich nähere mich von der anderen Seite: habe den bislang jedes Jahr nicht gesehen :D)

Freitag, 12.12.

20:15 Uhr – Wenn wir uns begegnen (ARD)

Episodenfilm um das, was Weihnachten leider auch sein kann: Die Einsamkeit am Heilligen Abend, wenn man keinen Menschen hat, mit dem man feiern kann. Auch wenn das ganze auf den ersten Blick nach Herzschmerz aussieht, soll es sich, diverser Kritiken zu Folge, doch ausnahmsweise mal um einen recht ernsthaften Film um das Thema Depression und Einsamkeit handeln, der ohne Kitsch etc. auskommt. Vielleicht sogar das Einschalten wert!

(aber für den kleinen Optimismus-Hankey sicher das falsche!^^)

20:15 Uhr – Fröhliche Weihnachten (SAT.1)

Mal kein Filmtipp, aber die Wiederholung des Comedygoldes vom letzten Weihnachtsfestes muss einfach erwähnt werden. Anke Engelke und Bastian Pastewka witzeln in dieser mit dem Emmy gekrönten Comedy auf bestem Wochenshow-Niveau und ziehen dabei alles durch den Kakao, was zu Weihnachten nicht Niet und Nagelfest ist! Lange hat es gedauert, bis man die beiden Komiker wieder auf so hohem Niveau erleben durfte und man kann nur hoffen, dass noch eine aktuelle Ausgabe folgen wird!

20:15 Uhr – Mickys turbulente Weihnachtszeit (S-RTL)

Mickys erster Ausflug in die schöne neue 3D-Welt ist gelungen, wenngleich der Charme der Zeichentrickvorlage natürlich nicht mehr erreicht werden kann und Pixar-Qualitäten in weiter Ferne liegen. Aber für einen gemütlichen Weihnachtsabend mit alten Bekannten reicht diese Kompilation von insgesamt 6 Geschichten sehr gut aus.

21:50 – Ice Age: Sid und Scrat feiern Weihnachten (S-RTL)

Die beiden Stars aus den Ice Age-Filmen feiern zusammen Weihnachten und der Zuschauer biegt sich vor lachen. Für alle Freunde der beiden Figuren ein absolutes Muss!


Kommentare:

  1. Holla, kein Wort zur langen Douglas Sirk Nacht heute im RBB?! Imitation of Life, All that Heaven Allows und Magnificent Obsession werden da hintereinander ausgestrahlt...

    AntwortenLöschen
  2. Ach, die kommen doch echt alle 2 Wochen (auch als Dreier) und ich hatte sie schon so oft in den Tipps.

    AntwortenLöschen
  3. Scheint ja tatsächlich ähnlich wie "Breakfast Club" ein Teen-Klassiker der späten 80er/frühen 90er-Jahre zu sein.

    Das ist doch kein Teenklassiker, also bitte. Das ist ein Kinderklassiker. Und dann schon mal überhaupt keiner, der späten 80er/frühen 90er, sondern einer der Mittachtziger (1985) und von Magie hat der noch nie gelebt. Dem Rest stimme ich zu.

    AntwortenLöschen
  4. Gut, aber es ist auch ein Klassiker aus meiner Kindheit und ich bin ja gerade mal Baujahr '85. Erinnere mich, dass der für uns Wendekinder Anfang der 90er ein großes Ding war. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Achso, da hat mich meine West-Scheuklappensichtweise mal wieder auf's Glatteis geführt. Darauf dieses mal eine Grilletta.;)

    AntwortenLöschen
  6. Heute kommt einer deiner Hassfilme. Wieso findet der bei dir keine Erwähnung?

    AntwortenLöschen
  7. Welcher soll das sein? Die Liste meiner Hassfilme ist ja lang.

    AntwortenLöschen
  8. Ich meine den großartigen "Spiel mir das Lied vom Tod".

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ja nun in keiner Weise ein Hassfilm von mir. Im Gegenteil.

    AntwortenLöschen
  10. Sorry, hab ich mit "Once Upon a Time in America" verwechselt.

    AntwortenLöschen
  11. Urghs, der ist wirklich die Pest.

    AntwortenLöschen
  12. Mr. Hankey6/12/08 18:48

    Eine der schrecklichsten DreamWorks-Produktionen, in der die Unart des Studios, Figuren und deren Witze und Eigenschaften den zuvor gecasteten Stars anzugleichen

    Auch wenn du die Dreamworks-Animationsfilme alles in allem so derart verkennst, wie so vieles andere, so muss ich Dir zumindest in der Hinsicht recht geben, dass dies wirklich mit Abstand der schlechteste der Dreamworks-Schmiede ist. Weit von "Shrek" und "Kung Fu Panda" entfernt!

    Stilbildender, aber überschätzter 90s-Thriller mit einigen albernen Dialogen und großartigem Finale. "Se7en" ist der gelungenere Film, obwohl ich den auch nicht besonders mag.

    Weiche Du blasphemischer Berliner Troll, weiche! ;-)

    Der Film ist immer dann köstlich, wenn er seinen Vorgänger vertrasht.

    Mit Grauen an Deine alberne Meinung zum Vorgänger denkend, muss ich sagen, dass Exorzist II für mich fast schon ein Mysterium ist. Eigentlich wirklich grauenhaft schlecht, liegt der Film, trotz 3/10-Bewertung mindestens einmal im Jahr in meinem Player! Ist wirklich einer der Brüller schlechthin!

    Gesehen habe ich den jedenfalls nicht. Denn Ice Cube + Lee Tamahori geht absolut gar nicht

    Und trotzdem ist der Mist minimal besser als sein Vorgänger! Aber was heißt das schon?

    Nie von gehört. Aber sowohl die Geschichte von vier Schülern, die gegen ihre katholische Internatserziehung rebellieren, als auch die Besetzung (Emile Hirsch, Jodie Foster, Vincent D’Onofrio) klingt erstmal gut. Im besten Fall ein Geheimtipp.

    Hey, der ist wirklich gut! Anschauen!

    0:20 Uhr – Der Exorzist – Director’s Cut (Tele5)

    Siehe weiter oben. Bis du Deine 9 Punkte für die gräuliche "The Women"-Scheisse erklärst (Wink mit dem Zaunspfahl), bleibt Deine Meinung zu diesem Film immer noch die mit Abstand alberndste! ;-)

    (Vilsmaier ... würg)

    Sollte ich erwarten, dass Du Vilsmaier schätzt? Ich glaube nicht. Aber Du bist ja bekannt dafür, Regisseure (und dann auch noch Deutsche) die Du nicht magst, nur auf seine schlechten Filme (in diesem Fall Z. Bsp. "Marlene" und "Die Gustloffs") zu reduzieren. Na ja, aber wer "Schlafes Bruder" falsch interpretiert... ;-)

    (Conroy ist wirklich toll *love*)

    Oh, ein Lichtblick am Rajkonischen Horizont! ;) I love her too! :-)

    (ich nähere mich von der anderen Seite: habe den bislang jedes Jahr nicht gesehen :D)

    Dann wirds Zeit. Wenn Du Deine Vorurteile ablegst, könntest selbst Du den mögen! ;)

    (aber für den kleinen Optimismus-Hankey sicher das falsche!^^)

    Ob Dus glaubst oder nicht. Auch ich habe ab und an mit Depressionen zu kämpfen. Gerade jetzt. Aber das gehört woanders hin!

    AntwortenLöschen
  13. Sam Spade6/12/08 19:53

    Komisch, ich bin ja eher der Meinung, daß "Das Schweigen der Lämmer" unterschätzt ist, ist für mich einer der zehn besten Filme. Was nicht heißen soll: einer der zehn besten der 90er oder der zehn besten Thriller, sondern der zehn besten überhaupt. Von "Sieben" halte ich dagegen nicht besonders viel.

    "Spiel mir das Lied vom Tod" ist, so ganz nebenbei, auch einer meiner Favoriten, so wie die schweigenden Lämmer, gehören beide zu meinen ultimativen Lieblingsfilmen.

    Dagegen war ich für "Die Goonies", als ich sie mal gesehen habe, wohl schon zu alt, fand ich ziemlich lauf, hektisch und streckenweise nervig. Kinderfilme können die Skandinavier eindeutig besser.

    "Lost Heaven" habe ich übrigens mal nachmittags bei Pro 7 gesehen, kein schlechter Film, auch wenn mir das Ende zu dick aufgetragen war. Aber die Comic-Sequenzen fügen sich recht sinnvoll ein. Was an der deutschen Fassung allerdings (für mich jedenfalls) sehr gewöhnungsbedürftig war: Jodie Foster hatte eine andere Synchromstimme, das kann einen mächtig irritieren.

    AntwortenLöschen
  14. Man kann von Ice Cube und Lee Tamahori halten was man will, aber im Gegensatz zu Diesel und Cohen scheinen die beiden zu wissen, was Selbstironie ist, wodurch die Fortsetzung dumm und lustig ist, statt dumm und dämlich wie der Erstling.

    Und AMLs treudoofer Blick und ihr blödsinniges Getue fällt kaum jemandem auf, da sie seit ihrem 17. Lebensjahr weiß, daß man mangelndem Talent mit dem in die Kamera halten von Titten entgegen wirken kann. Die große deutsche Castingmaschinerie scheint sowieso nur durchs Ficken zu funktionieren, anders kann man sich z.B. auch Bettina Zimmermann nicht erklären.

    AntwortenLöschen
  15. @Hankey:

    Siehe weiter oben. Bis du Deine 9 Punkte für die gräuliche "The Women"-Scheisse erklärst (Wink mit dem Zaunspfahl), bleibt Deine Meinung zu diesem Film immer noch die mit Abstand alberndste!

    Ach, ich gehe mal davon aus, dass Filmkanon-Hankey sich als Kind bestimmt dabei eingeschissen hat, wenn Linda Blair sich das Kruzifix in die Mumu stopft – und deshalb aus sentimental favourite-Gründen unempfänglich ist für die durchsichtige Ideologie dieses Stumpfsinns.

    THE WOMEN habt ihr von der DSC viel zu ernst genommen, das ist das größte Trash-Meisterwerk seit SHOWGIRLS (der eben nicht ernsthaft gut ist, sondern überambitioniert und peinlich, aber gerade deshalb aufrichtige Qualitäten in sich trägt).

    Sollte ich erwarten, dass Du Vilsmaier schätzt? Ich glaube nicht. Aber Du bist ja bekannt dafür, Regisseure (und dann auch noch Deutsche) die Du nicht magst, nur auf seine schlechten Filme (in diesem Fall Z. Bsp. "Marlene" und "Die Gustloffs") zu reduzieren. Na ja, aber wer "Schlafes Bruder" falsch interpretiert... ;-)

    Oh je, danke, dass du mich noch mal an MARLENE erinnerst. Was für ein Verbrechen. Deine Vorliebe für derlei teutonisches Müllwerk ist wirklich nur mit einer ausgeprägten sadomasochistischen Ader zu erklären.

    @Sam:

    Komisch, ich bin ja eher der Meinung, daß "Das Schweigen der Lämmer" unterschätzt ist, ist für mich einer der zehn besten Filme. Was nicht heißen soll: einer der zehn besten der 90er oder der zehn besten Thriller, sondern der zehn besten überhaupt. Von "Sieben" halte ich dagegen nicht besonders viel.

    Das nenne ich mutig. ;)

    "Spiel mir das Lied vom Tod" ist, so ganz nebenbei, auch einer meiner Favoriten, so wie die schweigenden Lämmer, gehören beide zu meinen ultimativen Lieblingsfilmen.

    Klingt auch nach typischer Kanon-Prätention. Apropos: Wo ist McKenzie?

    "Lost Heaven" habe ich übrigens mal nachmittags bei Pro 7 gesehen, kein schlechter Film, auch wenn mir das Ende zu dick aufgetragen war. Aber die Comic-Sequenzen fügen sich recht sinnvoll ein. Was an der deutschen Fassung allerdings (für mich jedenfalls) sehr gewöhnungsbedürftig war: Jodie Foster hatte eine andere Synchromstimme, das kann einen mächtig irritieren.

    Ich schaue ohnehin sehr selten deutsche Fassungen, aber gerade wenn man eine so markante deutsche Stimme hat wie die Foster ist das eigentlich schon ein Abschusskriterium.

    @Gott:

    Oh Gott.

    AntwortenLöschen
  16. Hat zwar mit den TV-Tipps nur am Rande was zu tun:

    Urghs, der ist wirklich die Pest.

    Warum? Würde mich mich schon interessieren...

    AntwortenLöschen
  17. Weil er verbittertes, ekelhaft penetrantes Altherrenkino der allerschlimmsten Sorte ist. Die Genialität der komplexen Inszenierung wird durch permamente Ostentation der Fingerfertigkeiten aufgehoben, übrig bleibt ein widerwärtiges Möchtegern-Sittenbild voller Verständnis für Misanthropie und Misogynie. Ganz schrecklicher Film.

    Andreas Thomas hat das auch wunderbar hier dargelegt.

    AntwortenLöschen
  18. Mr. Hankey7/12/08 12:05

    Ach, ich gehe mal davon aus, dass Filmkanon-Hankey sich als Kind bestimmt dabei eingeschissen hat, wenn Linda Blair sich das Kruzifix in die Mumu stopft

    Und wie! Für einen 14jährigen Horroranfänger war das damals wirklich was für volle Hosen! Aber deine teilweise recht ideologische Einstellung zu allem was mit der Kirche zu tun hat (selbst wenn die Kirche es selber hasst), hat deine Scheuklappen wohl mal wieder so tief über Deine Augen fallen lassen, dass Dir all die großartigen Qualitäten dieses Meisterwerks hat entgehen lassen. Ist ja nicht das erste Mal!

    THE WOMEN habt ihr von der DSC viel zu ernst genommen, das ist das größte Trash-Meisterwerk seit SHOWGIRLS (der eben nicht ernsthaft gut ist, sondern überambitioniert und peinlich, aber gerade deshalb aufrichtige Qualitäten in sich trägt).

    Ach komm, nun hör aber auf zu spinnen! An dem Werk ist nichts so trashig, dass es witzig wäre. Glaub mir, schon nach 10 Minuten habe ich versucht, diese grausige Gülle trashig zu sehen, aber das geht einfach nicht. Der Film ist einfach nur die größte Scheisse, die das neue Jahrtausend bis jetzt auf die Leinwand gerotzt hat! Wenn Du das Trashig finden kannst, frag ich mich, warum Du z. Bsp. "Zufällig verheiratet" der irgendwo genau in die gleiche Kerbe schlägt, dagegen nur 1 Punkt gegeben hast!

    Bretzelburgers Besprechung dazu ist einfach nur in allen Punkten perfekt!

    Dennoch bin ich auf die Besprechung Deinerseits gespannt! :-)

    Deine Vorliebe für derlei teutonisches Müllwerk ist wirklich nur mit einer ausgeprägten sadomasochistischen Ader zu erklären.

    Das sagt der der "The Woman" 9 Punkte gegeben hat.^^

    "Marlene" mit Werken wie eben "Schlafes Bruder" oder eben seine anderen "Heimatfilme" zu vergleichen, zeigt mal wieder deine Unfähigkeit Filme von ein und derselben Person zu differenzieren, weil Du sie lieber gleich alle über einen Kamm scherst! Ist ja auch leichter! ;-) Aber zwischen seinen "Heimatfilmen" und seinen Kriegsfilmen liegen Welten!

    AntwortenLöschen
  19. Ich finde Once...in Amerika ist vor allem überflüssig wie ein Kropf.

    AntwortenLöschen
  20. selbst wenn die Kirche es selber hasst

    Hankey, Du verwechselst hier eindeutig Hass mit "unangenehm, weils von der Gesellschaft nicht akzeptiert wird".;)

    AntwortenLöschen
  21. M.Milling7/12/08 19:37

    Das Schweigen der Lämmer

    Fand ich damals wirklich spannend, jedoch widerspricht die Kino-Fantasie des genialen Serienmörders den Realitäten. Im Allgemeinen sind dies rein triebgesteuerte grenzdebile Typen mit weit unterdurchschnittlicher Intelligenz (siehe Fritz Haarmann). Als märchenhafte Psychonummer funktioniert der gekonnt inszenierte Film dennoch bis heute. Insgesamt halte ich "M" aber immer noch für den besten Serienkillerfilm aller Zeiten.

    Tremors 3

    Der erste Teil hat mir richtig Spaß gemacht, von den Nachfolgern habe ich noch nichts gesehen.

    Der Exorzist 2 & Der Exorzist – Director’s Cut

    Die katholische Kirche hat es nicht gern wenn ihre heidnische (antimodernistische) christlich verbrämte Folklore ins Lächerliche gezogen wird. Und nichts anderes tut diese schrecklich schön überzogene Exorzismus-Satire (Ernst nimmt sich dieser Kotz- und Fäkalsprachenreigen doch nicht wirklich, oder?).
    ;-)

    Malcolm X

    Ja, Herr Ideologiekritiker!

    Rassismus der sich mit dem Rassismus der Anderen rechtfertigt...

    Die Goonies

    Nun, das war nach meiner "Zeit".
    Fand ich schon immer ziemlich blöd (hätte ihn wohl als Kind sehen müssen, um ihm seine harmlosen Albernheiten und Inzestopferwitze verzeihen zu können).

    Leone

    Sergio Leone funktioniert vor allem über seine opernhaft aufgeblasene Optik und die tolle Filmmusik Morricones. Die Frauenfeindlichkeit Leones (Heilige oder Hure) ist ja auch schon vor "Once Upon a Time in America" offensichtlich, wird aber erst endgültig zu einem Problem als er versucht ein gesellschaftskritisches "Meisterwerk" zu schaffen. Leone verliert ohne seinen derben Humor einfach zu viel von seinem Charme und Unterhaltungswert, weshalb "Il buono, il brutto, il cattivo" auch mein Lieblings-Leone ist und nicht "C'era una volta il West".

    Viele Grüße

    M.

    AntwortenLöschen
  22. Hankey, du hast da einen derartigen Verschreiber in deinem Text versteckt, dass ich mich hier eben fast zu Tode verschluckt hätte vor Lachen. Huuah.

    "Lost Heaven" ist für Comic-Nerds auf jeden Fall einen Blick wert, da Todd McFarlane die Tagträumereien der Jungs in wirklich hardcore-pubertierende Cartoons übersetzt hat, und auch die Geschichte an sich zwar keine Bäume ausreißt, aber liebevoll umgesetzt wurde. Jodie Fisters Synchro geht aber gar nicht, das muss ich auch noch einmal nachschieben. ;)

    Zwei Sachen noch:
    "Shark's Tale als Dreamworks' Schlechtesten bezeichnen heißt "Bee Movie" verleugnen
    und
    Ich mag "Single Bells".

    AntwortenLöschen
  23. Dann muss ich mir in die dt. Synchro von Lost Heaven ansehen, kenne nur die OV, denn wie kann man Jodie Foster nur eine andere Stimme verpassen! :-)

    AntwortenLöschen
  24. @M:

    Fand ich damals wirklich spannend, jedoch widerspricht die Kino-Fantasie des genialen Serienmörders den Realitäten.

    Na Gott sei's gedankt, wäre ja auch schlimm, wenn das Kino den Realitäten (gibt es da viele?^^) entspräche.

    (Ernst nimmt sich dieser Kotz- und Fäkalsprachenreigen doch nicht wirklich, oder?)

    Was deutet in dem Film denn darauf hin, dass er sich nicht ernst nehmen würde? Mir fiele da nix ein.

    @Chili:

    BEE-MOVIE, au wei, den habe ich ja schon völlig verdrängt. Das war ja auch so ein mieser Mistfilm.

    AntwortenLöschen
  25. M.Milling7/12/08 22:20

    @ Rajko

    Na Gott sei's gedankt, wäre ja auch schlimm, wenn das Kino den Realitäten (gibt es da viele?^^) entspräche.

    Um genau zu sein etwa 6,3 Milliarden Realitäten (wenn man nur die irdischen Primaten zählt)... ;-)

    Was deutet in dem Film denn darauf hin, dass er sich nicht ernst nehmen würde? Mir fiele da nix ein.

    Was? Habe ich den Film jetzt wirklich Jahre lang umsonst nicht ernst genommen? ;-)

    Viele Grüße

    M.

    AntwortenLöschen
  26. Ok, wenn du ihn gegen den Strich gebürstet hast, ist das immer noch besser, als den Friedkin-Crap ernsthaft gut zu finden.^^

    AntwortenLöschen
  27. Mr. Hankey7/12/08 23:12

    Hankey, du hast da einen derartigen Verschreiber in deinem Text versteckt, dass ich mich hier eben fast zu Tode verschluckt hätte vor Lachen. Huuah.

    Anscheinend habe ich den so gut versteckt, dass ich ihn selbst nicht mehr finde, oder einfach ausgedrückt: "Häh? Wo denn?"

    AntwortenLöschen
  28. Na gut, du hast es so gewollt, auch auf die Gefahr hin, mich erneut zu verschlucken:

    Die Gustloffs.

    *hurgs*

    AntwortenLöschen
  29. Sam Spade8/12/08 14:30

    "Typische Kanon-Prätentation" - was soll ich nun davon halten? Aber egal. Ich stelle nun mal gern Besten- oder Lieblingsfilmlisten zusammen, und dabei ist es mir erst mal wurscht, ob unheimlich viele Leute einen meiner Favoriten toll finden oder ob ich der einzige bin. Soviel zum "Kanon".

    Leider habe ich vorgestern vergessen, auf einen weiteren meiner Lieblingsfilme hinzuweisen, der hier nicht erwähnt wurde und der jetzt dummerweise schon gelaufen ist, Lubitschs SEIN ODER NICHTSEIN. Absolut überragender Film, den's gestern (grumpf...) auf 3sat gab. Und der kommt nicht alle paar Wochen, sondern eigentlich nur so einmal im Jahr.

    Den scheinst Du, Rajko, aber offenbar nicht so gut wie ich zu finden, wenn er nicht mal erwähnt wurde, dafür habe ich in einer Bestenliste von Dir "Blaubarts achte Frau" entdeckt, blöderweise einer der Lubitschs, die ich noch nicht kenne - also wenn der mal im Fernsehen kommt, dann lasse ich esmich wissen, mit Großbuchstaben, Ausrufezeichen oder was auch immer...

    AntwortenLöschen
  30. @Chili:

    Da musste ich auch bisserl schmunzeln. Uns Hankey schaut wohl zu viel Ludolfs.

    @Sam:

    Doch, doch, ich mag SEIN ODER NICHTSEIN, aber der kam wirklich schon wahnsinnig oft im TV, habe hier auch mehrfach drauf hingewiesen. Gewisse Filme lasse ich dann irgendwann einfach aus.

    BLAUBART ist aber für mich wirklich das Highlight, dicht gefolgt von NINOTSCHKA.

    AntwortenLöschen
  31. "Malcolm X", diese 3 Stunden neulich mal duchgehalten, relativiert sich zum Ende immerhin noch, zugunsten noch größerer Götzenverehrung, fand ich jetzt gar nicht so schlimm, aber noch schlimm.

    Laras Rehaugen mag ich.

    Für alle anderen frevelhaften Aussagen, deren Aufzählung ich müßig bin: Die Kraft Jesu Christi bezwingt euch.

    AntwortenLöschen